3.2 2013-10 2019-07-23 / GXML Toolbox V3.2 R20170508 iTWO_64 V8.0.616 2018-018 KIT- Campus Ost, Gebäude 70.16 EUR Euro Yes 83 EUR Euro

Baubeschreibung 70.16

BAUBESCHREIBUNG

1.0 ÜBERSICHT ZUM BESTANDSGEBÄUDE:

Das Mackensen-Kasernengebäude Gebäude Nr. 70.16 befindet sich auf dem Gelände des Campus Ost des KIT und ist derzeit ungenutzt. Es wird eine neue Nutzung als Bürogebäude geplant.

Anzahl Geschosse: 6

2. DACHGESCHOSS (Spitzboden)

1. DACHGESCHOSS

2. OBERGESCHOSS

1. OBERGESCHOSS

ERDGESCHOSS

UNTERGESCHOSS

Abmessungen: Grundfläche ca. 16,70 x 66,70 m

Gesamthöhe des Firstes ca. 19,5 m über GOK.

In dem Gebäude befinden sich zwei Treppenhäuser.

Bisherige Nutzung: Mannschaftgebäude der Bundeswehr (Mackensen-Kaserne) bis ca. 2010.

Das Gebäude steht seither leer.

Baujahr ca. 1936 -1938.

Das Gebäude wird incl. der techn. Installationen komplett entkernt,

mit Ausnahme der denkmalgeschützten Beläge.

2.0 TRAGWERKSBESCHREIBUNG BESTAND

Das massiv gebaute Gebäude besteht aus den tragenden Außenwänden

und zwei tragenden Innenwänden entlang des Flurs.

Auf diesen Wänden sind die Decken aufgelegt.

Im Bereich des offen zum Flur gelegenen Raums zwischen Achse 11/12 - 13/14

und im Bereich der Treppenhäuser sind auch Querwände als tragend anzusehen.

Eine Bestandsstatik ist nicht vorhanden.

Es liegt eine neu erstellte statische Berechnung vor.

3.0 BAUMASSNAHME

Dach und Fassade werden komplett saniert, neue Fenster und eine Aufzugsanlage eingebaut.

Die WC-Anlagen und Installationsschächte werden neu angeordnet.

Der Innenausbau erfolgt für die Nutzung als Hochschulgebäude (Büros).

Die haustechnischen Installationen werden komplett neu hergestellt.

4.0 ORTSBESICHTIGUNG

Dem Bieter wird eine Ortsbesichtigung empfohlen.

Diese ist mit der Bauüberwachung / der Bauherrschaft zu vereinbaren.

5.0 SCHUTZMASSNAHMEN (Denkmalschutz)

Die Arbeiten haben grundsätzlich so zu erfolgen, dass die Gebäudesubstanz möglichst wenig beschädigt wird, um kostenintensive Nacharbeiten zu vermeiden.

Das Gebäude ist denkmalgeschützt. Zu erhalten sind insbesondere

- sämtliche Parkettböden incl. Sockelleisten

- sämtliche Keramik und Natursteinbeläge in Treppenhäusern und Fluren, incl. Sockelleisten

- Treppenbeläge und -brüstungen.

- die abgerundeten Türleibungen

Treten in diesem Zusammenhang Probleme auf, ist die Montage zu unterbrechen, die Bauleitung ist

unverzüglich schriftlich und mündlich zu informieren.

Freigelegte Flächen sind gegen Witterungseinflüsse zu schützen.

Verunreinigungen innerhalb und ausserhalb des Baugeländes, die im ursächlichen Zusammenhang mit der

Durchführung des Bauvorhabens entstehen und welche der AN zu vertreten hat, sind nach Aufforderung

durch die Bauleitung sofort zu beseitigen.

Jeder Unternehmer beseitigt den von ihm verursachten Bauschutt. Die Bauleitung kann auch eine

Teilreinigung verlangen.

Kommt ein Unternehmer der Aufforderung innerhalb eines Arbeitstages nicht nach, kann die Bauleitung ohne Einspruchsrecht des Unternehmers die Bauschuttbeseitigung auf dessen Kosten durchführen lassen.

6.0 ANGABEN ZUR BAUSTELLE
Im
6.1 Erschließung
Die Hauptzufahrt zur Baustelle erfolgt von der Rintheimer Querallee auf bestehenden Erschliessungsstrassen im "Campus-Ost".

Das Gebäude ist auf seiner Südseite direkt anfahrbar.

An der Nord-, West- und Ostseite sind Grünflächen vorhanden, die mit LKW nur eingeschränkt befahrbar sind.

Siehe auch Lageplan.


6.2 Bauablauf
Es wird während der Zeit auf der Baustelle mit mehreren Gewerken parallel gearbeitet. Dies bedeutet, dass die Lagermöglichkeiten außerhalb und innerhalb des Gebäudes mit anderen Gewerken zu teilen sind, sie werden von der Bauleitung zugewiesen, siehe Baustelleneinrichtungsplan.

6.3 Bauseitige Vorleistungen

- Zufahrtsmöglichkeit

- Bauwasserversorgung

- Baustromversorgung

- Gerüste

- Bauzaun

- Sanitärcontainer


6.4 Baustelleneinrichtung / Lagerflächen


Lagerflächen, sowie Flächen für die Baustelleneinrichtung müssen während der Bauzeit mit den Ausbaugewerken abgestimmt werden, und stehen deshalb nur begrenzt zur Verfügung.
Die entsprechenden Flächen werden von der Bauleitung zugewiesen.

6.5 Gerüste

Durch den AG wird ein Fassaden-Standgerüst erstellt und für die Dauer der Bauarbeiten vorgehalten.

Die Baustelle wird durch einen SiGeKo überwacht.

Schutt- und Abfallbeseitigung

7.0 SCHUTT- UND ABFALLENTSORGUNG

Rest- und Verpackungsmaterial bleibt im Eigentum des AN und ist von diesem ohne separate Vergütung umgehend fachgerecht zu entsorgen.


Die einschlägigen Vorschriften über Sonderabfall sind einzuhalten. Der Auftraggeber kann einen entsprechenden Nachweis verlangen.

Für Bauschutt- und Abbruchabfälle gelten folgende Festlegungen:

In die Preise der aufgeführten Positionen sind die Kosten für den Rückbau/Abbruch sowie den Abtransport

zu den Containern einzukalkulieren.

Der Förderweg ab Gebäudeausgang zu den Containerstellflächen beträgt ca. 50 - 100 m.

Einzurechnen in die Angebotspreise ist auch die Containerstellung, -miete und Abtransport zu einer Deponie nach Angabe des Auftraggebers.

Entfernung der Deponie: bis max. 30 km (einfache Strecke).

Die Abfallstoffe sind entsprechend der geltenden Vorschriften zu separieren und in getrennten Containern zu lagern und zu transportieren.

Die Deponiegebühren trägt der Auftraggeber auf Nachweis.

Baustellenordnung

8.0 BAUSTELLENORDNUNG


Der AN erhält nach Auftragsvergabe eine Einweisung durch die Vertreter des KIT, der Bauleitung und des SiGe-Koordinators.

Es wird darauf hingewiesen, dass

  • der AN im Keller einen Raum zugewiesen bekommt und diesen selbst mit entsprechenden Maßnahmen zu sichern hat. Falls vom AN eine Bautüre eingebaut wird, ist mindestens ein Schlüssel an den Bauleiter weiterzugeben zwecks Zugänglichkeit der Räumlichkeiten.
  • bauseits ein WC-Container gestellt wird, sowie ein Lagercontainer zum Zwecke der Einlagerung von Gegenständen, die nicht entsorgt werden dürfen (nach Absprache mit Bauleitung/Bauherr)
  • das Aufstellen von Baustelleneinrichtung im Außenbereich immer mit der Bauleitung / SiGeKo abzustimmen ist

Unterlagen Auftragnehmer

9.0 VORZULEGENDE UNTERLAGEN DES AUFTRAGNEHMERS BEI VERGABE

Vor Beginn der Ausführung hat der Auftragnehmer folgende Unterlagen seiner Beschäftigten und ggf. Nachunternehmer vorzulegen. Die Unterlagen dienen der Sicherheit aller am Vorhaben beteiligten und werden vertraulich behandelt. Sollte die Unterlagen nicht zur Verfügung gestellt werden, kann dies zu einer Kündigung des Auftrags führen.

- Schriftliche Nennung aller Nachunternehmerfirmen mit Anschrift. Der AG behält sich die Ablehnung vor.

- Schriftliche Nennung aller Mitarbeiter und Vorlage von Kopien des gültigen Personalausweis,

Sozialversicherungausweis, ggf. Aufenthaltsgenehmigung

- Nennung aller zum Einsatz kommenden Kraftfahrzeuge mit Typenbezeichnung und KFZ-Kennzeichen

- Mindestlohnbescheinigung aller Arbeitnehmer

- Benennung eines Fachbauleiters und Vorarbeiters

- Bestätigung der Durchführung einer Mitarbeiterschulung in Sachen Arbeitsschutz und -sicherheit.

- Vorlage einer Gefährdungsanalyse für die Ausführung der eigenen Arbeiten.

und alle weiteren einschlägigen Unterlagen, die vom SiGeKo gefordert werden.

Leistungsbeschreibung Heizungsanlagen

10.0 LEISTUNGSBESCHREIBUNG HEIZUNGSANLAGEN


Die nachfolgend beschriebenen Leistungen umfassen die Heizungsanlage für den zuvor beschriebenen Umbau des Kasernengebäudes zu einem Büro- und Verwaltungsgebäude.

Standort: KIT-Campus-Ost, Gebäude 70.16, Rintheimer Querallee, Karlsruhe

Grundflächen nach DIN 277:
NGF:               4.652,51 m²
BGF:               5.594,46 m²
Davon ausgebaute Flächen NGF: .806,36 m²
Ausgebaute Flächen:
UG
EG
1.OG
2.OG
DS (Technikzentrale Lüftung)
Nicht ausgebaute Fläche:
DG NGF: 846,15 m²

Demontagearbeiten und Entsorgung KG 400 in KG 300 enthalten
Für die fach- und umweltgerechte Entsorgung und den Abtransport von Abbruchstoffen ist in erster Instanz die KG 300 verantwortlich.

Wärmeerzeugung

Der Kasernenriegelbau: 70.16 wird derzeit mittels Wärmeenergie aus dem Fernwärmenetz der Stadt Karlsruhe versorgt. Dieses Versorgungskonzept bleibt auch zukünftig bestehen.
Im Zuge der Sanierungsarbeiten sollen die Geschosse UG bis 2. OG ausgebaut werden. Für das 1. DG werden die Ressourcen zur Versorgung lediglich vorgehalten, da dieses Geschoss nicht im Zuge der bevorstehenden Sanierung ausgebaut werden soll. Ein späterer Ausbau ist denkbar, daher werden die
Steig-, Ver- und Entsorgungsleitungen auch in das 1. DG geführt, sodass hier angebunden werden kann. In sämtlichen Berechnungen zur Technischen Gebäudeausrüstung wird der Ausbau des 1. DG uneingeschränkt berücksichtigt.

Bestehende Wärmeerzeugung
Die derzeitig installierten Komponenten zur Wärmeübertragung aus dem Fernwärmenetz in das Gebäude werden vollständig deinstalliert. Der Fernwärme-Hausanschluss ist hierbei so rückzubauen, dass dieser wiederverwendet werden kann, insbesondere ist während der Sanierungsarbeiten darauf zu achten, dass eine mechanische Beschädigung des Anschlusses sowie eine Beschädigung des Gebäudes durch z. B. eine Leckage ausgeschlossen werden kann.
Der Rückbau obliegt der KG 300 und ist in dieser Ausschreibung nicht berücksichtigt.
Die Stilllegung der bestehenden Anlage obliegt dem KIT und ist in der Ausschreibung ebenfalls nicht berücksichtigt.

Fernwärmeübergabe
Zur Wärmeübertragung vom Fernwärmenetz der Stadt Karlsruhe an das Gebäude wird im UG eine neue Heizzentrale installiert. Mittels einer Übergabestation wird der Sekundärkreis des Gebäudes vom Primärkreis des Fernwärmenetzes hydraulisch entkoppelt. Die Übergabestation gewährleistet zudem die bedarfs- / witterungsgeführte Energieumsetzung aus dem Primärkreislauf. Die bedarfsabhängige Wärmeenergie wird über einen Heizungsverteiler geführt und von dort an die einzelnen Heizgruppen mit ihren verbraucherspezifischen hydraulischen Schaltungen und differenzdruckgeregelten Hocheffizienzpumpen an das neu zu errichtende Rohrsystem übergeben.

Heizgruppen

Statische Heizung: 229 kW
Lüftung:         9 kW

Summe:        238 kW

Wärmeübertragung
Die Beheizung des Gebäudes erfolgt im Zweirohrsystem mittels einer horizontalen Verteilung und an Steigstränge angebundene Heizkörper. Hierzu wird im UG ein horizontales Verteilnetz aufgebaut, um die Wärme mittels hydraulisch abgeglichenen Steigleitungen in die einzelnen Etagen zu leiten. Der hydraulische Abgleich erfolgt hierbei in erster Instanz durch Differenzdruckregler bzw. Strangregulierventile. Über die, auf dem Fertigfußboden im Sockelbereich verlegten Stockwerksleitungen, werden die Ventilheizkörper aus den Steigsträngen mit Heizwasser versorgt. Der hydraulische Abgleich der einzelnen Heizkörper erfolgt über die Heizkörperventile.

Statische Heizflächen
Zur Wärmeübertragung aus dem Zweirohrsystem in die einzelnen Räume werden Plattenheizkörper in die Nischen unter den Fenstern installiert. Vereinzelt kann, aufgrund der durch die Brüstungshöhe limitierten Bauhöhe, die Heizlast nicht vollumfänglich durch die Heizkörper gedeckt werden.
In den betroffenen Räumen ist es somit erforderlich, Heizkörper mit größerer Bauhöhe auf einer Wandscheibe außerhalb der Fensternischen zu installieren. Die Treppenhäuser werden ebenfalls mittels Plattenheizkörper beheizt.
Bedingt durch die ungünstigen bauphysikalischen Gegebenheiten wurde in Anlehnung an die FM-TS-420 des KIT die Raumtemperatur vollflächig auf 20 °C festgelegt, lediglich für die Treppenhäuser wurde eine Raum-Auslegungstemperatur von 15 °C berücksichtigt. Ebenfalls wurde zur Heizlastberechnung die Normaußentemperatur von - 12 °C zu Grunde gelegt.
Die Systemtemperatur des Sekundärkreislaufs der statischen Heizflächen wurde rechnerisch auf eine Systemtemperatur von VL = 70 °C / RL = 45 °C festgelegt.

Bemerkung
Aufgrund von Frostgefahr und der erhöhten Heizlast sind vereinzelte Heizkörper im 1. DG, im Zuge der Sanierungsarbeiten, zu montieren und in Betrieb zu nehmen.
Zur Errichtung des Zweirohr- Rohrleitungssystems werden grundsätzlich Materialen mit schalldämmenden Eigenschaften verbaut bzw. werden die Installationen unter Berücksichtigung und Verwendung schalldämmender Komponenten errichtet.
Alle Rohrleitungen werden gemäß den Anforderungen der ENEV gedämmt.
Anlagenteile, die wiederverwendet werden, sind während der Bauphase entsprechend zu schützen.
Sämtliche Berechnungen zur Dimensionierung und Auslegung der Heizungsanlage sind den Planunterlagen zu entnehmen.

Wärmedämmung

Sämtliche Rohrleitungen werden gem. aktueller EnEV gedämmt.

- Frei verlegte Leitungen mit Mineralfasermatten alukaschiert und Kunststoffummantelung.

- Leitungen in Steigschächten, Leichtbauwänden und Vorwänden mit Mineralfasermatten alukaschiert

- Leitungen auf dem Fußboden werden mit Kompaktdämmhülsen gedämmt.

Heizflächen

Die statische Beheizung erfolgt über Heizkörper mit Thermostatventil.

Regelung

Die Regelung erfolgt über die Nah- Wärmeübergabestation, die Heizungsgruppe wird witterungsgeführt geregelt, ein entsprechender Außenfühler muss auf der Nordseite vorgesehen werden.

Sonstige Informationen

Baulich bedingte Erschwernisse aufgrund verschiedener Baumaterialien für Wände und Decken bei der Montage von Rohrleitungen, Wärmekörpern, Einrichtungsgegenständen usw. sind in den EP´s in den jeweiligen Positionen einzukalkulieren.

Hierzu wird eine örtliche Besichtigung empfohlen.

Nachträgliche Forderungen werden nicht anerkannt.

Siehe hierzu auch Baubeschreibung 70.16.

Zusätzliche Technische Vorschriften für Heizungsanlagen

ZUSÄTZICHE TECHNISCHE VORSCHRIFTEN FÜR

H E I Z U N G S A N L A G E N

1.                   Vorschriften:

Für die Ausführung der Arbeiten, die geforderten Materialgüten und Qualitätsmerkmale gelten die technischen Standards KIT (Technische Standards FM-FM-TS 410 Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen / FM-TS-420 Wärmeversorgungsanlagen / TS-430 Lufttechnische Anlagen). Weiterhin gelten alle einschlägigen gesetzlichen Vorschriften, die VOB C, DIN-Normen, VDE-Richtlinien, EN-Normen, einschließlich der darin zusätzlich herangezogenen Normen sowie VDI-Richtlinien in der jeweils neuesten Fassung, sofern in den KIT Standards keine darüber hinausgehenden Forderungen bestehen.

Im Besonderen:

1.1             DIN 18 299 - Allgemeine Regelungen für Bauleistungen jeder Art

1.2             DIN 18 380 - Heizungsanlagen und zentrale Brauchwassererwärmungsanlagen.

1.3            DIN 18 381 - Gas-, Wasser-, Abwasserinstallationsarbeiten innerhalb von Gebäuden.

1.4             DIN 18 421 - Dämmarbeiten an Technischen Anlagen

1.5            DIN 4108 - Wärmeschutz im Hochbau.

1.6             DIN 4109 - Schallschutz im Hochbau.

1.7            DIN 4140 - Dämmen betriebstechnische Anlagen

1.8             DIN 4102 - Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

1.9             DVGW – Arbeitsblätter

1.10            TRF- Technische Regeln Flüssiggas

1.11            TRGI - Technische Regeln für Gasinstallation.

1.12            VDI, VDE, VDMA-Vorschriften und Richtlinien.

1.13            Vorschriften und Richtlinien des zuständigen Unfallversicherers sowie der Berufsgenossenschaft.

1.14               Sonstige besondere und allgemeine behördliche Auflagen und Bestimmungen (z.B. Bauaufsichtsbehörde, Gewerbeaufsicht und Feürwehr).

1.15            Anschlußbedingungen für Fernheizung des zuständigen Versorgungsunternehmens.

2.                   Einheitspreis

                    Wenn nicht anders beschrieben, sind im Einheitspreis Lieferung und Montage sowie alle Nebenleistungen nach VOB oder den Vertragsbedingungen enthalten und zwar für alle zu den Positionen gehörenden Teile, die zur ordnungsgemäßen Funktion notwendig sind, auch wenn diese nicht besonders aufgeführt sind.

3.                   Fabrikate

3.1                 Die geforderten Fabrikat- und Typenangaben sowie Leistungsdaten und Abmessungen sind eindeutig und zweifelsfrei anzugeben. Erfolgen keine Angaben vom Bieter, so sind die im LV genannten Modelle und Materialien ohne jede Nachforderung zu liefern.

3.2                 Die Entscheidung über Alternativpositionen trifft allein der Auftraggeber.

3.3                 Bei gleichartigen Gegenständen (z.B. Armaturen) sind grundsätzlich einheitliche Fabrikate zu verwenden. Der Auftragnehmer hat eine Abstimmung mit den anderen Gewerken vorzunehmen.

4.                   Bauseitige Leistungen

4.1                 Für alle bauseitigen Leistungen, die für die vertragsmäßige Erstellung der Anlagen erforderlich sind, hat der Auftragnehmer die notwendigen Angaben zweifelsfrei, schriftlich und durch Zeichnungen ergänzt rechtzeitig und unaufgefordert einzureichen. Durch nicht rechtzeitige Angaben entstandene Mehrkosten trägt der Auftragnehmer.

4.2                 Bauseits einzubauende Materialien hat der Auftragnehmer mit genauen Montagerichtlinien rechtzeitig und unaufgefordert an die einbauende Firma zu übergeben. Die Haftung und Gewährleistung für diese Materialien bleibt bis zur Abnahme beim Auftragnehmer.

5.                   Materialien

5.1                 Die Anlagen haben in allen Teilen dem neuesten Stand der Technik zu entsprechen. Alle verwendeten Stoffe und Bauteile müssen erster Qualität und ungebraucht (neu) sein.

5.2                 Soweit Materialien verwendet werden, für die Verarbeitungsrichtlinien- oder Vorschriften bestehen, sind diese Bestimmungen im Sinne der VOB, Teil C, Vertragsbestandteil. Die angebotenen Materialien und Baustoffe müssen den geltenden Bestimmungen und Richtlinien einschl. den besonderen örtlichen Vorschriften entsprechen.

5.3                 Alle eingebauten Geräte müssen, sofern vorgeschrieben, Prüfzeichen tragen bzw. nachweislich geprüft sein. In Ausnahmefällen ist eine Klärung mit der Bauleitung notwendig.

5.4                 Die Verwendbarkeit und Zulässigkeit der im LV aufgeführten Materialien und Bauteile hat der Auftragnehmer vor Ausführung verbindlich zu prüfen und bei Nichtverwendbarkeit diese sofort schriftlich anzuzeigen und zu begründen.

6.                   Transport

                    Fracht, Verpackung, Transport, Transportmittel und Abladen der Materialien und Werkzeuge bis zur Einbaustelle gehören zum Auftragsumfang. Ebenso Rücktransport der Verpackungen, Restteile und Werkzeuge sowie Versicherungen und allgemeine Geschäftsunkosten. Die Beschaffung von Hilfskräften auf der Baustelle für Transportzwecke ist Angelegenheit des Auftragnehmers.

7.                   Nachtragsangebote

                    Nachtragsangebote für nicht im Angebot enthaltene Leistungen sind unaufgefordert, vor Ausführung der Leistungen einzureichen. Für die Nachtragsangebote gelten alle Bedingungen, sowie die Preisbasis des Hauptauftrages. Die Preisbildung ist auf Verlangen nachzuweisen.

8.                   Montageeinsatz

8.1                 Der Auftragnehmer hat für die gesamte Montagezeit einen verantwortlichen Fachbauleiter zu stellen und zu benennen. Dieser muß u.a. berechtigt sein, selbständig Weisungen in Empfang zu nehmen und Anordnungen in Bezug auf Ausführung und Preisvereinbarungen treffen zu können. Aufsichtspersonal darf nur in besonderen Fällen und mit Genehmigung des Auftraggebers ausgetauscht werden. Aus triftigen Gründen kann der Auftraggeber jedoch die sofortige Ablösung verlangen. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, zu den vom Auftraggeber bzw. der Bauleitung / Fachbauleitung angesetzten Baustellenbesprechungen einen bevollmächtigten Vertreter zu entsenden.

8.2                 Für die Beurteilung der Kapazität des Bieters sind folgende Angaben erforderlich:

                    Vom Auftragnehmer werden insgesamt zur betriebsfertigen
Übergabe der Anlage benötigt:                                                                           ....Arbeitstage


Der Auftragnehmer setzt zur Abwicklung dieses Auftrags
bei Bedarf gleichzeitig ein:                                                                                                     ..........Mann


Der Auftragnehmer beschäftigt in diesem Gewerk
insgesamt Montagepersonal:                                                                                                 ........Mann

9.                   Ausführungsbeschreibung

9.1                 Folgend aufgeführte Leistungen sind vom Auftragnehmer in den Einheitspreisen zu berücksichtigen. Werden diese Leistungen vom Auftragnehmer nicht erbracht, so behält sich der Auftraggeber vor, diese Leistungen durch Dritte (z.B. Ing.-Büro) erledigen zu lassen. Die entstehenden Kosten (Abrechnung erfolgt nach HOAI neuester Stand) sind vom Auftragnehmer zu tragen. Der Auftragnehmer hat nach Auftragserteilung sämtliche für die Ausführung erforderlichen Unterlagen rechtzeitig, spätestens jedoch innerhalb 4 Wochen nach Auftragserteilung zu erarbeiten und unaufgefordert der Bauleitung in 3- facher Fertigung zur Prüfung und Freigabe zu übergeben.

Im Einzelnen:

Ausführungszeichnungen und Berechnungen sowie der Schlitz- u. Durchbruchspläne.

Fertigen von Ausführungs- (Montage-) Zeichnungen (Grundrisse mind. 1: 50, Zentralen und Schächte mind. 1:20), mit Eintragung der gesamten Leitungsführung und Angaben über Leitungsart, Querschnitte, Dimensionen und Gewichte. Größen und Leistungen sowie Werkstatt - und Teilzeichnungen mit zugehörigen Berechnungen, Einbau- und Fundamentplänen.

Detailzeichnungen, soweit erforderlich bzw. von der Bauleitung gefordert (z. B. Wandabwicklungen).

Stromlauf- und Klemmpläne mit Art und Querschnitt der benötigten Leitungen, Schaltschrank-Frontpläne (Ansichten) . Geräteaufstellungspläne (Montage- Grundrißpläne M. 1:50, in denen die genaue Lage sämtlicher Antriebe, Steuer- und Regeleinrichtungen, mit den Zielbezeichnungen der Klemmpläne versehen, eingetragen sind), Kabellisten.

Abstimmen der Montageunterlagen mit den für die übrigen (betroffenen) Gewerke verantwortlichen Ingenieure, Architekten und Unternehmer.

Prüfen sämtlicher Planmaße, Maßketten, Gebäudeabsteckungen und Höhenangaben.

Prüfung der Aussparungen auf Größe, Lage und Vollständigkeit vor Ort (fehlende Aussparungen, Änderungen und Ergänzungen sind der Bauleitung mitzuteilen. Wird dies unterlassen, so gehen später erforderlich werdende Arbeiten zu Lasten des Auftragnehmers).

9.2.                       Vom Auftragnehmer zu erstellende Unterlagen müssen projektgebunden gekennzeichnet und mit der Unterschrift des verantwortlichen Projektleiters versehen sein. Angegebene Positionsnummern müssen mit denen des LVs übereinstimmen.

Der Plankopf des AG ist zu verwenden.

10.                 Baustelleneinrichtung und Baureinigung

                    Im Auftragsumfang ist die Baustelleneinrichtung enthalten. Sie umfaßt auch das Vorhalten von Aufenthalts- u. Lagerräumen mit Wasch-, Beleuchtungs-, Heiz- und Telefoneinrichtungen einschl. deren Betriebskosten. Ein WC-Container wir seitens des Auftraggebers gestellt.
Der Auftragnehmer hat den von seinen Arbeiten herführenden Schutt, Abfälle, Verpackungsmaterial etc. auf der ganzen Baustelle, also auch außerhalb der Gebäude, Lager und Arbeitsstätten, täglich zu beseitigen und abzufahren. Geschieht dies nicht, wird auf Anordnung der Bauleitung zu Lasten des Auftragnehmers gereinigt. Härten finden dabei keine Berücksichtigung.
Sind einzelne Firmen nur kurzfristig auf der Baustelle, so haben diese nach Abschluß ihrer Arbeiten die Säuberung vorzunehmen, andernfalls wird im vorstehenden Sinne verfahren. Die jeweils gültigen Abfallsatzungen sind zu beachten. Die Regelungen aus der vorstehenden BAUBESCHREIBUNG unter Nr. 7.0 SCHUTT- UND ABFALLENTSORGUNG sind zu beachten.

11.                 Messpunkte

           Alle auf der Baustelle vorhandenen Meßpunkte sind während der Bauzeit sorgfältig zu erhalten und vor jeder Änderung zu schützen. Unvermeidliche Änderung dürfen nur bauseits vorgenommen werden und sind rechtzeitig bei der Bauleitung anzumelden. Eine eigenverantwortliche Überprüfung der bauseits angebrachten Meßpunkte hat durch den Auftragnehmer anhand der Architektenpläne zu erfolgen. Sämtliche Installationsarbeiten dürfen nur bezogen auf die vom AG (Architektenseite) verbindlich veranlaßten Meßpunkte ausgeführt werden.

12.                 Montageeinrichtungen

           Alle Montageeinrichtungen sind vom Auftragnehmer zu stellen. Zu den Montageeinrichtungen gehören auch alle Gerüste und Arbeitsplattformen bis 3,5 m Standhöhe. Der Auftragnehmer hat für die Beschaffung und den Unterhalt der Gerüste selbst zu sorgen. Die Überwachung in sicherheitstechnischer Hinsicht obliegt ihm. Werden Gerüste im Arbeitsbereich anderer Firmen erstellt, ist die Abstimmung mit der Bauleitung notwendig.

13.                 Montage

Die Montage darf nur nach den von der Bauleitung geprüften und freigegebenen Montageplänen vorgenommen werden. Diese sind 3-fach zur Genehmigung einzureichen. Bei der Aufstellung der Montagepläne ist auf gewerkefremde Installationen Rücksicht zu nehmen. Die Koordination mit den anderen Gewerken obliegt dem Auftragnehmer. Eigenmächtig verlegte Installationen, die von den genehmigten Montageplänen abweichen, oder nicht mit der Bauleitung abgesprochen sind, müssen auf Verlangen kostenlos abgeändert werden. Vor Beginn der einzelnen Arbeitsabschnitte sind sämtliche Planmaße vom Auftragnehmer verantwortlich zu prüfen und Fehler oder Mängel richtigzustellen.

13.1       Ferner ist bei der Montage zu beachten: (Kosten hierfür sind in die Einheitspreise einzurechnen).

Zur Vermeidung jeglicher Geräusch- und Schwingungsübertragung auf das Gebäude sind entsprechende Schallmaßnahmen zu ergreifen. Alle Befestigungen sind mit schalldämmenden Einlagen - nicht brennbar - von entsprechender Stärke zu versehen. Auf schalldämmende Ausführung über die allgemeinen Anforderungen hinaus ist ganz besonders Wert zu legen, um insbesondere Fließgeräusche auf ein Mindestmaß zu begrenzen.

13.2               Bauteile dürfen nicht beschädigt werden. Erforderliche Löcher sind durch Bohren herzustellen und müssen durch den eingebauten, bzw. befestigten Gegenstand voll verdeckt werden. Fertige Sichtflächen (Sichtbeton, Sichtmauerwerk) dürfen nicht mit Ölkreide o.ä. beschriftet werden.

13.3               Die äußere Gestaltung der Schaltschränke muss einheitlich sein. Eine Abstimmung mit den anderen Gewerken und der Bauleitung ist erforderlich.

13.4               Sämtliche Stahlteile müssen einen, dem Einbauort und der Verwendung entsprechenden Korrosionsschutz nach DIN 18 364 erhalten. Verzinkungen sind als Feuerverzinkung nach DIN 50 975 auszuführen.

13.5               Maschinen und Aggregate müssen einen Korrosionsschutz nach DIN 18 364 und einen Fertiganstrich nach DIN 18 363 erhalten. Farbe nach RAL und Abstimmung mit dem Auftraggeber, bzw. dessen Bevollmächtigten (Bauleitung).

13.6.              Rohranschlüsse für Heizkörper ect. sind gegen Verunreinigung (z.B. bei Gipser- u. Malerarbeiten) sorgfältig zu schützen.

13.7               Bei Sichtmontage ist die Installation mit der Bauleitung abzustimmen.

13.8               Stemm- , Bohr- und Fräsarbeiten für Befestigung und Konsolen sind vom Auftragnehmer herzustellen.

13.9               Es ist darauf zu achten, daß sich das Rohrnetz einwandfrei ausdehnen, entlüften und entwässern kann.

13.10             Vor Verschließen der Wand- und Deckenaussparungen sind sämtliche Rohrleitungen im Bereich der Aussparungen entsprechend den Anforderungen an Brand- und Schallschutz zu isolieren.

13.11             Bei Aufputzinstallationen ist der Abstand der Rohre von den Rohwänden mit der Bauleitung abzustimmen.

13.12             Während notwendiger Schweißarbeiten ist für entsprechenden Feuerschutz zu sorgen. Schweiß- und Lötarbeiten sind so rechtzeitig vor Verlassen der Baustelle zu beenden, so dass das Entstehen von Glimmbränden durch entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ausgeschlossen werden kann. Brandwachen sind zu stellen.

14.                 Elektroanschlüsse

Kabel und Leitungen werden nach Angaben des Auftragnehmers bauseits verlegt. Die Feldgeräte/Verkabelungsziele sind vor Verlegen der Kabel vom Auftragnehmer mit den Zielbezeichnungen des Schaltplans zu kennzeichnen. Anschlußarbeiten sind vom Auftragnehmer auszuführen, dies erstreckt sich auch auf das Gewerk Heizung. Hierzu gehört das Einführen, Abmanteln und Anschließen der Kabel und Leitungen an den Feldgeräten und an den Schaltschränken. (Siehe LV-Position)

15.                 Bezeichnungen und Kennzeichnung

           Sämtliche Geräte, Maschinen, Armaturen, Schalter, Schaltgeräte usw. müssen durch Bezeichnungsschilder nach ihrem Einsatz und ihrer Verwendung gekennzeichnet werden. Abstimmung mit den anderen Gewerken und der Bauleitung ist erforderlich.

16.                 Funktionsprüfung

           Nach Fertigstellung der Anlagen ist vom Auftragnehmer die Inbetriebnahme und eine Funktionsprüfung mit Probebetrieb vorzunehmen; ebenfalls die Einregulierung der Anlagen. Dabei ist besonders auf Einstellung und Sicherheitsauslösung von Kontrollorganen zu achten. Funktions-, Leistungs- und Geräuschmessungen (einschl. Vorhalten von Messgeräten und Hilfspersonal) sind durchzuführen. Ferner ist die Übereinstimmung mit den Plänen zu überprüfen.

17.                 Aufmaß

           Das Aufmaß erfolgt nach Regeln der DIN 18 380. Die Aufmaßzusammenstellung ist nach den Positionen des LVs vom Auftragnehmer zu erstellen.

18.       Verantwortung

                    Die Lieferfirma übernimmt die ausschließliche Verantwortung für die richtige Bemessung, betriebsichere Arbeitsweise, Auslegung gemäß den geltenden DIN-, VDI-, VDE- und DVGW-Vorschriften, einwandfreie Beschaffenheit und für die Fabrikneuheit der Bauteile.

19.                 Einweisung des Betreibers

           Der Auftragnehmer ist verpflichtet, zu einem möglichst frühen Zeitpunkt (während der Montage) mit der Einweisung des Bedienungspersonals zu beginnen. Eine Zusammenarbeit mit angrenzenden Gewerken ist erforderlich. Die Durchführung der Einweisung ist vom Bedienungspersonal schriftlich zu bestätigen.

20.                 Abnahme

           Nach Fertigstellung der Anlage wird eine Abnahme durchgeführt. Abgenommen werden nur komplett funktionsfähige und betriebsfertige Anlagen.Die Abnahme ist vom Auftragnehmer rechtzeitig, schriftlich zu beantragen. Abnahmewiederholungen wegen wesentlicher Mängel gehen zu Lasten des Auftragnehmers.

21.                 Bestandsunterlagen

Der Auftragnehmer ist verpflichtet nach Fertigstellung seiner Arbeiten eine Dokumentation gemäß TS (Technische Standards) des KIT in 3-facher Papierausfertigung und 1-fach digital auf DVD anzufertigen und dem KIT zu übergeben. Die Übergabe erfolgt in beschrifteten DIN A4 Ordner mit Inhaltsangabe. Als Grundlage ist die Formatvorlage zur Dokumentation des KIT zu beachten. Die Dokumentation ist 4 Wochen vor Abnahme 1-fach an KIT zur Prüfung zu übergeben. Ohne Dokumentation kann keine Abnahme erfolgen.

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley nach den KIT -CAD-Richtlinien zu liefern.

Die Gebäudedokumentation ist ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnung im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley nach den CAD-Richtlinien zu liefern.

Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die weitere Bearbeitung zu verwenden. Diese liegen im DGN- oder TIFF-Raster-Dateiformat vor.

Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt im PDF-Format. Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-IM-BP angefordert und in die Pläne eingetragen werden. Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf der Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.

420 Heizung 2019-07-23 AllTxt BoQLevel Bereich 2 Yes BoQLevel Abschnitt 2 Yes Item 4 Yes Index 1 No left AAAAAAAAIANFADJI work category Leistungsbereichkatalog AAAAAAAAIAHPAJHA miscellaneous DIN276_08

Wärmeerzeuger mit Zubehör

Fernwärme-Übgergabestation

1.000 St

Fernwärme-Kompaktstation

1 STK Übergabestation
Leistung Winter: 250 kW
Nenndruck: 16 bar, max. Betriebsdruck: 16 bar
Druckprüfung: 27 bar
max. Temperatur: 140 °C
Temperatur Winter VL: 120 °C
Temperatur Winter RL: 50 °C
maximaler Volumenstrom: 3,26 m³/h
Nennweite (DN): 32
Strömungsgeschwindigkeit: 0,89 m/s
Kategorie nach DGRL: ART.4ABS3
Berechnungsgrundlage DGRL: max. Druck
2 STK Kugelhahn
1 ST Strangregulierventil
1 STK Schmutzfänger Normalsieb
1 STK DDR + VSR
DN25(5/4"AG) PN16 kvs8 0,2/0,1-1 Rg
1 STK Nadelventil

1 STK Anschweißverschraubung
1 STK Passstück für Wärmezähler QN 3,5 - 6
DN25(5/4"AG) PN16 260mm
2 STK Fühlertasche für Wärmemengenzähler
2 ST Maschinenthermometer 0-160°C GK1,6
3 STK Rohrfedermanometer 0...16bar DSM
1 STK Einschweißtauchhülse für Kabelf. M16x1,5
2 STK F&E-Kugelhahn

1 STK Hauszentrale mit Sicherheitstechnik
Leistung Winter: 250 kW
Nenndruck: 6 bar
Ansprechdruck Sicherheitsventil: 3 bar
Druckprüfung: 5 bar
max. Temperatur: 110 °C
Temperatur Winter VL: 70 °C
Temperatur Winter RL: 45 °C
Volumenstrom: 8,79 m³/h
Nennweite (DN): 65
Strömungsgeschwindigkeit: 0,66 m/s
Kategorie nach DGRL: ART.4ABS3

Berechnungsgrundlage DGRL: max. Druck
1 STK Durchgangsventil DN25(5/4"AG) PN25 kvs8 150°C Rg
1 STK Stellantrieb IP54
230VAC 3-Punkt Stellzeit:45s Hub:7,5mm
1 ST Platten-Wärmeübertrager
1 STK Isolierung für Wärmetauscher
1 STK Einschweißtauchhülse für Kabelf. M16x1,5
1 STK Doppel-Thermostat
1 STK Sicherheitsventil
1 STK Anschlussstutzen für Druckhaltung
1 STK Rohrfedermanometer 0...6bar
2 ST Absperrklappe
2 STK Bimetall-Thermometer 120°C
1 STK F&E-Kugelhahn
1 STK Standmontagerahmen 40 lang norm. Auslage
4 STK Verstellfuß mit Höhenregulierung

1 PSCH Wärmedämmung der Fernwärmestation
mit PUR-Schaum:
Isolierschalen aus geschlossenzelligem PUR-Hartschaum, FCKW-frei, mit umlaufender Nut- und Federverbindung über Edelstahlklemmen, Form angepasst an die Kontur der Armatur. Zu Servicezwecken leicht demontierbar und wiederverwendbar. Außenmantel nicht notwendig, da glatte Oberflächenstruktur.

1 STK Schaltschrank DDC Regler im Schaltschrank integriert und elektrisch verdrahtet. Der elektrische Anschluss im Gerät erfolgt über Klemmen, dadurch ist die Verwendung von massiven und flexiblen Adern schnell und einfach möglich.
-abnehmbares Bediendisplay IP65 240*
128 Bildpunkte
Statusmeldungen über Display
Plug-and-Play-Funktionalität
Schnittstellen und Kommunikation:
GA-Systeme
RJ45 Ethernet Port für Service und
Leittechnik über Standard-Browser
SD-Card zur Aktualisierung der Applikationen
optionale Erweiterungen: M-Bus, Modbus RTU/TCP, BacNET IP Elektrischer Festanschluss: 230V; 50Hz,
L-N-PE mit bauseitige Absicherung mind. 16A

Merkmale der Automationsstationen:
Frei programmierbarer Regler Objektorientiertes Programmieren mit Graphic Editor SAPRO I/O-Erweiterung über Peripheriebus mit Erweiterungsmodulen (Lokal & Remote) Betriebsspannung AC 24 V oder DC 24 V 8 universelle I/O Speisung DC 24 V und DC 5 V für
externe Sensoren
5 Digitaleingänge (potentialfreie
Kontakte)
2 Analogausgänge (DC 0?10 V-Ausgänge)
6 Relaisausgänge (Schliesser)
RS-485 Modbus RTU
Vollwertiger Modem Port RS-232 für
Remote Service
Prozessbus zum Anschluss von
Raumgeräten und Remote HMI
Bis zu 3 zusätzliche
Kommunikationsmodule zur
Einbindung in GA-System
RJ45-Serviceanschluss für Bedien-
Interface USB-Serviceanschluß für PC Tools
SD-Card zur Aktualisierung von
Applikationen und Firmware Ethernet-Port für Service über Standard-Browser
Betriebstemperatur: -20?60 °C
1 STK Kommunikationsmodul BACNet IP

1 STK Stationsverkabelung FWKS-Verkabelung Ausführung Anbringen und Anklemmen des
Schaltschrankes sowie der Feldgeräte mit allen Nebenarbeiten und Hilfsmaterialien komplett ausgeführt. Prüfen der angeschlossenen Feldgeräte auf Funktion, Wirksinn und Zugehörigkeit. Funktionsprobe der Steuerung unter Werkstattbedingungen und erstellen der
entsprechenden Prüfprotokolle

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Fernwärmeübergabestation

1.000 St

Heizkreisverteiler

1 STK Einspeisung Heizkreisverteiler
Leistung Winter: 250 kW
Nenndruck: 6 bar
max. Betriebsdruck: 3 bar
Druckprüfung: 5 bar
max. Temperatur: 90 °C
Temperatur Winter VL: 70 °C
Temperatur Winter RL: 45 °C
maximaler Volumenstrom: 8,79 m³/h
Nennweite (DN): 65
delta p (min): 0,2 bar
delta p (max): 11 bar
Strömungsgeschwindigkeit: 0,66 m/s
Kategorie nach DGRL: ART.4ABS3
Berechnungsgrundlage DGRL: max. Druck
2 STK Absperrklappe
2 STK Bimetall-Thermometer 120°C

1 STK Heizkreisverteiler als Rohrverteiler
Leistung Winter: 250 kW
Nenndruck: 6 bar
Ansprechdruck Sicherheitsventil: 3 bar
Druckprüfung: 5 bar
max. Temperatur: 90 °C
Temperatur Winter VL: 70 °C
Temperatur Winter RL: 45 °C
Volumenstrom: 8,79 m³/h
Nennweite (DN): 65
Strömungsgeschwindigkeit: 0,66 m/s
Kategorie nach DGRL: ART.4ABS3
Berechnungsgrundlage DGRL: max. Druck
2 STK F&E-Kugelhahn
1 STK Standmontagerahmen Grundanstrich

1 STK HK1: stat. Heizung
Leistung: 229 kW
Nenndruck: 6 bar
Ansprechdruck Sicherheitsventil: 3 bar
Druckprüfung: 5 bar
max. Temperatur: 90 °C
Temperatur VL: 70 °C
Temperatur RL: 45 °C
Volumenstrom: 8,06 m³/h
Nennweite (DN): 50
Strömungsgeschwindigkeit: 1,01 m/s
Kategorie nach DGRL: ART.4ABS3
Berechnungsgrundlage DGRL: max. Druck

1 ST Dreiwegeventil DN40 9/4"AG PN16 120°C kvs20 Hub5,5mm
1 STK Stellantrieb IP40
230VAC 3-Punkt 300N 150s Hub:5,5mm
1 ST Umwälzpumpe DN32 FL 220mm PN10 110°C 230VAC GG25
1 STK Schrägsitz-Rückschlagventil
1 STK Schmutzfänger
2 ST Kugelhahn
2 STK Kugelhahn mit Thermometer 120°C
2 STK Rohrfedermanometer 0...6bar
1 STK Einschweißtauchhülse für Kabelfühler
2 STK F&E-Kugelhahn

1 STK HK2: Lüftung
Leistung: 9 kW
Nenndruck: 6 bar
Ansprechdruck Sicherheitsventil: 3 bar
Druckprüfung: 5 bar
max. Temperatur: 90 °C
Temperatur VL: 70 °C
Temperatur RL: 45 °C
Volumenstrom: 0,32 m³/h
Nennweite (DN): 25
Strömungsgeschwindigkeit: 0,15 m/s
Kategorie nach DGRL: ART.4ABS3
Berechnungsgrundlage DGRL: max. Druck
1 ST Umwälzpumpe
1 STK Schrägsitz-Rückschlagventil
1 STK Schmutzfänger
2 ST Kugelhahn
2 STK Kugelhahn mit Thermometer 120°C
2 STK F&E-Kugelhahn

1 PSCH Wärmedämmung des Verteilers mit PUR-Schaum-System: Isolierschalen aus geschlossenzelligem
PUR-Hartschaum, FCKW-frei, mit umlaufender Nut- und Federverbindung über Edelstahlklemmen, Form angepasst an die Kontur der Armatur. Zu Servicezwecken leicht demontierbar und wiederverwendbar. Außenmantel nicht notwendig, da glatte Oberflächenstruktur.

1 STK Schaltschrank mit Erweiterungsmodul
-DDC IO Modul im Schaltschrank integriert und elektrisch verdrahtet.
-Der elektrische Anschluss im Gerät erfolgt über Platinenklemmen, dadurch ist die Verwendung von massiven und flexiblen Adern schnell und einfach
möglich.
-Abschaltung bei Übertemperatur(STW)

-Plug-and-Play-Funktionalität Schnittstellen und Kommunikation:
-potentialfreier Kontakt zur Pufferladung (Pumpe, Wärmeerzeuger)
-230V oder 0-10V Ausgang für Zirkuspumpe
-potentialfreier Störmeldekontakt für GA-Systeme
-Kontakt für externe Freigabe
-Kontakt für externe Legionellenschaltung durch GA-Systeme Standard-Browser
Elektrischer Festanschluss: 230V; 50Hz, L-N-PE
mit bauseitige Absicherung mind. 16A
1 STK Steuerschaltschrank pewoDAC
1 STK Einbau-Thermostat JUMO EM-20-E/b1 STW
40-110°C Fühler:7x40mm Kapil. 2,5m

1 STK Stationsverkabelung
FWKS-Verkabelung Ausführung

Anbringen und Anklemmen des Schaltschrankes
sowie der Feldgeräte mit allen Nebenarbeiten
und Hilfsmaterialien komplett ausgeführt. Prüfen der angeschlossenen Feldgeräte auf Funktion, Wirksinn und Zugehörigkeit. Funktionsprobe der Steuerung unter
Werkstattbedingungen und erstellen der
entsprechenden Prüfprotokolle.

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Heizkreisverteiler

Armaturen und Zubehör

Armaturen

Sämtliche Armaturen, Pumpen sind mit den erforderlichen Wärmedämmkappen nach EnEV anzubieten.

Sämtliche Armaturen sind mit Gegenflaschen, Schrauben und Dichtungen bzw. Anschlussverschraubungen anzubieten.

Sämtliche Armaturen, Pumpen sind mit den

Absperrklappen, einschließlich Lieferung der
Gegenflanschen, Schrauben und Dichtungen.

Absperrklappen, einschließlich Lieferung

6.000 St AAAAAAAAIANFADJI 042

Absperrklappe, als Zwischenflanscharmatur, Gehäuse aus Gusseisen EN-GJL-250, DN 25, PN 6, für Wasser, weich dichtend, Klappenscheibe aus nichtrostendem Stahl, mit Kunststoffummantelung, Welle aus nichtrostendem Stahl, mit Rasterhebel und integriertem Thermometer,

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Absperrklappe Zwischenflanscharmatur EN-GJL-250 DN50 PN6 Wasser

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 042

Absperrklappe, als Zwischenflanscharmatur, Gehäuse aus Gusseisen EN-GJL-250, DN 65, PN 6, für Wasser, weich dichtend, Klappenscheibe aus nichtrostendem Stahl, mit Kunststoffummantelung, Welle aus nichtrostendem Stahl, mit Rasterhebel und integriertem Thermometer,

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Absperrklappe Zwischenflanscharmatur EN-GJL-250 DN65 PN6 Wasser

Abgleichventile in Flanschenausführung einschließlich Wärmedämmschale sowie Lieferung der Gegenflanschen, Schrauben und Dichtungen

Abgleichventile in Flanschenausführung

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Abgleichventil mit Voreinstellung, Absperrung und Durchflussmesser, für Wasser, max. Betriebstemperatur bis 120 Grad C, mit Flanschanschluss, Gehäuse aus Gusseisen EN-GJL-250, PN 6, DN 65,

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Abgleichventil EN-GJL-250 PN6 DN65

Rückschlagklappe

Rückschlagklappe

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Rückschlagklappe, Gehäuse aus Rotguss, DN 32, PN 6, für Wasser, max. Betriebstemperatur 120 Grad C, mit Flanschanschluss, Sitz metallisch dichtend,

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Rückschlagklappe Rotguss DN25 PN6 Wasser

1.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Rückschlagklappe, Gehäuse aus Rotguss, DN 40, PN 6, für Wasser, max. Betriebstemperatur 120 Grad C, mit Flanschanschluss, Sitz metallisch dichtend,

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Rückschlagklappe Rotguss DN40 PN6 Wasser

Schrägsitz-Rückschlagventil

-Werkstoff: Messing
-Max. Betriebsdruck: 6 bar
-Oberfläche: roh
-Anschluss: Innengewinde
-Länge: 69 mm

komplett mit Dämmschale.

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Schrägsitz-Rückschlagventil

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch Rückschlagventil DN 25

Rückschlagventil DN 25

Schmutzfänger

Schmutzfänger

1.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Schmutzfänger, DN 25, PN 6, in Schrägsitzform, mit Gewindeanschluss, Baulänge DIN EN 558, Gehäuse aus Gusseisen EN-GJL-250, mit Feinsieb, Gewindebohrung und Verschlussstopfen im Reinigungsverschluss,

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Schmutzfänger DN25 PN6 Schrägsitz

8.000 St

Entleer- und Entlüftungs-Kugelhahn
DN 15 / PN 6
Gehäuse aus Messing, vernickelt
mit Schlauchanschluss, Kette und Kappe
mit Schlüssel.

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Entleer- und Entlüftungs-Kugelhahn DN15

Strangdifferenzdruckregler

Regler ohne Fremdenergie zur Einhaltung eines einstellbaren Differenzdrucksollwertes mit Einstellskala. Ventil bei steigendem Druck schließend.Einbau nur in den Rücklauf. Durch interne Druckimpulsführung nur eine Impulsleitung erforderlich. Entleerungshahn und integrierte Strangabsperrung mit blauem Handrad,
Impulsleitung 1,5 m mit Anschlussnippel Rp 1/16,
schwarze Isolierschale aus EPP bis 120°C.
Gehäuse aus Messing

Anschluss: Innen- oder Außengewinde
Druckstufe PN 16
max. Wassertemperatur: 120 C
max. Differenzdruck: 2,5 bar

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:     ................................

Strangdifferenzdruckregler

4.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                1,6 m3/h
Differenzdruck: 0,05-0,25bar

ASV-PV 15

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                2,5 m3/h
Differenzdruck: 0,05-0,25bar

ASV-PV 20

8.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                4,0 m3/h
Differenzdruck: 0,05-0,25bar

ASV-PV 25

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                6,3 m3/h
Differenzdruck: 0,05-0,25bar

ASV-PV 32

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                10,0 m3/h
Differenzdruck: 0,05-0,25bar

ASV-PV 40

Strangabsperr- und Messventil

für Strangdifferenzdruckregler,
vorbereitet für den Anschluss der Impulsleitung des Strangdifferenzdruckreglers. Bietet die Möglichkeit der Strangabsperrung und Durchflussmessung,
Einbau im Vorlauf, Absperrung mit rotem Handrad
Incl. grauer Isolierschale bis 80 °C.
Gehäuse aus Messing
Druckstufe: PN 16
max. Wassertemperatur: 120 °C
max. Differenzdruck: 1,5 bar
Anschluss: Innengewinde oder Außengewinde


angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:     ................................

Strangabsperr- und Messventil

4.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                1,6 m3/h

ASV-M 15

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                2,5 m3/h

ASV-M 20

8.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                4,0 m3/h

ASV-M 25

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                6,3 m3/h

ASV-M 32

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Kvs:                10,0 m3/h

ASV-M 40

Pumpen

Pumpen

1.000 St

Hocheffizienz-Nassläuferpumpe, elektro-
nisch geregelt, Energieeffizienzindex (EEI) = 0.15
Ausführungen/Funktionen/Eigenschaften:
Hocheffizienz-EC-Permanentmagnetmotortechnologie
Energieeffizienzindex (EEI) = 0.15,
Automatische Sollwerteinstellung durch AutoAdapt-Funktion
Regelungsarten: Konstantdruck / Festdrehzahl / Proportionaldruck
Integrierter Motorvollschutz Wärmedämmschalen gem. EnEV
Integriertes LED-Display mit wahlweiser Anzeige der Leistungsaufnahme oder des aktuellen Volumenstroms Automatische Nachtabsenkfunktion aktivierbar
Fördermedium: Wasser
Medientemperaturbereich: 2 .. 110 °C
Medientemperatur während des Betriebs: 60 °C
Dichte:           983.2 kg/m³

Technische Daten:
Temperaturklasse: 110
Prüfkennzeichen auf dem Typenschild: VDE,GS,CE
Werkstoffe:
Pumpengehäuse: Grauguß
                     EN-GJL-150
                     ASTM A48-150B
Laufrad:          PES mit 30 % Glasfaseranteil
Installation:
Umgebungstemperatur: 0 .. 40 °C
Max. Betriebsdruck: 10 bar
Nennweite:     G 1
Nenndruck:     PN 10
Einbaulänge:   130 mm

Elektrische Daten:
Leistungsaufnahme P1: 3 .. 18 W
Netzfrequenz: 50 Hz
Bemessungsspannung: 1 x 230 V
Maximale Stromaufnahme: 0.04 .. 0.18 A
Schutzart (gemäß IEC 34-5): X4D
Wärmeklasse (IEC 85): F

Sonstiges:
Energieeffizienzindex (EEI): 0.15
Nettogewicht: 1.76 kg
Bruttogewicht: 1.89 kg
Versandvolumen: 0.004 m³

Einbauort : Heizregister Lüftung Sekundärseitig

einschließlich Verschraubungen

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Hocheffizienz-Nassläuferpumpe

Mischer

3- Wege Mischer

1.000 St

3-Wege-Ventil
Mischventil mit Außengewinde
Technische Daten
Nenndruckstufe: PN 16
Nenndurchmesser: DN 15
Ventilkennlinie: logarithmic Mischungskennlinie: linear
Temperaturbereich: 2(-10) bis 130 C
Stellverhältnis: min. 1:50
Undichtigkeitsrate Durchgang: A-AB max.
0,05% von kvs / B-AB max. 1,0% von kvs
Gewindeanschluss: Außengewinde nach
ISO 228/1, G 1 1/4A
Werkstoffe:
Gehäuse: Rg5
Ventilstange: Rostfreier Stahl
Kegel: Messing
Stopfbuchse: EPDM

PN: 16

DN: 15

Kvs: 1 m³/h

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                                   ................................

3-Wege Ventil VRB 15-1

1.000 St

Mischermotor passend zum vorgennanten 3-Wege Ventil

Spannungsversorgung: 230 V

Schutzart: IP 54

Gewicht: 0,6 kg

Stellkraft: 300 N

Max. Hub 5mm

Stellzeit: 14 s/mm

Max. zul. Medientemperatur: 130°C

Frequenz: 50/60 Hz

Regeleingangssignal: 3-Punkt-Signal


angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Mischer-Motor AMV 10

Kugelhahn

mit Spindelverlängerung für Dämmung
aus Messing, mit Verschlusskappe und
Steckschlüssel

- mit Kunststoffdämmschale

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Kugelhahn

5.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch Kugelhahn DN 15.

Kugelhahn DN 15

5.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch Kugelhahn DN 20.

Kugelhahn DN 20

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschriebn,

jedoch Kugelhahn DN 25.

Kugelhahn DN 25

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch Kugelhahn DN 32.

Kugelhahn DN 32

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch Kugelhahn DN 40.

Kugelhahn DN 40

Sonstiges Thermometer, Manometer, usw.

12.000 St

Zeigerthermometer

Messelement Bimetall, Tauchrohr axial,
aus Edelstahl, Unterteil mit
Einschraubstutzen, festem Sechskant,
Gewindeanschluss R 1/2, mit
C-Stahl
Tauchrohr-Einbaulänge 100-160 mm,
Gehäuse aus Stahl lackiert,
Übersteckring aus Messing, verchromt,
Gehäusedurchmesser 100 mm
Anzeigebereich 0 bis 120 ° C,
Messgenauigkeit 1 % vom Skalenendwert.

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Zeigerthermometer

9.000 St

Manometer,
als Rohrfedermanometer mit verstellbarer
Markierung, Rohrfeder aus nichtrostendem
Stahl, Gehäuse aus Stahl, Übersteckring
aus Messing poliert, verchromt,
Messgenauigkeit 1,0 % vom Skalenendwert
Gehäusedurchmesser 100 mm, glykolgedämpft
Anschlusszapfen R 1/2, radial nach unten,
Anzeigebereich 0 bis 6,0 bar,
C-Stahl

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Manometer

9.000 St

Manometerhahn,
mit Stopfbuchse,
aus Messing,
PN 16,
Anschlüsse Muffe-Muffe,
Anschlussgewinde R 1/2.

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Manometerhahn

9.000 St

Wassersackrohr DIN 16 282,
U-Form,
Anschlussgewinde: R 1/2

Wassersackrohr DIN 16 282

20.000 St

Anschlussmuffen DN 15 / DN 20
für Messeinrichtungen (Druck / Temperatur)
für Entleereinrichtungen

zum Einbau in Präzisionsstahlrohr oder schwarzes Stahlrohr

Anschlussmuffen DN 15 / DN 20

Absicherung

1.000 St

Membrandruckausdehnungsgefäß für
geschlossene Heizungs-und Kühlwasseranlagen,
gebaut nach DIN EN 13831,
Zulassung gemäß Richtlinie für Druckgeräte
97/23/EG.
-Fußkonstruktion zur Befestigung ab N 35
-außen beschichtet
-Membran nicht austauschbar
Typ : N 800
Nennvolumen : 800 Liter
Nutzvolumen max: : 450 Liter
zul. Vorlauft. Vers.-Anlage:120 °C
zul. Betriebst. Membrane : 70 °C
zul. Betriebsüberdruck : 6 bar
Gasvordruck werksseitig : 1,5 bar
Gasvordruck eingestellt : 1,0 bar
Durchmesser : 740 mm
Höhe : 1.996 mm
Leergewicht : 96,0 kg
Systemanschluss : R 1

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Membrandruckausdehnungsgefäß, 6 bar 800l

1.000 St

Kappen-Kugelhahn 1"

für Membrandruckausdehnungsgefäße in geschlossenen
Heizungs- und Kühlwasseranlagen.
Mit einer gegen unbeabsichtigtes
Schließen gesicherten Absperrung und
einer Entleerung, gemäß DIN EN 12828,
TÜV-geprüft.
Typ : SU R 1 x 1
Anschluss : R 1 x R 1
zul. Betriebsdruck : PN 10
zul. Betriebstemperatur: 120 °C

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Kappen-Kugelhahn 1"

1.000 St

Sicherheitsventil für Wärmeerzeuger
gemäß TRD 721, Kennbuchstabe H.
Eintrittsnennweite: G 3/4
Austrittsnennweite: G 1 1/4"
Abblaseleistung erforderl.: 250 kW
Ansprechdruck: 3,5 bar

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Sicherheitsventil

1.000 St

Automatische Nachspeise- und Füllstation für Heiz- und Kühlsysteme mit Membran-Druckausdehnungsgefäßen (MAG).
Ermöglicht eine kontrollierte und nach DIN EN 1717 bzw. DIN 1988 geforderte sichere Nachspeisung und Systemfüllung aus direkt verbundenen Trinkwassernetzen
und realisiert die nach DIN EN 12828 und VDI 4807 empfohlene Funktionskontrolle des Druckhaltesystems
(MAG).
Bestehend aus Absperrarmatur, DVGW geprüftem Systemtrenner (BA) nach DIN EN 12729, Schmutzfänger, Drucksensor, Motorkugelhahn, Druckminderer mit
Kontrollmanometer und Microprozessorsteuerung.
Alle Komponenten sind leicht zugänglich und platzsparend
in ein Gehäuse integriert.
Die kontrollierte, druckabhängige Nachspeisung erfolgt mit automatischer Unterbrechung und Störmeldung bei
Überschreitung der Laufzeit und/oder der Zyklenanzahl.
Die Anlagenerst- und Wiederbefüllung wird mittels hierfür einstellbarem Betriebsmodus möglich.
Über eine vollautomatische, frei parametrierbare
Mikroprozessorsteuerung mit LCD Display für alle relevanten Betriebs- und Störmeldungen und Druckanzeige sowie potenzialfreiem Ausgang und Summmelder für Sammelstörmeldung erfolgt die Funktionssteuerung und -überwachung der CE gekenzeichneten Station.
zul. Betriebsüberdruck: 10 bar
zul. Betriebstemperatur: 70 °C
Durchfluß-Kennwert kvs: 0,4 m3/h
Spannungsversorgung: 230 V,50 Hz
Leergewicht:   3 kg
Anschlüsse Eintritt: Rp 1/2
Austritt:          Rp 1/2
Länge/Tiefe/Höhe: 208/91/305mm

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Automatische Nachspeise- und Füllstation

1.000 St

Basisarmatur zur Füllwasseraufbereitung

Patronengehäuse, als kompakte Basisarmatur zur Aufbereitung von Füll- und Ergänzungswasser mittels
Ionenaustauschverfahren zum Schutz von Wärmeerzeugern u. Warmwasserheizungsanlagen gemäß VDI 2035.

Patronengehäuse kann in Kombination mit mit den entsprechenden Patroneneinsätzen (separate Produkte) optional zur Wasserenthärtung oder Wasserentsalzung eingesetzt werden.

Leergehäuse ist montagefertig mit Wandhalterung zur wahlweisen Bestückung mit einer:
- Enthärtungsharzpatrone für die Wasserenthärtung
oder einer:
- Mischbettharzpatrone für die Wasser-
entsalzung

bestehend aus:
- zylindrischem Polypropylen-Gehäuse mit
Messinggewindeanschlüssen zur Aufnahme einer der o.g. Wasserbehandlungspatronen und opt. Anbringung einer Verschneideeinrichtung
- Durchflussbegrenzer,
- Absperrkugelhahn mit Probeentnahmehahn

zul. Betriebsüberdruck: 8,0 bar
zul. Betriebstemperatur: 5-40 °C
max. Volumenstrom: 360 l/h
kvs: 0,4 m³/h
Anschluss Ein-/Ausgang: Rp 1/2 / Rp 1/2
Patronenplätze: 1
Länge/Tiefe/Höhe: 260/130/600 mm

einschl.

Kationenharzpatrone zur Füll- und Ergänzungswasserenthärtung
Bestehend aus zylindrischer Polypropylen-Patrone gefüllt mit Kationentauscherharz zur Enthärtung von Füll- und Ergänzungswasser nach z.B. VDI 2035 und/oder Herstellerangaben in Warmwasserheizungsanlagen nach
DIN EN 12828.
Farbe: grün
Weichwasser-Kapazität: 6000 l °dH
Durchmesser: 74 mm
Länge: 514 mm

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Basisarmatur zur Füllwasseraufbereitung

Rohrleitungen mit Zubehör

Präzisionsstahlrohre (C-Stahl)

C-Stahl Systemrohre DIN EN10305-3.
Pressfitting-System einschl. Herstellung der Rohrverbindungen aus unlegiertem Stahl, E195 (RSt 34-2), Werkstoff-Nr. 1.0034
mit Pressfittinge gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 534 mit Nachweis der Zwangsundichtigkeit im unverpressten Zustand


für Rohre d 15 x 1,2 bis d 88,9 x 2.

Einschl. Rohrbefestigungen mit Schalldämmeinlagen nach DIN 4109. Es sind Metallrohrschellen mit 8 mm starkem Gummieinlegeband einschließlich dem dazugehörenden Montagezubehör zu verwenden.
Sämtliche Rohrbefestigungen müssen galvanisch verzinkt sein.

angebotenes Fabrikat:           ................................

Typ:                                        ................................

C-Stahl Systemrohre.

579.000 m

wie vor beschrieben, jedoch

C-Stahl Systemrohr 15 x 1,2 mm

wie vor beschrieben, jedoch
C-Stahl 15 x 1,2

429.000 m

wie vor beschrieben, jedoch

C-Stahl Systemrohr 18 x 1,2 mm

wie vor beschrieben, jedoch
C-Stahl 18 x 1,2

446.000 m

wie vor beschrieben, jedoch

C-Stahl Systemrohr 22 x 1,5 mm

wie vor beschrieben, jedoch
C-Stahl 22 x 1,5

361.000 m

wie vor beschrieben, jedoch

C-Stahl Systemrohr 28 x 1,5 mm

wie vor beschrieben, jedoch
C-Stahl 28 x 1,5

221.000 m

wie vor beschrieben, jedoch

C-Stahl Systemrohr 35 x 1,5 mm

wie vor beschrieben, jedoch
C-Stahl 35 x 1,5

38.000 m

wie vor beschrieben, jedoch

C-Stahl Systemrohr 42 x 1,5 mm

wie vor beschrieben, jedoch
C-Stahl 42 x 1,5

Formstücke als Zulage

Formstücke als Zulage

Bogen / Winkel

aller Winkelgrade

Bogen / Winkel

560.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Bogen / Winkel DN 12

15 x 1,2 mm

Bogen / Winkel DN 12

54.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Bogen / Winkel DN 15

18 x 1,2 mm

Bogen / Winkel DN 15

82.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Bogen/Winkel DN 20

22 x 1,2 mm

Bogen / Winkel DN 20

36.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Bogen / Winkel DN 25

28 x 1,2 mm

Bogen / Winkel DN 25

16.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Bogen/Winkel DN 32

35 x 1,5 mm

Bogen / Winkel DN 32

10.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Bogen / Winkel DN 40

42 x 1,5 mm

Bogen / Winkel DN 40

T-Stücke

in allen Handelsausführungen,

gleichweit oder reduziert

T-Stücke

36.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

T-Stück DN 12

15 x 1,2 mm

T-Stück DN 12

108.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

T-Stück DN 15

18 x 1,2 mm

T-Stück DN 15

86.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

T-Stück DN 20

22 x 1,2 mm

T-Stück DN 20

40.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

T-Stück DN 25

28 x 1,5 mm

T-Stück DN 25

24.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

T-Stück DN 32

35 x 1,5 mm

T-Stück DN 32

2.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

T-Stück DN 40

42 x 1,5 mm

T-Stück DN 40

Kreuzungsfittinge
- Zum kreuzungsfreien Anschließen an
zwei parallel verlegte Rohrleitungen

Eigenschaften
- Unverpresst undicht
- Dichtring aus CIIR schwarz

Technische Eigenschaften
- Werkstoff: DR-Messing
- Werkstoff Dämmung: EPP
- Wärmeleitfähigkeit Dämmung
(W/(m·K)): 0.038 W/(m·K)
- DN / Nennweite: ....

angebotenes Fabrikat:           ................................

Typ:                                        ................................

Kreuzungsfitting

35.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN / Nennweite: 12 / 12 / 12

DN / Nennweite: 12 / 12 / 12

48.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN / Nennweite: 15 / 12 / 15

DN / Nennweite: 15 / 12 / 15

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN / Nennweite: 15 / 15 / 15

DN / Nennweite: 15 / 15 / 15

20.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN / Nennweite: 20 / 12 / 20

DN / Nennweite: 20 / 12 / 20

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN / Nennweite: 20 / 15 / 20

DN / Nennweite: 20 / 15 / 20

Muffen

in allen Handelsausführungen

Muffen

64.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Muffe DN 12

Muffe DN 12

32.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Muffe DN 15

Muffe DN 15

36.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Muffe DN 20

Muffe DN 20

26.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Muffe DN 25

Muffe DN 25

18.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Muffe DN 32

Muffe DN 32

4.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Muffe DN 40

Muffe DN 40

Reduzierstücke

in allen Handelsausführungen,

Reduzierstücke

88.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Reduzierstück DN 15

18 x 1,2 mm

Reduzierstück DN 15

56.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Reduzierstück DN 20

22 x 1,2 mm

Reduzierstück DN 20

34.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Reduzierstück DN 25

22 x 1,2 mm

Reduzierstück DN 25

20.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Reduzierstück DN 32

35 x 1,5 mm

Reduzierstück DN 32

8.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Reduzierstück DN 40

42 x 1,5 mm

Reduzierstück DN 40

Gewindeübergang

in allen Handelsausführungen

Gewindeübergang

6.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Gewindeübergang
DN 15 x 1/2"

Gewindeübergang DN 15 x 1/2"

6.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Gewindeübergang

DN 20 x 1/2"

GewindeübergangDN 20 x 1/2"

4.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Gewindeübergang

DN 20 x 3/4"

GewindeübergangDN 20 x 3/4"

4.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Gewindeübergang

DN 25 x 3/4"

GewindeübergangDN 25 x 3/4"

2.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Gewindeübergang

DN 32 x 1"

GewindeübergangDN 32 x 1"

2.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Gewindeübergang

DN 32 x 11/4"

GewindeübergangDN 32 x 11/4"

2.000 St

wie vor beschrieben, jedoch Gewindeübergang

DN 40 x 11/2"

GewindeübergangDN 40 x 11/2"

Verschraubungen

in allen Handelsausführungen

Verschraubungen

4.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Verschraubungen, DN 15

einschl. Dichtung

Verschraubungen DN 15

4.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Verschraubungen, DN 20

einschl. Dichtung

Verschraubungen DN 20

2.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Verschraubungen, DN 25

einschl. Dichtung

Verschraubungen DN 25

2.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Verschraubungen, DN 32

einschl. Dichtung

Verschraubungen DN 32

2.000 St

wie vor beschrieben, jedoch

Verschraubungen, DN 40

einschl. Dichtung

Verschraubungen DN 40

Schwarzes Rohr nahtlos

Ausführungen der Schweißverbindungen
Die Auswahl der anzuwendenden Schweißverfahren ist gemäß den technischen Regeln und Normen des Rohrleitungsbaues vorzunehmen.
Das Verfahren des Gasschweißens mit Sauerstoff-Acetylen-Flamme wird dabei auf Nennweiten bis DN 80 und auf eine Wandstärke von maximal 3,2mm beschränkt.
Das Wolfram-Inertgasschweißen (WIG-Schweißen) ist vorzugsweise einzusetzen.
Sämtliche Schweißarbeiten dürfen nur von Schweißern ausgeführt werden, die für den in Frage kommenden Schweißprozess, für die Produktform (Blech oder Rohr), die Nahtart (Stumpf- oder Kehlnaht), die Werkstoffgruppe, die Schweißzusätze, die Abmessungen (Werkstoffdicke und Rohraußendurchmesser) und die Schweißnahtposition eine gültige Prüfung nach der EN 287-1 besitzen und die regelmäßige Verlängerung der Prüfung durch die Bestätigung der Aufsichtsperson auf der Prüfungsbescheinigung nachweisen können.
Es sind nur Schweißzusatzstoffe zu verwenden, die nach den entsprechenden DIN-Vorschriften oder EU-Normen, wie DIN EN 499, DIN 8554, DIN 8575 hergestellt wurden.

Ausführungen der

Gewinderohre nach DIN EN 10255

schwarz, nahtlos, komplett liefern und
montieren

Sämtliche Rohre, Formstücke, Flanschen und
Schweißstellen sind zu entrosten.

Gewinderohre nach DIN EN 10255

30.000 m AAAAAAAAIANFADJI 041

Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlgewinderohr DIN EN 10255, nahtlos, schwarz, Außendurchmesser 21,3 mm, Verbindung durch Schweißen, einschl. Schweiß- bzw. Löt- und Dichtungsmittel, sowie Herstellen der Verbindungen, Form- und Verbindungsstücke werden gesondert vergütet, einschl. Rohrbefestigungen, Verlegung in Gebäuden, Montagehöhe über Gelände/Fußboden bis 3,5 m.

Rohr Stahlgewinderohr mittelschwer nahtlos schwarz AD 21,3mm

20.000 m AAAAAAAAIANFADJI 041

Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlgewinderohr DIN EN 10255, nahtlos, schwarz, Außendurchmesser 26,9 mm, Verbindung durch Schweißen, einschl. Schweiß- bzw. Löt- und Dichtungsmittel, sowie Herstellen der Verbindungen, Form- und Verbindungsstücke werden gesondert vergütet, einschl. Rohrbefestigungen, Verlegung in Gebäuden, Montagehöhe über Gelände/Fußboden bis 3,5 m.

Rohr Stahlgewinderohr mittelschwer nahtlos schwarz AD 26,9mm

Bögen

Bögen

22.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Einschweißbogen, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 21,3 mm.

Einschweißbogen Kohlenstoffstahl AD 21,3mm

16.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Einschweißbogen, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 26,9 mm.

Einschweißbogen Kohlenstoffstahl AD 26,9mm

Reduzierstücke

Reduzierstücke

8.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

Reduzierstück, DIN EN 10253-1, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 26,9 mm, 2. Durchmesser 21,3 mm.

Reduzierstück Kohlenstoffstahl AD 26,9mm x 21,3mm

Siederohre nach DIN EN 10216-1

schwarz, nahtlos, komplett liefern und
montieren

Sämtliche Rohre, Formstücke, Flanschen und
Schweißstellen sind zu entrosten.

Siederohre nach DIN EN 10216-1

10.000 m AAAAAAAAIANFADJI 041

Rohrleitung aus Stahlrohr DIN EN 10216-1, Maße DIN EN 10220, nahtlos, schwarz, für Wasser, Außendurchmesser 48,3 mm, Verbindung durch Schweißen, einschl. Schweiß- bzw. Löt- und Dichtungsmittel, sowie Herstellen der Verbindungen, Form- und Verbindungsstücke werden gesondert vergütet, Rohrbefestigungen werden gesondert vergütet, Verlegung in Gebäuden, Montagehöhe über Gelände/Fußboden bis 3,5 m.

Rohr Stahlrohr nahtlos schwarz Wasser AD 48,3mm

198.000 m AAAAAAAAIANFADJI 041

Rohrleitung aus Stahlrohr DIN EN 10216-1, Maße DIN EN 10220, nahtlos, schwarz, für Wasser, Außendurchmesser 60,3 mm, Verbindung durch Schweißen, einschl. Schweiß- bzw. Löt- und Dichtungsmittel, sowie Herstellen der Verbindungen, Form- und Verbindungsstücke werden gesondert vergütet, Rohrbefestigungen werden gesondert vergütet, Verlegung in Gebäuden, Montagehöhe über Gelände/Fußboden bis 3,5 m.

Rohr Stahlrohr nahtlos schwarz Wasser AD 60,3mm

121.000 m AAAAAAAAIANFADJI 041 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

Rohrleitung aus Stahlrohr DIN EN 10216-1, Maße DIN EN 10220, nahtlos, schwarz, für Wasser, Außendurchmesser 76,1 mm, Verbindung durch Schweißen, einschl. Schweiß- bzw. Löt- und Dichtungsmittel, sowie Herstellen der Verbindungen, Form- und Verbindungsstücke werden gesondert vergütet, Rohrbefestigungen werden gesondert vergütet, Verlegung in Gebäuden, Montagehöhe über Gelände/Fußboden bis 3,5 m.

Rohr Stahlrohr nahtlos schwarz Wasser AD 76,1mm

Bögen

Bögen

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Einschweißbogen, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 48,3 mm.

Einschweißbogen Kohlenstoffstahl AD 48,3mm

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Einschweißbogen, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 60,3 mm.

Einschweißbogen Kohlenstoffstahl AD 60,3mm

6.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

Einschweißbogen, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 76,1 mm.

Einschweißbogen Kohlenstoffstahl AD 76,1mm

Reduzierstücke

Reduzierstücke

60.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

Reduzierstück, DIN EN 10253-1, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 60,3 mm, 2. Durchmesser 48,3 mm.

Reduzierstück Kohlenstoffstahl AD 60,3mm x 48,3mm

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

Reduzierstück, DIN EN 10253-1, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus Stahlrohr DIN EN 10216-1, Maße DIN EN 10220, nahtlos, Außendurchmesser 76,1 mm, 2. Durchmesser 60,3 mm.

Reduzierstück Kohlenstoffstahl AD 76,1mm x 60,3mm

T- Stücke

T- Stücke

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

T-Stück, DIN EN 10253-1, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 48,3 mm.

T-Stück Kohlenstoffstahl AD 48,3mm

14.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

T-Stück, DIN EN 10253-1, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 60,3 mm.

T-Stück Kohlenstoffstahl AD 60,3mm

6.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

T-Stück, DIN EN 10253-1, aus Kohlenstoffstahl, für Rohrleitung aus mittelschwerem Stahlrohr DIN EN 10255, Außendurchmesser 76,1 mm.

T-Stück Kohlenstoffstahl AD 76,1mm

Vorschweißflansch

Vorschweißflansch

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Vorschweißflansch DIN EN 1092-1 PN 6, aus Stahl, einschl. Schrauben und Dichtung, für Wasser, DN 40.

Vorschweißflansch PN6 Stahl Wasser DN40

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Vorschweißflansch DIN EN 1092-1 PN 6, aus Stahl, einschl. Schrauben und Dichtung, für Wasser, DN 50.

Vorschweißflansch PN6 Stahl Wasser DN50

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 041

Vorschweißflansch DIN EN 1092-1 PN 6, aus Stahl, einschl. Schrauben und Dichtung, für Wasser, DN 65.

Vorschweißflansch PN6 Stahl Wasser DN65


Lufttopf

Lufttopf

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 040 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

Luftgefäß mit 2 gewölbten Böden, max. zulässige Betriebstemperatur bis 120 Grad C, PN 6, aus Stahlrohren, mit Werkszeugnis 2.2 DIN EN 10204, bis DN 32, Gesamtlänge 200 mm, mit Entlüftungsleitung, Länge 2 m und Entlüftungshahn.

Luftgefäß 2gewölbte Böden bis 120GradC 6bar Stahl DN32 L 200mm

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 040 AAAAAAAAIAHPAJHA 422

Luftgefäß mit 2 gewölbten Böden, max. zulässige Betriebstemperatur bis 120 Grad C, PN 6, aus Stahlrohren, mit Werkszeugnis 2.2 DIN EN 10204, bis DN 100, Gesamtlänge 300 mm, mit Entlüftungsleitung, Länge 2 m und Entlüftungshahn.

Luftgefäß 2gewölbte Böden bis 120GradC 6bar Stahl DN100 L 300mm

Heizflächen

Heizkörper

Sämtliche Heizkörper sind vor Bestellung auf die bauseitig vorhandenen Maße zu kontrollieren bzw. mit dem Architekten/Bauherrn und Heizungsplaner abzustimmen !

Sämtliche Heizkörper sind vor Bestellung auf die

Plan-Ventilheizkörper

aus Stahlblech gem. EN 442. Serielle Durchströmung der Platten. Mit integriertem, verstellbarem Ventileinsatz. Der kV-Wert ist werksseitig voreingestellt und auf die Wärmeleistung abgestimmt.

Plane Frontplatte, ohne umlaufende Sicken.

Rückseite profiliert, Sickenteilung 33
1/3 mm. Übergreifende obere Abdeckung und geschlossene seitliche Blenden.
Inkl. auf System abgeglichenes Bohrkonsolen-Montageset, welches die Anforderungsklassen 1 und 2 gemäß der Richtlinie VDI 6036 erfüllt. Blind-
und Entlüftungsstopfen eingeschraubt.
Montagefertig in baustellengerechter Schutzverpackung.
Die Bauausführung entspricht den Anforderungen der GUV. Ausgezeichnet mit dem RAL-Gütezeichen.
Serienfarbe weiß (RAL 9016)

Anschlüsse: 2 x G 3/4' Außengewinde
nach DIN EN 16313
Thermostatkopfgewinde: M 30 x 1,5 mm, Schließmaß
Ventileinsatz 11,8 mm
Lackierung: Zweischichtlackierung gem. DIN 55900,
Grundierung (ETL), Pulverbeschichtung (EPS), emissionsfrei auch im Heizbetrieb.

Betriebsdruck: max. 10 bar
Medium: Heißwasser bis 110 Grad C
Befestigung: Befestigungslaschen

einschl.
-aufstellen und montieren
-passende Bohrkonsolen mit Kunsstoffdistanzhalter oder Wand/- Schnappkonsolen

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                ................................

Plan-Ventilheizkörper

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       405 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         66 mm

Typ:                12

Planheizkörper Typ 12/505/405

5.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       505 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         66 mm

Typ:                12

Planheizkörper Typ 12/505/505

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       805 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         66 mm

Typ:                12

Planheizkörperr Typ 12/505/805

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1005 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         66 mm

Typ:                12

Planheizkörper Typ 12/505/1005

4.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1105 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         66 mm

Typ:                12

Planheizkörper Typ 12/505/1105

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       605 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         102 mm

Typ:                22

Planheizkörper Typ 22/505/605

3.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       805 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         102 mm

Typ:                22

PlanheizkörperTyp 22/505/805

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1005 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         102 mm

Typ:                22

Planheizkörper Typ 22/505/1005

12.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1105 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         102 mm

Typ:                22

Planheizkörper Typ 22/505/1105

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       605 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         102 mm

Typ:                22

Planheizkörper Typ 22/905/605

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       805 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         102 mm

Typ:                22

Planheizkörper Typ 22/905/805

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       905 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/505/905

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1005 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/505/1005

92.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1105 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/505/1105

3.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1205 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/505/1205

3.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1305 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/505/1305

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1405 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/505/1405

22.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1605 mm

Bauhöhe         505 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/505/1605

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1605 mm

Bauhöhe         605 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/605/1605

6.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       805 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/905/805

3.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       905 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/905/905

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1005 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/905/1005

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1205 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/905/1205

3.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1405 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Planheizkörper Typ 33/905/1405

Plan-Kompaktheizkörper

aus Stahlblech gem. EN 442. Serielle
Durchströmung der Platten. Plane
Frontplatte, ohne umlaufende Sicken.
Rückseite profiliert, Sickenteilung 33
1/3 mm. Übergreifende obere Abdeckung
und geschlossene seitliche Blenden.

Inkl. auf System abgeglichenes Bohrkonsolen-Montageset, welches die Anforderungsklassen 1 und 2 gemäß der Richtlinie VDI 6036 erfüllt, und zusätzliches X2-Set (inkl. Entlüftungsstopfen), Blindstopfen
werkseitig eingeschraubt.
Montagefertig in baustellengerechter Schutzverpackung.
Die Bauausführung entspricht den Anforderungen der GUV. Ausgezeichnet mit dem RAL-Gütezeichen.
Serienfarbe weiß (RAL 9016)


Anschlüsse: 4 x G 1/2' Innengewinde

Lackierung: Zweischichtlackierung gem. DIN 55900,
Grundierung (ETL), Pulverbeschichtung (EPS), emissionsfrei auch im Heizbetrieb.

Betriebsdruck: max. 10 bar
Medium: Heißwasser bis 110 Grad C
Befestigung: Befestigungslaschen

einschl.
-aufstellen und montieren
-passende Bohrkonsolen mit Kunsstoffdistanzhalter oder Wand/- Schnappkonsolen

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                ................................

Plan-Kompaktheizkörper

2.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Baulänge:       1405 mm

Bauhöhe         905 mm

Bautiefe:         157 mm

Typ:                33

Plan-Kompaktheizkörper Typ 33/905/1405

Heizkörper als Mehrsäuler in Elementbauweise aus Stahl, Rundrohre Ø 25 mm, Einzelelemente mit Baulänge 46 mm, ab 2200 mm Bauhöhe mit werkseitig eingeschweißter Stabilisierungsstrebe; mit komplett schweißabbrandlosen Verbindungstechnologien

Als Ventilheizkörper mit stirnseitig integriertem voreinstellbaren Ventileinsatz AV9, Anschlussgewinde für Thermostat M 30 x 1,5 mm; Anschlüsse nach unten 2 x ½" Innengewinde, inklusive Entlüftungsventil ½"

Grundiert und lackiert mit Pulverlackierung nach DIN 55900 im Farbton RAL 9016.
Wärmeleistung nach EN 442; mit CE- Kennzeichnung.
Heizkörper entspricht den Richtlinien der Gesetzlichen Unfallversicherer (GUV);
Anschlüsse 4 x ½" Innengewinde stirnseitig, 1 Blindstopfen + 1 Entlüftungsventil je ½"; Heizkörper
geeignet für gleich- oder wechselseitigen Anschluss; Heizkörper anschlussfertig verpackt, in
transportsicherer und umweltfreundlicher Vollverpackung mit Folie und Schutzkartonage.
Betriebsdruck: max. 10 bar
Medium: Heißwasser bis 110 Grad C

einschl.
-aufstellen und montieren
-passendes Befestigungs-Set für Mehrsäuler
Anschlüsse: R 1/2" von unten, mittig

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                ................................

Heizkörper als Mehrsäuler

1.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Modell:           4200

Gliederanzahl: 11

Baulänge:       506 mm

Bauhöhe         2000 mm

Bautiefe:         136 mm

Mehrsäuler 4200/ 2000/ 506

Zubehör

Zubehör

174.000 St

Verschraubung für Ventilheizkörper


einschl. selbstdichtendem Anschlussstück
Verschraubung aus Messing, matt vernickelt,
Außengewinde G ¾ vorbereitet für Klemmverbindung, absperrbar, regulierbar, für Zweirohranlagen
Achsabstand: 50 + 1,5 mm
Betriebsdruck max.: 10 bar
Betriebstemp. max.: 120 Grd.C
Anschluss Anlage: G ¾ A
Anschluss Heizkörper: R ½
Bauform: Eck
Oberfläche: matt vernickelt

kv-Wert:1,3 m³/h

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                ................................

Verschraubung für Ventilheizkörper

175.000 St

Zwei Stück Klemmverschraubungen aus Messing vernickelt, mit der überlegenen 2-Stufen Technologie (Dichten - Klemmen). Elastisch dichtend, verlängerter Klemmring für hohe Auszugskräfte, keine Stützhülsen erforderlich, Rippenmutter SW 30, mit Festanschlag. Für C-Stahlrohre (blank, verzinkt) nach DIN EN 10305. Einsatzbereich: Warmwasser-Heizungsanlagen,

max. Druck: 10 bar,

max. Temp.: Dauerbetriebstemperatur: 110 Grad C, kurzzeitig: 130 Grad C.

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                ................................

Klemmverschraubungen- Set 15x1 mm

2.000 St

Rücklaufverschraubung RLV

Heizkörperverschraubung aus MS 58
absperrbar, regulierbar, mit Anschlussmöglichkeit
für Füll/Entleerungsarmatur, Baumaße nach DIN 3842
Reihe 1, Abdichtung von Kegel und Verschlusskappe
mit O-Ring, vorbereitet für Gewinde- und
Klemmverbindungen.
Nenndruck: PN 10
max. Temperatur: 120 °C
Bauform: Durchgang
Anschluss / NW: 1/2"
Oberfläche: matt vernickelt
kvs-Wert: 1,3 m³/h

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                ................................


Rücklaufverschraubung

2.000 St

Ventilgehäuse mit Voreinstellung

Gemäß DIN EN 215 CEN Zulassung mit Voreinstellung
durch Kulisse und optische Einstellkontrolle,
Messmöglichkeit des Differenzdruckes, Gehäuse
aus Messing MS 58, für Gewinde- und Klemmverbindung
O-Ring-Stopfbuchse ohne Anlagenentleerung
auswechselbar, mit roter Bauschutzkappe
max. Betriebsdruck: 10 bar
max. Differenzdruck: 0,6 bar
max. Vorlauftemperatur: 120 °C
Bauform: Durchgang
Anschluss NW: 1/2"
Oberfläche: matt vernickelt
Kvs-Wert: 1,3m³/h


angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                ................................

Vorlaufventil

177.000 St

Thermostatisches Fühlerelement

Thermostatisches Fühlerelement mit Schnappbefestigung gemäß DIN EN 215 flüssigkeitsgefülltes Wellrohrelement für die Auslegung mit kleinen P-Bändern, Frostschutzsicherung, Temperaturbereich: 8 - 28 C Eingebauter Fühler, mit Schnappbefestigung, Montage ohne Werkzeug, begrenz- und blockierbar.

oder gleichwertig

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                                   ................................

Fühlerelement

177.000 St

Heizkörper zwecks Maler- und Beiputzarbeiten in je

einem Arbeitsgang einmal abnehmen und einmal wieder montieren.

Die Heizkörper sind Raumweise in der Mitte des Raumes zwischenzulagern, zu Beschriften und zu Schützen.

Heizkörper zwecks Maler- und Beiputz-

Wärmedämmung

Achtung!:
die im Titel Wärmedämmung benutzten Abkürzungen
bedeuten entsprechend:
AD = Außendurchmesser der Rohrleitung
DS = Dämmschichtdicke

Die Dämmschichtdicken sind gemäß EnEV aktuelle Version zu erbringen. DIN 4102 ist zu beachten.
Die nachfolgende Dämmschichtdicke-Angaben beziehen sich auf die Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffes von

0,035 W/mK
Bei der Verwendung von anderen Materialien ist die Dämmschichtdicke entsprechend anzupassen!

Achtung!:

Sämtliche Durchdringungen,Tragkonstruktionen usw. sowie Verschnitt sind in die Einheitspreise einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet.

Sämtliche Formstücke wie Bogen, Knicke, Paßstücke,

Kompaktdämmhülse auf dem Fußboden/im Socklleistenbereich

551.000 m

Dämmung von Rohrleitungen im Fußbodenaufbau/im Socklleistenbereich

einschl. Überziehen von Bögen, Ausklinken von T- Stücken, und Verkleben der Stöße.

Dämmschichtdicke 100% (20 mm bzw. 30 mm) gemäß EnEV.
reißfest und gepolstert

bestehend aus geschlossenzelligem Polyethylenschaum,
Faser-Polsterlage aus fest miteinander vernadelten Fasern, mit zusätzlicher reißfester Gittergewebefolie verstärkt. Gittergewebe an den Kreuzungspunkten
verknotet.

Baustoffklasse DIN 4102-B2.
Wärmeleitfähigkeit bei 40 Grad C
Lambda 0,035 W/(mK).

Geeignet für alle Rohrmaterialien.

Wärmeleitfähigkeit 0,035 W/(m*K)

Dämmschichtdicke 20 mm

Rohrleitung d 16

oder gleichwertig

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Kompakt-Dämmhülse KDH 20-18

369.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch

Rohrleitung d 20

Dämmstärke 20 mm

KDH 20-22

282.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch

Rohrleitung d 25

Dämmstärke 20 mm

KDH 20-28

26.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch

Rohrleitung d 32

Dämmstärke 30 mm

KDH 30-35

Wärmedämmung in sichtbaren Bereichen und Installationsschächten

Wärmedämmung mit PVC-Mantel
DIN 4140 Teil 1 an Rohrleitungen, Dämmung aus nichtbrennbaren Stoffen DIN 4102 Teil 1 Baustoffklasse A,
in Gebäuden,
Höhe der Rohre über Standfläche bis 3,5 m,

Die Dämmung besteht aus:

Mineralfasermatten, oder Schalen
Raumgewicht mindestens 45 kg/m3 ,
Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffes - 0,035 W/mK
mit Aluminiumfolie kaschiert,
mit Draht aufbinden,

Ummantelung
einzeln gedämmter Rohrleitungen,
aus PVC hart-Folie,
schwerentflammbar DIN 4102 Teil 1
Baustoffklasse B 1
0,5 mm dick,
mit Stecknieten befestigen.

Wärmedämmung mit PVC-Mantel in sichtbaren Bereichen

12.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Rohr-Außendurchmesser - DN 12
Dämmschicht-Stärke - DS 20 mm

Wie vor DN 12

36.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Rohr-Außendurchmesser - DN 15
Dämmschicht-Stärke - DS 20 mm

Wie vor DN 15

42.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 20, DS 30 mm

Wie vor DN 20

128.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 25, DS 30 mm

Wie vor DN 25

105.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 32, DS 30 mm

Wie vor DN 32

6.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 40, DS 40 mm

Wie vor DN 40

136.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 50, DS 50 mm

Wie vor DN 50

79.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 65, DS 60 mm

Wie vor DN 65

Dämmung an Bogen alukaschiert für
alle Winkelgrade einschl. Mantel aus harter
Kunststofffolie zur Montage in sichtbaren Bereichen Installationshöhe bis 3,5 m

Dämmung an Bogen alukaschiert mit PVC-Mantel

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 12'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 12

6.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 15'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 15

8.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 20'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 20

14.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 25'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 25

8.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 32'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 32

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 40 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 40'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 40mm Gebäude DN 40

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 50 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 50'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 50mm Gebäude DN 50

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 60 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 65'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 60mm Gebäude DN 65

Dämmung an Stutzen ( T-Stücke) alukaschiert einschl. Mantel aus harter Kunststofffolie zur Montage in sichtbaren Bereichen,

Installationshöhe bis 3,5 m

Dämmung an Stutzen ( T-Stücke) alukaschiert einschl. Mantel aus

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 12'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 12

10.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 15'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 15

8.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 20'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 20

14.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 25'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 25

12.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 32'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 32

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 40 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 40'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 40mm Gebäude DN 40

14.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 50 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 50'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 50mm Gebäude DN 50

6.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 60 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 65'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 60mm Gebäude DN 65

Wärmedämmung
DIN 4140 Teil 1 an Rohrleitungen, Dämmung aus nichtbrennbaren Stoffen DIN 4102 Teil 1 Baustoffklasse A,
in Gebäuden,
Höhe der Rohre über Standfläche bis 3,5 m,

Die Dämmung besteht aus:

Mineralfasermatten, oder Schalen
Raumgewicht mindestens 45 kg/m3 ,
Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffes - 0,035 W/mK
mit Aluminiumfolie kaschiert,
mit Draht aufbinden

Wärmedämmung in Installationsschächten

16.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Rohr-Außendurchmesser - DN 12
Dämmschicht-Stärke - DS 20 mm

DN 12

24.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch

Rohr-Außendurchmesser - DN 15
Dämmschicht-Stärke - DS 20 mm

DN 15

122.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 20, DS 30 mm

Wie vor DN 20

207.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 25, DS 30 mm

Wie vor DN 25

116.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 32, DS 30 mm

Wie vor DN 32

4.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 40, DS 40 mm

Wie vor DN 40

62.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 50, DS 50 mm

Wie vor DN 50

42.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,

jedoch DN 65, DS 60 mm

Wie vor DN 65

Dämmung an Bogen alukaschiert für
alle Winkelgrade zur Montage in Installationsschächten

Installationshöhe bis 3,5 m

Dämmung an Bogen alukaschiert

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 12'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 12

4.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 15'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 15

22.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 20'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 20

22.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 25'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 25

8.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 32'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 32

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 40 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 40'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 40mm Gebäude DN 40

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 50 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 50'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 50mm Gebäude DN 50

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Bogen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 60 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 65'

Bogen Wärmedämmung Mineralwolle D 60mm Gebäude DN 65

Dämmung an Stutzen ( T-Stücke) alukaschiert zur Montage in Installationsschächten

Installationshöhe bis 3,5 m

Dämmung an Stutzen ( T-Stücke) alukaschiert

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 12'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 12

6.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 20 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 15'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 20mm Gebäude DN 15

24.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 20'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 20

24.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 25'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 25

12.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 30 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 32'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 30mm Gebäude DN 32

2.000 St AAAAAAAAIANFADJI 047 Yes

Stutzen an Wärmedämmung DIN 4140, aus Mineralwolle,
Dämmschichtdicke 40 mm, im Gebäude,

Durchmesser in mm 'DN 40'

Stutzen Wärmedämmung Mineralwolle D 40mm Gebäude DN 40

Brandschutz

Feuerwiderstandsfähige Rohrabschottung

Feuerwiderstandsfähige

30.000 St

Feuerwiderstandsfähige Rohrabschottung mit nichtbrennbarer hochverdichteter Schale aus Steinwolle mit einem Schmelzpunkt von > 1000 °C geeignet für nicht brennbare Rohre.

Einschl. notwendiger weiterführender Isolierung, als Zuschnitt auf die notwendigen Längen.

Baustoffklasse: A2 nach DIN 4102-1
Schmelzpunkt: > 1000 °C nach DIN 4102-17
Rohdichte: > 150 kg/m³
Wärmeleitfähigkeit: 0,040 W/(mK) nach EnEV

Für Stahlrohr DN 12 bis DN 65

Dämmdicke 20mm - 60 mm

für Wandduchführungen bis 250 mm.


jedoch                                DN 12

Dämmdicke                        24 mm

angebotenes Fabrikat: ................................

Typ:                         ................................

Wie zuvor jedoch DN 12

14.000 St

Leistung wie zuvor beschrieben,
jedoch            DN 15

Dämmdicke    21 mm

Wie zuvor jedoch DN 15

32.000 St

Leistung wie zuvor beschrieben,
jedoch            DN 20

Dämmdicke    19 mm

Wie zuvor jedoch DN 20

18.000 St

Leistung wie zuvor beschrieben,
jedoch            DN 25

Dämmdicke    26 mm

Wie zuvor jedoch DN 25

12.000 St

Leistung wie zuvor beschrieben,
jedoch            DN 32

Dämmdicke    29 mm

Wie zuvor jedoch DN 32

4.000 St

Leistung wie zuvor beschrieben,
jedoch            DN 40

Dämmdicke    29 mm

Wie zuvor jedoch DN 40

4.000 St

Leistung wie zuvor beschrieben,
jedoch            DN 50

Dämmdicke    35 mm

Wie zuvor jedoch DN 50

4.000 St

Leistung wie zuvor beschrieben,
jedoch            DN 65

Dämmdicke    37 mm

Wie zuvor jedoch DN 65

20.000 m

Brandschutz Wickelband R30/R90
Bandlänge: 10 Meter
Bandbreite: 200 mm, 1,1 mm stark
inklusive Brandschutzschilder
für die Abschottung nichtbrennbarer,

isolierter Rohre <= 813 mm bzw. <= 219,1 mm (LTW)
(Details sind dem Prüfzeugnis zu entnehmen)
Schottsystem nach R30/R90,

für die Abschottung von Rohren aus:
- Stahl, Guss, Edelstahl und Kupfer
für folgende Isolierungen einsetzbar:
- PU, Synthese Kautschuk
- Mineralwolle, Steinwolle, Glaswolle
- Schaumglas nach DIN 18174
für den Einbau in:
- Wände/Decken aus Porenbeton,

Beton, Mauerwerk >= 150 mm
- Leichte Trennwände >= 75 mm
Mindestens 50 mm des Bandes ragen beidseitig
aus der Massivwand/-decke, in der LTW ragen 75 mm heraus.
Einbau mit Nullabstand, Fixierung mittels Draht.
Nachträglicher Einbau vor die Wand möglich,
dann Schutzrohr aus Blech beachten.
Die Montage muss gemäß Prüfzeugnis erfolgen.

angebotenes Fabrikat:               ................................

Typ:                                         ................................

Brandschutz Wickelband

Nebenleistungen, Sonstiges

Sonstiges (Kernbohrungen,Formstahl usw.)

5.000 St

Kernbohrungen in Beton durch Decke oder Wand einschl. Vorhalten der Bohrwerkzeuge sowie Sammeln und Abtransportieren des Bauschuttes

Wand- /Deckenstärke: 250mm
Durchmesser: 50mm

Kernbohrungen 50

5.000 St

Kernbohrungen in Beton durch Decke oder Wand einschl. Vorhalten der Bohrwerkzeuge sowie Sammeln und Abtransportieren des Bauschuttes

Wand- /Deckenstärke: 250 mm
Durchmesser: 80 mm

Kernbohrungen 80

5.000 St

Kernbohrungen in Beton durch Decke oder Wand einschl. Vorhalten der Bohrwerkzeuge sowie Sammeln und Abtransportieren des Bauschuttes

Wand- /Deckenstärke: 250 mm
Durchmesser: 100 mm

Kernbohrungen 100

150.000 kg

Profilstahlkonstruktion für Stütz-, Hänge-, Trag- und Sonderbefestigungen einschl. Befestigungsmaterial,
mit verschiedenen Profilen wie I, T, L, U, Flach-
und Rundstahl etc. sowie Stahl- und Riffelblech 3-8
mm für spezielle Befestigungskonstruktionen und
Abdeckungen.

Die erforderlichen Kleinmaterialien, wie Schweißmaterial, Schrauben etc., sowie das Schlagen oder Bohren von Befestigungslöchern sind in die kg-Preise einzurechnen.

Ausführung verzinkt

Abrechnung mit den Einheitsgewichten der zutreffenden DIN-Normen.

Stahlkonstruktion

Yes 1.000 psch

Elektroanschlüsse
Die Arbeiten umfassen die Prüfung der Vorbelegung, das Abisolieren, Einführen und Anklemmen der bauseits verlegten Kabel an den vom Bieter gelieferten Motoren, Fühlern, Antrieben,Anschlussmodule, Regelgeräten, etc. sowie an den entsprechenden Klemmen des Schaltschrankes/Tableaus einschl. aller notwendigen Verschraubungteile, Isolier- und Dichtungsmaterial sowie eines Bezeichnungsschildes (30 mm Durchmesser, aus Kunststoff zweischichtig, mit eingravierter Zielbezeichnung des Feldgerätes, mit Kabelbinder am Feldgerät befestigt.).

Elektroanschlüsse

Yes 1.000 psch

Revisionsunterlagen

Der Auftragnehmer ist verpflichtet nach Fertigstellung seiner Arbeiten eine Dokumentation gemäß TS (Technische Standards) des KIT in 3-facher Papierausfertigung und 1-fach digital auf DVD anzufertigen und dem KIT zu übergeben. Die Übergabe erfolgt in beschrifteten DIN A4 Ordner mit Inhaltsangabe. Als Grundlage ist die Formatvorlage zur Dokumentation des KIT zu beachten. Die Dokumentation ist 4 Wochen vor Abnahme 1-fach an KIT zur Prüfung zu übergeben. Ohne Dokumentation kann keine Abnahme erfolgen.

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley nach den KIT -CAD-Richtlinien zu liefern.

Die Gebäudedokumentation ist ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnung im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley nach den CAD-Richtlinien zu liefern.

Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die weitere Bearbeitung zu verwenden. Diese liegen im DGN- oder TIFF-Raster-Dateiformat vor.

Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt im PDF-Format. Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-IM-BP angefordert und in die Pläne eingetragen werden. Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf der Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.

Revisionsunterlagen
(Bestandszeichnungen)

Yes 1.000 psch

Inbetriebnahme

Inbetriebnahme der Gesamten Anlage, sowie Hydraulischer Abgleich nach VOB/C 3.5.1, und Dokumentation des hydraulichen Abgleichs nach VOB/C 4.2.22 mit Hilfe von Messgeräten.
Einregulieren der kompl. heizungstechnischen Anlage sowie Einweisung des Bedienungspersonals.

- Anfertigen von Prüfprotokollen
- Übergabe der Anlagen

Inbetriebnahme

Yes 1.000 psch

Einweisung des Bedienungspersonals und Übergabe der Heizungsanlage einschließlich Erstellen des Übernahmeprotokolls.

Einweisung und Überwachung

Dienstleistungen für MSR-Technik

Die Schalt- und Steueranlagen einschließlich Gebäudeleittechnik werden durch eine

MSR-Firma eingebaut. Außer die in der Ausschreibung enthaltenen MSR Komponenten für die Regelung der Lüftungsgeräte.

MSR-Technik

Die nachfolgenden Positionen beinhalten Leistungen die zur Abstimmung zwischen dem ausgeschriebenen Gewerk und dem Gewerk MSR-Technik notwendig sind.

Hinweis Dienstleistungen

Yes 1.000 psch

Erstellung von Funktionsablaufplänen und Kabelzuglisten für die MSR-Firma in denen alle zum Betrieb der Heizungsanlagen notwendigen Programmabläufe und Betriebsweisen etc. erläutert werden.

Funktionsablaufpläne

Yes 1.000 psch

Mehrfache gemeinsame Abstimmung und Durchsprache der Funktionsabläufe mit der MSR-Firma und dem Fachplaner, einschließlich Prüfung der von der MSR-Firma zu erstellenden Kabelzuglisten und Schaltpläne.

Abstimmung und Durchsprache

Yes 1.000 psch

Überprüfung und Nachregulierung der eingestellten Sollwerte nach 3 Monaten Betriebszeit.

Im Rahmen der Nachregulierung ist eine nochmalige Einweisung des Betriebspersonals vorzunehmen.

Nachregulierung und Einweisung

Nebenleistungen

Yes 1.000 psch

Spülen der Leitungsanlage,

in mehreren Leitungsabschnitten, Erfordernis nach Baufortschritt

mit Spülgerät, Rohrleitung aus Stahl, einschl. Installation der Spüleinrichtungen einschl. Anschluss und Sicherung von Abwasserschläuchen, sowie Wiederverschließen nach dem Spülvorgang.

Über den Spülvorgang ist ein Protokoll zu erstellen.

Spülen der Leitungsanlage

1.000 St

Füllen der Anlage mit aufbereitetem Wasser,

durch mobile-Wasseraufbereitungsanlage.

entsprechend der VDI 2035 und unter Berücksichtung der Wärmeübergabestation.

Bereitstellung Wasseraufbereitung.

Füllen der Anlage mit aufbereitetem

Yes 1.000 psch

Druckprobe der Rohinstallation mit mind.
6 bar über einen Zeitraum von 24 Std.
einschl. den evtl. erforderlichen Aus- und
Wiedereinbau von Armaturen, die dem Prüf-
druck nicht standhalten. Erstellen eines
Protokolls. Spülen und Befüllen der
Gesamtanlage abschnittsweise nach Heizkörpergruppen und Abschnitten, fachgerechter Entlüftung. Vorhalten der
Geräte und Stellung der Arbeitskräfte

Voraussichtlich in ca. 20 Abschnitten

Druckprobe der Rohinstallation mit mind.

35.000 St

Bezeichnungsschild
hergestellt aus zweischichtigen Resopal-
platten (zweifarbig) mit eingefräster
Schrift, Befestigung auf Sammelschiene
am Verteiler oder Einzel-Rohrhalter.

Größe 100 x 50 mm

Bezeichnungsschild
hergestellt aus zweischichtigen Resopal-

30.000 St

Fließrichtungspfeile zur Kennzeichnung der Medien und Durchflußrichtung, selbstklebend

Fließrichtungspfeile zur Kennzeichnung

1.000 St

Anlagen- und Funktionsschema
als Farbplot, laminiert im Technikraum
anbringen.

Größe ca. 1,5 x 0,90 m

Anlagen- und Funktionsschema

Stundensätze

Stundenlohnsätze
================

Bezahlt werden nur die auf Anordnung des
Auftraggebers tatsächlich geleisteten Stunden ohne Wegezeiten mit den vereinbarten Stundenverrechnungssätzen zuzüglich Umsatzsteuer.

Schriftliche Anmeldung der Arbeiten durch den Auftragnehmer und Freigabe durch den Auftraggeber erfolgen vor Ausführung der Arbeiten.

In den Stundenverrechnungssätzen für die nachstehenden Lohn- und Berufsgruppen
sind enthalten:

- Lohn- und Gehaltskosten
- Lohn- und Gehaltsnebenkosten
- Sozialkosten einschließlich Sozial-
kassenbeiträge

- Auslösung

- Fahrtkosten
- Gemeinkosten und Gewinnanteile

Zuschläge zu den Verrechnungssätzen für vom Auftraggeber angeordnete oder zu vertretende Nacht-, Sonntags-,Feiertags-und Mehrarbeit (Überstunden) sind gesondert nachzuweisen;sie werden in Höhe der tariflichen Vereinbarung vergütet.
Für Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit wird als Zuschlag nur der Betrag zur gesetzlichen Unfallversicherung vergütet. Für Mehrarbeit werden zusätzlich die Sozialkosten vergütet.

Für Aufräum- und Stemmarbeiten werden nur Helferstunden akzeptiert


Etwa anfallende Stundenlohnarbeiten werden wie folgt angerechnet:

Stundenlohnsätze

20.000 Std

Obermonteur

Obermonteur

15.000 Std

Selbstständiger Monteur

Selbstständiger Monteur

15.000 Std

Helfer

Helfer

Wartung der Heizungsanlage

WithTotal Yes 1.000 psch

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion) zur Sicherung der verlängerten Gewährleistungsfrist nach dem 1. Betriebsjahr mit einmaliger Überprüfung der Anlage und Erstellen des Messprotokolls für die gesamte im LV beschriebene Anlage.

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion)

WithTotal Yes 1.000 psch

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion) zur Sicherung der verlängerten Gewährleistungsfrist nach dem 2. Betriebsjahr mit einmaliger Überprüfung der Anlage und Erstellen des Messprotokolls für die gesamte im LV beschriebene Anlage.

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion)

WithTotal Yes 1.000 psch

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion) zur Sicherung der verlängerten Gewährleistungsfrist nach dem 3. Betriebsjahr mit einmaliger Überprüfung der Anlage und Erstellen des Messprotokolls für die gesamte im LV beschriebene Anlage.

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion)

WithTotal Yes 1.000 psch

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion) zur Sicherung der verlängerten Gewährleistungsfrist nach dem 4. Betriebsjahr mit einmaliger Überprüfung der Anlage und Erstellen des Messprotokolls für die gesamte im LV beschriebene Anlage.

Einjähriger Wartungsvertrag (Inspektion)