3.2 2013-10 2019-07-26 GKPro-Server v9.3.98 T&T Datentechnik GmbH GAEB-Konverter 9 Labortechnik Bau 214, Neubau ZEISS Innovation Hub @ KIT, Karlsruhe EUR Euro 2 83 EUR Euro
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Hermann-von-Helmholtz-Platz 1 76344 Eggenstein-Leopoldshafen Deutschland

Projektgebundene Vorbemerkung

 

ATV DIN 18299

 

ATV DIN 18299

Die laufende Nummerierung der nachfolgenden Punkte bezieht sich auf die Vorgaben der VOB/Teil C, DIN 18299 und ist nicht durchlaufend. Fehlende Punkte haben keine Hinweise bzw. sind hierzu keine Angaben erforderlich.

 

0.1 Angaben zur Baustelle

 

0.1.1 Lage der Baustelle, Umgebungsbedingungen, Zufahrtsmöglichkeiten und Beschaffenheit der Zufahrt sowie etwaige Einschränkungen bei ihrer Benutzung.

Das Baustelle liegt im südlichen Einfahrtsbereich zum Gelände des KIT (Karlsruher Institut für Technologie), Campus Nord, am Hermann-von-Helmholtz-Platz , Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen. Die baustelle befindet sich im 3. Obergeschoss eines Bestandsgebäudes. Die übrigen Etagen des Gebäudes verbleiben im laufendem Betrieb.

Die Baustellenordnung des KIT, und die Allgemeinen Sicherheitsregelung des KIT Campus Nord sind zwingend einzuhalten. Die entsprechenden Dokumente finden sie auf der Homepage unter www.kit.edu.

 

0.1.2 Besondere Belastungen aus Immissionen sowie besondere klimatische oder betriebliche Bedingungen.

Besondere betriebliche Bedingungen:

Emissionsarmes Bauen, Anforderungen an laufenden Betrieb. Die Arbeiten werden bei laufendem Betrieb der Büroflächen im Gebäude sowie zu benachbarten Labor- und Forschungsgebäude durchgeführt. Das verpflichtet zu Rücksichtnahme gegenüber den betrieblichen Belangen.

Die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes ist zu gewährleisten.

 

Im Bauablauf sind Beeinträchtigungen aus Lärm, Schmutz, Schadstoff ausstoss durch Abgase und Erschütterungen für den Betrieb der angrenzenden Institute auf das Minimum zu beschränken. Hierfür sind u.a. folgende Punkte zu beachten.

- Sämtliche lärm- und erschütterungsintensive Arbeiten, sowie Nutzungseinschränkungen sind 3 Tage vor Beginn mit dem AG und der örtl. Bauleitung abzustimmen.

- Auf die Minimierung jeglicher Belastung ist strengstens zu achten.

 

Alle auf der Baustelle eingesetzten Geräte und Maschinen sind nach dem neuesten Stand der Technik entsprechend der derzeit gültigen Lärmschutzvorschriften auszurüsten und zu betreiben. Die Vermeidung bzw. Reduzierung von Baulärm ist von allen Handwerkern als vorrangig zu betrachten. Die DIN 4108 ist zu beachten. Nachweise für die Einhaltung der Emissions- und Immissionsrichtwerte sind vom Auftragnehmer (AN) dem AG auf Verlangen vorzulegen.

 

0.1.3 Art und Lage der baulichen Anlagen, z. B. auch Anzahl und Höhe der Geschosse.

Baubeschreibung

 

Grundstück

 

Das Grundstück liegt außerhalb des eingezäunten Bereiches des KIT, zwischen dem ehemaligen Kantinengebäude im Westen und dem Kindergarten im Osten. Im Süden liegt die Erschließungsstraße und im Norden grenzt das Grundstück direkt an den Begrenzungszaun des KIT-Geländes.

 

Das Grundstück befindet sich im Besitz des Karlsruher Informations- und Technologiezentrums und wird über einen Erbpachtvertrag zur Verfügung gestellt. Das Gelände ist insgesamt eben, die Höhen differieren um etwa 30 cm.

 

Die Zufahrt auf das Grundstück erfolgt für den Baustellenverkehr direkt im Süden bzw. über eine zweite Zufahrt im Norden. Als Baustelleneinrichtungs- und Lagerfläche steht ein weiteres Grundstück in der Nähe zur Verfügung. Der Abstand zwischen Baufeld und diesem späteren Parkplatz beträgt ca. 120 m.

 

 

Gebäude

 

Das Gebäude besteht aus einem 7-geschossigen Büro- und Forschungsgebäude mit Teilunterkellerung im Süden und einem 2-geschossigen Gebäudeteil mit Produktions- und Forschungsräumen im nördlichen Teil.

 

Ebene -1

 

In der Ebene -1 befinden sich Hausanschluss- und Technikräume sowie Umkleiden/Duschen für die Fahrradfahrer.

 

Ebene 1

 

Über das Foyer der Ebene 1 betritt man das Gebäude von Westen und gelangt in den Haupttreppenraum, der durch übereinander angeordnete Treppenöffnungen die Geschosse miteinander verbindet. Dem Foyer angegliedert ist ein Vortragsraum mit dazugehörigen Nebenräumen und eine Cafeteria.

 

Die Ebene 1 erstreckt sich über die Grundfläche der beiden Baukörper. Im Norden sind Produktionsflächen mit Wareneingang und Warenausgang angeordnet. Entlang der Ostseite sind Räume zur Labornutzung geplant.

 

Ebene 2

 

Die Ebene 2 erstreckt sich ebenfalls über die Grundfläche der beiden Baukörper und beherbergt Büroräume. Im westlichen Teil des 2-geschossigen Baukörpers befinden sich Lagerflächen und die Lüftungsanlage. Auf diesem Baukörper entsteht eine Dachterrasse, die den Bürobereichen zugeordnet ist. Im allgemeinen Bereich des Treppenraumes werden pro Geschoss ein WC-Block sowie ein Putz- und Müllraum für die Versorgung der Ebene erstellt.

 

Ebene 3

 

In der Ebene 3 sind Laborflächen geplant. Entlang der Ostseite sind die chemischen Labore vorgesehen, an der Westseite die physikalischen Entwicklungsräume. Entlang des offenen Treppenraums im Süden sind Besprechungsräume geplant. Der Bereich im Treppenraum an der Westfassade dient als Teeküche und für Pausen.

 

Ebene 4 - 6

 

Je nach Bedarf werden Kombinationen von Büro- und Besprechungsräumen an einzelne Mieter vergeben, die als Zellenbüros oder Großraumbüros genutzt werden.

 

Ebene 7

 

Die Ebene 7 dient ausschließlich als Technikzentrale. Die überdachten Bereiche schützen Kühl- und Lüftungsgeräte vor Witterung, vereinfachen die Einführung ins Gebäude und verhindern Schallemissionen.

 

Konstruktion

 

Vorgesehen sind tragende Stahlbetonstützen entlang der Fassade sowie im Innenbereich, Stahlbetondecken als Flachdecken ohne Unterzüge bis auf die stützenfreie Zone im Eingangsbereich und der darüberliegenden Pausenbereiche an der Westseite. Die Treppen sind als Stahlbetonfertigteilläufe geplant.

 

Die Außenwände der Ebene -1 werden aus Stahlbetonwänden erstellt, die Abdichtung erfolgt mit Frischbetonverbundfolie. Zur Erstellung der Ebene -1 werden Wasserhaltungsmaßnahmen vorgesehen.

 

Die innere Büroaufteilung erfolgt mit Trockenbauwänden entsprechend der Schallanforderungen sowie zu den Fluren hin mit Systemtrennwänden.

In den 3 massiven Kernen des hohen Baukörpers sind die Schächte der TGA, der notwendige Treppenraum, die WC-Anlagen und die Aufzüge angeordnet. Der Fußbodenaufbau der Bürobereiche ist mit Hohlraumboden vorgesehen. Lediglich Sanitärräume, das Foyer und die chemischen Labore der Ebene 3 sind mit einem schwimmenden Estrich konzipiert.

 

Die Außenhaut besteht aus einer durchgängigen Pfosten-Riegel-Fassade, deren Gebäudeecken und Abschlüsse alle zwei Geschosse mit weißem gekantetem Blech abschließen. Die Technikebene ist außenseitig mit einem durchgängigen weißen Blech versehen und kaschiert somit die Nutzung dieser Ebene. Die Tragkonstruktion dieser Ebene erfolgt mit einer Stahlkonstruktion, gedämmten Stahlkassetten und als Trapezblechdach.

 

Erweiterbarkeit

 

Die Flächen der Produktion sind nach Norden hin erweiterbar. Dies ist in den Außenanlagen und in der Planung der Grundrisse berücksichtigt.

 

Wärmeschutz

 

Die Bauausführung entspricht den Anforderungen der derzeit gültigen Energieeinsparverordnung, Stand 2016.

 

Schallschutz

 

Die Bauteile entsprechen den Forderungen der DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“ in der aktuell gültigen Fassung.

 

Brandschutz

 

Das Gebäude wird entsprechend der gesetzlichen Vorgaben sowie der Baugenehmigung errichtet, die gesamte tragende Konstruktion wird in F90 hergestellt. Fluchtwege werden immer baulich realisiert.

 

Kenndaten

 

NGF 11.009,53 m²

 

BGF 12.284,06 m²

 

BRI 54.219,06 m³

 

 

 

0.1.4 Verkehrsverhältnisse auf der Baustelle, insbesondere

Verkehrsbeschränkungen.

Auf dem gesamten Gelände des Campus Nord gilt die Straßenverkehrsordnung StVO.

Auf der Baustelle ist Schrittgeschwindigkeit einzuhalten.

 

 

0.1.5 Für den Verkehr freizuhaltende Flächen.

Sämtliche Straßen, Wege und Plätze außerhalb der Baustelleneinrichtungsfläche sind freizuhalten. Dies gilt insbesondere für Feuerwehrzufahrten und -bewegungsflächen.

 

0.1.6 Art, Lage, Maße und Nutzbarkeit von Transporteinrichtungen und Transportwegen.

Der Auftragnehmer hat die Anlieferung und seinen Material und Maschinentransport eigenverantwortlich zu organisieren und in Abstimmung mit dem eigenen Baufortschritt zu koordinieren. Für den Eintransport der Einrichtung kann der Lastenaufzug des Gebäudes genutzt werden.

Aufzug, Kone, MonoSpace 100-1, Nennlast 1.350 kg, Kabinenabmessung 1.400 x 2.200 x 2.200 mm (BxTXH). Der aufzug wird ausgekleidet als Bauaufzug genutzt.

 

0.1.7 Lage, Art, Anschlusswert und Bedingungen für das Überlassen von Anschlüssen für Wasser, Energie und Abwasser.

Baustrom kann von den bauseitigen Steckdosen in den Räumen bezogen werden, Wasser aus den Sanitärkernen. Die Kosten für Strom und Wasser trägt der Bauherr.

 

 

0.1.8 Lage und Ausmaß der dem Auftragnehmer für die Ausführung seiner Leistungen zur Benutzung oder Mitbenutzung überlassenen Flächen, Räume.

Für die Baustelleneinrichtung steht nur eine begrenzte Fläche zur Verfügung. Die Nutzung und Zuweisung der Fläche erfolgt in Abstimmung mit der örtlichen Bauüberwachung. Der Auftraggeber stellt keine Aufenthalts- und Lagerräume zur Verfügung. Alle Maßnahmen der Baustelleneinrichtung sind vorab mit der Objektüberwachung abzustimmen. Die angewiesenen Flächen sind nach Abschluss der Arbeiten rückstandsfrei zu räumen.

 

 

0.1.12 Besondere Vorgaben für die Entsorgung, z. B. besondere Beschränkungen für die Beseitigung von Abwasser und Abfall.

Siehe Baustellenordnung des KIT Campus Nord.

 

Die vorhandenen sanitären Abflüsse dürfen nicht zum Reinigen von Werkzeug verwendet werden. Bei Zuwiderhandlung ist der Auftragnehmer für die daraus resultierenden Schäden verantwortlich und hat die Kosten der Beseitigung zu tragen.

 

 

0.1.14 Art und Umfang des Schutzes von Bäumen, Pflanzenbeständen, Vegetationsflächen, . . . und dergleichen im Bereich der Baustelle.

 

 

0.1.18 Gegebenenfalls gemäß der Baustellenverordnung getroffenen Maßnahmen.

Siehe Baustllenordnung des KIT Campus Nord.

 

Der AN wird verpflichtet, seinen Mitarbeitern eindeutig und schriftlich mitzuteilen, dass die Hinweise des AG in Bezug auf Sicherheit und Gesundheitsschutz unbedingt zu beachten sind und, dass bei Zuwiderhandlungen die Berechtigung zum Betreten der Baustelle entzogen wird. 

 

Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan ist Vertragsbestandteil und verbindlich zu beachten.

 

Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan kann während der Bauzeit dem Fortschritt des Bauvorhabens entsprechend angepasst werden.

 

Widersprüche gegen die sich aus dem Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan ergebenden Maßnahmen sind unverzüglich (schriftlich formlos) unter Darstellung einer gleichwertigen Sicherheit gewährleistende Ersatzmaßnahme anzuzeigen. Für die Ausführung aller Vertragsarbeiten sind dem Bauherrn und seinen Vertretern ein oder mehrere Koordinatoren nach DGUV Vorschrift 1 § 6 schriftlich zu benennen, der / die für die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften verantwortlich ist / sind.

 

Dieser ist für die Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften durch die ihm unterstellten Arbeitskräfte (einschließlich der Arbeitskräfteseiner Subunternehmer, vgl. DGUV Vorschrift 1 § 6, UVV Grundsätze der Präven tion) zu ständig.

Er ist verpflichtet, vor Beginn der Arbeiten und danach regelmäßig das eingesetzte Personal über erforderliche Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz auf der Baustelle zu unterweisen. Die Unterweisungen sind schriftlich zu dokumentieren.

 

Er hat weiterhin dem Koordinator (nach BaustellV) als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen, dessen Forderungen nach Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten umzusetzen und an den vom Koordinator im Bedarfsfall einberufenen Sicherheitsbesprechungen teilzunehmen. Für den Verhinderungsfall muss ein Vertreter benannt werden.

 

Der Auftragnehmer ist verpflichtet Aufsichtspersonal auf die Baustelle zu entsenden, das mit dem geltenden deutschen Vorschriftenwerk zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz hinreichend vertraut sowie ermächtigt und befähigt ist, in deutscher Sprache abgefasste Anordnungen und Verfügungen entgegenzunehmen, zu verstehen und zu erfüllen. Eine mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift vertraute, verantwortliche Aufsichtsperson muss ständig auf der Baustelle zugegen sein und auch entsprechend erreichbar sein.

 

Spätestens 2 Wochen vor Arbeitsaufnahme sind dem AG die folgenden Unterlagen zu übergeben:

- Individuelle Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutz gesetz §§ 5,6 für die gewerkespezifischen Arbeiten bei dem BV KIT Bau319.

- Ausgefüllte und durch einen Verantwortlichen unterschriebene Unternehmererklärung.

- Nachweise für die Bestellung der DGUV Koordinatoren §6 und der Übertragung von Unternehmerpflichten (nach § 13 Abs. 2 ArbSchG i.V. mit § 9 Abs. 2 OWiG bzw. § 14 Abs. 2 StGB und nach §§ 2, 12 u. 13 der DGUV Vorschrift 1 mit §§ 15 und 209 SGB VII) vorzulegen.

- Benennung der Sicherheitsfachkraft mit Nachweis.

- Benennung der Ersthelfer mit Ausbildungsnachweis.

 

 

0.2 Angaben zur Ausführung

 

0.2.1 Vorgesehene Arbeitsabschnitte, . . .

Einschränkungen durch Arbeiten anderer Auftragnehmer innerhalb eines Gebäudes für Endmontagen TGA/Elektro, Möbelmontage, Mängelbeseitigung etc. können erfolgen. Die Aufzugsbenutzung ist mit der Bauleitung abzustimmen.

 

0.2.2 Besondere Erschwernisse

In den übrigen Etagen des Bestandsgebäudes läuft während den Arbeiten der Betrieb weiter. Im Zuge der Bauarbeiten kann es zu Baulärm kommen, die den laufenden Betrieb stören. In diesem Falle hat der AN eine einvernehmliche Regelung betreffend Arbeitszeiten bzw. Arbeitsunterbrechungen mit dem Nutzer herbeizuführen.

 

0.2.4 Besondere Anforderungen Baustelleneinrichtung und Entsorgung

siehe Baustellenordnung des KIT Campus Nord.

 

 

0.2.5 Besondere Anforderungen Regelung,

Sicherung Verkehr . . .

siehe Baustellenordnung des KIT Campus Nord.

 

 

0.2.9 Verwendung . . . (Recycling-)Stoffe

siehe Baustellenordnung des KIT Campus Nord.

 

0.2.10 Anforderungen . . . (Recycling-)Stoffe . . .

siehe Baustellenordnung des KIT Campus Nord.

 

0.2.12 Art und Umfang . . . Eignungs- und Gütenachweise. . .

Bauaufsichtliche Zulassungen, Zulassungen im Einzelfall und Nachweise sind spätestens 2 Wochen vor Ausführungsbeginn vorzulegen.

 

 

0.2.19 Benutzung von Teilen der Leistung vor der Abnahme.

Für den Fortschritt der Bauarbeiten kann es erforderlich sein, dass bereits erstellte und fertig gestellte Bauteile durch bauseits beauftragte Auftragnehmer einer weiteren Bearbeitung unterzogen werden. Überdeckte oder überbaute Leistungen werden gemeinsam mit dem Auftraggeber vorher kontrolliert und protokolliert (gemäß § 4 Abs.10 VOB/B , Zustand von

Teilen der Leistung). Diese Leistungskontrollen sind Bestandteil einer noch zu erfolgenden Abnahme der gesamten Bauleistungen und werden dieser Abnahme beigefügt. Die Leistungskontrollen stellen keine Teilabnahmen dar. Der Termin ist vom Auftragnehmer 2 Wochen vorab schriftlich anzukündigen und mit dem Auftraggeber abzustimmen.

 

0.2.21 Abrechnung nach bestimmten Zeichnungen oder Tabellen.

Die Leistung ist nach Zeichnungen abzurechnen, soweit die ausgeführte Leistung diesen Zeichnungen entspricht. Wenn solche Zeichnungen nicht vorhanden sind, ist die Leistung über ein gemeinsames Aufmaß mit dem Architekten abzurechnen. (vgl. Punkt 5, DIN 18299, VOB/C). In dem Fall ist der Aufmaßtermin mindestens 1 Woche vorher vom Auftragnehmer anzukündigen und mit der Objektüberwachung abzustimmen.

 

Das Aufmaßblatt wird vom AG erstellt und beigelegt.

 

Ende der ATV DIN 18299

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektgebundene Vorbemerkung

 

Allgemeines

 

1. ALLGEMEINES

 

1.1 Bauleitung

Die Überwachung der Bauarbeiten obliegt dem von der Bauherrschaft beauftragten Unternehmen. Davon unberührt bleibt die Verpflichtung des Auftragnehmers gemäß VOB/B § 4, Nr. 2, Absatz 1.

Die örtliche Bauüberwachung nimmt für den AN keine Lieferungen an.

 

1.2 Verantwortliche Beauftragte des AN:

Einen fachkundigen und zuverlässigen Beauftragten und seinen Stellvertreter wird der AN über die tatsächliche Bauzeit bestellen und dem AG benennen. Diese sind Fachbauleiter i.S. der LBO. Einer von beiden wird während der tatsächlichen Arbeitszeit ständig auf der Baustelle anwesend sein.

Der Beauftragte vertritt den AN gegenüber dem AG rechtsverbindlich.

 

Für die gesamte Bauzeit hat der AN einen Bauleiter zu bestellen, der der deutschen Sprache in Wort und Schrift mächtig sein muss.

 

Der Auftragnehmer hat nach Aufforderung an den wöchentlich stattfindenden Baubesprechungen teilzunehmen.

Die Baubesprechungen finden innerhalb des KIT-Geländes, Campus Nord (Forschungszentrum Karlsruhe), in 76344 Eggenstein- Leopoldshafen, statt.

 

Der AN ist verpflichtet Bautageberichte zu führen und diese wöchentlich der örtlichen Bauleitung zu übergeben.

 

1.3 Arbeitsfolge, Arbeitszeitregie

Die Arbeitsfolge der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus den im Bauzeitenplan dargestellten Zeitabläufen.

 

1.4 Ausführungspläne / Werkstattpläne

Planunterlagen erhält der AN in digitaler Form sowie 1- fach in Papier.

Auf der Grundlage der vorgenannten Unterlagen und der Leistungsbeschreibungen

hat der Auftragnehmer eigenverantwortlich die Montageunterlagen einschl. Berechnungen zu erstellen, die zur Durchführung des Auftrages erforderlich sind. Der Auftragnehmer ist zur Koordination seiner Leistungen (Montageplanung und Montage) mit den übrigen am Bau beteiligten Gewerken verpflichtet.

Die Werkstattpläne des AN werden im Prüflauf je 2-fach in Papier und elektronisch als PDF-Datei an das Planungsbüro übergeben. Nach Ausführungsfreigabe erfolgt bei Bedarf eine zusätzliche Lieferung für Folgegewerke, z.B. Prüfingenieur usw.

 

1.5 Unterlagen Dokumentation

Für die erforderlichen Unterlagen der Dokumentation, wird in der entsprechenden Position der Leistungsbeschreibung näher eingegangen.

 

1.6 Baustoffe

Baustoffe und Bauteile, für welche auf Grund von Normen oder nach der Güteüberwachungsverordnung des Landes besondere technische Anforderungen gestellt sind,

dürfen nur verwendet werden, wenn ihre Herstellung einer entsprechenden Güteüberwachung unterliegt. Der Nachweis ist unaufgefordert vorzulegen.

 

Auf Verlangen des Auftraggebers sind Proben der vorgesehenen Baustoffe vorzulegen und ihre Eignung nachzuweisen, auch wenn dies in den Technischen Vorschriften nicht ausdrücklich verlangt wird. Die Bezugsquellen dürfen während der Bauausführung nur mit Genehmigung des Auftraggebers gewechselt werden.

 

1.7 Prüfung und Genehmigung der Ausführungsgrundlagen

Die Bauausführung darf nur nach Ausführungsunterlagen erfolgen, die den Genehmigungsvermerk des vom AG beauftragten Ingenieurbüros tragen.

Die Genehmigung der Ausführungsunterlagen durch den AG beschränkt die Verantwortung und Haftung des AN nicht.

 

1.8 Normen, Richtlinien

Für die Durchführung der Arbeiten gelten

- die Baustellenordnung des KIT

- Berufsgenossenschaftliche Unfallverhütungsvorschriften

- Hersteller- und Verarbeitungsrichtlinien

- die zum Zeitpunkt der Ausführung gültige Energieeinsparverordnung (EnEV)

- die anerkannten Regeln der Technik sowie die öffentlich- rechtlichen Vorschriften

- alle für die Ausführung der Arbeiten maßgebenden DIN- und EN- Vorschriften

jeweils in der neusten Fassung

 

Grundsätzlich gelten alle gültigen Normen, Richtlinien und technischen Regeln mit aktuellem Stand.

 

Sollten in dieser Leistungsbeschreibung Richtlinien, Normen oder Vorschriften erwähnt oder aufgelistet sein, kann diese Auflistung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, nicht erwähnte Normen oder Vorschriften behalten damit weiterhin Gültigkeit.

 

 

1.9 Beweissicherung

Vor Beginn und nach Beenden der Bauzeit, ist ein Baustellenrundgang

mit dem AG zu vereinbaren.

 

 

1.10 Angebotsabgabe

Das Leistungsverzeichnis der Labortechnik besteht aus den zwei Abschnitten Labormöbel und dezentrale Gasversorgung, für die gemeinsam geboten werden soll. Die Montage erfolgt in einem Bestandsgebäude.

 

Bitte die beigefügte Angebotserklärung ausfüllen und unterschreiben.

 

Bei fehlender Unterschrift auf der Angebotserklärung bzw. Fehlen der Angebotserklärung gilt das Angebot als nicht abgegeben.

 

 

 

 

Labortec Labortechnik 2019-07-26 AllTxt BoQLevel Titel 2 Yes BoQLevel Bereich 2 Yes Item 4 Yes

Abschnitt Labormöbel

Technische Grundlagen

 

Grundlage des Leistungsverzeichnisses sind die Einrichtungszeichnungen des Verfassers.

Grundrisspläne 1:50 sind der Ausschreibung beigelegt.

 

Montage- und Ausführungszeiten

Der Unternehmer legt 4 Wochen nach Beauftragung in Abstimmung mit dem Gesamtbauablaufplan einen detaillierten Terminplan vor, aus welchem Montageplanung, Fertigung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme der beauftragten Leistung ersichtlich sind. Für die Prüfung und Genehmigung der Montageunterlagen steht dem Bauherr und der Fachbauleitung eine angemessene Bearbeitungszeit zur Verfügung, welche vorgängig abzustimmen bzw. dem Detailterminplan in der Anlage zu entnehmen ist. Die im Terminplan angegebenen Zeiträume sind für den Unternehmer verbindlich einzuhalten.

 

Das Labormöbelsystem ist auf einem Rastermaß von 30 cm aufgebaut und besteht aus Elementen, die je nach Bedarf zusammengestellt werden können.

Das Leistungsverzeichnis ist aus diesen Einzelelementen aufgebaut. Die Zusammenstellung der Einzelelemente zu Arbeitstischanlagen mit den Angaben zur Medienbestückung erfolgt zur Information in der Anlage raum- bzw. positionsweise. Der Angebotspreis beinhaltet alle intern erforderlichen Verrohrungen und Verkabelungen. Der Auftragnehmer hat seine Einrichtungen an die bauseits vorhandenen Medien (Sanitär, Gase, freies Kabelende usw.) betriebsfertig anzuschließen. Diese Leistungen sind in die Einzelelementpreise mit einzukalkulieren und dürfen nicht separat ausgewiesen werden.

 

Um eine einheitliche Front zu erhalten, muss die Tiefenentwicklung der Laboreinrichtung wie folgt geliefert werden:

Flächenbündig mit Vorderkante Labor-Stahlgestellfuß

- Korpus Beckenunterbau

- Korpus fahrbarer Unterbau

- Gefahrstoffunterbau

- Medienblende Abzug

- Tischgestell Abzug

 

Das System ist in Gerüstbauweise gebaut, wobei die Tischplatten auf Stahltragegestelle montiert sind.

 

Die Unterbauten sind mit Ausnahme der Beckenunterbauten fahrbar mit Rollen.

 

Die Medienversorgung von Sanitär und Elektro erfolgt über bodenständige Energiezellen oder über von der Decke abgehängte Medienversorgungen. Teilweise werden für die Elektroversorgung auch wandmontierte Kanäle verwendet.

 

Vorgenannte Versorgungsträger gehören zum Umfang dieser Ausschreibung.

 

Vor die Energiezellen werden Laborarbeitstische in unterschiedlicher Höhe (90 cm bzw. 75 cm) gestellt bzw. montiert oder Geräte (Beistellungen des Nutzers) aufgestellt.

 

Wandhängeregale bzw. -schränke werden in die Ständerelemente der Energiezellen eingehängt und zusätzlich an der Wand arretiert.

 

Über die Konstruktionsmerkmale zu Stabilität und Tragfähigkeit bei Zugrundelegung der max. Bruttogewichte sind vom Bieter - bei Angebotsabgabe - entsprechende Informationen beizulegen.

 

Das vorgegebene Rastermaß von 60, 90, 120 bzw. 150 cm ist verbindlich einzuhalten, d. h. Stahlgestell und Unterbau bzw. Energiezelle und Wandablagen ergeben das Maß 60, 90, 120 oder 150 cm.

 

Abweichungen sind gesondert aufgeführt.

 

Der Auftraggeber behält sich vor, die Qualität der eingesetzten Materialien von einem unabhängigen Prüflabor testen zu lassen.

 

Von den Forderungen abweichende Materialstärken sind bekanntzugeben.

 

 

Farbgebung:

 

Die Farbgebung erfolgt gemäß dem Gesamtfarbkonzept des Architekten.

 

Möbelkorpus: ähnlich RAL 9010

Fronten Labormöbel und abgehängte Medienversorgungseinheiten: ähnlich RAL 9010

Umleimer (Unterbauten, Schränke, Schubladen, Türen): ähnlich RAL 9010

Gestelle, seitliche Ständerverblendungen, sonstige Metallteile: RAL 9010

Sicherheitsschränke und -unterbauten: RAL 7035

Sockelleisten: ähnlich 7043

Tischoberflächen mit Umleimer: ähnlich RAL 7035

Spülbecken (in Tisch integriert): ähnlich RAL 7035

Medienblenden und -paneele: ähnlich RAL 9010

Frontblenden: ähnlich RAL 9010

Elektrokanäle: ähnlich RAL 9010

Steckdosen: Grau

Abtropfbretter: Grau

Abschlussstopfen: in der Farbe des Bauteiles

Die Fronten von Schränken, Türen und Schubladen sind matt, aber glatt auszuführen.

 

 

Die Gesamtausführung aller Elemente ist für Laboratorien der Gentechnik-Sicherheitsstufe S1 tauglich auszuführen.

 

Als Material der Einrichtungselemente ist Holz-/Kunststoff oder gleichwertig anzubieten. Andere Materialien sind in den Einzeltexten ausgewiesen. Die Ausführung muss gegen die in Laboratorien übliche chemische, physikalische und mechanische Beanspruchung beständig sein.

 

 

Für alle sicherheitsrelevanten Einrichtungen wie Abzüge und Medienversorgung ist die Übereinstimmung mit den DIN-/EN-Bestimmungen durch ein GS-Prüfzeichen zu belegen.

 

Alle Spantischler- bzw. Spanplatten, sowie die Oberflächenbeschichtungen, müssen die Richtlinien über die Klassifizierung von Spanplatten bezüglich der Formaldehydabgabe erfüllen. Zu verwenden sind Platten der Klasse E1plus.

 

Stahlteile müssen korrosionssicher behandelt werden (z. B. einbrennbeschichtet mit Kunststoffpulver auf Epoxidbasis). Schichtstärke ca. 100 µm.

 

Alle Elemente des Labormöbelsystems müssen mit geringem Aufwand lös- und austauschbar sein, damit bei einer späteren Änderung der Einrichtung der Laborbetrieb nicht wesentlich gestört wird.

 

Die Seiten der Tischplatten müssen so ausgeführt sein, dass bei einem Zusammenbau von mehreren Tischplatten zu einem längeren Labortisch fugendichte und höhengleiche Schnittstellen entstehen.

 

Hat der Bieter Bedenken gegen die in der Ausschreibung geforderte Ausführung, so hat er diese im Angebotsschreiben zu benennen und nach seiner Auffassung richtiggestellt anzubieten. Nach Auftragserteilung vorgebrachte Einwände können aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht mehr berücksichtigt werden.

 

Die Arbeitstisch- oder Installationsanlagen werden aus den Einzelelementen zusammengesetzt. Der Preis für die Montage der Arbeitstischanlage, die Anschlüsse an die bauseitige Installation und positionsspezifische Mehraufwendungen (z.B. zusätzliche Verrohrungen) sind vom Bieter bei den Einzelelementen der Labormöbel mit einzukalkulieren.

 

Der "Angebotseinzelpreis, netto" beinhaltet alle Kosten für die betriebsfertigen Arbeitstischanlagen und Einrichtungen.

 

Anzubieten sind jeweils komplette Leistungen, auch wenn einzelne notwendige kleinere Arbeitsvorgänge oder -teile nicht ausdrücklich beschrieben sind. Der Umfang der Labormöbelausschreibung umfasst die komplette betriebsbereite Einrichtung der Labors. Alle Geräte und Spender müssen in Betrieb genommen werden, alle dafür notwendigen Betriebsmittel und Erstbefüllungen sind in das Angebot mit einzukalkulieren.

 

Für alle Geräte und beschreibungsbedürftige Einbauten ist eine Einweisung des Bedienungspersonals durchzuführen. Der Auftragnehmer ist für die Durchführung und funktionstüchtige Übergabe auch bei Fremdfabrikaten verantwortlich.

 

Vor der Abnahme hat der Auftragnehmer nachstehende allgemeine Leistungen zu erfüllen:

 

Inbetriebnahme und Probebetrieb der Anlage,

Einregulierung aller Anlagenteile und Funktionsprüfung der Steuerungen,

Nach der Inbetriebnahme separate Einweisung des Bedienpersonals in Abstimmung mit dem Bauherren

 

 

Ohne besondere Vergütung:

Erstbefüllung aller Anlagenkomponenten,

 

Arbeitszeiten:

Die Regelarbeitszeit ist werktags

von Montag bis Freitag ab 7:30 bis 20:00 Uhr

und Samstags ab 7:30 bis 14:00 Uhr

 

Über die Regelarbeitszeit hinausgehende Arbeitszeiten sind dem AG zur Zustimmung anzumelden.

 

Baumaß

 

Der Unternehmer hat sich vor Ausführung der Arbeiten über die Lage von Leitungen, Kabeln, Trassen, Kanälen und dergleichen der anderen Gewerke vor Ort zu unterrichten.

Der Unternehmer ist verpflichtet, alle erforderlichen Baurohmaße sowie die Schnittstellen zu den bauseitigen Medien eigenverantwortlich vor Ausführungsbeginn vor Ort zu überprüfen und in der Montageplanung zu berücksichtigen.

Die Überprüfung ist terminlich mit der Bauleitung vor Ort abzustimmen und alle hierfür notwendigen Kosten einzukalkulieren.

 

Einbringung

 

Der Unternehmer hat des Weiteren vor der Installation der Labormöbel die Eintransportmöglichkeiten, -wege auf Basis der Pläne und der Ausschreibungsunterlagen zu prüfen. Die Anlieferung, Einbringung und die Nutzung des Lastenaufzugs ist mit der Bauleitung abzustimmen.

Es stehen bauseitig weder ein Bauaufzug noch sonstige Hebezeuge zur Verfügung. Bei Erfordernis von Hebeeinrichtungen sind diese durch den AN zu stellen und in die Einzelteilkosten mit einzukalkulieren.

Die lichte Breite von Durchgängen beträgt mindestens 1 m, die lichte Höhe mindestens

2 m. Die zur Einbringung genutzten Flure sind durch geeignete Maßnahmen vor Beschädigungen zu schützen. Die Tragfähigkeit des Fußbodens beträgt 5 kN/m². Der AN hat für den Eintransport der Sicherheitsschränke entsprechende Maßnahmen, wie z.B. Lastverteilerplatten, zur Einhaltung der Vorgaben zu erbringen.

 

Reinigung

 

Sämtliche Labormöbel sind Innen und Außen sauber aus- bzw. abgewischt zu übergeben. Tischplatten sowie Ablagen sind vor der Übergabe ebenfalls abzuwischen.

 

Wartung

 

Für alle wartungspflichtigen Bauteile und Baugruppen insbesondere Abzüge und Sicherheitsschränke, sowie für alle ausgeschriebenen, mit Kalibrierzertifikat zu liefernden Sensoren ist Folgendes sicherzustellen:

Die Termine, die für die Berechnung der nächstfälligen Wartung maßgeblich sind, dürfen zur Abnahme nicht weiter als 4 Wochen zurückliegen. Dies ist bei der Inbetriebnahmeprüfung mit einem Aufkleber auf dem Bauteil zu dokumentieren. Die Frist von 4 Wochen gilt ebenso für die letzte Kalibrierung der Sensoren, bezogen auf die Leistungs-Abnahme.

 

Der Bieter hat ein separates Angebot für einen Vollwartungsvertrag für alle in diesem Leistungsverzeichnis zu wartenden Teile und Geräte, gemäß beiliegender Teileliste, beizufügen: Darin enthalten sind Angaben über Servicestellen, die Qualifikation der Servicetechniker, die durchgeführten Wartungsarbeiten und die Wartungszeit.

Die Wartungsleistungen werden in der Wertung bei Auftragsvergabe einbezogen, es werden die Kosten für 4 Jahre herangezogen, sie werden aber nicht Vertragsbestandteil. Die Nichtabgabe eines Wartungsangebotes führt zum Ausschluss des Bieters.  

 

 

Die nachstehend aufgeführte Laboreinrichtung ist unter Berücksichtigung der einschlägigen DIN-/EN- und Normenvorschriften, soweit zutreffend, auszuführen:

 

"Sicheres Arbeiten in Laboratorien" (BGI/ GUV-1 850-0, Fassung 11/2008) und TRGS 526 "Laboratorien", Fassung 02/2008

 

DIN 12898 Laborarmaturen: Schlauchtüllen (04/1992)

DIN EN 15154, Teil 1-2 Sicherheitsnotduschen: Körperduschen mit Wasseranschluss; Augenduschen mit Wasseranschluss (12/2006)

DIN 12912 Laboreinrichtung: Keramische Fliesen für Labortische

(Labortischfliesen) (05/1977)

DIN 12915 Laboreinrichtungen: Einbaubecken aus keramischen Werkstoffen (02/1994)

 

DIN 12916 Laboreinrichtungen: Großformatige Labortischplatten (10/1995)

 

EN 13792 Farbige Kennzeichnung von Laborarmaturen (12/2002)

EN 14175-1 Abzüge Teil 1: Begriffe und Maße (08/2003)

 

EN 14175-2 Abzüge Teil 2: Anforderungen an Sicherheit und Leistungsvermögen (08/2003)

 

EN 14175-3 Abzüge Teil 3: Baumusterprüfverfahren (03/2004)

 

EN 14175-4 Abzüge Teil 4: Vor-Ort-Prüfverfahren (12/2004)

 

EN 14175-6 Abzüge Teil 6: Abzüge mit variablem Luftstrom (08/2006)

 

EN 14175-7 Abzüge für hohe thermische und Säurelasten (Abrauchabzüge) (08/2012)

 

EN 14470-1 Feuerwiderstandsfähige Lagerschränke - Teil 1: Sicherheitsschränke für brennbare Flüssigkeiten (07/2004)

EN 14470-2 Feuerwiderstandsfähige Lagerschränke - Teil 2: Sicherheitsschränke für Druckgasflaschen (11/2006)

 

DIN EN 13150 Arbeitstische für Laboratorien - Maße, Sicherheitsanforderungen und Prüfverfahren (12/2001)

DIN 25466 Radionuklidabzüge (08/2012)

 

DIN 12918-1 Laboreinrichtungen - Laborarmaturen - Teil 1: Entnahmestellen für Wasser (05/1999)

 

DIN 12918-2 Laboreinrichtungen - Laborarmaturen - Teil 2: Entnahmestellen für Brenngase (09/2009)

 

DIN 12918-3 Laboreinrichtungen - Laborarmaturen - Teil 3: Entnahmestellen für technische Gase (11/2004)

 

DIN 12918-4 Laboreinrichtungen - Laborarmaturen - Teil 4: Entnahmestellen für Reinstgase (11/2004)

 

DIN 1946 Teil 7 Raumlufttechnik: Raumlufttechnische Anlagen in Laboratorien (07/2009)

DIN 12000 Graphische Symbole und Sicherheitszeichen im Labor (03/1983)

DIN VDE 0789-100 Unterrichtsräume und Laboratorien: Sicherheitsbestimmungen für energieversorgte Baueinheiten (05/1984)

 

DIN 25425-1 Radionuklidlaboratorien - Teil 1: Regeln für die Auslegung (05/2013)

 

BioStoffV - Biostoffverordnung - Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (07/2013)

 

GenTSV - Gentechnik-Sicherheitsverordnung - Verordnung über die Sicherheitsstufen und Sicherheitsmaßnahmen bei gentechnischen Arbeiten in gentechnischen Anlagen (10/1990)

 

GefStoffV - Gefahrstoffverordnung - Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (10/ 2004)

 

StrlSchV - Strahlenschutzverordnung - Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (07/2001) 

37460 VT4 Technische Angaben 

Technische Schnittstellen

 

 

Leistungsabgrenzung Lüftung

 

Anschluss der Abzüge an die Abluft: Schnittstelle ist der Lüftungsstutzen des Abzuges, an dem die Lüftungsfirma anschließt.

Anschluss von Gasflaschensicherheitsschränken, Gefahrstoffsicherheitsschränken, -unterbauten, Säure-Laugen-Schränken und -unterbauten an die Abluft: Schnittstelle ist der Abluftstutzen des entsprechenden Sicherheitsschrankes, an dem die Lüftungsfirma anschließt.

Anschluss von Punktabsaugungen und Geräteabluft an die Abluft: Schnittstelle ist der Anschlussstutzen der Absaugung an der Decke, an dem die Lüftungsfirma anschließt.

 

Leistungsabgrenzung Sanitär

 

In den Grundrissen sind die Übergabepunkte durch die Medienpfeile festgelegt. Die

genaue Übergabesituation wird im Folgenden beschrieben.

 

Die Labortischzeilen werden durch Medientrassen an der Decke aus den Versorgungsschächten versorgt.

Die Einspeisung von Medien erfolgt von den Haupttrassen in Energiezellen. Die Lage der Einspeisezellen ist im Grundriss mit hellgrünen (Druckluft, Kühlwasser), dunkelgrünen (Kaltwasser) bzw. orangen (dezentrale Medien) Balken gekennzeichnet.

 

Zentrale Medien:

Druckluft, Kaltwasser-Vorlauf, Kaltwasser-Rücklauf, Kühlwasser-Vorlauf, Kühlwasser-Rücklauf, Abfluß.

 

Die Leitungen fädeln alle im Bereich:

- Höhe über FFB: 280 cm

- Abstand zur Wand: 0 - 6 cm

in das Labormöbel ein.

Die Energiezellen sind auf dieses Anschlussdetail anzupassen, und die Kosten dafür in das Angebot mit einzukalkulieren.

 

 

 

Medienanschlusspunkte bauseits mit Material und Dimensionierung:

 

Kaltwasser-Vorlauf, Edelstahl DN 15,

Kaltwasser-Rücklauf, Edelstahl, DN 15,

Kühlwasser-Vorlauf, Edelstahl DN 20,

Kühlwasser-Rücklauf, Edelstahl DN 25,

Druckluft 9 bar, Kupfer, DN 15,

Abfluß, Konfix PE-HD, DN 70

 

Leistungsabgrenzung Elektro

 

Bauseitig werden dem Labormöbelbauer freie Kabelenden mit 6 m Länge an der Decke aufgerollt zur Verfügung gestellt. Von dort erfolgen alle weiteren Installationsarbeiten senkrecht nach unten durch den Labormöbelhersteller.

Bei den Zuleitungen für das Normalnetz handelt es sich um NYM 5 x 6mm² mit starrer Litze, die auf der entsprechenden Klemmleiste im Labormöbel durch den AN aufgeklemmt werden müssen.

Die Absicherung der Zuleitungen erfolgt durch den AN Elektrotechnik mit D02-Sicherungselementen 35 A bzw. 50 A je nach Erfordernis im UV (Laborunterverteiler) Elektrotechnik.

Parallel wird zu jeder Zuleitung eine Potentialausgleichsleitung (10mm²) verlegt.

Die Zuleitungen für EDV und Telefon werden durch den AN im Labormöbel verlegt und an der entsprechenden Leerdose der Medienversorgungseinheit herausgezogen. Die Lieferung, Montage und das Aufklemmen der Anschlußdose erfolgt durch den AN - Elektrotechnik. 

37460 VT5 Technische Angaben 

Technische Unterlagen

 

1. Unterlagen für den Auftragnehmer

 

Dem Auftragnehmer werden zur Erstellung der Montage- und Werkstattpläne folgende Ausführungsunterlagen zur Verfügung gestellt:

- Grundrisspläne des Architekten in 1-facher Ausführung sowie Datenträger (DWG-Datei),

- Schnittzeichnungen und Detailpläne des Architekten,

- Lageplan,

- Ausführungszeichnungen des Fachingenieurs in 1-facher Ausfertigung

 

für Labortechnik im DWG und PDF-Format:

 

3. Obergeschoss: LAB_06_G_Ebene 3

 

Schema VE-Wasser und Durchlauferhitzer: LAB_06_S_Wasserversorgung

 

Schema Gase und Vakuum: LAB_06_S_Gas-Vakuumversorgung

 

Auf der Grundlage der vorgenannten Unterlagen und der Leistungsbeschreibungen hat der Auftragnehmer eigenverantwortlich die Montageunterlagen einschl. Berechnungen zu erstellen, die zur Durchführung des Auftrages erforderlich sind. Der Auftragnehmer ist zur Koordination seiner Leistungen (Montageplanung und Montage) mit den übrigen am Bau beteiligten Gewerken verpflichtet.

 

 

2. Vom Auftragnehmer zu erstellende Montageunterlagen

 

Der Auftragnehmer muss vor Beginn der Montagearbeiten alle Angaben machen, die für den reibungslosen Einbau und ordnungsgemäßen Betrieb der Anlagen erforderlich sind. Weiterhin hat der Auftragnehmer nach Planunterlagen und Berechnungen des Auftraggebers die für die Ausführung erforderliche Werkstatt- und Montageplanung zu erbringen. Die Werkstatt- und Montagepläne sind vom Auftraggeber vor der Ausführung freizugeben. Für die Genehmigung sind alle Unterlagen 2-fach, der Fachbauleitung Labortechnik zu übergeben.

Für die Prüfung und Genehmigung der Montageunterlagen steht der Bauleitung eine angemessene Bearbeitungszeit zur Verfügung. Diese Zeit ist zur Einhaltung der gesetzten Termine zu berücksichtigen.

Ein Exemplar wird mit Freigabevermerk, bzw. Korrekturen an den AN zurückgegeben. Korrekturen durch Dritte sind vom AN nach Freigabe durch den vom AG beauftragten Laborplaner zu übernehmen. Die geprüften u. eventuell ergänzten Unterlagen müssen vor Montagebeginn eingearbeitet werden und der Bauleitung in 3-facher Ausfertigung, spätestens nach 3 Wochen, auf jeden Fall vor Montagebeginn, zur Verfügung gestellt werden.

Die Montagearbeiten dürfen nur nach gültigen – freigegebenen – Montageplänen ausgeführt werden. Monteure die nicht mit den letztgültigen Montageunterlagen montieren, werden unverzüglich der Baustelle verwiesen.

 

Zur Montage- und Werkstattplanung gehören:

- Stücklisten mit Bestellangaben

- Konstruktions- und Aufbaupläne

- Montage- und Detailzeichnungen

incl. aller vermaßten Anschlußdetails

- Montageunterlagen für die Nebengewerke

- Grundriss 1:50

- Wandabwicklungen 1:20 mit Frontansicht,

Seitenansicht und Draufsicht, alle Elektro- und Medienentnahmen

durch Symbole und Beschriftung eindeutig gekennzeichnet

 

In die Montageunterlagen sind alle Daten eingetragen, die zur Beurteilung der Anlage, zur Identifikation von Bauteilen und zum Erkennen von funktionalen Zusammenhängen erforderlich sind.

 

Montageunterlagen für die Nebengewerke enthalten alle lüftungsrelevanten und elektrotechnischen Angaben der Anlage und sonstige bautechnisch relevanten Angaben. Sie sind zeitgleich mit der Freigabe der Fachbauleitung Labortechnik zu übergeben.

Zu den Angaben für die Lüftungsfirma gehören:

- vermasste Zeichnungen zur Position der Abluftstutzen aller an die Abluft angeschlossenen Einzelpositionen

- Angaben zu den Druckverlusten

 

 

3. Vom Auftragnehmer zu erstellende Dokumentationsunterlagen für die Labortechnik

 

Der Auftragnehmer hat für den gesamten im vorliegenden Leistungsverzeichnis beschriebenen Leistungsumfang eine Technische Bestandsdokumentation auf folgenden Grundlagen zu erstellen:

Freigegebene Werkstatt- und Montagepläne, letztgültige Ausführungspläne, neueste Architektenwerkpläne und aufgrund der ausgeführten Leistung und erforderlichen zusätzlichen Informationen.

Übergabe der Dokumentationsunterlagen an den AG: zwei Satz Unterlagen in beschrifteten Ordnern aus je Papier (1-fach), Digital (1-fach).

 

Zur Dokumentation gehören:

- Alle ergänzten und fortgeschriebenen Unterlagen aus der Montage- und Werkstattplanung, zusätzlich

- Belegungspläne

- Kabellisten

- Schaltpläne

- Klemmenpläne

- Wartungsunterlagen

- Gerätelisten und -handbücher

- Funktionsbeschreibungen

- Nachweis der Einhaltung der VDE-Abschaltbedingungen

- CE-Konformitätserklärungen

- DVGW-Konformitätserklärungen

- Fachunternehmererklärung

- Mess-, Druck und Prüfprotokolle

- Bescheinigung des Nutzers über die Einweisung

- Bescheinigung des Nutzers über die Übergabe der Dokumentation

 

 

Drei Wochen vor der Abnahme - auch vor der vorläufigen Abnahme - ist ein vollständiger, prüffähiger Satz Dokumentationsunterlagen (Zeichnungen und Unterlagen) zu übergeben, der alle Änderungen enthält. In die Zeichnungen ist der letzte Planstand des Architekten einzubinden. Ohne das Vorliegen einer prüffähiger Dokumentation kann keine VOB- Abnahme beantragt werden.

 

Alle Dokumentationsunterlagen sind ausschließlich in deutscher Sprache anzufertigen.

 

Alle Pläne bzw. Zeichnungen sind mit CAD zu erstellen. Als Schnittstellenformat ist verbindlich das DWG-System zu verwenden.

 

Die für den Datenaustausch erforderlichen Konventionen in Bezug auf Dateinamen, Strukturen usw. liegen fest, sie werden im Auftragsfall zur Verfügung gestellt.

Alle Zeichnungen und Dokumente sind neben der Papierversion auf geeigneten Datenträgern als DWG- und PDF-Dateien, Dokumente als PDF-Dateien zu übergeben.

 

Die Pläne, Montage- und Detailzeichnungen sind auf Grundlage der Ausführungsplanung im Zuge der Projektabarbeitung zu ergänzen und fortzuschreiben

Es sind die Layer, Schriftarten, Farbe, Linientyp und Strichstärke gemäß Ausführungsplan genau zu übernehmen (siehe Anlage).

 

Die geltenden DIN-Vorschriften für die Erstellung von Plänen sind zu berücksichtigen.

 

Alle Maßangaben in den Planunterlagen sind, soweit nicht anders aufgeführt, in cm angegeben.

 

Reihenfolge: Länge (Breite) x Tiefe x Höhe.

 

Die Wartungs- und Bestandsunterlagen werden vom Auftragnehmer projektbezogen und unverwechselbar gekennzeichnet und außerdem die Bestandsunterlagen mit einem Stempelaufdruck versehen und unterschrieben. Die genaue Textvorgabe des Aufdrucks ist mit dem Auftraggeber abzustimmen. 

37460 VT6 Technische Unterlagen 

Abzüge

Abzüge

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG ABZÜGE

 

Abzüge bestehen aus Abzugsoberteil, hergestellt aus 19 mm starker Flachpressplatte nach DIN 68 761, beidseitig belegt mit 0,8 mm starken Schichtpressstoffplatten.

 

Alle sichtbaren Kanten mit Kantenbelag 2,0-3,0 mm PP, unsichtbare Kanten mit Kantenbelag 0,5 mm PP, alle Kanten gerundet.

 

Im Abzugsinneren dürfen keine Schmelzkleber-Kanten verwendet werden.

 

Die Ausführung des Abzuges hat den lufttechnischen und konstruktiven Anforderungen nach EN 14175 zu entsprechen.

 

Die Abzüge werden mit einer Abluftregelung ausgestattet. Dafür muss folgendes vorhanden sein:

Abzugsfunktionsanzeige für variable Volumenströme mit einer optischen und akustischen Alarmfunktion und einer Mess- und Regeleinrichtung für jede Front- und Querschieberstellung,

variabler Volumenstromregler, bei Abzügen mit hohen Luftmengen müssen Doppelrohrregler vorgesehen werden,

Schiebefenster-Controller.

 

Für den auszustattenden Raum, in dem mehr als ein Abzug vorhanden ist, ist ein Raumluft-Controller vorzusehen, an den alle Istvolumenstromwerte der im Raum installierten Abzüge weitergeleitet werden. Es werden die Steuerleitungen zwischen Abzügen und Raumluft-Controller in einer Einzelposition abgefragt.

 

Die Stromversorgung aller Abzüge (Abluftvolumenstromregler und Funktionsanzeige) erfolgt aus dem MSR-Schaltschrank mit 230V. Die Übergabe erfolgt an der Schnittstelle Elektrotechnik und MSR/GA, die Verkabelung innerhalb der Laborzeile erfolgt durch den AN.

 

Für die Labore wird die Möglichkeit einer Nachtabsenkung vorgehalten:

Die Nachtabsenkung kann über das Öffnen eines Frontschiebers am Abzug überfahren werden. Danach geht der gesamte Raum lufttechnisch in Tagbetrieb.

 

Von der MSR werden folgende digitale Kontakte an der Schnittstelle Elektrotechnik und MSR/GA übergeben:

(0 entspricht Tagbetrieb; 1 entspricht Nachtbetrieb)

 

Vom Abzug werden folgende digitale Kontakte an der Schnittstelle Elektrotechnik und MSR/GA an die MSR übergeben:

(0 entspricht Störung; 1 entspricht keine Störung)

 

Die Verkabelung innerhalb der Laborzeile erfolgt durch die Labortechnik, das Auflegen erfolgt in Zusammenarbeit AN MSR und AN Labortechnik.

 

 

Volumenströme für den variablen Betrieb:

 

Der minimale Volumenstrom bei geschlossenem Frontschieber beträgt:

220 m3/h bei Abzügen mit einer Breite von 120-180 cm.

Nachtabsenkung: Die Abzüge werden mit minimaler Luftmenge in einen ausbruchssicheren Betriebspunkt eingestellt.

 

Bei Frontschieberstellung in Arbeitshöhe gemäß EN 14175 sind folgende Volumenströme vorgegeben:

600 m3/h bei einem Abzug 150 cm breit

 

Es sind Abzüge anzubieten, die nach Empfehlung des Herstellers bei den oben angegebenen Volumenströmen betrieben werden und dabei die Grenzwerte nach Empfehlung der BG RCI unterschreiten.

 

Für dieses Projekt gelten die unten angegebenen Grenzwerte.

 

Mit den oben angegebenen Luftmengen müssen in Messungen gemäß EN 14175 folgende Grenzwerte unterschritten werden:

für alle Meßpunkte der äußeren Meßebene < 0,1 ppm und

Robustheitstest < 0,6 ppm

Entsprechende Meßprotokolle sind auf Anforderung vorzulegen. Auf Verlangen sind diese Grenzwerte gemäß Einzelbeschreibung vor Ort nachzuweisen.

 

Die Funktionseinheit aus Abzug, Volumenstromregler und der Funktionsanzeige ist Typ zu prüfen, dies ist mit dem Baumusterprüfbericht zu dokumentieren. Zur Abnahme sind die Prüfberichte vorzulegen.

 

Die eingebaute Funktionseinheit aus Abzug, Volumenstromregler und der Funktionsanzeige ist vor Ort einzuregulieren und einer Überprüfung zu unterziehen. Hierzu werden zwingend gefordert:

- Prüfung des Druckverlusts beim Abzug nach EN 14175-4

- Prüfung des Abluftvolumenstroms beim Abzug nach EN 14175-4.

 

Alle Parameter für die Regelung sind zu prüfen und einzustellen. Für jeden Abzug ist ein separates Messprotokoll hierüber zu erstellen. Das Messprotokoll muss die Einstellwerte und Parameter dokumentieren. Zur Abnahme sind diese Protokolle vorzulegen.

 

Der Schallleistungspegel der installierten Tisch-Abzüge darf 50 dB (bei einem Vordruck von 150 Pa) nicht überschreiten. Der Schallleistungspegel der installierten Begehbaren Abzüge darf 55 dB (bei einem Vordruck von 150 Pa) nicht überschreiten.

Es ist vorab ein Prüfprotokoll der zu erwarteten Schallleistungspegel vorzulegen.

 

Aus Gründen der Ersatzteilhaltung und Austauschbarkeit sind die Armaturenoberteile grundsätzlich zerlegbar herzustellen.

 

Alle Abzüge sollen eine separate Unterbauabsaugung mit Anschlussschläuchen für 2 Sicherheitsunterbauten enthalten. Eine Beeinträchtigung der Anordnung der Entnahmearmaturen im Abzug darf durch die Unterbauabsaugung nicht entstehen. Die Abluftleitung soll hinter der Rückwand montiert sein und als Stutzen (links oder rechts gemäß Musterraum) oberhalb des Abzuges enden:

Durchmesser 90 mm;

Abluftmenge 30m³/h,

Luftgeschwindigkeit max. 5m/s,

Material PPS leitfähig.

Das Rohrsystem darf keinen zusätzlichen Druckverlust verursachen.

 

Der bzw. die Abluftstutzen beim Abzug haben einen Durchmesser von 250 mm.

 

Es sind - der Einzelelement-Beschreibung entsprechend - die Seiten entweder fest oder verglast vorzusehen. Die Seitenfenster dürfen nicht durch systemeigene Komponenten verdeckt werden. Zusätzlich soll jeder Abzug im hinteren Bereich auf beiden Seiten (Höhe ca. 10 cm oberhalb der Tischplatte) eine Mediendurchführung D:10 cm, Ausschnitt z.B. mit eingeklebter PP Kante abgedeckt, erhalten. Diese Durchführung soll zum benachbarten Arbeitstisch, Abzug bzw. Medienversorgungseinheit gerichtet und verschließbar sein.

 

Die Decke ist mit den Abzugsseiten durch Dübelbeschläge mit Metallstift und durch Einnuten zu verbinden. Frontblende muss leicht abnehmbar sein.

 

Einzubauen ist ein den DIN VDE-Bestimmungen entsprechender komplett verdrahteter Beleuchtungsaufsatz IP44 mit mind. 500 lx an jeder Stelle der Arbeitsfläche, LED Leuchten in neutralweiss (4000 K) mit homogener Lichtverteilung, Sicherheitsglas-Abdeckung und korrosionsbeständiger Reflektorhaube.

 

Die Armaturen werden als Durchgangsventil mit den Absperrventilen in einer Medienblende unterhalb der Tischplatte angebracht. Die Steckdosen sollen entsprechend Einzelbeschreibung innerhalb des Abzuges eingebaut werden. Diese Steckdosen müssen von außen einzeln schaltbar sein. Eine der geforderten 230 V Steckdosen ist in der Medienblende außen anzubringen.

Zusätzlich ist in jedem Abzug eine Potentialausgleichs-Steckdose zu integrieren und anzuschließen. Die Kosten hierfür sind in den Einheitspreis mit einzurechnen.

 

Schiebefenster in korrosionsgeschützter Stahlrahmenkonstruktion mit Epoxidharz-Pulverbeschichtung, Schichtstärke 100 µm.

 

Die Gegengewichtskanäle sind am Abzug mit Führung und leichter Zugangsmöglichkeit herzustellen.

Das Schiebefenster ist mit den Gegengewichten durch korrosionsbeständige Seile (z.B. Edelstahlseile Mat.1.4571) und über kugelgelagerte Umlenkrollen sowie mit einer in jeder Lage sofort wirkenden Fallsicherung zu verbinden, entsprechend EN 14 175.

 

Die Leichtgängigkeit und Höhenarretierung in jeder Stellung muss gewährleistet sein. Führungsschienen und Querschieber sind aus Polypropylen, schwer entflammbar, herzustellen. Laut EN 14 175 ist eine Arretierung des Frontschiebers in der Arbeitshöhe von 50 cm vorzusehen.

 

Der Frontschieber ist mit Tropfkante an der Innenseite gemäß

EN 14 175 auszustatten. Das Schiebefenster ist mit Griffprofil aus Alu, Metall oder gleichwertig mit Luftführungswulst und Luftabreißkante herzustellen.

Die Verglasung ist in Verbund-Sicherheitsglas 6 mm stark, mit geschliffenen Kanten herzustellen.

Die Abzüge sind mit einer automatischen Frontschieberschließung vorzusehen.

Die Oberlicht-Verglasung wird bis zur Innenraumhöhe des Abzugs ausgeführt.

 

3 Querschieber in voller Fensterhöhe sind erforderlich, siehe EN 14 175. Die Schieber laufen in 3 Führungsnuten. Aufgesetzte Winkel als Griffe sind einzubauen.

 

Mit leicht abnehmbarer, oberer, vorderer, formstabiler Revisionsblende im Abzugsdach.

 

Die Rückwand und Prallwand, hergestellt aus 6 mm starker, beidseitig melaminharz-beschichteter Phenolharzplatte sind so einzubauen, dass sie auf der gesamten Breite einen Ansaugschacht für die untere und obere Absaugung bilden, der zu einem der Abzugsbreite entsprechendem Abluftsammelkanal aus Polypropylen, schwer entflammbar, führt.

 

Auf der Prallwand sind Stativhalterungen aus schwer entflammbaren Material für Stativstäbe, bis max. 15 mm Durchmesser, vorzusehen. Die Tiefe und Stabilität der Halterung muss dem Durchmesser entsprechend angepasst sein. Das Gewinde der Klemmringschrauben muss in Edelstahl V4A 1.4571 ausgeführt sein.

 

Das Abzugsunterteil ist in Gerüstbauweise mit einem Stahlrohrrahmen vorzusehen, Tischplatte gemäß Einzelbeschreibung und Installationszarge unter Tischplatte, mit Armaturenbestückung nach Einzelbeschreibung. Lücken größer 15 mm zwischen untergestellten Gefahrstoffunterbauten und dem Abzugsunterteil sind zu Verblenden.

 

Der Bereich oberhalb des Abzuges wird bis zur abgehängten Decke auf 3,00 m mit 19 mm starker, melaminharzbeschichteter Spanplatte verblendet. Die Kosten für die Verblendung sind in die Einzelteilkosten der Abzüge einzurechnen.

 

Tiefenentwicklung Tischgestell / Unterbau s. Allgemeine Vorbemerkungen. 

Elektroinstallation

 

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG DER INTEGRIERTEN ELEKTROINSTALLATION

 

Die Elektroinstallation ist nach den DIN VDE-Vorschriften 0100 - Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen bis 1000 V und unter Beachtung der Laborrichtlinien auszuführen.

 

Die anbietende Firma muss die Betriebsmittel und deren Verdrahtung so anordnen, dass die Vorschriften nach Montage am Einbauort erfüllt werden.

 

Die gesamten Installationen erfolgen halogenfrei.

 

Alle Elektroteile, wie Anschluss- und Verteilerklemmen, Leitungsschutzschalter, Stromkreise und Leitungen, Steckdosen und sonstige Geräteeinbauten sind unverwechselbar und dauerhaft zu kennzeichnen und zu beschriften.

 

Die Elektro- und Schwachstromzuführungen sollen in zwei getrennten Kabelführungskanälen vom Auftragnehmer von der Medientrasse zur Laborzeile geführt werden. Diese Leitungszuführungen sind Bestandteil des Leistungsverzeichnisses und sind in den Angebotspreis mit einzukalkulieren. Die Kabelführungskanäle sind als korrosionsgeschützte Metall-Kanäle, mit Deckel, RAL Farbe gemäß Farbkonzept auszuführen.

 

Die Leitungsverlegung, welche nicht in einem Kabelkanal erfolgt, muss auf einer getrennten Kabelpritsche ausgeführt werden.

 

Sämtliche 230 V und 400 V Steckdosen sind in Feuchtraumausführung IP44 einzubauen. Die Steckdosen werden vollständig durchgefärbt ausgeführt: Normalnetz-Steckdosen gemäß Farbkonzept, EN-Steckdosen grün und USV-Steckdosen orange. Die Mengenaufteilungen sind den Raumzusammenstellungen zu entnehmen. Drehstromsteckdosen sind als CEE-Steckdosen anzubieten.

 

Die Prüfung der Steckdosen in den Labormöbeln, einschließlich der Erstellung des Prüfprotokolls ist einzurechnen.

 

An vorgegebenen Stellen sind EDV- und Telefonleerdosen einzubringen. Die genaue Anzahl und Positionierung ist den Einzelpositionen zu entnehmen.

Die Kabeldurchführung mit Führungsrohren in den Labormöbeln bis zu den Leerdosen erfolgt durch den Auftragnehmer Labormöbel. Der Einbau und das Anschließen der EDV- und Telefondosen erfolgt bauseits.

 

Für das MSR-System sind vom Auftragnehmer an den dafür vorgesehenen Stellen Leerdosen für die bauseitigen Messsteckdosen einzubauen. Vom bauseitigen Übergabepunkt aus zieht der Labormöbelbauer das Messkabel in einem mit einzukalkulierenden Kabelführungskanal bis in die Leerdose.

 

Jede Laboreinheit ist durch einen Schutzleiter in die elektrische Schutzmaßnahme nach DIN VDE 0100 Teil 540 und DIN VDE 0789 Teil 100 einzubeziehen (Erdungs- und Potentialausgleich aller Stahlteile, auch der Stahlkonstruktion der Energiezelle). 

Sanitärinstallation

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG DER INTEGRIERTEN SANITÄRINSTALLATION

 

Für die Leitungen in den Medienversorgungssystemen müssen die gleichen Materialien Verwendung finden, wie in den allgemeinen technischen Vorbemerkungen unter Leistungsabgrenzung Sanitär aufgeführt. Gegebenenfalls erforderliche Übergänge auf andere Dimensionen können erst in den Stichleitungen zu den Medienversorgungssystemen erfolgen und müssen mit dem Auftraggeber explizit vereinbart werden.

 

Die Versorgungsleitungen im unsichtbarem Bereich sind mit korrosionsbeständigen Rohr-Clips einfach oder doppelt an den Installationszellen zu befestigen.

Die Versorgungsleitungen im sichtbarem Bereich sind mit C-Schiene und Befestigungswürfel aus Polypropylen an den Installationszellen zu befestigen.

Der Abstand zwischen zwei Aufhängungen darf nicht größer als 60 cm (Möbelraster) sein.

Die Leitungen sind mit farbigen Schriftstreifen nach DIN aus einer Kunststoffolie in ausreichender Anzahl zu kennzeichnen, wie "Druckluft", usw.

Alle Entnahmearmaturen sind entsprechend DIN 1988 Teil 4 mit Sicherungsarmaturen auszustatten.

Alle Handräder aus Kunststoff Farben gemäss EN 13792. Rosetten gekennzeichnet in den jeweiligen EN-Farben.

 

Es müssen alle Ventile, Medienentnahmestellen und Bedienungselemente mit einheitlichen Beschriftungen ausgestattet werden, die folgenden Aufbau haben:

- Klebeschilder Farbe weiß mit gerundeten Ecken.

Größe ca. 55 x 40 mm

- Der Text für jedes Medium ist bei dem Auftraggeber rechtzeitig abzufragen.

Der mehrzeilige Text hat eine Schriftgröße von ca. 5 mm.

 

Die Montage der Armaturen muss mittels Rückwandanschlussstück oder ähnlich erfolgen.

 

Alle Kappen der Ventile der Medienentnahmen müssen in senkrechter Stellung den geöffneten Zustand und in waagrechter Stellung den geschlossenen Zustand des Ventiles anzeigen.

 

 

Kalt- und Warmwasser:

 

Leitungen mit Isolierung.

Die Versorgung der Entnahmestellen in den Energiezellen und Abzüge erfolgt über eine Zirkulationsleitung bis zur Entnahmestelle.

 

Entnahmestellen:

Alle Armaturen sind aus Rotguss auszuführen

In der Energiezelle mit Untertischentnahme: Durchgangsventil mit Untertischverschraubung

In der Energiezelle mit davorstehendem Becken: Einhebel-Mischbatterie

Dimension: Kaltwasser DN 15; Warmwasser DN 15

 

 

VE-Wasser:

 

Für entminerialisiertes Wasser (VE-Wasser) sind Armaturen aus Edelstahl vorzusehen. Die Versorgung der Entnahmestellen in den Energiezellen erfolgt dezentral, möglichst direkt über Untertisch-VE-Wasser-Anlagen, sonst mit einer kleinen im Möbel integrierten Ringleitung.

Entnahmestellen:

In der Energiezelle mit davorstehendem Becken: Ventil mit U-Auslauf

In der Energiezelle mit Untertischentnahme: Durchgangsventil mit Unterischverschraubung

Material Ringleitung: Polypropylen

Dimension: DN 15

 

 

Kühlwasser:

 

Leitungen mit Isolierung.

In diesem Projekt ist ein halboffener Kühlwasserkreislauf mit Vor- und Rücklauf realisiert.

 

Beschreibung Kühlwasser: Die Vorlauftemperatur beträgt 16°C, die Rücklauftemperatur beträgt 22°C.

 

Die Armaturen sollen wie folgt ausgeführt werden:

Es dürfen nur die Schnellkupplungen, der Hebel-Absperrventil, der Verstellknopf-Druckminderer und das Anzeige-Manometer vor der Medienblende montiert sein. Die komplette Verrohrung muss hinter der Medienblende montiert sein.

Die Schnellkupplung muss beim Kuppeln abdichten bevor sie öffnet.

Alle Schnellkupplungen 90° nach unten zeigend montiert.

Druckminderer im Vorlauf für Vordruck 8 bar,

Hinterdruck 0 - 8 bar, bestehend aus:

Druckminderer, Hinterdruck-Manometer.

Vorlauf Schnellkupplung selbstabsperrend bei Entkupplung, mit Absperrventil

Rücklauf Schnellkupplung selbstabsperrend bei Entkupplung, mit Rückschlagventil

Körper, Messing passiviert, Viton-Dichtung

Stecknippel selbstabsperrend, Messing passiviert, Viton-Dichtung

Geeignet zum Anschluss von Standardkühlwasserschläuchen

Material Rohrleitung: Edelstahl

 

Entnahmestelle:

In der Energiezelle: Druckminderer, Absperrventil, Schnellkupplungen, Rückschlagventil in der Medienblende

Im Abzug: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplungen, Rückschlagventil im Abzug

In der Energiezelle im Untertisch: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplungen, Rückschlagventil im Untertisch

 

Dimensionen Entnahmestelle:

Dimension Vorlauf: Schnellkupplung und Schlauchtülle DN 10

Rohrleitung und Druckminderer DN 10

Dimension Rücklauf: Schnellkupplung und Schlauchtülle DN 10

Rohrleitung und Rückschlagventil DN 12

 

 

Vakuumversorgung

 

Es wird eine dezentrale Vakuumversorgung realisiert. Für diesen Zweck ist in jedem Chemielabor ein Pumpenstand mit einer mehrstufigen Membranpumpen ausgerüstet. Die Membranpumpe ist in einem fahrbaren Unterbau integriert. Die technische Ausführung dieses Vakuumpumpenstandes ist in dem entsprechenden Einzeltext beschrieben. Die Verrohrung des Pumpenstandes mit den Entnahmeeinheiten erfolgt über Medientrassen mit Abgängen in die Energiezellen, bis zu einer Höhe über Fertigfußboden von ca. 80 cm.

Die Versorgungsleitung wird dabei vollständig in einem lackierten Metallrohr geführt, Farbe gemäß Farbkonzept des Projektes.

Die Kosten der Verrohrung in den Arbeitstischanlagen sind mit in die Preise der Energiezellen einzukalkulieren.

 

Die Versorgungsleitungen mit Befestigungsmöglichkeiten zu anderen Arbeitstischanlagen werden als Einzelposition abgefragt.

Die Vakuum-Entnahmestellen sind Ventilblöcke mit Kugelhahn und Rückschlagventil, die zur einfachen Umrüstung mit Magnetventilen geeignet sind.

Entnahmestellen:

In der Energiezelle Eckventil in der Medienblende

Im Abzug Durchgangsventil in der Medienblende und Entnahmestelle im Abzug.

Im Tieftisch Durchgangsventil in der Medienblende und Entnahmestelle hinten am Tieftisch.

Material Ventile und Rohrleitung: PTFE

Dimension: DN 10

 

 

Abwasser:

 

Als Abflußrohre sind Polyethylenrohre bzw. gleichwertiges Material zu verwenden, flexible Anbindungen werden nicht akzeptiert. Die Geruchsverschlüsse der Beckenabläufe sollen mit Reinigungsstutzen versehen werden.

Die Abwasserleitungen sind in Mindestabständen von 60 cm auf einer durchgehenden Blechkonsole an den Installationszellen zu befestigen.

In den waagerechten Leitungen ist am Ende je ein T-Stück mit Reinigungsklappe einzubauen.

Dimension: DN 70

 

 

Druckluft:

 

Die Druckluft-Verrohrung muß den DIN - Vorschriften entsprechen.

Aufbau:

Druckminderer, Hinterdruck-Manometer, Absperrventil, Schnellkupplung, Stecknippel mit Schlauchtülle.

Schnellkupplungen verwechslungsfrei ausgeführt.

Ausführung Messing passiviert

Vordruck max. 20 bar,

Hinterdruck 0 - 10 bar

Ausführung: Messing

Material Rohrleitung:

Die Verrohrung ist mit hartgelötetem Spezialkupferrohr auszuführen. Die Lötverbindung Cu/Cu ist ohne Flußmittel zu erstellen und anschließend von Zunder und anderen Verunreinigungen zu befreien und mit Kupferlack zu überziehen. Alle Lötarbeiten sind ausschließlich unter Schutzgasspülung der Rohrleitungen auszuführen. Es müssen alle Verbindungen Rohr - Rohr gelötet werden und dürfen nicht mittels Verschraubungen verbunden werden.

Dimension Grundleitung: DN 12

 

Entnahmestelle:

Im Abzug: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplung mit Stecknippel und Schlauchtülle DN10 im Abzug.

In der Energiezelle als Einbauarmatur in die Medienblende integrieren: Druckminderer, Absperrventil mit Schnellkupplung und Stecknippel mit Schlauchtülle DN10.

Im Tieftisch: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplung mit Stecknippel und Schlauchtülle DN10 im Wandbereich des Tieftisches

 

 

Reinstgasinstallation:

 

Die Gas-Verrohrung muß den DIN - Vorschriften und den TRG entsprechen.

Als Reinstgas-Entnahme-Armaturen kommen zur Anwendung:

 

Für Reinstgase bis Reinheit 5.0:

 

Reinstgase-Armaturen für Vordruck 40 bar,

Hinterdruck 0 - 1,5 oder 0 - 4 oder 0 - 10 bar

Ausführung: Messing

Material Rohrleitung: Kupfer

Dimension Stickstoff: DN 8

Dimension Wahlgase: DN 6

 

Entnahmestelle:

Im Abzug: Druckminderer, Absperrventil, Hinterdruck-Manometer und Dosierventil in der Medienblende, Klemmringverschraubung DN6 im Abzug.

In der Energiezelle als Einbauarmatur in die Medienblende integrieren: Druckminderer, Absperrventil, Hinterdruck-Manometer, Dosierventil mit Klemmringverschraubung DN6 in der Medienblende.

 

Im Folgenden sind die technischen Spezifikationen für die Ausführung der Verrohrung und Armaturen der Reinstgase aufgeführt.

 

Alle Lötarbeiten sind ausschließlich unter Schutzgasspülung der Rohrleitungen auszuführen. Es müssen alle Verbindungen Rohr - Rohr gelötet werden und dürfen nicht mittels Verschraubungen verbunden werden.

 

Die Verrohrung ist mit hartgelötetem Spezialkupferrohr und alle Armaturen in Messing auszuführen. Es werden nur Armaturen mit Edelstahl- oder Hastelloy-Membranen verwendet. Die Lötverbindung Cu/Cu ist ohne Flußmittel zu erstellen und anschließend von Zunder und anderen Verunreinigungen zu befreien und mit Kupferlack zu überziehen. Alle lösbaren Verbindungen an Absperrventilen und Entnahmestellen sind als Klemmringverschraubungen zu realisieren.

Nach der Montage ist ein Drucktest mit Stickstoff nach BGR 500 (Kap. 2.33 bzw. 2.32) durchzuführen.

 

Das Rohrleitungssystem ist während der gesamten Montage verschlossen zu halten.

Die Dichtigkeitsprüfungen (manometrisch, Prüfdauer mind. 24 h ) sind in Protokollen zu belegen.

Der Auftraggeber behält sich vor, nach Beendigung der Montagearbeiten, drei beliebige Löt- oder Schweißverbindungen aus dem Leitungssystem herausschneiden zu lassen, und daran die Qualität der Ausführung zu beurteilen. Die entstehenden Kosten sind mit der entsprechenden Position im Leistungsverzeichnis abgedeckt.

Die Rohrleitungen sind gemäß ihres Durchflußmediums zu kennzeichnen.

 

 

Die in den Energiezellen/Medienversorgungen erforderlichen Reinstgasarten werden in den Einzelbeschreibungen definiert.

 

Folgende Gasarten sollen verwendet werden:

Code: Gasart(Reinheit): Material:

04 Stickstoff (5.0) Kupfer 

18.1 Inertgas (z.B. He, Ne) Kupfer

18.2 Inertgas (z.B. He, Ne) Kupfer 

19.000 St

Leistungsprüfung Abzüge - Abluftmessung

 

Die eingebaute Funktionseinheit aus Abzug, Volumenstromregler und der Funktionsanzeige ist vor dem Probebetrieb einzuregulieren und gemäß EN 14175-4 Absatz 5.5 zu überprüfen. Dies ist durch Messprotokolle zu dokumentieren, die vor dem Probebetrieb vorzulegen sind.

 

Durchführung:

Messung des Volumenstroms durch die Messung der Einströmgeschwindigkeit in der Prüf-Frontschieberöffnung gemäß EN 14175-4 Absatz 5.5.2. Die Messung erfolgt jeweils bei geschlossenem Frontschieber und bei Frontschieber in Arbeitshöhe sowie in enger Zusammenarbeit mit dem AN Lüftung. 

DAP-A 

19.000 St

Leistungsprüfung Abzüge - Druckverlust

 

Die eingebaute Funktionseinheit aus Abzug, Volumenstromregler und der Funktionsanzeige ist vor dem Probebetrieb einzuregulieren und gemäß EN 14175-4 Absatz 5.6 zu überprüfen. Dies ist durch Messprotokolle zu dokumentieren, die vor dem Probebetrieb vorzulegen sind.

 

Durchführung:

Messung des Kanalvordrucks vor dem Volumenstromregler (entgegen EN 14175-4) vereinfacht nur mit 1 Messtelle bei einer Frontschieberstellung Höhe 500 mm +/- 1%. Der durchschnittliche Druckverlust ist über eine Zeitspanne von mind. 60 sec. zu messen. 

DAP-D 

1.000 St

Vor-Ort-Messung eines Abzuges

 

Vor-Ort-Messung eines Abzuges bei der Inbetriebnahme nach EN 14175-4: 2004 mit allen Prüfungen durch ein unabhängiges Institut (inkl. Nachweis zur Befähigung).

 

Die Messungen sind in Zusammenarbeit zwischen dem AN-Labortechnik und dem AN-Lüftungstechnik durchzuführen.

 

Messergebnisse:

Auswertung und Darstellung gemäß den Normvorgaben.

 

Der zu messende Abzug wird durch den AG rechtzeitig zur Inbetriebnahme definiert. 

DAP-EN-M 

6.000 St

Abzug 150

 

gemäß EN 14 175

 

bestehend aus:

Stahltragegestell, Medienzelle,

Oberteil mit Abluftanschluss, separate Unterbauabsaugung, Beleuchtung, mind. 9 Stativhalterungen an der Rückwand und Mediendurchführungen in den Seitenwänden.

 

Beide Seitenwände verglast.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand

 

Die Elektro-Steckdosen werden an der Rückwand des Abzugs angebracht und sind von außen über ein Schaltfeld einzeln schaltbar. Eine 230 V Steckdose ist außen angebracht.

 

Frontseite: Armaturenzarge mit

 

Elektro-Bestückung:

1 Steckdose 230 V (16A) im Bedienfeld

5 Schalter für 230 V Steckdosen

5 Steckdosen 230 V (16A) in der Rückwand des Abzugs

1 Schalter für 400 V Steckdose im Bedienfeld

1 Steckdose 400 V (16A) in der Rückwand des Abzugs

1 Schalter für Beleuchtung

1 Lufttechnische Überwachungseinheit mit optischer und

akustischer Anzeige

 

Sanitär-Bestückung:

1 Druckluft-Entnahme-Armatur

3 Reinstgas-Entnahme-Armaturen Messing

2 Kühlwasser-Entnahme-Armaturen

1 Vakuum-Entnahme-Armatur

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 150 x ca. 90 x 90 / 275 cm (B x T x H) 

DD15-SB6.1DG3P2V 

6.000 St

Abzug 150

 

gemäß EN 14 175

 

bestehend aus:

Stahltragegestell, Medienzelle,

Volumenstromregler, Oberteil mit Abluftanschluß, separate Unterbauabsaugung, Beleuchtung, mind. 9 Stativhalterungen an der Rückwand und Mediendurchführungen in den Seitenwänden.

 

Rechte Seitenwand fest, linke Seitenwand verglast.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand

 

Die Elektro-Steckdosen werden an der Rückwand des Abzugs angebracht und sind von außen über ein Schaltfeld einzeln schaltbar. Eine 230 V Steckdose ist außen angebracht.

 

Frontseite: Armaturenzarge mit

 

Elektro-Bestückung:

1 Steckdose 230 V (16A) im Bedienfeld

5 Schalter für 230 V Steckdosen

5 Steckdosen 230 V (16A) in der Rückwand des Abzugs

1 Schalter für 400 V Steckdose im Bedienfeld

1 Steckdose 400 V (16A) in der Rückwand des Abzugs

1 Schalter für Beleuchtung

1 Lufttechnische Überwachungseinheit mit optischer und

akustischer Anzeige

 

Sanitär-Bestückung:

1 Druckluft-Entnahme-Armatur

3 Reinstgas-Entnahme-Armaturen Messing

2 Kühlwasser-Entnahme-Armaturen

1 Vakuum-Entnahme-Armatur

 

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 150 x ca. 90 x 90 / 275 cm (B x T x H) 

DD15-SL6.1DG3P2V 

7.000 St

Abzug 150

 

gemäß EN 14 175

 

bestehend aus:

Stahltragegestell, Medienzelle,

Volumenstromregler, Oberteil mit Abluftanschluß, separate Unterbauabsaugung, Beleuchtung, mind. 9 Stativhalterungen an der Rückwand und Mediendurchführungen in den Seitenwänden.

 

Rechte Seitenwand verglast, linke Seitenwand fest.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand

 

Die Elektro-Steckdosen werden an der Rückwand des Abzugs angebracht und sind von außen über ein Schaltfeld einzeln schaltbar. Eine 230 V Steckdose ist außen angebracht.

 

Frontseite: Armaturenzarge mit

 

Elektro-Bestückung:

1 Steckdose 230 V (16A) im Bedienfeld

5 Schalter für 230 V Steckdosen

5 Steckdosen 230 V (16A) in der Rückwand des Abzugs

1 Schalter für 400 V Steckdose im Bedienfeld

1 Steckdose 400 V (16A) in der Rückwand des Abzugs

1 Schalter für Beleuchtung

1 Lufttechnische Überwachungseinheit mit optischer und

akustischer Anzeige

 

Sanitär-Bestückung:

1 Druckluft-Entnahme-Armatur

3 Reinstgas-Entnahme-Armaturen Messing

2 Kühlwasser-Entnahme-Armaturen

1 Vakuum-Entnahme-Armatur

 

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 150 x ca. 90 x 90 / 275 cm (B x T x H) 

DD15-SR6.1DG3P2V 

19.000 St

Abzug-Schiebefenster-Controller

 

Der Schiebefenster-Controller schließt automatisch (motorisch) das Abzugsschiebefenster bei Nichtbenutzung des Abzugs.

 

Bauteile

 

Prozessorgesteuerte Zentraleinheit mit integriertem Netzteil, Motorantrieb,

sensorische Frontöffnungsüberwachung über zwei Sensorsysteme:

Lichtschranke mit Stecker für Anschlusskabel, einer Optik und einem Potentiometer für Empfindlichkeitsabstimmung auf der Prozessorplatine,

 

Bewegungsmelder zum Einbau ins Abzugoberteil.

 

Einstellmöglichkeit der Schließverzögerung nach Freigabe der Sensoren zwischen 10 Sekunden und einer Minute.

 

Die manuelle Funktion des Schiebefensters muss jederzeit und uneingeschränkt gegeben sein.

 

Der Schiebefenster-Controller muss vollständig funktionsfähig in den entsprechenden Abzug eingebaut werden. Alle dafür notwendigen Materialien und Montagekosten sind in den Einzelpreis mit einzukalkulieren. 

DEC 

19.000 St

Abzugs-Funktionsanzeige für variablen Betrieb

 

Als Ersatz für die lufttechnische Überwachungsanzeige ist die nachfolgende Mess- und Regeleinrichtung für die variable Steuerung in die Abzüge einzubauen (siehe auch Vorbemerkungen Abzüge).

 

Anzeige geeignet für den variablen Betrieb:

Hierzu hat eine Sollwertermittlung über die Flächenwerte oder der Einströmgeschwindigkeit oder aus beiden zu erfolgen.

Das Funktionsprinzip ist dem Angebot beizulegen.

 

Abzüge-Regelung bestehend aus:

 

Mikroprozessorgesteuerter Regler zum Betrieb des Abzugs mit variabler Steuerung wie im allgemeinen Leistungsbeschrieb der Abluftregelung beschrieben.

 

Der Volumenstrom muss sich linear mit dem Frontschieber verändern.

Der Volumenstrom muss sich den Seitenschiebern anpassen, z. B. Endkontakt.

 

Vollständig geöffneter Frontschieber:

Die maximalen Luftmengen gemäß Vorbemerkungen, bei definierten Rückhaltevermögen.

 

Abluftmenge in Abhängigkeit von der Schiebefensterstellung mit folgenden Leistungsmerkmalen:

Erkennung von Zuständen und Störungen mit Alarmierung (optisch, akustisch),

Überwachung des bauseitigen Lüftungssystems,

freie Programmierbarkeit,

Nachtbetriebsfunktion, manuelle Rücksetzung auf Tagbetrieb muss möglich sein

Alarmmeldung als potentialfreier Schaltkontakt,

Ausfallsicherheit durch Not-Akku bei Netzausfall.

Ausgang Steuersignal für Abluftvolumenstromregler (0-10 V oder 2-10 V)

 

Notwendige Bauteile für die Abzugregelung sind einschließlich Montagekosten in den Angebotseinzelpreis einzurechnen:

Abluftsensor (Abzugfunktionsmessung),

Frontschiebefenster-Sensor oder Einströmsensor,

Seitenschiebefenster-Sensor falls notwendig,

Kontrolltableau mit Prozessorelektronik,

Not-Akku zur Stromversorgung bei Netzausfall,

Ausgangsanschluss an den Gruppencontroller,

Anschluss an den Abluftvolumenstromregler,

Anschluss und Anschlusskabel an den Schiebefenstercontroller oder Einströmsensor,

Ausgangsanschluss für den Sollwert des Volumenstromreglers

(0–10 V oder 2–10 V)

 

Des weiteren muss die Funktionsanzeigeeinheit geeignet sein, Sollvolumenströme für einen Zuluftregler zu liefern, unter der Berücksichtigung von anderen konstanten Abluftvolumenströmen.

 

Stell- und Steuercharakteristik:

Zur Aufrechterhaltung des Unterdruckes im Labor, bei Absenkung der Luftmenge, muss die Funktionsanzeigeeinheit geeignet sein, die Stellcharakteristik der bauseitigen Zuluftvolumenstromregler zu imitieren. Hierzu müssen die Stellgeschwindigkeiten dieser Regler hinterlegbar sein.

 

Bei einer Alarmierung ist über einen Betätigungsknopf das akustische Signal quittierbar. Das optische Signal verlöscht nach Wiederherstellung der geforderten lüftungstechnischen Parameter selbsttätig.

 

Es sind detaillierte Unterlagen über die technische Funktionsweise der kompletten Regel- und Steuereinheit auf Anforderung vorzulegen. 

DN-V 

Raumluftregelung

Raumluftregelung

 

Es werden alle Abzüge mit einer variablen Abluftregelung ausgestattet, deshalb muss für jeden Laborraum ein Raumluft-Controller installiert werden, der die entsprechende Raumluftbilanz einreguliert.

Es handelt sich in diesem Projekt durchgängig um Laboratorien, die mit Unterdruck zur Umgebung betrieben werden müssen. Der Raumluft-Controller muss folgenden Unterdruck im Raum einstellen: Zuluftvolumenstrom = Abluftvolumenstrom – 30 m3/Flurtür.

 

Es werden folgende Signale auf die Raumluft-Controller aufgeschaltet:

- Alle Istvolumenstromwerte der im Raum installierten Abzüge

- Alle Festverbraucher wie Sicherheitsschränke und Punktabsaugungen

in Form einer festen Programmierung im Controller.

 

Der Controller muss die bauseitigen Zuluftvolumenstromregler ansteuern, es sind folgende Vereinbarungen zu erfüllen:

- Das Sollvolumenstromsignal wird als standardisiert 2-10V

Signal geliefert.

- Stellgeschwindigkeit der bauseitigen Volumenstromregler

beträgt <30s für einen Stellweg 0-90° der Stellklappe.

- Es sind maximal 2 Zuluftvolumenstromregler pro Gruppen-

Controller zu steuern.

- Die Stromversorgung der Zuluftvolumenstromregler erfolgt

bauseits.

- Die Steuerleitungen zwischen Gruppen-Controller und Zuluft-

volumenstromregler müssen verlegt werden, das Aufklemmen

dieser Leitung auf den Volumenstromregler erfolgt bauseits.

 

Der Auftragnehmer Laborsysteme ist für das Einregulieren der Raumluftbilanzen verantwortlich, die entstehenden Kosten sind in den Einzelpreis des Raumluft-Controllers mit einzukalkulieren.

Er muss dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Auftragnehmer Lüftung die Einregulierung der Systeme vornehmen, dabei hat er die Verpflichtung die dafür notwendige Koordinationsarbeit wie Abstimmung der Termine vor Ort, besorgen der Eckdaten der haustechnischen Lüftungsanlagen, usw. selbst zu erbringen. Es können dafür keine Kosten geltend gemacht werden. 

7.000 St

Gruppencontroller für die Steuerung der Raumluft

 

Steuereinheit für den Anschluss von maximal:

 

- 10 variabel geregelten Abzüge oder Volumenstromreglern

- 5 Festvolumenstromregler

 

Die Steuereinheit muss geeignet sein zur:

- Einprogrammierung von konstanten Dauerabluftwerten,

z. B. Sicherheitsschränke

- Einprogrammierung eines Mindest-Volumenstromes für den Raum

- Verarbeitung von einem externen Signal

 

Zur Gewährleistung eines Mindest-Volumenstroms im Raum muss die Steuereinheit die komplette Raumluftbilanz ermitteln können und diese in entsprechende Steuersignale für variable Zuluftvolumenstromregler und variable Abluftvolumenstromregler umwandeln können.

Die Kontrolle der ausgegebenen Werte hat durch den Vergleich mit den Istwerten des Zu- und Abluftvolumenstromes zu erfolgen.

 

Der Gruppencontroller muß alle raumseitigen Volumenstromregler mit einer Versorgungsspannung von 24 VAC, entsprechenden Anschlussklemmen und Trafoleistung vorzusehen und in den Einzelpreis einzukalkulieren.

 

Kommunikation mit der Zentralen Leittechnik:

 

Es muss über einen potentialfreien Ausgang ein Sammelalarm des Raumes zu erzeugen sein, der bei Alarm eines Abzugs oder bei der Abweichung von Soll- zu Istwerten der Raumluftbilanz erzeugt wird.

 

Über einen Schaltkontakt der Leittechnik muss es ermöglicht werden eine Nachtabsenkung zu gewährleisten, indem der Raumluftcontroller einen programmierbaren zweiten Mindest-Volumenstrom im Raum einregelt und das Signal an die Abzüge weiterleitet.

 

Über einen Schaltkontakt der Leittechnik muss es ermöglicht werden eine Abschaltung des Raumes zu gewährleisten, indem der Raumluftcontroller das Signal an die Abzüge weiterleitet.

 

Gruppen-Controller eingebaut in einen Schaltkasten ca. 300/450/200 mm im Abzug komplett mit Reihenklemmen für:

- Signalleitungen zu den Abzüge,

- Signalleitung zum Raumluftregler,

- Signalleitungen zu den Zu- und Abluftvolumenstromreglern,

- separater Netzanschluss 230 V.

 

Technische Daten:

 

Eingangssignale einstellbar:

Bereich 0-10V oder 2-10V

Normierung 0V oder 2V = 0 m³/h; 10V = V max. m³/h

Zwischenwerte linear

 

Ausgangssignal

Bereich von 0-10V oder 2-10V

Verstärkung einstellbar

Einstellbereich

Nullpunkt + 2V (Offsetspannung)

Einstellbereich

Endpunkt + 2V (Feinjustage)

Hilfsspannung 15VDC stabilisiert.

Spannungsversorgung für alle Volumenstromregler 24 VAC

 

Es sind detaillierte technische Unterlagen bei Angebotsabgabe mit beizulegen. 

ARC 

81.000 m

Steuerleitung Abzug-Raumcontroller

 

Steuerkabel für den Istwert des Abzug - Volumenstromes zum Raumluftcontroller.

 

Der Preis für sämtliches Montagematerial wie Leerrohre, Befestigungsschellen, Verteilerkästen und Montagekosten müssen in den Einheitspreis mit einkalkuliert werden. 

ARL-S 

Lüftungsbauelemente

19.000 St

Volumenstromregler 600 m³/h für den variablen Betrieb

 

Mikroprozessorgesteuerter Volumenstromregler aus Polypropylen schwer entflammbar mit Stellglied.

 

Bestehend aus:

- mikroprozessorgesteuerte Regelelektronik

- Messeinrichtung

- Stellglied

 

Regeleinheit:

 

Die mikroprozessorgesteuerte Regelelektronik regelt die Luftmenge in Abhängigkeit des analogen Eingangsignals 0-10 V oder 2-10V.

Leistungsmerkmale:

- Stellzeit: < 3sec. ausgeregelt

< 2sec. 80% des Sollwertes

- freie Parametrierbarkeit auf PC - Basis

- Ausfallsicherheit durch Not-Akku, bei Netzausfall

 

Messeinrichtung:

 

Das System besitzt einen integrierten, zyklischen Nullabgleich. Es arbeitet unabhängig von An- und Abströmbedingungen.

Leistungsmerkmale:

- Volumenstrommessbereich 200 - 750 m³/h,

- automatischer Nullpunktabgleich,

- Material PP,

- kein Kontakt der Messeinrichtung mit kontaminierter Abluft,

- Messgenauigkeit +/- 5%, bezogen auf den Istvolumenstrom,

- wartungsarm,

- Schalleistungspegel

in jeden Betriebszustand bei 200 Pa Systemdruck < 50 dB(A),

- Systemdruck 50 - 750 Pa,

- Regler mittels lösbaren Verbindungen ausbaubar und mit

Anschweißstutzen zum Anschluss an Lüftung (Abluft).

 

Stellglied:

 

Hochgeschwindigkeits - Stellglied

Leistungsmerkmale:

- spielfreier Anschluss an die PP-Stellklappe,

- Stellzeit < 2 sec für 90° Stellwinkel.

 

Es ist der Volumenstromregler auf dem Abzug zu montieren, die dabei

einzuhaltende Einbaulage (horizontal oder vertikal) hat gemäß den Vorbemerkungen zu erfolgen. Der Volumenstromregler ist voll funktionsfähig mit dem Abzug zu verbinden. Es sind alle für den Einbau und Betrieb notwendigen Materialien und die Montagekosten in den Einzelteilpreis einzukalkulieren.

 

Die eingebaute Funktionseinheit aus Abzug, Volumenstromregler und der Funktionsanzeige ist einzuregulieren und gemäß den technischen Vorbemerkungen zu überprüfen. Dies ist durch Messprotokolle zu dokumentieren, die vor der Abnahme vorzulegen sind. 

ARV2-P600 

Abzugshauben

5.000 St

Bodenabsaugung für Energiezelle

 

Bodenabsaugungskanal oder Wandmontage für Energiezellen aus Polypropylen,

mit Abluftanschluss an der Oberkante und einer Ansaugöffnung in Bodennähe.

Der Abluftkanal muss im Medienkanal der Energiezelle verlegt werden, und die Ansaugöffnung muss mit einem Gitter als Abdeckung in der Energiezellen-Frontblende untergebracht werden.

 

Abluft: ca. 85 m³/h

 

Abmessungen: ca. 10 x 6 x 270 cm 

ABB-E 

Medienversorgungseinheiten

Elektroinstallation

 

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG DER INTEGRIERTEN ELEKTROINSTALLATION

 

Die Elektroinstallation ist nach den DIN VDE-Vorschriften 0100 - Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen bis 1000 V und unter Beachtung der Laborrichtlinien auszuführen.

 

Die anbietende Firma muss die Betriebsmittel und deren Verdrahtung so anordnen, dass die Vorschriften nach Montage am Einbauort erfüllt werden.

 

Die gesamten Installationen erfolgen halogenfrei.

 

Alle Elektroteile, wie Anschluss- und Verteilerklemmen, Leitungsschutzschalter, Stromkreise und Leitungen, Steckdosen und sonstige Geräteeinbauten sind unverwechselbar und dauerhaft zu kennzeichnen und zu beschriften.

 

Die Elektro- und Schwachstromzuführungen sollen in zwei getrennten Kabelführungskanälen vom Auftragnehmer von der Medientrasse zur Laborzeile geführt werden. Diese Leitungszuführungen sind Bestandteil des Leistungsverzeichnisses und sind in den Angebotspreis mit einzukalkulieren. Die Kabelführungskanäle sind als korrosionsgeschützte Metall-Kanäle, mit Deckel, RAL Farbe gemäß Farbkonzept auszuführen.

 

Die Leitungsverlegung, welche nicht in einem Kabelkanal erfolgt, muss auf einer getrennten Kabelpritsche ausgeführt werden.

 

Sämtliche 230 V und 400 V Steckdosen sind in Feuchtraumausführung IP44 einzubauen. Die Steckdosen werden vollständig durchgefärbt ausgeführt: Normalnetz-Steckdosen gemäß Farbkonzept, EN-Steckdosen grün und USV-Steckdosen orange. Die Mengenaufteilungen sind den Raumzusammenstellungen zu entnehmen. Drehstromsteckdosen sind als CEE-Steckdosen anzubieten.

 

Die Prüfung der Steckdosen in den Labormöbeln, einschließlich der Erstellung des Prüfprotokolls ist einzurechnen.

 

An vorgegebenen Stellen sind EDV- und Telefonleerdosen einzubringen. Die genaue Anzahl und Positionierung ist den Einzelpositionen zu entnehmen.

Die Kabeldurchführung mit Führungsrohren in den Labormöbeln bis zu den Leerdosen erfolgt durch den Auftragnehmer Labormöbel. Der Einbau und das Anschließen der EDV- und Telefondosen erfolgt bauseits.

 

Für das MSR-System sind vom Auftragnehmer an den dafür vorgesehenen Stellen Leerdosen für die bauseitigen Messsteckdosen einzubauen. Vom bauseitigen Übergabepunkt aus zieht der Labormöbelbauer das Messkabel in einem mit einzukalkulierenden Kabelführungskanal bis in die Leerdose.

 

Jede Laboreinheit ist durch einen Schutzleiter in die elektrische Schutzmaßnahme nach DIN VDE 0100 Teil 540 und DIN VDE 0789 Teil 100 einzubeziehen (Erdungs- und Potentialausgleich aller Stahlteile, auch der Stahlkonstruktion der Energiezelle). 

Elektrokanäle

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG ELEKTROKANÄLE

 

Der Elektrokanal, soweit bei Arbeitstischen ohne Energiezelle vorgesehen, wird an der Wand, höhen- und tiefengleich mit den Elektrokanälen der Energiezellen, montiert.

Er wird materialgleich wie in den Energiezellen hergestellt:

Der Elektrokanal wird als korrosionsgeschützter Metall-Kanal, mit Deckel, hergestellt und weist rasterbezogene Befestigungsschienen auf. An den Enden ist der Kanal durch seitliche Deckel abgeschlossen. Durch Einsetzen von Stegen muss der Kanal unterteilt werden.

 

Es sind Kanäle vorzusehen, die in abgeschotteten Kammern verschiedene Leitungsführungen ermöglichen, z. B. Normalnetz und Notnetz, EDV- und Schwachstrom (Bemusterung ist dem Auftraggeber nach Aufforderung vorzulegen).

Eine gleichmäßig verteilte Anordnung der Steckdosen im Elektrokanal ist erforderlich. 

Energiezellen

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG ENERGIEZELLEN

 

Energiezellen sind vorgefertigte, bodenständige Einheiten für die Ver- und Entsorgung von Labortischen oder bodenständigen Geräten.

 

Zellen für Doppellabortische bestehen aus einer Zelle, die zur beidseitigen Tischversorgung einzurichten ist.

Doppelenergiezellen sind an der Rohdecke zu arretieren. Alle Befestigungsmaterialien und die Montage sind in den Einzelpreis mit einzukalkulieren.

 

Alle Energiezellen erhalten unterhalb der Konsol- oder Tischplatte eine Installationsverkleidung bis zum Fußboden.

Diese besteht aus einer ca. 6 mm starken, beidseitig melaminharzbeschichteten Phenolharzplatte, farbgleich mit den Fronten der Möbel.

 

Die von der Medientrasse vertikal in die Energiezellen verlaufenden Medienleitungen sind oberhalb der Elektrokanäle mit je 2 quaderförmigen Rohrschellen aus Polypropylen, befestigt auf C- Schienen, zu haltern.

 

Jedes Rasterelement besteht aus:

 

2 Ständerfüßen aus Präzisionsstahlrohr mit je 1 C- Schiene,

zur Aufnahme der horizontalen Ver- und Entsorgungsleitungen. Höhe der Ständer entspricht der Höhe der Abzüge (ca. 275 cm).

 

1 unteren Verbindungsrahmen aus Winkelprofil einschließlich korrosionsgeschützter Stahlnivellierschrauben mit Standplatte.

 

1 Profilschiene aus U-Stahl, DC01, EN 10130, mit Rasterstanzungen im Abstand von ca. 75 mm, zur Aufnahme der Armaturen-Anschlussstücke.

 

1 Armaturenblende ca. 300 mm hoch, aus 6 mm beidseitig melaminharzbeschichteter Phenolharzplatte.

 

Die Sanitärblende ist auf der Rückseite im Raster von 75 mm vorzubohren, um Nachinstallationen zu ermöglichen.

 

Ein alternativer Aufbau der Energiezelle mit Medien- und Elektromodulen ist möglich. Die Funktionalität der vorbeschriebenen Energiezelle ist zu gewährleisten. Wenn kein durchgängiger Elektrokanal verwendet wird, erfolgt die Kabelführung in der Energiezelle mittels Kabelpritsche.

 

Alle Tische mit Ausnahme der Tische mit Melaminharz-Schichtstoffplatten erhalten eine durchgehende Tischplatte. Die Konsolen werden durch die Tischplatten abgedeckt. Die Konsolentiefe ist in den Tischtiefen mit berücksichtigt. Für Melaminharz-Schichtstoffplatten ist die fugenlose Konsole und die Tischplatte getrennt zu fertigen. Material und Oberflächenbeschaffenheit der Konsole und Tischplatte sind identisch (Konsolentiefe ist in der Tischtiefe ebenfalls berücksichtigt).

Freistehende Energiezellen erhalten eine Konsole als Einzelteil.

 

Die Konsolträger dürfen mit der Energiezelle nicht fest verschweißt werden, sondern sind variabel verstellbar für Sitz- bzw. Stehtischhöhe anzubieten.

 

Wenn als Einzelelement-Beschreibungen Wandablagen gefordert sind, sind diese in den Energiezellenständer einhängbar anzubieten.

 

Der Spalt zwischen Wand und Medienblende ist durch eine Blende oder eine verlängerte Ablage zu schließen. Alle Installationskanäle sind oben mit Blenden zur Wand abzuschließen.

Trägerplatten von Abtropfbettern sind höhengleich der Oberkante der Wandhängeschränke auszuführen.

Diese Verblendungen und Trägerplatten sind in die Einzelpreise einzukalkulieren.

 

Pro Wandhängeablage müssen je zwei Stativhalter aus Polyamid, für horizontale und vertikale Montage von Stativstäben, vorhanden sein.

 

Der Elektro-Kanal, soweit bei Energiezellen vorgesehen, soll als Kammerkanal zur separaten Führung von Stromleitungen und Schwachstrom (EDV-Leitungen) sowie den Einbau der entsprechenden Elektroteile, ausgebildet sein. Eine gleichmäßig verteilte Anordnung der Steckdosen im Elektrokanal ist erforderlich. Höhe ca. 15 cm.

 

Er wird als korrosionsgeschützter Metall-Kanal, mit Deckel, hergestellt und weist rasterbezogene Befestigungsschienen auf. An den Enden ist der Kanal durch seitliche Deckel abgeschlossen. Durch Einsetzen von Stegen muss der Kanal unterteilt werden.

 

Für Arbeitstische mit gegenüberliegenden Arbeitsflächen (Doppelarbeitstische) sind die Doppelenergiezellen mit einem Spritzschutz aus ESG zu versehen (BGI 850-0, aktualisierte Fassung 12/2008; GUV-I und TRGS 526). Nach BGI 850 und TRGS 526 ist eine Höhe von 170 bis 175 cm gefordert.

Der Spritzschutz soll bis auf eine Höhe von 200 cm ausgeführt werden. 

Medien-Elektrokanäle

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG MEDIEN-ELEKTROKANÄLE

 

Konstruktion für eine wand- bzw. deckenbefestigte Montage von Medienanbindungen.

 

Medien-Elektrokanal ist an der Wand zu befestigen.

Doppel-Medienelektrokanal ist an der Roh-Decke zu befestigen. Hierfür sind ausschließlich Schwerlastanker für gerissenen Beton zu verwenden (die entsprechende Bescheinigung ist den Dokumentationsunterlagen beizufügen). Das Öffnen und Schließen der Abhangdecke ist in den Einzelpreis einzukalkulieren.

 

Für die Kalkulation orientiert sich die Befestigung des Grundgestells am angegebenen Raster. Sie ist aber ggf. an die baulichen Anforderungen anzupassen. Befestigungshöhe ist UK Medien-Elektrokanal 2100 OKFFB.

 

Material Medien-Elektrokanal wie bei Elektrokanal.

Steckdosen, Leerdosen, Bedienelemente, Klemmkästen und Sicherheitseinrichtungen sind flächenbündig im Elektropaneel zu integrieren. Schwach- und Starkstromleitungen sind getrennt voneinander zu verlegen.

 

Der Medieninstallationsraum muss für alle Medien ausreichend Platz für den horizontalen Verzug sowie Fachgerechte Isolierung und Befestigung der Leitungen bieten. Die Medienauslässe sind wahlweise nach unten oder nach vorne zu realisieren. Die gewählte Variante ist durchgängig auszuführen. Mischinstallation ist nicht zulässig.

 

Einspeiseelement

Die Konstruktion der Medien-Elektrokanäle ist so zu gestalten, dass die Medien- und/oder Elektroeinspeisung flexibel erfolgen kann.

Die Ausführung der seitlichen Einspeisung über die Energiezelle darf die Gesamthöhe der Medien-Elektrokanäle nicht übersteigen und ist innerhalb dieser zu realisieren. Die übrigen Einspeisemöglichkeiten sind gem. den Vorbemerkungen durchzuführen.

 

Verblendung

Offene Stellen der Medien-Elektrokanäle und des Einspeiseelements sind von jeder Seite (formschön) zu verblenden. Stoßkanten zur Wand bzw. Wandhängeschrank sind zu verfugen. 

Sanitärinstallation

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG DER INTEGRIERTEN SANITÄRINSTALLATION

 

Für die Leitungen in den Medienversorgungssystemen müssen die gleichen Materialien Verwendung finden, wie in den allgemeinen technischen Vorbemerkungen unter Leistungsabgrenzung Sanitär aufgeführt. Gegebenenfalls erforderliche Übergänge auf andere Dimensionen können erst in den Stichleitungen zu den Medienversorgungssystemen erfolgen und müssen mit dem Auftraggeber explizit vereinbart werden.

 

Die Versorgungsleitungen im unsichtbarem Bereich sind mit korrosionsbeständigen Rohr-Clips einfach oder doppelt an den Installationszellen zu befestigen.

Die Versorgungsleitungen im sichtbarem Bereich sind mit C-Schiene und Befestigungswürfel aus Polypropylen an den Installationszellen zu befestigen.

Der Abstand zwischen zwei Aufhängungen darf nicht größer als 60 cm (Möbelraster) sein.

Die Leitungen sind mit farbigen Schriftstreifen nach DIN aus einer Kunststoffolie in ausreichender Anzahl zu kennzeichnen, wie "Druckluft", usw.

Alle Entnahmearmaturen sind entsprechend DIN 1988 Teil 4 mit Sicherungsarmaturen auszustatten.

Alle Handräder aus Kunststoff Farben gemäss EN 13792. Rosetten gekennzeichnet in den jeweiligen EN-Farben.

 

Es müssen alle Ventile, Medienentnahmestellen und Bedienungselemente mit einheitlichen Beschriftungen ausgestattet werden, die folgenden Aufbau haben:

- Klebeschilder Farbe weiß mit gerundeten Ecken.

Größe ca. 55 x 40 mm

- Der Text für jedes Medium ist bei dem Auftraggeber rechtzeitig abzufragen.

Der mehrzeilige Text hat eine Schriftgröße von ca. 5 mm.

 

Die Montage der Armaturen muss mittels Rückwandanschlussstück oder ähnlich erfolgen.

 

Alle Kappen der Ventile der Medienentnahmen müssen in senkrechter Stellung den geöffneten Zustand und in waagrechter Stellung den geschlossenen Zustand des Ventiles anzeigen.

 

 

Kalt- und Warmwasser:

 

Leitungen mit Isolierung.

Die Versorgung der Entnahmestellen in den Energiezellen und Abzüge erfolgt über eine Zirkulationsleitung bis zur Entnahmestelle.

 

Entnahmestellen:

Alle Armaturen sind aus Rotguss auszuführen

In der Energiezelle mit Untertischentnahme: Durchgangsventil mit Untertischverschraubung

In der Energiezelle mit davorstehendem Becken: Einhebel-Mischbatterie

Dimension: Kaltwasser DN 15; Warmwasser DN 15

 

 

VE-Wasser:

 

Für entminerialisiertes Wasser (VE-Wasser) sind Armaturen aus Edelstahl vorzusehen. Die Versorgung der Entnahmestellen in den Energiezellen erfolgt dezentral, möglichst direkt über Untertisch-VE-Wasser-Anlagen, sonst mit einer kleinen im Möbel integrierten Ringleitung.

Entnahmestellen:

In der Energiezelle mit davorstehendem Becken: Ventil mit U-Auslauf

In der Energiezelle mit Untertischentnahme: Durchgangsventil mit Unterischverschraubung

Material Ringleitung: Polypropylen

Dimension: DN 15

 

 

Kühlwasser:

 

Leitungen mit Isolierung.

In diesem Projekt ist ein halboffener Kühlwasserkreislauf mit Vor- und Rücklauf realisiert.

 

Beschreibung Kühlwasser: Die Vorlauftemperatur beträgt 16°C, die Rücklauftemperatur beträgt 22°C.

 

Die Armaturen sollen wie folgt ausgeführt werden:

Es dürfen nur die Schnellkupplungen, der Hebel-Absperrventil, der Verstellknopf-Druckminderer und das Anzeige-Manometer vor der Medienblende montiert sein. Die komplette Verrohrung muss hinter der Medienblende montiert sein.

Die Schnellkupplung muss beim Kuppeln abdichten bevor sie öffnet.

Alle Schnellkupplungen 90° nach unten zeigend montiert.

Druckminderer im Vorlauf für Vordruck 8 bar,

Hinterdruck 0 - 8 bar, bestehend aus:

Druckminderer, Hinterdruck-Manometer.

Vorlauf Schnellkupplung selbstabsperrend bei Entkupplung, mit Absperrventil

Rücklauf Schnellkupplung selbstabsperrend bei Entkupplung, mit Rückschlagventil

Körper, Messing passiviert, Viton-Dichtung

Stecknippel selbstabsperrend, Messing passiviert, Viton-Dichtung

Geeignet zum Anschluss von Standardkühlwasserschläuchen

Material Rohrleitung: Edelstahl

 

Entnahmestelle:

In der Energiezelle: Druckminderer, Absperrventil, Schnellkupplungen, Rückschlagventil in der Medienblende

Im Abzug: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplungen, Rückschlagventil im Abzug

In der Energiezelle im Untertisch: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplungen, Rückschlagventil im Untertisch

 

Dimensionen Entnahmestelle:

Dimension Vorlauf: Schnellkupplung und Schlauchtülle DN 10

Rohrleitung und Druckminderer DN 10

Dimension Rücklauf: Schnellkupplung und Schlauchtülle DN 10

Rohrleitung und Rückschlagventil DN 12

 

 

Vakuumversorgung

 

Es wird eine dezentrale Vakuumversorgung realisiert. Für diesen Zweck ist in jedem Chemielabor ein Pumpenstand mit einer mehrstufigen Membranpumpen ausgerüstet. Die Membranpumpe ist in einem fahrbaren Unterbau integriert. Die technische Ausführung dieses Vakuumpumpenstandes ist in dem entsprechenden Einzeltext beschrieben. Die Verrohrung des Pumpenstandes mit den Entnahmeeinheiten erfolgt über Medientrassen mit Abgängen in die Energiezellen, bis zu einer Höhe über Fertigfußboden von ca. 80 cm.

Die Versorgungsleitung wird dabei vollständig in einem lackierten Metallrohr geführt, Farbe gemäß Farbkonzept des Projektes.

Die Kosten der Verrohrung in den Arbeitstischanlagen sind mit in die Preise der Energiezellen einzukalkulieren.

 

Die Versorgungsleitungen mit Befestigungsmöglichkeiten zu anderen Arbeitstischanlagen werden als Einzelposition abgefragt.

Die Vakuum-Entnahmestellen sind Ventilblöcke mit Kugelhahn und Rückschlagventil, die zur einfachen Umrüstung mit Magnetventilen geeignet sind.

Entnahmestellen:

In der Energiezelle Eckventil in der Medienblende

Im Abzug Durchgangsventil in der Medienblende und Entnahmestelle im Abzug.

Im Tieftisch Durchgangsventil in der Medienblende und Entnahmestelle hinten am Tieftisch.

Material Ventile und Rohrleitung: PTFE

Dimension: DN 10

 

 

Abwasser:

 

Als Abflußrohre sind Polyethylenrohre bzw. gleichwertiges Material zu verwenden, flexible Anbindungen werden nicht akzeptiert. Die Geruchsverschlüsse der Beckenabläufe sollen mit Reinigungsstutzen versehen werden.

Die Abwasserleitungen sind in Mindestabständen von 60 cm auf einer durchgehenden Blechkonsole an den Installationszellen zu befestigen.

In den waagerechten Leitungen ist am Ende je ein T-Stück mit Reinigungsklappe einzubauen.

Dimension: DN 70

 

 

Druckluft:

 

Die Druckluft-Verrohrung muß den DIN - Vorschriften entsprechen.

Aufbau:

Druckminderer, Hinterdruck-Manometer, Absperrventil, Schnellkupplung, Stecknippel mit Schlauchtülle.

Schnellkupplungen verwechslungsfrei ausgeführt.

Ausführung Messing passiviert

Vordruck max. 20 bar,

Hinterdruck 0 - 10 bar

Ausführung: Messing

Material Rohrleitung:

Die Verrohrung ist mit hartgelötetem Spezialkupferrohr auszuführen. Die Lötverbindung Cu/Cu ist ohne Flußmittel zu erstellen und anschließend von Zunder und anderen Verunreinigungen zu befreien und mit Kupferlack zu überziehen. Alle Lötarbeiten sind ausschließlich unter Schutzgasspülung der Rohrleitungen auszuführen. Es müssen alle Verbindungen Rohr - Rohr gelötet werden und dürfen nicht mittels Verschraubungen verbunden werden.

Dimension Grundleitung: DN 12

 

Entnahmestelle:

Im Abzug: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplung mit Stecknippel und Schlauchtülle DN10 im Abzug.

In der Energiezelle als Einbauarmatur in die Medienblende integrieren: Druckminderer, Absperrventil mit Schnellkupplung und Stecknippel mit Schlauchtülle DN10.

Im Tieftisch: Druckminderer, Durchgangsventil in der Medienblende und Schnellkupplung mit Stecknippel und Schlauchtülle DN10 im Wandbereich des Tieftisches

 

 

Reinstgasinstallation:

 

Die Gas-Verrohrung muß den DIN - Vorschriften und den TRG entsprechen.

Als Reinstgas-Entnahme-Armaturen kommen zur Anwendung:

 

Für Reinstgase bis Reinheit 5.0:

 

Reinstgase-Armaturen für Vordruck 40 bar,

Hinterdruck 0 - 1,5 oder 0 - 4 oder 0 - 10 bar

Ausführung: Messing

Material Rohrleitung: Kupfer

Dimension Stickstoff: DN 8

Dimension Wahlgase: DN 6

 

Entnahmestelle:

Im Abzug: Druckminderer, Absperrventil, Hinterdruck-Manometer und Dosierventil in der Medienblende, Klemmringverschraubung DN6 im Abzug.

In der Energiezelle als Einbauarmatur in die Medienblende integrieren: Druckminderer, Absperrventil, Hinterdruck-Manometer, Dosierventil mit Klemmringverschraubung DN6 in der Medienblende.

 

Im Folgenden sind die technischen Spezifikationen für die Ausführung der Verrohrung und Armaturen der Reinstgase aufgeführt.

 

Alle Lötarbeiten sind ausschließlich unter Schutzgasspülung der Rohrleitungen auszuführen. Es müssen alle Verbindungen Rohr - Rohr gelötet werden und dürfen nicht mittels Verschraubungen verbunden werden.

 

Die Verrohrung ist mit hartgelötetem Spezialkupferrohr und alle Armaturen in Messing auszuführen. Es werden nur Armaturen mit Edelstahl- oder Hastelloy-Membranen verwendet. Die Lötverbindung Cu/Cu ist ohne Flußmittel zu erstellen und anschließend von Zunder und anderen Verunreinigungen zu befreien und mit Kupferlack zu überziehen. Alle lösbaren Verbindungen an Absperrventilen und Entnahmestellen sind als Klemmringverschraubungen zu realisieren.

Nach der Montage ist ein Drucktest mit Stickstoff nach BGR 500 (Kap. 2.33 bzw. 2.32) durchzuführen.

 

Das Rohrleitungssystem ist während der gesamten Montage verschlossen zu halten.

Die Dichtigkeitsprüfungen (manometrisch, Prüfdauer mind. 24 h ) sind in Protokollen zu belegen.

Der Auftraggeber behält sich vor, nach Beendigung der Montagearbeiten, drei beliebige Löt- oder Schweißverbindungen aus dem Leitungssystem herausschneiden zu lassen, und daran die Qualität der Ausführung zu beurteilen. Die entstehenden Kosten sind mit der entsprechenden Position im Leistungsverzeichnis abgedeckt.

Die Rohrleitungen sind gemäß ihres Durchflußmediums zu kennzeichnen.

 

 

Die in den Energiezellen/Medienversorgungen erforderlichen Reinstgasarten werden in den Einzelbeschreibungen definiert.

 

Folgende Gasarten sollen verwendet werden:

Code: Gasart(Reinheit): Material:

04 Stickstoff (5.0) Kupfer 

18.1 Inertgas (z.B. He, Ne) Kupfer

18.2 Inertgas (z.B. He, Ne) Kupfer 

4.000 St

Doppel-Medien-Elektrokanal 120, deckenmontiert

 

bestehend aus:

-Doppel-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Deckenbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

8 Steckdose(n) 230 V (16A)

2 Steckdose(n) 400 V (16A)

 

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 120 x ca. 30 x ca. 40 cm (B x T x H) 

DMEK12-8.2 

8.000 St

Doppel-Medien-Elektrokanal 120, deckenmontiert

 

bestehend aus:

-Doppel-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Deckenbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

8 Steckdose(n) 230 V (16A)

2 Hohlwandschaltdose(n) für EDV, Telefon oder MSR

 

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 120 x ca. 30 x ca. 40 cm (B x T x H) 

DMEK12-8N2 

5.000 St

Doppel-Medien-Elektrokanal 150, deckenmontiert

 

bestehend aus:

-Doppel-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Deckenbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

12 Steckdose 230 V (16A)

2 Steckdose 400 V (16A)

 

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 150 x ca. 30 x ca. 40 cm (B x T x H) 

DMEK15-12.2 

2.000 St

Doppel-Medienelektrokanal 150, deckenmontiert

 

bestehend aus:

-Doppel-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Deckenbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

12 Steckdosen 230 V (16A)

2 Steckdosen 400 V (16A)

2 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 150 x ca. 30 x ca. 40 cm (B x T x H) 

DMEK15-12.2N2 

1.000 St

Doppel-Medien-Elektrokanal 150, deckenmontiert

 

bestehend aus:

-Doppel-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Deckenbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

12 Steckdosen 230 V (16A)

2 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

 

- Sanitär-Bestückung:

3 Reinstgas-Entnahme-Armaturen Messing

 

Fabrikat und Typ wie in der Energiezelle angeboten.

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 150 x ca. 30 x ca. 40 cm (B x T x H) 

DMEK15-12G3N2 

1.000 St

Doppel-Medien-Elektrokanal 90, deckenmontiert

 

bestehend aus:

-Doppel-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Deckenbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

8 Steckdose(n) 230 V (16A)

2 Steckdose(n) 400 V (16A)

 

 

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 90 x ca. 30 x ca. 40 cm (B x T x H) 

DMEK9-8.2 

4.000 St

Doppelenergiezelle 120

 

mit vertikaler Medienblende für beidseitige

gleiche oder unterschiedliche Medienbestückung

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen von

Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen.

Spritzschutz bis 2 m Höhe.

 

Mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

12 Steckdosen 230 V (16A)

2 Unterbausteckdosen 230 V (16A)

 

Sanitär-Bestückung:

2 Druckluft-Entnahme-Armaturen

2 Reinstgas-Entnahme-Armaturen Messing

2 Kühlwasser-Entnahme-Armaturen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 120 x ca. 36 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

DZ12-12D2G2P2U2 

1.000 St

Doppelenergiezelle 120

 

mit vertikaler Medienblende für beidseitige

gleiche oder unterschiedliche Medienbestückung

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen von

Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen.

Spritzschutz bis 2 m Höhe.

 

Mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

12 Steckdosen 230 V (16A)

2 Unterbausteckdosen 230 V (16A)

2 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

 

Sanitär-Bestückung:

2 Druckluft-Entnahme-Armaturen

2 Reinstgas-Entnahme-Armaturen Messing

2 Kühlwasser-Entnahme-Armaturen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 150 x ca. 36 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

DZ15-12D2G2N2P2U2 

1.000 St

Doppelenergiezelle 60

 

mit vertikaler Medienblende für beidseitige

gleiche oder unterschiedliche Medienbestückung

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen von

Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen.

Spritzschutz bis 2 m Höhe.

 

Mit höhenverstellbaren Konsolen.

Elektro-Bestückung:

8 Steckdosen 230 V (16A)

2 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

2 Unterbau-Steckdosen 230 V (16A)

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 60 x ca. 36 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

DZ6-8N2U2 

1.000 St

Doppelenergiezelle 90

 

mit vertikaler Medienblende für beidseitige gleiche oder unterschiedliche Medienbestückung

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

Spritzschutz bis 2 m Höhe.

 

Mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

8 Steckdosen 230 V (16A)

2 Unterbau-Steckdose 230 V (16A)

2 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

 

Sanitär-Bestückung:

2 Reinstgas-Entnahme-Armatur Messing

2 Druckluft-Entnahme-Armaturen

2 Kühlwasser-Entnahme-Armaturen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 36 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

DZ9-8D2G2N2P2U2 

3.000 St

Doppelenergiezelle 90

 

mit vertikaler Medienblende für beidseitige gleiche oder unterschiedliche Medienbestückung

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

Spritzschutz bis 2 m Höhe.

 

Mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

8 Steckdosen 230 V (16A)

2 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

2 Unterbau-Steckdosen 230 V (16A)

 

Sanitär-Bestückung:

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 36 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

DZ9-8N2U2 

1.000 St

Elektro-Kanal 120, Tischaufsatz

 

Auf der Tischplatte montierter Elektrokanal.

 

Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

 

Abmessung: 120 x 8 x 15 cm (B x T x H) 

EK12T-6 

1.000 St

Elektro-Kanal 120, Tischaufsatz

 

Auf der Tischplatte montierter Elektrokanal.

 

Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

 

Abmessung: 120 x 8 x 15 cm (B x T x H) 

EK12T-6N 

2.000 St

Elektro-Kanal 150, Tischaufsatz

 

Auf der Tischplatte montierter Elektrokanal.

 

Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

 

Abmessung: 150 x 8 x 15 cm (B x T x H) 

EK15T-6 

1.000 St

Elektro-Kanal 90, Tischaufsatz

 

Auf der Tischplatte montierter Elektrokanal.

 

Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

 

Abmessung: 90 x 8 x 15 cm (B x T x H) 

EK9T-4 

1.000 St

Elektro-Kanal 90, Tischaufsatz

 

Auf der Tischplatte montierter Elektrokanal.

 

Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdosen für EDV, Telefon oder MSR

 

Abmessung: 90 x 8 x 15 cm (B x T x H) 

EK9T-4N 

3.000 St

Energiezelle 120

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

1 Steckdose 400 V (16A)

 

Anschluss an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 120 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ12-6.1 

3.000 St

Energiezelle 120

 

Bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen oder -schränken, Stativhalterungen; mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16 A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

Anschluss an Potentialausgleich.

 

Abmessungen: 120 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ12-6N 

1.000 St

Energiezelle 120

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

 

Sanitär-Bestückung:

1 Kaltwasser-Entnahme-Armatur im Untertisch

1 Kalt-/Warmwasser-Mischbatterie mit schwenkbarem U-Auslauf

1 VE-Wasser-Ventil mit schwenkbarem U-Auslauf

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 120 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ12-JKOW 

2.000 St

Energiezelle 120

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Sanitär-Bestückung:

1 Kaltwasser-Entnahme-Armatur im Untertisch

1 Kaltwasser-Entnahme-Armatur

1 Warmwasser-Entnahme-Armatur

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 120 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ12-JKW 

1.000 St

Energiezelle 120

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Sanitär-Bestückung:

1 Kalt-/Warmwasser-Mischbatterie mit schwenkbarem U-Auslauf

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 120 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ12-KW 

1.000 St

Energiezelle 150

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

2 Unterbau-Steckdose 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

Sanitär-Bestückung:

1 Reinstgas-Entnahme-Armatur Messing

1 Kühlwasser-Entnahme-Armatur

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 150 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ15-6GNPU2 

1.000 St

Energiezelle 150

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

1 Unterbau-Steckdose 230 V (16A)

 

Sanitär-Bestückung:

1 Kaltwasser-Entnahme-Armatur im Untertisch

1 Kalt-/Warmwasser-Mischbatterie mit schwenkbarem U-Auslauf

1 VE-Wasser-Ventil mit schwenkbarem U-Auslauf

 

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 150 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ15-JKOUW 

1.000 St

Energiezelle 90

 

Bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen oder -schränken, Stativhalterungen; mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16 A)

 

Anschluss an Potentialausgleich.

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-4 

1.000 St

Energiezelle 90

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

1 Steckdose 400 V (16A)

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-4.1 

1.000 St

Energiezelle 90

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

1 Steckdose 400 V (16A)

1 Unterbau-Steckdose 400 V (16A)

 

Sanitär-Bestückung

2 Kaltwasser-Entnahme-Armaturen im Untertisch

1 VE-Wasser-Ventil im Untertisch

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-4.1CJ2Ö 

1.000 St

Energiezelle 90

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

1 Unterbau-Steckdose 230 V (16A)

 

Sanitär-Bestückung

1 Kaltwasser-Entnahme-Armatur im Untertisch

 

Anschluss an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-4JNU 

4.000 St

Energiezelle 90

 

Bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen oder -schränken, Stativhalterungen; mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16 A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

Anschluss an Potentialausgleich.

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-4N 

1.000 St

Energiezelle 90

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

 

Sanitär-Bestückung:

1 Kalt-/Warmwasser-Mischbatterie mit schwenkbarem U-Auslauf

1 VE-Wasser-Ventil im Untertisch

1 VE-Wasser-Ventil mit schwenkbarem U-Auslauf

1 Kaltwasser-Ventil im Untertisch

 

Anschluss an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-JKOÖW 

3.000 St

Energiezelle 90

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Elektro-Bestückung:

1 Unterbau-Steckdose 230 V (16A)

 

Sanitär-Bestückung:

1 Kaltwasser-Entnahme-Armatur im Untertisch

1 Kalt-/Warmwasser-Mischbatterie mit schwenkbarem U-Auslauf

1 VE-Wasser-Ventil mit schwenkbarem U-Auslauf

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-JKOUW 

3.000 St

Energiezelle 90

 

bestehend aus:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Reagenzienablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken, Stativhalterungen;

mit höhenverstellbaren Konsolen.

 

Sanitär-Bestückung:

1 Kaltwasser-Entnahme-Armatur im Untertisch

1 Kalt-/Warmwasser-Mischbatterie mit schwenkbarem U-Auslauf

1 VE-Wasser-Ventil mit schwenkbarem U-Auslauf

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 21 cm (B x T), Höhe gemäß Vorbemerkungen 

EZ9-JKOW 

1.000 St

Steckdose 400 V (16 A) im Abzug

 

Steckdose 400 V (16A)

Baugleich wie im Abzug, schaltbar mittels Schalter in der Armaturenzarge des Abzugs,

als Einzelposition eines Abzuges,

für eine erweiterte Bestückung,

betriebsfertig installiert. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-0.1-A 

1.000 St

Steckdose 400 V (16 A)

 

Steckdose 400 V (16A)

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung,

betriebsfertig in der Energiezelle installiert. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-0.1-E 

1.000 St

Steckdose 230 V (16 A) im Abzug

 

Steckdose 230 V (16A)

Baugleich wie im Abzug, schaltbar mittels Schalter in der Armaturenzarge des Abzugs,

als Einzelposition eines Abzugs,

für eine erweiterte Bestückung,

betriebsfertig installiert. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-1-D 

1.000 St

Steckdose 230 V (16 A)

 

Steckdose 230 V (16A)

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung,

betriebsfertig in der Energiezelle installiert. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-1-E 

1.000 St

Untertisch-Steckdose 400 V (16 A)

 

Untertischsteckdose 400 V (16A)

Fabrikat und Typ wie in der Energiezelle angeboten,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung,

betriebsfertig in der Energiezelle installiert. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-C-E 

1.000 St

Druckluft-Entnahme-Armatur im Abzug

 

Druckluft-Entnahme-Armatur mit Absperrventil in der Medienblende und Schnellkupplung und Stecknippel mit Schlauchtülle in der Rückwand des Abzugs.

Baugleich wie im Abzug,

als Einzelposition eines Abzugs für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig im Abzug installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-D-D 

1.000 St

Druckluft-Entnahme-Armatur in der Energiezelle

 

Druckluft-Entnahme-Armatur mit Absperrventil, Schnellkupplung und Stecknippel mit Schlauchtülle.

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-D-E 

1.000 St

Reinstgas-Entnahme-Armatur Messing im Abzug

 

Reinstgas-Entnahme-Armatur Messing mit Absperrventil, Druckminderer und Dosierventil.

 

Fabrikat und Typ wie im Abzug angeboten,

als Einzelposition eines Abzugs,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig im Abzug installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-G-D 

1.000 St

Reinstgas-Entnahme-Armatur Messing in der Energiezelle

 

Reinstgas-Entnahme-Armatur Messing mit Absperrventil, Druckminderer und Dosierventil.

 

Fabrikat und Typ wie in der Energiezelle angeboten,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-G-E 

1.000 St

Kaltwasser-Entnahme Untertisch

 

Kaltwasser-Ventil in der Energiezellenblende integriert mit Schlauchverschraubung im Untertisch.

Fabrikat und Typ wie in der Energiezelle angeboten,

als Einzelposition einer Energiezelle,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. 

ME-J-E 

2.000 St

Medien-Elektrokanal 120, wandmontiert

 

bestehend aus:

-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Wandbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 120 x ca. 17 x ca. 40 cm (B x T x H) 

MEK12-4 

2.000 St

Medien-Elektrokanal 120, wandmontiert

 

bestehend aus:

-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Wandbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 120 x ca. 17 x ca. 40 cm (B x T x H) 

MEK12-4N 

3.000 St

Medien-Elektrokanal 150, wandmontiert

 

bestehend aus:

-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Wandbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

4 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 150 x ca. 17 x ca. 40 cm (B x T x H) 

MEK15-4N 

1.000 St

Medien-Elektrokanal 150, wandmontiert

 

bestehend aus:

-Medien-Elektrokanal,

-Grundgestell zur Wandbefestigung,

-Einspeiseelement,

-Verblendung.

 

 

- Elektro-Bestückung:

6 Steckdose(n) 230 V (16A)

2 Hohlwandschaltdose(n) für EDV, Telefon oder MSR

 

 

 

Anschluss an Potentialausgleich

Abmessung: 150 x ca. 17 x ca. 40 cm (B x T x H) 

MEK15-6N2 

1.000 St

Kaltwasser-Eckventil im Abzug

 

Kaltwasser-Eckventil mit Schlauchverschraubung

Fabrikat und Typ wie im Abzug angeboten,

als Einzelposition eines Abzugs,

für eine erweiterte Bestückung,

Betriebsfertig im Abzug installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-K-D 

1.000 St

Kaltwasser-Eckventil in der Energiezelle

 

Kaltwasser-Eckventil mit Schlauchverschraubung.

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-K-E 

1.000 St

Kaltwasser-Warmwasser-Mischbatterie in der Energiezelle

 

Kalt-/Warmwasser-Mischbatterie mit schwenkbarem U-Auslauf.

 

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-KW-E 

1.000 St

Hohlwanddose für EDV- oder Telefonanschluss

 

Hohlwanddose für EDV- oder Telefonanschluss

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung,

betriebsfertig in der Energiezelle installiert. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-N-E 

1.000 St

VE-Wasser-Eckventil in der Energiezelle

 

VE-Wasser-Eckventil mit Schlauchverschraubung.

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-O-E 

1.000 St

VE-Wasser-Entnahme Untertisch

 

VE-Wasser-Ventil in der Medienblende integriert mit Schlauchverschraubung im Untertisch.

Fabrikat und Typ wie in der Energiezelle angeboten,

als Einzelposition einer Energiezelle,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. 

ME-Ö-E 

1.000 St

Kühlwasser-Anschlüsse im Abzug

 

Kühlwasser-Entnahme im Abzug, mit Schnellkupplung für Vor- und Rücklauf, im Abzug montiert.

 

Das Material und die Dimensionen sind den Vorbemerkungen zu entnehmen.

 

Betriebsfertig im Abzug installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-P-D 

1.000 St

Kühlwasser-Anschlüsse in der Energiezelle

 

Kühlwasser-Vor- und - Rücklauf mit Schnellkupplungen, Absperrventil im Vorlauf.

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren.

 

Die Druckverlustkurve der Einheit Kupplung mit Stecknippel ist auf Anforderung vorzulegen. 

ME-P-E 

1.000 St

Potentialausgleichsbuchse

 

Potentialausgleichsbuchse zum Einbau in einen Elektrokanal.

Anschluss an Potentialausgleichsleitung. 

ME-Pot 

1.000 St

Untertisch Kühlwasser-Anschlüsse

 

Kühlwasservor- und - rücklauf mit Schnellkupplungen und Verrohrung bis zu den Entnahmestellen zum Anschließen eines Kühlmobils.

Das Material und die Dimensionen sind den Vorbemerkungen zu entnehmen.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-P-U 

1.000 St

Warmwasser-Entnahme Untertisch

 

Warmwasser-Ventil in der Medienblende integriert mit Schlauchverschraubung im Untertisch.

Fabrikat und Typ wie in der Energiezelle angeboten,

als Einzelposition einer Energiezelle,

für eine erweiterte Bestückung.

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. 

ME-Q 

1.000 St

Untertisch-Steckdose 230 V (16 A)

 

Untertischsteckdose 230 V (16A)

Fabrikat und Typ wie im Installationspanel oder Medienversorgungssystem angeboten,

als Einzelposition,

für eine erweiterte Bestückung,

betriebsfertig im Installationspanel oder Medienversorgungssystem installiert. Die Anbindung an die Elektroversorgung ist einzukalkulieren. 

ME-U-E 

1.000 St

Vakuum-Entnahme-Armatur im Abzug

 

Vakuum-Entnahme-Armatur,

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition eines Abzugs,

für eine erweiterte Bestückung,

 

Betriebsfertig im Abzug installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-V-D 

1.000 St

Vakuum-Entnahme-Armatur in der Energiezelle

 

Vakuum-Entnahme-Armatur ,

Baugleich wie in der Energiezelle,

als Einzelposition einer Energiezelle oder Medienversorgungssystem,

für eine erweiterte Bestückung,

 

Betriebsfertig in der Energiezelle installiert, inclusive Verrohrung, Montage und Druckprüfung. Die Anbindung an eine bauseitige Schnittstelle ist einzukalkulieren. 

ME-V-E 

Elektrotechnische Sonderbauteile

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtungen

 

Die Absicherung der Stromkreise in den Laborzeilen erfolgt über Elektrotechnische Sicherheitseinrichtungen, die in Einzeltexten beschrieben sind.

 

Stromkreisfestlegung für die Allgemeinstromversorgung:

 

In Energiezellen:

Je 4 Steckdosen 230 V absichern mit 1 Leitungsschutzschalter 1-polig 16 A

Je 1 Steckdose 400 V (16A) absichern mit 1 Leitungsschutzschalter 3-polig 16 A

 

Am Abzug:

Je 2 Steckdosen 230 V absichern mit 1 Leitungsschutzschalter 1-polig 16 A

Je 1 Steckdose 400 V (16A) absichern mit 1 Leitungsschutzschalter 3-polig 16 A

 

 

Alle Leitungsschutzschalter nach EN 60898, IEC 898 und DIN VDE 0641, Teil 11 (2006-03)

Nennisolationsspannung 400 V AC, Schaltvermögen 6 kA

Auslösecharakteristik B, Nennstrom 16A.

400 V-Steckdosen sind über einen 3-fach-Sicherungsautomaten mit mechanisch verbundenen Einzelschaltern abzusichern.

 

Es ist in jeder Elektrotechnischen Sicherheitseinrichtung für die vorkommenden Netze je ein Fehlerstromschutzschalter vorzusehen.

 

Alle Fehlerstromschutzschalter nach EN 61008 und DIN VDE 0664 Teil1

für Wechsel- und pulsierende Gleichfehlerströme,

Nennfehlerstrom 30 mA.

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen Querschnitt bis zu 10 mm², starre Litze, für Schienenmontage.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist am Einführungspunkt des Elt-Zuleitungskabels in die Energiezelle bzw. Elektrokanal zu installieren. In jeder Position sind die erforderlichen sicherheitstechnischen Einrichtungen mit angegeben. 

1.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

14 Stück 230 V (16A) 1-polig

4 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, kpl. incl. der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die komplette Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die bauseitige Kabelzuführung und die interne Verdrahtung komplett anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -material sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET14.4F 

1.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

1 Stück 230 V (16 A) 1-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40 A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET1F 

1.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

2 Stück 230 V (16A) 1-polig

2 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, kpl. incl. der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die komplette Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die bauseitige Kabelzuführung und die interne Verdrahtung komplett anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -material sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET2.2F 

18.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

2 Stück 230 V (16 A) 1-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40 A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET2F 

1.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage),

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP 44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

3 Stück 230 V (16 A) 1-polig

2 Stück 400 V (16 A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40 A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET3.2F 

2.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

3 Stück 230 V (16 A) 1-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40 A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET3F 

1.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

4 Stück 230 V (16A) 1-polig

1 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET4.1F 

5.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

4 Stück 230 V (16A) 1-polig

2 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET4.2F 

1.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

4 Stück 230 V (16A) 1-polig

3 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET4.3F 

2.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage),

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP 44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

4 Stück 230 V (16 A) 1-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40 A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET4F 

4.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

5 Stück 230 V (16A) 1-polig

1 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET5.1F 

2.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

6 Stück 230 V (16A) 1-polig

1 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET6.1F 

6.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

6 Stück 230 V (16A) 1-polig

2 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, inklusive der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die Elektrozuleitung und die interne Verdrahtung anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -materialien sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET6.2F 

4.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

8 Stück 230 V (16A) 1-polig

2 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, kpl. incl. der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die komplette Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die bauseitige Kabelzuführung und die interne Verdrahtung komplett anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -material sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET8.2F 

4.000 St

Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung

 

(Einbauelement in Elektrokanal für Schienenmontage)

bestehend aus:

 

Einbaugehäuse für Kanalmontage in der benötigten Größe mit Klarsicht-Klappdeckel. Das Komplettgehäuse ist gemäß IP44 auszuführen.

 

Klemmleiste

 

Leitungsschutzschalter

9 Stück 230 V (16A) 1-polig

2 Stück 400 V (16A) 3-polig

 

Fehlerstromschutzschalter:

1 Stück 4-polig 400 V AC mit einem Nennstrom 40A

 

Pro Fehlerstromschutzschalter 5 Stück Eingangsklemmen (Querschnitt siehe Vorbemerkungen) für Schienenmontage.

Alle notwendigen Ausgangsklemmen Querschnitt bis zu 4 mm² für Schienenmontage, kpl. incl. der Nullleitertrenn- und PE-Klemmen.

 

Die komplette Elektrotechnische Sicherheitseinrichtung ist in einen Elektrokanal zu integrieren und an die bauseitige Kabelzuführung und die interne Verdrahtung komplett anzuschließen. Alle notwendigen Montagekosten und -material sind in den Einzelpreis einzukalkulieren. 

ET9.2F 

Labormöbelverblendungen

Verblendungen

 

Frontblenden zur Verblendung des Installationsbereichs von Energiezellen unter Tisch:

Die Frontblenden bestehen aus Vollkernlaminat 5 mm, beidseitig beschichtet und sind farbgleich mit dem Möbelprogramm auszuführen. Sie müssen leicht, ohne Werkzeug montierbar und demontierbar sein.

 

Die Frontblenden sind ab einer Breite > 60 cm geteilt auszuführen. Die Blenden sind in Kunststoffnutleisten, welche zwischen den oberen und unteren Tischgestellprofil befestigt sind, zu führen. Die Blenden erhalten an der oberen Ecke (links oder rechts) eine Fase von ca. 2 x 2 cm für die Durchführung von Kabeln.

Der Spalt zwischen Boden und unterem Tischgestellprofil ist mit einem Sockel zu schließen. Sockel aus 10 mm dicker Phenolharzplatte, beidseitig beschichtet oder Furnierplatte AW 100 verleimt, folienummantelt. Sockel gegen den Fußboden verfugt. Sockelhöhe angepasst an Rollenhöhe der fahrbaren Unterbauten (max. 10 cm). Bodenunebenheiten müssen mit der Sockelkonstruktion ausgeglichen werden.

 

Untertisch Steckdosen sind stabil am Energiezellenständer zu befestigen, bei wandständigen Energiezellen ist eine Befestigung an der Wand möglich.

 

Alle freistehenden Energiezellen erhalten unterhalb der Konsolenplatte eine Installationsverkleidung bis zum Fußboden. Diese besteht aus einer 19 mm dicken Flachpreßplatte frontseitig belegt mit 0,8 mm dicker Schichtpreßstoffplatte, rückseitig beschichtet, farbgleich mit den Fronten der Möbel. Die Installationsverkleidung ist mit einem Sockel entsprechend dem übrigen Möbelprogramm (Höhe, Farbe, Material) zu versehen. Die Installationsverkleidung ist über die gesamte Breite stabil an der Energiezelle zu befestigen, sie darf nicht über die Konsolenplatte vorstehen.

 

 

Sonstige Verblendungen:

 

Verblendungen für eventuelle Nachrüstungen und Anpassungen (auch Kleinstabschnitte) bestehen aus 19 mm starker, melaminharzbeschichteter Spanplatte. Die tatsächlichen Abmessungen sind den baulichen Gegebenheiten anzupassen.

 

Folgende Punkte sind in den Einheitspreis mit einzukalkulieren:

- Zuschnittkosten nach den baulichen Anforderungen

- Alle sichtbaren Kanten mit Kantenbelag 2,0-3,0 mm PP, unsichtbare Kanten

mit Kantenbelag 0,5 mm PP, die auf der Baustelle angepasste Schnittstelle

mit einer stark eindringenden Flüssigkeitsbeschichtung behandeln.

- Befestigungsmaterial

- Verfugung der Blenden

- sämtliche anfallende Montagekosten 

16.000 St

Frontblende für Energiezelle 120

 

Material:

Vollkernlaminat 5 mm,

beidseitig beschichtet,

farbgleich mit Möbelprogramm,

für Energiezelle 120 cm breit, Konsolhöhe 90 cm.

 

Abmessungen: 120 x ca. 90 cm (B x H) 

FB12-9 

3.000 St

Frontblende für Energiezelle 150

 

Material:

Vollkernlaminat 5 mm,

beidseitig beschichtet,

farbgleich mit Möbelprogramm

für Energiezelle 150 cm breit, Konsolhöhe 90 cm

 

Abmessungen: 150 x ca. 90 cm (B x H) 

FB15-9 

2.000 St

Frontblende für Energiezelle 60

 

Material:

Vollkernlaminat 5 mm,

beidseitig beschichtet,

farbgleich mit Möbelprogramm,

für Energiezelle 60 cm breit, Konsolhöhe 90 cm.

 

Abmessungen: 60 x 90 cm (B x H) 

FB6-9 

16.000 St

Frontblende für Energiezelle 90

 

Material:

Vollkernlaminat 5 mm,

beidseitig beschichtet,

farbgleich mit Möbelprogramm,

für Energiezelle 90 cm breit, Konsolhöhe 90 cm.

 

Abmessungen: 90 x ca. 90 cm (B x H) 

FB9-9 

7.000 St

Verblendung Melamin 5

 

Verblendung zwischen einer Laborwand und einem Labormöbel mit einer Breite von 5 cm bis auf eine Höhe von 270 cm. Die Blende ist komplett zu verfugen.

Es sind alle Befestigungsmaterialien und die Montage in den Einzelpreis mit einzukalkulieren.

 

 

Abmessungen:

 

ca. 5 x 270 cm 

SV05-M27 

38.000 St

Verblendung Melamin 10

 

Verblendung aus einer Melaminharzplatte mit 3 mm starken PP-Kanten. Anbringung zwischen zwei Energiezellen zur Verblendung einer Säule.

 

Es sind alle Befestigungsmaterialien für die Montage mit einzukalkulieren.

 

 

Abmessungen:

 

10 x ca. 270 cm 

SV1 

10.000 m2

Verblendung Melamin

 

Verblendungsmaterial aus 19 mm dicker, melaminharzbeschichteter Spanplatte für eventuelle Nachrüstungen und Anpassungen (auch Kleinstabschnitte).

Tatsächliche Abmessungen sind den baulichen Gegebenheiten anzupassen.

 

Es sind folgende Punkte in den Einheitspreis mit einzukalkulieren:

- Zuschnittkosten nach den baulichen Anforderungen

- Abdichtung der Kanten gemäß Vorbedingungen

- Befestigungsmaterial

- Verfugung der Blenden

- sämtliche anfallende Montagekosten

- Farbausführung gemäß Farbkonzept 

SV10-M10 

76.000 St

Blendenmaterial Melamin 100/30

 

Laufmeter Verblendung zwischen einem Labormöbel und der Reinraumdecke. Die Blende ist komplett zu verfugen.

 

Es sind alle Befestigungsmaterialien und die Montage in den Einzelpreis mit einzukalkulieren.

 

 

Abmessungen:

ca. 100 x 30 cm 

SV10-M3 

5.000 m2

Blendenmaterial

 

Verblendungsmaterial aus 5 mm dicker beschichteter Phenolharzplatte für eventuelle Nachrüstungen und Anpassungen.

Tatsächliche Abmessungen sind den baulichen Gegebenheiten anzupassen.

 

Es sind folgende Punkte in den Einheitspreis mit einzukalkulieren:

- Zuschnittkosten nach den baulichen Anforderungen

- Abdichtung der Kanten gemäß Vorbedingungen

- Befestigungsmaterial

- Verfugung der Blenden

- sämtliche anfallende Montagekosten

- Farbausführung gemäß Farbkonzept

 

Abmessungen:

 

ca. 100 x 100 cm 

SV10-PH10 

Labortische

Labortische

 

Tragekonstruktion

 

Alle Metall-Tragekonstruktionsteile sind selbsttragend aus Rechteck-Präzisionsstahlrohren kalt gezogen bzw. Stahlprofilen zu fertigen. Schweißstellen sind sauber zu verschleifen, scharfe Profil- oder Blechkanten, Bohrlochränder und Außenecken müssen entgratet werden.

Die Standelemente müssen nivellierbar sein.

Die Standelemente sind mit oberer und mittlerer stumpf verschweißter Querverbindung einschließlich Bohrungen für Tischplattenbefestigung, Befestigungselementen für Längstraversen und Sicherungsschrauben zu versehen.

 

Tiefenentwicklung Tischgestell/Unterbau s. allgemeine Vorbemerkungen.

 

Alle Tische bis auf die Dokumentations- und Fensterarbeitstische erhalten ein H-Fuß-Gestell. Für alle Stellteller sind Verkleidungen, 100 mm hoch in Sockelfarbe, vorzusehen bzw. die Höhenverstellung erfolgt mittels innenliegendem Gewinde. Der vordere, obere Längsholm muss liegend eingebaut werden, die lichte Höhe bei Steharbeitstischen beträgt 850 mm OKFFB bis Unterkante Längsholm damit Geräte untergeschoben werden können, die Tragfähigkeit von mind. 200 kg/m² muss gewährleistet sein.

Die Fensterarbeitstische erhalten ein C-Fußgestell. Dabei muss gewährleistet sein, dass die fahrbaren Unterbauten über die unteren Ausleger der C-Fußgestelle geschoben werden können und die Griffe der Unterbauten nicht über die Tischplatten herausragen.

 

Tischplatten

Tischplatten sind grundsätzlich in einheitlicher Dicke herzustellen.

Die Tragfähigkeit muss mindestens 200 kg/m² betragen, ohne dass sichtbare Verformungen des Tisches auftreten.

Alle Verfugungen sind in der Farbe gemäß Farbkonzept des Projektes auszuführen.

 

 

Melaminharz-Schichtplatten:

 

bestehen aus einer Trägerplatte, ca. 28 mm starke Flachpressplatte DIN 68 761, Verleimung V 100 Arbeitsfläche mind.1,0 mm Schichtpressstoffplatte belegt.

Hintere Längskante mindestens 0,5 mm Polypropylen belegt.

Seiten- und Frontkanten aus ca. 3 mm starkem Polypropylen belegt, die Ecken der Tischplatten sind auf 3 mm Radius zu runden.

Die Unterseite ist mit mindestens 0,3 mm starker Kunstharzfolie auszuführen.

 

 

Großflächige Steinzeug-Tischplatten

 

Nach DIN 12916 aus selbst tragendem, säurefestem, glasiertem Steinzeug gefertigt nach DIN 28 062 - Ziffer 1.1.4.

Säurebeständigkeitsprüfung DIN 51 102, Blatt 2; physikalische Eigenschaften gem. DECHEMA-Werkstofftabelle Gruppe 71, Blatt 1 und 2.

Tischabschlusskanten sind mit umlaufenden Wulstrand einschl. glasiert auszuführen.

Verbindungsfugen einschließlich Anschluss an Energiezelle mit wasserdichtem, imprägniertem Comprimierband weiß, und aushärtendem Fugenmaterial, säurefest und Farbe gemäß Farbkonzept des Projektes.

Plattenausschnitte für Unterbaubecken müssen glatt glasiert sein.

Farbe: wie Melamin. 

2.000 St

Schreibarbeitsplatz 140

 

bestehend aus:

 

Energiezellenständer:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Ablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken.

70 x ca. 240 cm (B x H)

 

1 x Sitzarbeitstisch bestehend aus:

C-förmigen Stahlgestellen, Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

 

Tischabdeckung:

Melaminharz-Schichtstoffplatte mit umlaufendem Kantenbelag.

 

Abmessungen Sitzarbeitstisch: 140 x 90 x 75 cm (B x T x H)

 

1 x rechteckiger Tischausschnitt für Stütze

 

in Melaminharz-Schichtstoffplatte zur Anpassung an bauseitige Gegebenheit.

Der Ausschnitt ist mit Polypropylen-Schiene gemäß Farbkonzept abzudecken und zusätzlich mit dauerelastischem Silikon zu verfugen.

 

Die anfertigung des Ausschnitts in der Tischplatte, abdeckung und Verfugung sowie der Montageaufwand sind einzukalkulieren.

 

Abmessungen: 40 x 20 cm (B x T)

 

 

1 x Kabeldurchführung:

 

Durchführung für Strom und Datenkabel, Durchmesser ca. 7,5 cm, mit Ring zur Verkleidung der kompletten Tischschnittkanten (in Tischplattenhöhe mind. jedoch 3 cm) und Einsatz zur variablen Abdeckung der Öffnung. Farbe abgestimmt auf Tischumleimer. Die Tischkanten sind mit hochfestem Lack zu versiegeln.

Die Kabeldurchführungen werden in der Mitte der breiten Seite des Arbeitstisches 7 cm von der hinteren Tischkante entfernt angebracht.

mit Kabelpritsche

Es sind alle Materialien und Lohnkosten in den Einzelpreis mit einzukalkulieren.

 

1 x Untertisch Elektrokanal:

Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

Abmessung: 140 x 8 x 15 cm (B x T x H)

 

1 x Unterbau für Sitzarbeitstisch:

 

Material:

Holz-Kunststoff

 

bestehend aus:

4 Schubladen, abschließbar,

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

Mit Wechselauszugssperre.

 

Fahrbar, mit Gleitlagerdoppelrollen,

davon 2 lenkbar mit Feststellautomatik

und 2 Bockrollen.

 

Abmessungen: 45 x 65 cm (B x T)

 

2 x Wandablagen:

 

zum Einhängen in Energiezellen-Ständer

bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet,

mit rückwärtiger Aufkantung;

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante

- 2 Buchstützen, Material Edelstahl

 

Abmessungen: 70 x ca. 30 cm (B x T) 

37460DOK14-6N 

7.000 St

Schreibarbeitsplatz 150

 

bestehend aus:

 

Energiezellenständer:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Ablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken.

90 x ca. 240 cm (B x H)

 

1 x Sitzarbeitstisch bestehend aus:

C-förmigen Stahlgestellen, Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

 

Tischabdeckung:

Melaminharz-Schichtstoffplatte mit umlaufendem Kantenbelag.

 

Abmessungen Sitzarbeitstisch: 150 x 90 x 75 cm (B x T x H)

 

1 x rechteckiger Tischausschnitt für Stütze

 

in Melaminharz-Schichtstoffplatte zur Anpassung an bauseitige Gegebenheit.

Der Ausschnitt ist mit Polypropylen-Schiene gemäß Farbkonzept abzudecken und zusätzlich mit dauerelastischem Silikon zu verfugen.

 

Die anfertigung des Ausschnitts in der Tischplatte, abdeckung und Verfugung sowie der Montageaufwand sind einzukalkulieren.

 

Abmessungen: 40 x 20 cm (B x T)

 

 

1 x Kabeldurchführung:

 

Durchführung für Strom und Datenkabel, Durchmesser ca. 7,5 cm, mit Ring zur Verkleidung der kompletten Tischschnittkanten (in Tischplattenhöhe mind. jedoch 3 cm) und Einsatz zur variablen Abdeckung der Öffnung. Farbe abgestimmt auf Tischumleimer. Die Tischkanten sind mit hochfestem Lack zu versiegeln.

Die Kabeldurchführungen werden in der Mitte der breiten Seite des Arbeitstisches 7 cm von der hinteren Tischkante entfernt angebracht.

mit Kabelpritsche

Es sind alle Materialien und Lohnkosten in den Einzelpreis mit einzukalkulieren.

 

1 x Untertisch Elektrokanal:

Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

Abmessung: 150 x 8 x 15 cm (B x T x H)

 

1 x Unterbau für Sitzarbeitstisch:

 

Material:

Holz-Kunststoff

 

bestehend aus:

4 Schubladen, abschließbar,

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

Mit Wechselauszugssperre.

 

Fahrbar, mit Gleitlagerdoppelrollen,

davon 2 lenkbar mit Feststellautomatik

und 2 Bockrollen.

 

Abmessungen: 45 x 65 cm (B x T)

 

2 x Wandablagen:

 

zum Einhängen in Energiezellen-Ständer

bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet,

mit rückwärtiger Aufkantung;

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante

- 2 Buchstützen, Material Edelstahl

 

Abmessungen: 90 x ca. 30 cm (B x T) 

37460DOK15-6N 

2.000 St

Schreibarbeitsplatz 140

 

bestehend aus:

 

Energiezellenständer:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Ablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken.

140 x ca. 240 cm (B x H)

 

1 x Sitzarbeitstisch bestehend aus:

C-förmigen Stahlgestellen, Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

 

Tischabdeckung:

Melaminharz-Schichtstoffplatte mit umlaufendem Kantenbelag.

 

Abmessungen Sitzarbeitstisch: 140 x 90 x 75 cm (B x T x H)

 

1 x Kabeldurchführung:

 

Durchführung für Strom und Datenkabel, Durchmesser ca. 7,5 cm, mit Ring zur Verkleidung der kompletten Tischschnittkanten (in Tischplattenhöhe mind. jedoch 3 cm) und Einsatz zur variablen Abdeckung der Öffnung. Farbe abgestimmt auf Tischumleimer. Die Tischkanten sind mit hochfestem Lack zu versiegeln.

Die Kabeldurchführungen werden in der Mitte der breiten Seite des Arbeitstisches 7 cm von der hinteren Tischkante entfernt angebracht.

mit Kabelpritsche

Es sind alle Materialien und Lohnkosten in den Einzelpreis mit einzukalkulieren.

 

1 x Untertisch Elektrokanal:

Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

Abmessung: 140 x 8 x 15 cm (B x T x H)

 

1 x Unterbau für Sitzarbeitstisch:

 

Material:

Holz-Kunststoff

 

bestehend aus:

4 Schubladen, abschließbar,

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

Mit Wechselauszugssperre.

 

Fahrbar, mit Gleitlagerdoppelrollen,

davon 2 lenkbar mit Feststellautomatik

und 2 Bockrollen.

 

Abmessungen: 45 x 65 cm (B x T)

 

2 x Wandablagen:

 

zum Einhängen in Energiezellen-Ständer

bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet,

mit rückwärtiger Aufkantung;

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante

- 2 Buchstützen, Material Edelstahl

 

Abmessungen: 140 x ca. 30 cm (B x T) 

DOK14-6N 

7.000 St

Schreibarbeitsplatz 150

 

bestehend aus:

 

Energiezellenständer:

Funktionsständer, geeignet zum Anbringen

von Ablagen, Wandhängeregalen

oder -schränken.

150 x ca. 240 cm (B x H)

 

1 x Sitzarbeitstisch bestehend aus:

C-förmigen Stahlgestellen, Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

 

Tischabdeckung:

Melaminharz-Schichtstoffplatte mit umlaufendem Kantenbelag.

 

Abmessungen Sitzarbeitstisch: 150 x 90 x 75 cm (B x T x H)

 

1 x Kabeldurchführung:

 

Durchführung für Strom und Datenkabel, Durchmesser ca. 7,5 cm, mit Ring zur Verkleidung der kompletten Tischschnittkanten (in Tischplattenhöhe mind. jedoch 3 cm) und Einsatz zur variablen Abdeckung der Öffnung. Farbe abgestimmt auf Tischumleimer. Die Tischkanten sind mit hochfestem Lack zu versiegeln.

Die Kabeldurchführungen werden in der Mitte der breiten Seite des Arbeitstisches 7 cm von der hinteren Tischkante entfernt angebracht.

mit Kabelpritsche

Es sind alle Materialien und Lohnkosten in den Einzelpreis mit einzukalkulieren.

 

1 x Untertisch Elektrokanal:

Bestückung:

6 Steckdosen 230 V (16A)

1 Hohlwandschaltdose für EDV, Telefon oder MSR

 

Abmessung: 150 x 8 x 15 cm (B x T x H)

 

1 x Unterbau für Sitzarbeitstisch:

 

Material:

Holz-Kunststoff

 

bestehend aus:

4 Schubladen, abschließbar,

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

Mit Wechselauszugssperre.

 

Fahrbar, mit Gleitlagerdoppelrollen,

davon 2 lenkbar mit Feststellautomatik

und 2 Bockrollen.

 

Abmessungen: 45 x 65 cm (B x T)

 

2 x Wandablagen:

 

zum Einhängen in Energiezellen-Ständer

bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet,

mit rückwärtiger Aufkantung;

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante

- 2 Buchstützen, Material Edelstahl

 

Abmessungen: 120 x ca. 30 cm (B x T) 

DOK15-6N 

1.000 St

Sitzarbeitstisch 330 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen, Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Tischplatte aufgeteilt wie Stahlgestelle der rückwärtig anstehenden Energiezellen, mit umlaufendem Kantenbelag.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

Tischabdeckung:

Melaminharz-Schichtstoffplatte

 

Anschluss an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 330 x 85 x 75 cm (B x T x H) 

TI33-M85 

1.000 St

Sitzarbeitstisch 390 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen, Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Tischplatte aufgeteilt wie Stahlgestelle der rückwärtig anstehenden Energiezellen, mit umlaufendem Kantenbelag.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten, wird jedoch getrennt mit umlaufendem Kantenbelag ausgeführt.

 

Tischabdeckung:

Melaminharz-Schichtstoffplatte

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 390 x 85 x 75 cm (B x T x H) 

TI39-M85 

8.000 St

Rolltisch 140 / 90 / 90

 

bestehend aus:

Stahltragekonstruktion, Tragfähigkeit mind. 200 kg.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand

Höhe: 90 cm über Fußboden

 

Mit 1 Längstraverse zur Stabilisierung, die Aufstellung von Unterbauschränken muss möglich sein.

 

 

Fahrbar, mit Gleitlagerdoppelrollen,

davon 2 lenkbar mit Feststellautomatik

und 2 Bockrollen.

 

Abmessungen: 140 x ca. 90 x 90 cm (B x T x H) 

TR14-S9-9U 

2.000 St

Rolltisch 90 / 90 / 90

 

bestehend aus:

Stahltragekonstruktion, Tragfähigkeit mind. 200 kg.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand

Höhe: 90 cm über Fußboden

 

Mit 1 Längstraverse zur Stabilisierung, die Aufstellung von Unterbauschränken muss möglich sein.

 

 

Fahrbar, mit Gleitlagerdoppelrollen,

davon 2 lenkbar mit Feststellautomatik

und 2 Bockrollen.

 

Abmessungen: 90 x ca. 90 x 90 cm (B x T x H) 

TR9-S9-9U 

4.000 St

Steharbeitstisch 120 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand,

mit möglichst wenig Fugen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 120 x ca. 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT12-S85 

4.000 St

Steharbeitstisch 150 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand,

mit möglichst wenig Fugen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 150 x ca. 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT15-S85 

1.000 St

Steharbeitstisch 180 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß

der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Tischplatte aufgeteilt wie Stahlgestelle der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

HPL-Kompaktplatte (Phenolharz-Schichtpreßstoffplatte) gemäß technischen Vorbemerkungen.

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 180 x 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT18-PH85 

2.000 St

Steharbeitstisch 180 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand,

mit möglichst wenig Fugen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 180 x 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT18-S85 

6.000 St

Steharbeitstisch 210 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand,

mit möglichst wenig Fugen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 210 x 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT21-S85 

3.000 St

Steharbeitstisch 330 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß

der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Tischplatte aufgeteilt wie Stahlgestelle der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

HPL-Kompaktplatte (Phenolharz-Schichtpreßstoffplatte) gemäß technischen Vorbemerkungen.

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 330 x 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT33-PH85 

1.000 St

Steharbeitstisch 360 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand,

mit möglichst wenig Fugen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 360 x 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT36-S85 

8.000 St

Steharbeitstisch 90 / 85

 

bestehend aus:

Stahlgestellen

Unterteilung angepaßt an das Rastermaß der rückwärtig anstehenden Energiezellen.

Die Konsolabdeckung der Energiezelle ist in der Tischtiefe enthalten.

 

Tischabdeckung:

großflächiges Steinzeug mit umlaufendem Wulstrand,

mit möglichst wenig Fugen

 

Anschluß an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 85 x 90 cm (B x T x H) 

TT9-S85 

1.000 St

Steharbeitstisch Ausschnitt für Stütze

 

rechteckiger Tischausschnitt für Stütze

 

in Steinzeug-Tischplatte zur Anpassung an bauseitige Gegebenheiten.

Der Ausschnitt ist mit Polypropylen-Schiene gemäß Farbkonzept abzudecken und zusätzlich mit dauerelastischem Silikon zu verfugen.

 

Die Anfertigung des Ausschnitts in der Tischplatte, Abdeckung und Verfugung sowie der Montageaufwand sind mit einzukalkulieren.

 

Abmessungen: 40 x 20 cm (B x T) 

TTD-4-2 

Becken

Becken

 

Unterbaubecken, Steinzeug:

 

müssen von unten aufgeklebt werden, d. h. mit den Tischplatten selbsttragend verbunden sein. Die Becken sind zusätzlich mit zwei Traversen speziell zu haltern, damit ein Herunterfallen ausgeschlossen ist. Alle Laborbecken erhalten einen Ablauf entweder hinten links oder rechts nach Wahl. Alle Trichterbecken erhalten einen Wulstrand.

 

 

Becken sind komplett mit Ab- und Überlauf (Standrohr), Sieb und Verschlussstopfen anzubieten. Größe entsprechend Einzelbeschreibung.

 

Als Parkpositionen für das Standrohr ist an der Medienblende der Energiezelle ein Aufhängung vorzusehen, bestehend aus einem Edelstahlstift mit:

d = 5 mm,

L = d-Standrohr + 1 cm.

 

Bei Beckenkombination: Anzahl = Anzahl der Einzelbecken

 

Das Standrohr ist hierzu mit einer Bohrung d = 7 mm zu versehen, die ca. 1 cm unterhalb der Oberkante sitzt.  

12.000 St

Becken aus Steinzeug 60 x 40

 

Unterbaubecken aus Steinzeug, mit Verschluss, Überlauf (Standrohr) und Geruchsverschluß ausgestattet.

Es sind die Kosten für die Montage des Beckens mit Halterung und Fertigung des Tischplattenausschnittes in den Angebotspreis mit einzurechnen.

 

Maße: 60 x 40 x 25 cm (B x T x H) 

BL6-S4 

Unterbauten

Unterbauten

 

hergestellt aus kunststoffbeschichteten dekorativen Flachpreßplatten (Melaminharz) nach DIN 68 765 S 2 Schichtdicke 0,16-0,35 mm.

 

Unterbauten sind mit Ausnahme der Beckenunterbauten fahrbar mit Rollen. Abweichungen davon sind in den Einzeltexten festgelegt.

Sämtliche fahrbare Unterbauten müssen feststell- bzw. arretierbar sein.

 

Die Korpushöhe der Unterbauten muss, je nach Tischhöhe, so ausgeführt werden, dass zwischen Unterkante Tischtraverse und Oberkante Unterbauabdeckung nicht mehr als 3 cm lichter Abstand verbleiben.

 

Die Breiten der Unterbauten sind an die Breite der Tischgestelle anzupassen, d.h. es werden Unterbauten mit einer Breite von 60 cm und von 53 cm (bzw. von 90 cm und 83 cm) vorgesehen, um den Spalt zwischen den Unterbauten, sowie zwischen Unterbau und Tischgestell zu minimieren.

 

Unterbauten sind der Tiefe der Tischgestelle anzupassen, die Tiefenentwicklung gemäß Allgemeine Vorbemerkungen ist hierbei zu beachten. Rückseitig montierte Anschläge / Abstandhalter werden nicht akzeptiert.

 

Unterbauten, hinter denen sich Absperrventile befinden, sind mit Symbolen entsprechend den dort vorhandenen Medien zu kennzeichnen.

 

Material der Unterbauten:

Korpus (2 Seitenteile; 1 unterer Boden; 1 oberer Boden) und höhenverstellbare Fachböden beidseitig kunststoffbeschichtete dekorative Flachpreßplatten, 19 mm dick, nach DIN 68 765 S 2 Schichtdicke 0,16-0,35 mm. Rückwand beidseitig kunststoffbeschichtete Melaminharz-Flachpreßplatte, 10 mm dick, eingenutet und verleimt.

Fachböden und unterer Boden sind bei Rasterbreiten 1,00 m; 1,20 m und 1,50 m aus direktbeschichteter Spantischlerplatte (19 mm dick) auszuführen. Tragfähigkeit aller Fachböden mindestens 40 kg/m. Die Durchbiegung bei dieser Belastung darf 3 mm pro lfdm Fachboden bzw. unterem Boden nicht überschreiten.

Die Fronten (Türen oder Schubladen) bestehen aus 19 mm dicken Flachpreßplatten beidseitig belegt mit 0,8 mm dicken Schichtpreßstoffplatten.

Obere Abdeckung als Arbeits- bzw. Ablagefläche. Ausführung belegt mindestens 0,8 mm.

 

Material der Becken-Unterbauten:

Becken-Unterbauten mit höhenverstellbaren Justierfüßen.

Korpus (2 Seitenteile; 1 unterer Boden; 1 oberer Boden; Fronten: Türen oder Schubladen) und höhenverstellbare Fachböden bestehen aus Sperrholzplatten AW 100 verleimt (Verleimung beständig bei erhöhter Feuchtigkeitsbeanspruchung) 19 mm dick, beidseitig belegt mit 0,8 mm Schichtpreßstoffplatten nach DIN 68 705.

Rückwand beidseitig belegte Sperrholzplatte, 10 mm dick, eingenutet und verleimt.

Tragfähigkeit aller Fachböden mindestens 40 kg/m. Die Durchbiegung bei dieser Belastung darf 3 mm pro lfdm Fachboden bzw. unterem Boden nicht überschreiten.

Unterbauten höhenjustierbar. Alle Sockel aus 10 mm dicker Phenolharzplatte, beidseitig beschichtet oder Funierplatte AW 100 verleimt, folienummantelt. Sockel gegen den Fußboden verfugt.

 

Allgemein:

Alle sichtbaren Kanten einschließlich der Montageböden mit Kantenbelag 2,0-3,0 mm PP,unsichtbare Kanten mit Kantenbelag 0,5 mm PP, alle Kanten gerundet.

 

Die Innenflächen der Seiten erhalten Rasterbohrungen im Abstand von ca. 2,5 cm zur Aufnahme von Beschlagteilen und Zwischenböden sowie Führungsschienen für Schubladen.

 

Die Unterbauten sind mit Edelstahlbügelgriffen auszuführen wobei jede Tür einen Bügelgriff erhält. Die Türbänder sind innenliegende, ab 10 ° selbstschließende Ganzmetallbänder mit außenliegender Rolle und einem Öffnungswinkel von 270 °. Alle Türen erhalten Türdämpfersysteme für sanftes Schliessen der Türen. Die Türdämpfer sind auf der Griffseite einzubohren oder im Scharnier zu integrieren, keine aufgesetzten Türdämpfer. Bei Bedarf sind die Türen mit Öffnungsbegrenzern entsprechend dem Einzeltext "Öffnungsbegrenzer" auszustatten.

 

Schubladen sind mit einer Mindesttiefe von 50 cm im lichten auszuführen. Die Fronten der obersten Schubladen aller Unterbauten müssen eine einheitliche Höhe haben.

Schubladen mit Seitenteilen aus epoxydharzbeschichtetem Stahlblech. Rückseite und Boden aus beschichteter Sperrholzplatte (16 mm).

 

Metall-Führungsschienen, rollengelagerte, abgedeckte Voll-Teleskopauszüge, verkantungsfrei. Alle Schubladen sind mit Einzugsdämpfung auszuführen.

Auszüge oder Schubladen breiter als 100 cm oder Frontblende höher als 30 cm, Belastbarkeit minimal ca. 60 kg.

Alle anderen Auszüge oder Schubladen, Belastbarkeit minimal ca. 30 kg.

Abweichende Belastbarkeiten sind explizit im Einzeltext erwähnt.

Alle Schubladen mit einer Höhe über 20 cm sind mit einer aufgesetzten Reling auszuführen um das Herausfallen/Umkippen von Waren zu verhindern.

 

Jede Schublade ist mit einem Schubladen-Einteilungssystem, bestehend aus einer herausnehmbaren Bodenfolie (komplette Schublade ist mit einer Matte abgedeckt) mit Noppen und sich selbst arretierenden, herausnehmbaren Kunststoffeinsätzen (schlagfester Kunstoff) auszustatten. Die Noppen der Folie sind auf das Raster der Einsätze abgestimmt, so daß eine variable Anordnung und Fixierung möglich ist.

Für jede Schublade sind folgende Einsätze mit einer Höhe von ca. 50mm zu liefern.

 

Bis zu einer Schubladenbreite von 60 cm:

1 Stück 96 x 240 mm

1 Stück 96 x 288 mm

1 Stück 96 x 192 mm

1 Stück 96 x 144 mm

Ab einer Schubladenbreite von mehr 60 cm:

1 Stück 96 x 240 mm

1 Stück 96 x 288 mm

1 Stück 96 x 192 mm

1 Stück 96 x 144 mm

1 Stück 144 x 144 mm

 

 

Die Schubladenunterbauten sind mit einer Wechselauszugssperre zu versehen. Die Einschränkung von Schubladenhöhen durch den Einbau der Wechselauszugssperre ist nicht akzeptabel.

Weitere Details sind den Einzelbeschreibungen zu entnehmen.

 

Sonderanforderungen für Unterbauten mit Dauerabsaugung und Unterbauten für Vakuumanlage sind den Einzelbeschreibungen zu entnehmen.

 

Unterbauten mit integrierten Abfallbehältern sind folgendermaßen auszuführen:

Auszüge mit zwei integrierten Abfalleimern (zur Mülltrennung) welche die Fläche der Auszüge ausfüllen. Die Abfallbehälter sind mit einer Abdeckung zu versehen, die sich beim Herausziehen des Auszugs automatisch öffnet und beim Schließen schließt.

Breite der Auszüge 60 cm, bei 90 cm breiten Unterbauten Auszüge 45 cm.

Belastbarkeit der Auszüge: je 40 kg (auch für Glasabfall),

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar. 

5.000 St

Beckenunterbau für Steharbeitstisch 120

 

Material:

Gemäß technische Vorbemerkungen.

 

Bestehend aus:

Korpus ohne Rückwand, sockelständig

1 Flügeltür

1 Auszug mit integrierten Abfalleimern gemäß technische Vorbemerkungen

Belastbarkeit der Auszüge: Je 40 kg (auch für Glasabfall)

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

 

Auf durchgehender, allseitig verfugter Sockelkonstruktion.

Sockelhöhe: 10 cm

Breite: 120 cm 

UB12-TM 

1.000 St

Beckenunterbau für Steharbeitstisch 150

 

Material:

gemäß technische Vorbemerkungen.

 

bestehend aus:

Korpus ohne Rückwand, sockelständig.

2 Flügeltüren

1 Auszug mit integrierten Abfalleimern gemäß technische Vorbemerkungen.

Belastbarkeit der Auszüge: je 40 kg (auch für Glasabfall),

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

 

Auf durchgehender, allseitig verfugter Sockelkonstruktion.

Sockelhöhe: 10 cm.

Breite: 150 cm 

UB15-T2M 

6.000 St

Beckenunterbau für Steharbeitstisch 90

 

Material:

gemäß technische Vorbemerkungen.

 

bestehend aus:

Korpus ohne Rückwand, sockelständig.

1 Flügeltüre

1 Auszug mit integrierten Abfalleimern gemäß technische Vorbemerkungen.

Belastbarkeit des Auszugs: 40 kg (auch für Glasabfall),

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

 

Auf durchgehender, allseitig verfugter Sockelkonstruktion.

Sockelhöhe: 10 cm.

Breite: 90 cm 

UB9-TM 

2.000 St

Unterbau für Sitzarbeitstisch 60

 

Material:

Gemäß technische Vorbemerkungen.

 

Bestehend aus:

4 Schubladen

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar

Mit Wechselauszugssperre.

 

Fahrbar, mit 4 Gleitlagerdoppelrollen lenkbar, davon 2 mit Feststellautomatik.

 

Breite: 60 cm 

UI6-S4 

4.000 St

Unterbau für Sitzarbeitstisch 60

 

Material:

Gemäß technische Vorbemerkung

 

Bestehend aus:

1 Flügeltür,

1 Fachboden, höhenverstellbar.

 

Fahrbar, mit 4 Gleitlagerdoppelrollen lenkbar, davon 2 mit Feststellautomatik.

 

Breite: 60 cm 

UI6-T 

27.000 St

Unterbau für Steharbeitstisch 60

 

Material:

Gemäß technische Vorbemerkungen.

 

Bestehend aus:

1 Schublade (ca. 15 cm hoch),

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

1 Flügeltür.

1 Fachboden, höhenverstellbar.

 

Fahrbar, mit 4 Gleitlagerdoppelrollen lenkbar, davon 2 mit Feststellautomatik.

 

Breite: 60 cm 

UT6-ST 

16.000 St

Unterbau für Steharbeitstisch 90

 

Material:

Gemäß technische Vorbemerkungen.

 

Bestehend aus:

1 Schublade (ca. 15 cm hoch),

mit Rollenlagerführungsschienen und Vollauszug. Durch Anschlag und Sperre gegen unbeabsichtigtes Herausziehen gesichert, zum Reinigen herausnehmbar.

2 Flügeltüren.

1 Fachboden, höhenverstellbar.

 

Fahrbar, mit 4 Gleitlagerdoppelrollen lenkbar, davon 2 mit Feststellautomatik.

 

Breite: 90 cm 

UT9-ST2 

1.000 St

Unterbau für Steharbeitstisch 90

 

Material:

Gemäß technische Vorbemerkungen.

 

Bestehend aus:

2 Flügeltüren.

1 Fachboden, höhenverstellbar.

 

Fahrbar, mit 4 Gleitlagerdoppelrollen lenkbar, davon 2 mit Feststellautomatik.

 

Breite: 90 cm 

UT9-T2 

Wandhängeschränke, -regale und -ablagen

Wandhängeschränke, Ablagen

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG WANDHÄNGESCHRÄNKE; WANDHÄNGEREGALE

 

Zur Befestigung an Energiezellen oder der Wand gemäß Einzelbeschreibung. Die Hängeschränke zur Wandbefestigung müssen zweidimensional verstellbar sein.

Material:

Die 2 Seitenteile beidseitig kunststoffbeschichtete dekorative Flachpressplatte, 19 mm dick, nach DIN 68 765 S 2 Schichtdicke 0,16-0,35 mm. Rückwand beidseitig kunststoffbeschichtete Melaminharz-Flachpressplatte, 10 mm dick, eingenutet und verleimt. Oberer und unterer Boden, sowie höhenverstellbare Fachböden sind aus Span-Tischlerplatten 19 mm dick, beidseitig belegt mit 0,8 mm dicken Schichtpressstoffplatten.

Wandhängeschränke der Rasterbreiten größer als 0,90 m sind mit einer Mittelwand auszuführen.

Tragfähigkeit aller Fachböden mindestens 25 kg/m. Die Durchbiegung bei dieser Belastung darf 3 mm pro lfdm Fachboden nicht überschreiten.

Schiebetüren werden aus 5 mm Sicherheitsglas gefertigt und erhalten jeweils einen Edelstahl Griff. Die Schiebetüren sind mit Laufwagenführung ausgeführt und werden im geschlossenen Zustand gegen zurückrollen gehalten. Eine seitliche, wirksamme Pufferung beim Schließen der Schiebetüren ist notwendig.

 

Alle sichtbaren Kanten einschließlich der Montageböden mit Kantenbelag 2,0-3,0 mm PP, unsichtbare Kanten mit Kantenbelag 0,5 mm PP, alle Kanten gerundet.

Die Innenflächen der Seiten erhalten Rasterbohrungen im Abstand von ca. 2,5 cm zur Aufnahme von Beschlagteilen und Zwischenböden.

Auf allen Ablagen und Fachböden oder an dem Typenschild muss eine dauerhafte Kennzeichnung der höchsten zulässigen Last angebracht sein.

 

Die lichten Innenmaße müssen zum Einstellen von DIN-A4-Ordnern in das untere und obere Fach ausreichend sein. Ein DIN-A4 Ordner besitzt folgende Abmessungen 7,5 x 30 x 32 cm (B x T x H).

 

AUSFÜHRUNGSBESCHREIBUNG WANDHÄNGEABLAGEN

 

Zur Befestigung an Energiezellen, mit je zwei Stativhalterungen. Ablagen gemäß Einzeltexten aus Glas mit umlaufender Trägerkonstruktion oder aus beidseitig kunststoffbeschichteten dekorativen Flachpressplatten, 19 mm dick, nach DIN 68 765 S 2 Schichtdicke 0,16-0,35 mm. Wandhängeablagen mit Rasterbreiten größer als 0,90 m sind aus Spantischlerplatten zu fertigen. Tragfähigkeit aller Fachböden mindestens 25 kg/m. Die Durchbiegung bei dieser Belastung darf 3 mm pro lfdm Ablage nicht überschreiten. Bei Holzablagen alle sichtbaren Kanten mit Kantenbelag 2,0-3,0 mm PP, unsichtbare Kanten mit Kantenbelag 0,5 mm PP, alle Kanten gerundet.

Auf allen Ablagen oder an dem Typenschild muss eine dauerhafte Kennzeichnung der höchsten zulässigen Last angebracht sein. 

4.000 St

Abtropfbord für Laborgläser 60

 

Abtropfbord für Laborgläser (60 cm breit),

auf Energiezellenblende 120

 

bestehend aus:

- Energiezellenblende, Ausführung gemäß Vorbemerkungen.

 

Abmessungen: ca. 120 x 130 cm (B x H)

 

- Abtropfbord aus PP-Platte, massiv,

montiert auf Trägerplatte, befestigt am Energiezellen-Ständer,

mit ca. 32 Abtropfstäben (PP), auswechselbar,

Sammelrinne mit Abfluss in den Überlauf des Laborbeckens

(Leitungsführung nicht sichtbar in der Energiezelle), die Höhe ist

gemäß Vorbemerkungen auszuführen. Die Trägerplatte ist in den

Einheitspreis einzukalkulieren.

 

Abmessungen: ca. 60 x 60 cm (B x H) 

AT6-12 

1.000 St

Abtropfbord für Laborgläser 60

 

Abtropfbord für Laborgläser (60 cm breit),

auf Energiezellenblende 150

 

bestehend aus:

- Energiezellenblende, Ausführung gemäß Vorbemerkungen.

 

Abmessungen: ca. 150 x 130 cm (B x H)

 

- Abtropfbord aus PP-Platte, massiv,

montiert auf Trägerplatte, befestigt am Energiezellen-Ständer,

mit ca. 32 Abtropfstäben (PP), auswechselbar,

Sammelrinne mit Abfluss in den Überlauf des Laborbeckens

(Leitungsführung nicht sichtbar in der Energiezelle), die Höhe ist

gemäß Vorbemerkungen auszuführen. Die Trägerplatte ist in den

Einheitspreis einzukalkulieren.

 

Abmessungen: ca. 60 x 60 cm (B x H) 

AT6-15 

7.000 St

Abtropfbord für Laborgläser 60

 

Abtropfbord für Laborgläser (60 cm breit),

auf Energiezellenblende 90

 

bestehend aus:

- Energiezellenblende, Ausführung gemäß Vorbemerkungen.

 

Abmessungen: ca. 90 x 130 cm (B x H)

 

- Abtropfbord aus PP-Platte, massiv,

montiert auf Trägerplatte, befestigt am Energiezellen-Ständer,

mit ca. 32 Abtropfstäben (PP), auswechselbar,

Sammelrinne mit Abfluss in den Überlauf des Laborbeckens

(Leitungsführung nicht sichtbar in der Energiezelle), die Höhe ist

gemäß Vorbemerkungen auszuführen. Die Trägerplatte ist in den

Einheitspreis einzukalkulieren.

 

Abmessungen: ca. 60 x 60 cm (B x H) 

AT6-9 

14.000 St

Glasablagebord 120

 

Zum Einhängen in Energiezellen-Ständer.

 

Bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet, mit rückwärtiger Aufkantung.

- Glasablageplatte aus Sicherheitsglas.

- 2 Stativstabhalterungen.

 

Abmessungen: 120 x ca. 15 cm (B x T) 

WA12-G2 

8.000 St

Ablagebord 120

 

Zum Einhängen in Energiezellen-Ständer

 

Bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet, mit rückwärtiger Aufkantung.

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante.

- 2 Stativstabhalterungen und Stativmaterial (zur Aufnahme von Standardpapierrollen).

 

Abmessungen: 120 x ca. 30 cm (B x T) 

WA12-H3 

3.000 St

Glasablagebord 150

 

Zum Einhängen in Energiezellen-Ständer.

 

Bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet, mit rückwärtiger Aufkantung

- Glasablageplatte aus Sicherheitsglas

- 2 Stativstabhalterungen

 

Abmessungen: 150 x ca. 15 cm (B x T) 

WA15-G2 

2.000 St

Ablagebord 150

 

zum Einhängen in Energiezellen-Ständer

 

bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet,

mit rückwärtiger Aufkantung;

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante

- 2 Stativstabhalterungen und Stativmaterial (zur Aufnahme von Standardpapierrollen)

 

Abmessungen: 150 x ca. 30 cm (B x T) 

WA15-H3 

2.000 St

Glasablagebord 60

 

Zum Einhängen in Energiezellen-Ständer.

 

Bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet, mit rückwärtiger Aufkantung

- Glasablageplatte aus Sicherheitsglas

- 2 Stativstabhalterungen

 

Abmessungen: 60 x ca. 15 cm (B x T) 

WA6-G2 

2.000 St

Ablagebord 60

 

zum Einhängen in Energiezellen-Ständer

 

bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet,

mit rückwärtiger Aufkantung;

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante

- 2 Stativstabhalterungen und Stativmaterial (zur Aufnahme von Standardpapierrollen)

 

Abmessungen: 60 x ca. 30 cm (B x T) 

WA6-H3 

16.000 St

Glasablagebord 90

 

Zum Einhängen in Energiezellen-Ständer.

 

Bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet, mit rückwärtiger Aufkantung.

- Glasablageplatte aus Sicherheitsglas.

- 2 Stativstabhalterungen.

 

Abmessungen: 90 x ca. 15 cm (B x T) 

WA9-G2 

8.000 St

Ablagebord 90

 

Zum Einhängen in Energiezellen-Ständer.

 

Bestehend aus:

- Rahmengestell, pulverbeschichtet, mit rückwärtiger Aufkantung;

- Holzablageplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, mit umlaufender PP-Kante

- 2 Stativstabhalterungen und Stativmaterial (zur Aufnahme von Standardpapierrollen)

 

Abmessungen: 90 x ca. 30 cm (B x T) 

WA9-H3 

6.000 St

Wandhängeschrank 120

 

Material: Gemäß Vorbemerkungen

 

Mit 1 Fachboden, höhenverstellbar

2 kugelgelagerte Glasschiebetüren

2 Türarretierung

Griffe aus Edelstahl, gebürstet, als Edelstahlknopf ausgeführt, an der Metallschiene befestigt

 

Zum Einhängen in Ständerelement der Energiezelle.

 

Die lichten Innenmaße müssen so gestaltet sein, dass zweireihig bzgl. Tiefe und Höhe DIN A4-Ordner ausreichend Platz finden.

 

Abmessungen: 120 x ca. 35 x 77 cm (B x T x H) 

WS12-S 

1.000 St

Wandhängeschrank 150, verstärkte Rückwand

 

Material: Gemäß Vorbemerkungen

 

Mit 2 Fachböden (jeweils ca. 75 cm breit), höhenverstellbar

2 kugelgelagerte Glasschiebetüren

2 Türarretierungen

1 Mittelwand

Griff aus Edelstahl, gebürstet, als Edelstahlknopf ausgeführt, an der Metallschiene befestigt

 

Zum Einhängen in Ständerelement der Energiezelle.

 

Um ein Durchhängen des Bodens zu vermeiden, müssen Mittelwand und Boden fest mit der verstärkten Rückwand verbunden sein.

 

Die lichten Innenmaße müssen so gestaltet sein, dass zweireihig bzgl. Tiefe und Höhe DINA4-Ordner ausreichend Platz finden.

 

Abmessungen: 150 x ca 35 x 77 cm (B x T x H) 

WS15-S 

8.000 St

Wandhängeschrank 90

 

Material: Gemäß Vorbemerkungen

 

Mit 1 Fachboden, höhenverstellbar.

2 kugelgelagerte Glasschiebetüren.

2 Türarretierung.

Griffe aus Edelstahl, gebürstet, als Edelstahlknopf ausgeführt, an der Metallschiene befestigt.

 

Zum Einhängen in Ständerelement der Energiezelle.

 

Die lichten Innenmaße müssen so gestaltet sein, dass zweireihig bzgl. Tiefe und Höhe DIN A4-Ordner ausreichend Platz finden.

 

Abmessungen: 90 x ca. 35 x 77 cm (B x T x H) 

WS9-S 

Spezialschränke und -regale

6.000 St

Aufsatzschrank für Gefahrstoffsicherheitsschränke 120 (mit nach innen abnehmbarer Rückwand)

 

Material:

Holz-Kunststoff

Mit nach innen abnehmbarer Rückwand

 

mit

Rückwand, Seitenteile, obere Abdeckung

1 Fachboden, höhenverstellbar,

2 Flügeltüren.

Zur Montage auf Gefahrstoffsicherheitsschränken 120.

 

Abmessungen:

Breite 120 cm,

Gesamthöhe einschließlich Sicherheitsschrank 270 cm,

Tiefe angepasst an den Abluftstutzen des Sicherheitsschranks,

mind. 40 cm 

GAE12-HK27W 

8.000 St

Aufsatzschrank für Gefahrstoffsicherheitsschränke 90 (mit nach innen abnehmbarer Rückwand)

 

Material:

Holz-Kunststoff

Mit nach innen abnehmbarer Rückwand

 

mit

1 Fachboden, höhenverstellbar,

1 Flügeltür.

Zur Montage auf Gefahrstoffsicherheitsschränken 90.

 

Abmessungen:

Breite 90 cm,

Gesamthöhe einschließlich Sicherheitsschrank 270 cm,

Tiefe angepasst an den Abluftstutzen des Sicherheitsschranks,

mind. 40 cm 

GAE9-HK27W 

4.000 St

Gefahrstoffsicherheitsschrank 120

 

zur Zwischenlagerung von feuergefährlichen und toxischen Stoffen

Typ 90 gemäß EN 14470-1 und TRGS 510,

mit Dauerabsaugung, Farbe gemäß Farbkonzept des Projektes.

Spezialdichtungen zum luftdichten Abschluss der Fugen, beschichtete Brandschutzdichtungen;

Innenwand korrosionssicher ausgeführt;

Kennzeichnung gemäß EN 14470-1; Kunststoff-Halterung DIN A4 an der Tür zur Unterbringung von Dokumentation.

 

2 Falttüren mit Edelstahlbügelgriff mit Feststelleinrichtung und selbsttätigem Verschluss mit Verriegelung im Brandfall (über thermotechnische Auslösung). Abschließbar mit Zylinder-Sicherheitsschloss (2 Schlüssel). Mitteltrennwand zur Luftführung und Schubladenhalterung.

 

Standfüße nivellierbar.

 

Innenausstattung rechte Seite:

5 Fachböden als Schubladen (Stahlblech kunststoffbeschichtet) mit herausnehmbarer PP-Wanne, Auszugssperre.

Im Brandfall muss bei Selbstschluss der Tür ein Verklemmen von Schubladen und Falttür ausgeschlossen sein.

 

Innenausstattung linke Seite:

5 Fachböden als Schubladen (Stahlblech kunststoffbeschichtet) mit herausnehmbarer PP-Wanne, Auszugssperre.

Im Brandfall muß bei Selbstschluss der Tür ein Verklemmen von Schubladen und Falttür ausgeschlossen sein.

 

Selbstschließende Zwangsentlüftungsstutzen (nach DIN 4102/T6)

zum Anschluss an vorhandenes Entlüftungssystem.

Abluft: 60 m³/h

Erdungsanschluss auf dem Dach des Sicherheitsschrankes

Anschluss an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 120 x ca. 60 x 200 cm (B x T x H) 

GL12-F5 

8.000 St

Gefahrstoffsicherheitsschrank 90

 

zur Zwischenlagerung von feuergefährlichen und toxischen Stoffen

Typ 90 gemäß EN 14470-1 und TRGS 510,

mit Dauerabsaugung, Farbe gemäß Farbkonzept des Projektes.

Spezialdichtungen zum luftdichten Abschluss der Fugen, beschichtete Brandschutzdichtungen;

Innenwand korrosionssicher ausgeführt;

Kennzeichnung gemäß EN 14470-1; Kunststoff-Halterung DIN A4 an der Tür zur Unterbringung von Dokumentation.

 

1 Falttür mit Edelstahlbügelgriff mit Feststelleinrichtung und selbsttätigem Verschluss mit Verriegelung im Brandfall (über thermotechnische Auslösung). Abschließbar mit Zylinder- Sicherheitsschloss (2 Schlüssel).

 

Standfüße nivellierbar.

 

Innenausstattung:

5 Fachböden als Schubladen (Stahlblech kunststoffbeschichtet) mit herausnehmbarer PP-Wanne, Auszugssperre.

Im Brandfall muss bei Selbstschluss der Tür ein Verklemmen von Schubladen und Falttür ausgeschlossen sein.

 

Selbstschließende Zwangsentlüftungsstutzen (nach DIN 4102/T6)

zum Anschluss an vorhandenes Entlüftungssystem.

Abluft: 30 m³/h

Erdungsanschluss auf dem Dach des Sicherheitsschrankes

Anschluss an Potentialausgleich

 

Abmessungen: 90 x ca. 60 x 200 cm (B x T x H) 

GL9-F5 

2.000 St

Säure-Laugen-Schrank 120

 

bestehend aus:

Unterteil als Säurefach,

Oberteil als Laugenfach ausgebildet,

jeweils mit Flügeltür.

 

Je Fach/Abteil mindestens 2 ausziehbare Wannen aus Polypropylen auf Gleitführungen.

Die beiden Abteile sind voneinander getrennt und dauerentlüftet.

 

An der Türe ist eine DIN A4 große Halterung aus Kunstoff zur Unterbringung von Dokumentation anzubringen.

 

Zuluft über Frontseite, Abluft über Sammel-

kanal in der Rückwand, der oben in einem Stutzen mit 75mm Durchmesser

zum Anschluss an bauseitiges Abluftsystem endet.

 

Abluft: ca. 120 m³ / h

 

Abmessungen: 120 x ca 60 x 200 cm (B x T x H) 

GS12 

1.000 St

Säure-Laugen-Schrank 90

 

bestehend aus:

Unterteil als Säurefach,

Oberteil als Laugenfach ausgebildet,

jeweils mit 2 Flügeltüren.

 

Je Fach/Abteil mindestens 2 ausziehbare Wannen aus

Polypropylen auf Gleitführungen.

Die beiden Abteile sind voneinander getrennt

und dauerentlüftet.

 

An einer Türe ist eine DIN A4 große Halterung aus Kunstoff zur Unterbringung von Dokumentation anzubringen.

 

Zuluft über Frontseite, Abluft über Sammel-

kanal in der Rückwand, der oben in einem Stutzen,

zum Anschluss an bauseitiges Abluftsystem endet.

 

Abluft: ca. 90 m³ / h

 

Abmessungen: 90 x ca 60 x 200 cm (B x T x H) 

GS9 

11.000 St

Notfallhochschrank 30, für Feuerlöscher, Löschdecke und Verbandskasten

 

Material: Tischlerplatte, beidseitig kunststoffbeschichtet, sockelständig,

 

bestehend aus:

1 Schrankelement 30 ohne Tür mit

1 Fach für Feuerlöscher 12 kg,

1 Fach für Löschdecke

Höhe: ca. 105 cm

 

1 Elektroblende 30

In diese Blende sollen bauseitige Lichtschalter und Steckdosen eingelassen werden. Einzukalkulieren ist das Vornehmen der Ausschnitte vor Ort in enger Koordination mit dem Gewerk Elektro und Sanitär. Als Kalkulationsgrundlage kann folgende Bestückung angenommen werden:

1x Notausschalter

2x Lichtschalter

2x Steckdosen

1x Hebel für Notdusche

Höhe: ca. 30 cm

 

1 Schrankelement 30 ohne Tür

1 Fach für Verbandskasten

Höhe: ca. 30 cm

 

1 Schrankelement 30 mit Tür

Höhe ca. 30 cm

 

1 Aufsatzschrank 30x90x70 cm mit

- 1 Flügeltüre mit Öffnungsbegrenzer

- 1 Fachboden höhenverstellbar

 

Schrankelemente miteinander verschraubt.

 

Auf durchgehender, allseitig verfugter Sockelkonstruktion,

Sockelmaterial: gepresstes Vollkernlaminat, 10 mm stark, beidseitig beschichtet

Sockelhöhe: 10 cm.

 

Gesamtabmessungen: 30 x 90 x 270 cm (BxTxH) 

SH3-NOT 

5.000 St

Sideboard 100 ( Holz-Kunststoff )

 

Material: Holz-Kunststoff

2-türig, auf durchgehender, allseitig verfugter Sockelkonstruktion

 

bestehend aus:

1 Schrankelement 100 mit

2 Schiebetüren, Holz-Kunststoff,

1 höhenverstellbarem Fachboden.

 

Abmessungen: 100 x 60 x 90 cm (B x T x H) 

SL10-HKSV6-9F 

12.000 St

Gefahrstoff-Sicherheits-Unterschrank 90

 

Typ 90 gemäß EN 14470-1 und TRbF 20 Anhang L,

mit Dauerabsaugung, Farbe gemäß Farbkonzept des Projektes.

Mit Brandkammertest und GS-Prüfzeichen.

Spezialdichtung zum Abschluß der Fugen

beschichtete Brandschutzdichtungen.

 

Einteilige Abschlussfront mit Edelstahlbügelgriff (Edelstahl 1.4301) zur Einhandbedienung (Öffnen und Schliessen) eines Auszugs mit seitlichem Rahmen oder einer Flügeltür mit automatisch herrausfahrendem Auszug. Herausnehmbare PP-Bodenwanne (ca. 750 x 450 mm ) geeignet für eine Gefäßhöhe von 450 mm. Belastbar bis 50 kg. Leichtgängiger Vollauszug, in jeder Position arretierbar und nur im Brandfalle selbsttätig schließend (die Arretierung wird bei Umgebungstemperaturen von über 50 °C automatisch aufgehoben).

 

Auszug mit Erdungskabel und Klemme, innen.

 

Gelochter Spezialsockel für Bodenabsaugung, der auch das leichte Herausfahren des Gefahrstoffschrankes ermöglicht.

Rückseite des Schrankes mit zwei kleinen Rollen, damit durch leichtes Anheben an der Front der Unterbau herausgerollt werden kann.

Zum Schutz gegen unbeabsichtigtes Herausziehen muss der Unterschrank arretierbar sein.

 

Abschließbar mit Zylinderschloss.

 

Abluftanschluss

 

 

Abmessungen: 90 x ca. 55 x 60 cm (B x T x H) 

UG9-AP 

12.000 St

Unterschrank für Säuren-/Laugen 60

 

Als Abzugsunterbau, bestehend aus:

 

Unterschrank mit 1 Frontauszug,

der Boden ca. 10 cm zurückgesetzt, so dass die mögliche Installation einer Unterbauabsaugung gewährleistet ist.

 

1 Frontauszug mit stabilen seitlichen Aussteifungen, Edelstahlbügelgriff (Edelstahl 1.4301) und PP-Bodenwanne,

ohne korrodierbare Teile (alle Schraubenköpfe innen mit Silikon abgedeckt).

 

Ab einem Spalt größer 10 mm mit Verblendung seitlich/oben zwischen Unterschrank und Seitenwand sowie Unterkante Tischplatte des Abzugs.

 

Belastbar bis 50 kg.

 

Auszug auf Gleitführungsschiene mit Auszugssperre, 2/3-Auszug.

 

Abschließbar mit Zylinderschloss (innen komplett verkleidet).

 

Abluftanschluss.

Zuluftöffnung im vorderen Bodenbereich des Auszugs.

 

Der Unterschrank ist so auszuführen, dass zwei (drei) Abzugsunterbauten 60 unter einen Abzug 120 (180) installiert werden können.

 

Abmessungen: ca. 55 x 55 x 60 cm (B x T x H) 

US6-AP 

Laboreinbaugeräte und Zubehör

12.000 St

Handtuchspender

 

Spender für Papierfalthandtücher Größe 23 x 25 cm,

gefaltet 11 x 25 cm.

Gehäuse: Eloxiertes Aluminium, mattsilber.

 

Mit korrosionsfreiem Zylinderschloß.

 

Inkl. Befestigungsmaterial und Montage sowie betriebsbereiter Erstbefüllung mit Papierfalthandtüchern.

 

Abmessungen: ca. 29 x 13 x 35 cm (B x T x H) 

BSH 

12.000 St

Seifenspender

 

Seifenspender, System "Eurospender" für 500-ml-Flaschen

mit kurzem Armhebel, Normaldosierung 1,5 ml je Hub.

 

Rostfreie Edelstahlpumpe und Edelstahl-Handhebel.

 

Gehäuse aus eloxiertem Aluminium, mattsilber.

 

Mit Weithalsflasche aus Kunststoff zum Nachfüllen, Gehäuse abschließbar.

 

Inkl. auswechselbarem Beschriftungsschild, Befestigungsmaterial und Montage sowie betriebsbereiter Erstbefüllung mit Flüssigseife.

 

Abmessungen: ca. 8 x 8/16 x 24 cm (B x T x H) 

BSS 

12.000 St

Desinfektionsmittelspender

 

Desinfektionsmittelspender, System "Eurospender" für 500-ml-Flaschen

mit kurzem Armhebel, Normaldosierung 1,5 ml je Hub.

 

Rostfreie Edelstahlpumpe und Edelstahl-Handhebel.

 

Gehäuse aus eloxiertem Aluminium, mattsilber.

 

Mit Weithalsflasche aus Kunststoff zum Nachfüllen, Gehäuse abschließbar.

 

Inkl. auswechselbarem Beschriftungsschild, Befestigungsmaterial und Montage sowie betriebsbereiter Erstbefüllung mit Desinfektionsmittel.

 

Abmessungen: ca. 8 x 8/16 x 24 cm (B x T x H) 

DI 

6.000 St

Unterbau-Vakuumanlage 60 für Steharbeitstisch mit Peltierelement und Füllstandsüberwachung

 

Material:

gemäß technische Vorbemerkungen.

 

Druckgeregelte und frequenzgesteuerte Chemie-Vakuumpumpe integriert in einen Stehtischunterbau 60, fahrbar, für ein Vakuum von 2 mbar, Regeleinheit, Emissionskondensator und Kondensatauffangbehälter.

 

Vakuumpumpenunterbau anschlussfertig,

bestehend aus:

Ölfreie Chemie-Membranpumpe, Zylinderkopfteile aus kohlefaserverstärktem PTFE mit Stabilitätskern und metallischer Vollkapselung, Flachmembrane in Sandwichbauweise mit extrudierter PTFE-Auflage hoher Dichte. Alle mit dem abgesaugten Gas in Verbindung kommenden Bauteile sind in chemisch resistenten Werkstoffen auszuführen.

 

Technische Daten:

Saugvermögen nach DIN 28432

bei 1013 mbar > 3,8 m³/h

bei 20 mbar ca. 2,5 m³/h

Enddruck (absolut) ca. 2 mbar

Stellfrequenz: 1 bis 60 Hz

Schallpegel in 1m Abstand: max. 48 dB(A)

Netzanschluss: 230 V, 50 Hz

Schutzschalter

 

 

Die EMV-Verträglichkeit der Vakuumpumpe ist durch ein Prüfzeugnis von einem unabhängigen, zugelassenen Prüflabor nachzuweisen. Über das oben aufgeführte Saugvermögen nach DIN 28432 bei 1013 mbar ist ebenfalls ein Nachweis zu erbringen.

 

 

Vakuum-Regler zur Konstanthaltung des Sollvakuums; Regeleinheit zur automatischen Standby-Schaltung bei Erreichung des Sollvakuums.

 

 

Technische Daten:

Kapazitiver Absolutdruckaufnehmer

für einen Messbereich von 1 - 1000 mbar,

bei einem zulässigem Absolutdruck von 2000 mbar.

Messgenauigkeit: +/- 1 mbar.

Netzanschluss: 230 V/50 Hz

 

Abscheider saugseitig,

Implosionsgeschützt,

Glasrundkolben zur Entleerung mittels Kugelschliff mit Klemme,

ca. 500 ml.

 

Kondensator druckseitig,

zum Abscheiden von Lösungsmitteldämpfen,

Kühlsystem: "Trockene Kühlung" ohne den Einsatz eines flüssigen Kältemittels.

Direkte Kühlung mittels eines Peltierelementes, das direkt am Kondensator sitzt.

Statusanzeige, Übertemperaturüberwachung mit optissch/akustischer Fehlermeldung.

Glasrundkolben zum Auffangen des Kondensates mit Kugelschliff und Klemme,

ca 500 ml,

Isolierung, Berstschutz und Überdrucksicherheitsventil.

Mit Füllstandsüberwachung (Schutzart IP65) zur Abschaltung der Pumpe. Bei vollem Kondensatorkolben akustisches und optisches Signal am Controller. Der laufende Prozess wird gestoppt.

 

 

Pumpe mit Abscheider, Kondensator und Regeleinheit komplett montiert und angeschlossen auf Pumpenträger mit hochdämpfenden Spezialschwingungsfüßen und Grundplatte.

 

 

Die Vakuumanlage ist in einen fahrbaren (mit 4 Gleitlagerdoppelrollen lenkbar

davon 2 mit Feststellautomatik) Stehtischunterbau 60, (Material: gemäß technische Vorbemerkungen), mit Flügeltür, integriert zu liefern. Von dem Unterbau ist eine Abluftleitung aus PP (8 mm) steckbar in die Abluftleitung eines Abzugs, eines Gefahrstoffschrankes oder in die Raumabluft zu führen.

 

An der Rückwand (außen) sind

der Sauganschluss Schlauchwelle DN 10,

der Auslassanschluss Schlauchwelle DN 10,

der Netzanschluss mit Kabel und Stecker 230 V/50 Hz,

fest zu installieren. Bauseits steht eine 230V/16A Steckdose zur Verfügung. Zusätzlich benötigte Anschlüsse sind im Unterbau zu realisieren.

Der Anschluss an das Vakuumsystem ist durch Verschraubung mit Überwurfmutter auszuführen.

 

An der Unterseite der oberen Unterbauabdeckung ist, auf Seite der Türbänder, ein Metallführungsrohr zur Verlegung der Abluftleitungen zu befestigen.

 

Der Betriebs- Ein-/Ausschalter sowie der Vakuum-Controller sind in die Medienblende bzw. den Elektrokanal zu integrieren.

Der Betriebs- Ein-/Ausschalter schaltet die Pumpeneinheit sowie das Peltierelement.

 

Sicherung des Vakuum-Unterbaues gegen zu weites herausziehen. Sicherung durch ein Stahlseil und Karabiner.

 

Breite: 60 cm

 

Es ist ein Schema der gesamten Vakuumverrohrung je Pumpe mitzuliefern und zusammen mit den Bedienungsanleitungen in einer Glasichttasche an der Seitenwand des Unterbaus zu befestigen. 

UT6-VAPF 

5.000 St

Unterbau-VE-Wasseranlage

 

Elektrische Entionisierung.

 

Reinwasseranlage basierend auf Umkehrosmose und elektrischer Entionisierung mit konstanter Leistung 10 l/h.

 

Kontinuierliche Leistungsdaten:

Maximaler Leitwert: 0,2 µS/cm (bei 25° C)

Typischer Leitwert: 0,07 µS/cm (bei 25° C)

Typischer Keimgehalt: < 10 KBE/ml

Typischer Silikatgehalt: < 20 ppb

Typischer TOC-Wert: < 30 ppb

Abscheidung von Partikeln: > 99 %

Abscheidung von Kolloiden: > 99 %

 

Druckerhöhungspumpe mit gekapseltem Motor zur Geräuschreduktion.

Automatischer Spülzyklus, programmierbar, um Ablagerungen von der Membran zu spülen.

Einspülvorrichtung für die Produktionsanlaufphase mit leitwertabhängiger Umschaltung auf Abfluß oder Tank. Vollautomatische 3-Phasen Reinigungs- und Desinfektionssteuerung mit individuellem Vorwahlprogramm für den Einsatz saurer, alkalischer und desinfizierender Spezialtabletten:

Einspülen

Reinigen / Desinfizieren

Ausspülen

 

Bedienungstableau für Eingabe und Start von Betriebsabläufen in den Elektrokanal der Energiezelle integriert. Anzeige der Betriebsfunktionen, Meßwerte sowie Meldungen des Fehlerdiagnoseprogramms über alphanumerisches Display und Kontrollampen:

Spülzyklus

Reinigungs- Desinfektionszyklus

Standby, Tank voll, Produktion

Eingabe Sollwerte

Alarm (Unterschreitung der Sollwerte, Systemfehler)

Temperatur Speisewasser °C

Leitfähigkeit Speisewasser µS/cm

Leitfähigkeit Permeat µS/cm

prozentuale Abscheiderate Prozent

Widerstand Reinwasser W x cm

Sollwertunterschreitung Prozent < Set Point

Arbeitsdruck RO-Membran bar

Tankbefüllung Prozent

Druckabfall Speisewasser

Wechsel Vorbehandlungspac

Schnittstelle RS232

 

Anlage bestückt mit

- RO- und Elektroentionisierungsmodul

- Vorbehandlungskit mit integriertem

Vorfilter, Aktivkohle- und Antiscalingstufe zum Schutz der

Wasserbehandlungs-Module vor härtebildenden

Substanzen, Partikeln und freiem Chlor.

- Leitwertmeßgerät zum Einbau in den Elektrokanal einer Energiezelle

- Reinigungstabletten

- Enthärtersystem mit automatisch gesteuerter Regenerierung

- Salztabletten gemäß DIN 19604

 

 

Zwischenspeicherung und Wasserförderung

 

Kastentank aus PP (B=300; T=500; H=400 mm) mit Deckel zum Aufschrauben und folgenden Anbauten:

- Dreipunktschaltsonde (Anlage AUS und EIN; Wassermangel für die Förderpumpe)

- Aufgebautes Sterilluftfilter

- UV-Tauchbrenner mit Befestigung zur Verhinderung von Schlingern bei Turbulenzen im Tank

- Schaltkasten mit Relais für die Förderpumpe und Betriebsstundenzähler für den UV-Tauchbrenner

- Zahnradpumpe aus Edelstahl (230 V; 840 l/h bei 4 bar) mit komplettem Anbaumaterial und Manometer aus Edelstahl zur Kontrolle des Ringleitungsdruckes

- Druckhalteventil aus PP, einstellbar für Betriebsdruck der Ringleitung

- frei programmierbarer Schaltcomputer, eingebaut in Schaltkasten, zum Einstellen von Pumpintervallzeiten

- Montagegestell aus Edelstahl für Untertischeinbau, auf Rollen gelagert zum Ausziehen für die Wartungsarbeiten mit den Maßen 900 (B), 650 (T), 830 (H). Mit einer PP-Wanne über die gesamte Fläche (Aufstaukante mind. 40 mm hoch).

- der Enthärter ist auf einem eigenen Auszug auf dem Anlagengestell zu positionieren, so daß er zu Wartungszwecken gesondert aus dem Unterbau herausgefahren werden kann.

- Wasserwächter mit automatischer Anlagenabschaltung bei Alarm

 

Bauseitige Anschlüsse:

Stadtwasseranschluß mit 1/2’’ Gewinde, Abwasseranschluß in unmittelbarer Nähe; Speisewasserdruck mindestens 1 bar

Elektro:

230 V, 50 Hz, abgesichert mit 16 A

 

Die Anlage ist komplett betriebsfertig in den Unterbau zu montieren, alle Kleinteile und Montagekosten sowie Erstbefüllung sind in den Einzelteilpreis mit einzukalkulieren.

 

Breite: 90 cm 

UT9-V10E100-U 

1.000 St

Unterbau-Vakuumanlage 60 für Steharbeitstisch mit Peltierelement und Füllstandsüberwachung

 

Material:

gemäß technische Vorbemerkungen.

 

Druckgeregelte und frequenzgesteuerte Chemie-Vakuumpumpe integriert in einen Stehtischunterbau 60, fahrbar, für ein Vakuum von 2 mbar, Regeleinheit, Emissionskondensator und Kondensatauffangbehälter.

 

Vakuumpumpenunterbau anschlussfertig,

bestehend aus:

Ölfreie Chemie-Membranpumpe, Zylinderkopfteile aus kohlefaserverstärktem PTFE mit Stabilitätskern und metallischer Vollkapselung, Flachmembrane in Sandwichbauweise mit extrudierter PTFE-Auflage hoher Dichte. Alle mit dem abgesaugten Gas in Verbindung kommenden Bauteile sind in chemisch resistenten Werkstoffen auszuführen.

 

Technische Daten:

Saugvermögen nach DIN 28432

bei 1013 mbar > 3,8 m³/h

bei 20 mbar ca. 2,5 m³/h

Enddruck (absolut) ca. 2 mbar

Stellfrequenz: 1 bis 60 Hz

Schallpegel in 1m Abstand: max. 48 dB(A)

Netzanschluss: 230 V, 50 Hz

Schutzschalter

 

 

Die EMV-Verträglichkeit der Vakuumpumpe ist durch ein Prüfzeugnis von einem unabhängigen, zugelassenen Prüflabor nachzuweisen. Über das oben aufgeführte Saugvermögen nach DIN 28432 bei 1013 mbar ist ebenfalls ein Nachweis zu erbringen.

 

 

Vakuum-Regler zur Konstanthaltung des Sollvakuums; Regeleinheit zur automatischen Standby-Schaltung bei Erreichung des Sollvakuums.

 

 

Technische Daten:

Kapazitiver Absolutdruckaufnehmer

für einen Messbereich von 1 - 1000 mbar,