3.22013-102019-08-14/ GXML Toolbox V3.2 R20140604ORCA AVA 23.0 SP2 - Professional Edition 23.00.022017-...70.16EUREuro83SelectCallEUREuroTitelblatt 70.16

Vergabe-Nr. 1792510

Öffentliche Ausschreibung

Bauvorhaben KIT / Campus Ost Gebäude 70.16

Generalsanierung Mannschaftsgebäude

Gewerk: INNENPUTZARBEITEN


Auftraggeber KIT Karlsruher Institut für Technologie

CAMPUS NORD

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Projektleitung Bauherrschaft: Facility Management - Immobilienmanagement Bauprojekte

Frau Freiner

Tel.+49 (721) 60825251

jasmin.freiner@kit.edu

Erfüllungsort: Karlsruher Institut für Technologie

Rintheimer Querallee 2

76131 Karlsruhe

Inhalt

INHALT

- Vorbemerkungen

1.0 ÜBERSICHT ZUM BESTANDSGEBÄUDE

2.0 TRAGWERKSBESCHREIBUNG BESTAND

3.0 BAUMASSNAHME

4.0 ORTSBESICHTIGUNG

5.0 SCHUTZMASSNAHMEN (Denkmalschutz)

6.0 ANGABEN ZUR BAUSTELLE

7.0 SCHUTT- UND ABFALLENTSORGUNG

8.0 EDV-SCHNITTSTELLE

9.0 BAUSTELLENORDNUNG

10.0 VORZULEGENDE UNTERLAGEN DES AUFTRAGNEHMERS BEI VERGABE:

11.0 PROJEKTADRESSENLISTE

12.0 PLANLISTE


- Zusätzliche technische Vertragsbedingungen
- Leistungsverzeichnis
- Summenblatt

ANHANG:


- Planunterlagen

- Fotos

Baubeschreibung 70.16

1.0 ÜBERSICHT ZUM BESTANDSGEBÄUDE:

Das Mackensen-Kasernengebäude Gebäude Nr. 70.16 befindet sich auf dem Gelände des Campus Ost des KIT und ist derzeit ungenutzt. Es wird eine neue Nutzung als Bürogebäude geplant.

Anzahl Geschosse: 6

2. DACHGESCHOSS (Spitzboden)

1. DACHGESCHOSS

2. OBERGESCHOSS

1. OBERGESCHOSS

ERDGESCHOSS

UNTERGESCHOSS

Abmessungen: Grundfläche ca. 16,70 x 66,70 m

Gesamthöhe des Firstes ca. 19,5 m über GOK.

In dem Gebäude befinden sich zwei Treppenhäuser.

Bisherige Nutzung: Mannschaftgebäude der Bundeswehr (Mackensen-Kaserne) bis ca. 2010.

Das Gebäude steht seither leer.

Baujahr ca. 1936 -1938.

Das Gebäude wird incl. der techn. Installationen komplett entkernt,

mit Ausnahme der denkmalgeschützten Beläge.

2.0 TRAGWERKSBESCHREIBUNG BESTAND

Das massiv gebaute Gebäude besteht aus den tragenden Außenwänden

und zwei tragenden Innenwänden entlang des Flurs.

Auf diesen Wänden sind die Decken aufgelegt.

Im Bereich des offen zum Flur gelegenen Raums zwischen Achse 11/12 - 13/14

und im Bereich der Treppenhäuser sind auch Querwände als tragend anzusehen.

Eine Bestandsstatik ist nicht vorhanden.

Es liegt eine neu erstellte statische Berechnung vor.

3.0 BAUMASSNAHME

Dach und Fassade werden komplett saniert, neue Fenster und eine Aufzugsanlage eingebaut.

Die WC-Anlagen und Installationsschächte werden neu angeordnet.

Der Innenausbau erfolgt für die Nutzung als Hochschulgebäude (Büros).

Die haustechnischen Installationen werden komplett neu hergestellt.

4.0 ORTSBESICHTIGUNG

Dem Bieter wird eine Ortsbesichtigung empfohlen.

Diese ist mit der Bauüberwachung / der Bauherrschaft zu vereinbaren.

5.0 SCHUTZMASSNAHMEN (Denkmalschutz)

Die Arbeiten haben grundsätzlich so zu erfolgen, dass die Gebäudesubstanz möglichst wenig beschädigt wird, um kostenintensive Nacharbeiten zu vermeiden.

Das Gebäude ist denkmalgeschützt. Zu erhalten sind insbesondere

- sämtliche Parkettböden incl. Sockelleisten

- sämtliche Keramik und Natursteinbeläge in Treppenhäusern und Fluren, incl. Sockelleisten

- Treppenbeläge und -brüstungen.

- die abgerundeten Türleibungen

Treten in diesem Zusammenhang Probleme auf, ist die Montage zu unterbrechen, die Bauleitung ist

unverzüglich schriftlich und mündlich zu informieren.

Freigelegte Flächen sind gegen Witterungseinflüsse zu schützen.

Verunreinigungen innerhalb und ausserhalb des Baugeländes, die im ursächlichen Zusammenhang mit der

Durchführung des Bauvorhabens entstehen und welche der AN zu vertreten hat, sind nach Aufforderung

durch die Bauleitung sofort zu beseitigen.

Jeder Unternehmer beseitigt den von ihm verursachten Bauschutt. Die Bauleitung kann auch eine

Teilreinigung verlangen.

Kommt ein Unternehmer der Aufforderung innerhalb eines Arbeitstages nicht nach, kann die Bauleitung ohne Einspruchsrecht des Unternehmers die Bauschuttbeseitigung auf dessen Kosten durchführen lassen.

6.0 ANGABEN ZUR BAUSTELLE
Im
6.1 Erschließung
Die Hauptzufahrt zur Baustelle erfolgt von der Rintheimer Querallee auf bestehenden Erschliessungsstrassen im "Campus-Ost".

Das Gebäude ist auf seiner Südseite direkt anfahrbar.

An der Nord-, West- und Ostseite sind Grünflächen vorhanden, die mit LKW nur eingeschränkt befahrbar sind.

Siehe auch Lageplan.


6.2 Bauablauf
Es wird während der Zeit auf der Baustelle mit mehreren Gewerken parallel gearbeitet. Dies bedeutet, dass die Lagermöglichkeiten außerhalb und innerhalb des Gebäudes mit anderen Gewerken zu teilen sind, sie werden von der Bauleitung zugewiesen, siehe Baustelleneinrichtungsplan.

6.3 Bauseitige Vorleistungen

- Zufahrtsmöglichkeit

- Bauwasserversorgung

- Baustromversorgung

- Gerüste

- Bauzaun

- Sanitärcontainer


6.4 Baustelleneinrichtung / Lagerflächen


Lagerflächen, sowie Flächen für die Baustelleneinrichtung müssen während der Bauzeit mit den Ausbaugewerken abgestimmt werden, und stehen deshalb nur begrenzt zur Verfügung.
Die entsprechenden Flächen werden von der Bauleitung zugewiesen.

6.5 Gerüste

Durch den AG wird ein Fassaden-Standgerüst erstellt und für die Dauer der Bauarbeiten vorgehalten.

Die Baustelle wird durch einen SiGeKo überwacht.

Schutt- und Abfallbeseitigung

7.0 SCHUTT- UND ABFALLENTSORGUNG

Rest- und Verpackungsmaterial:

Rest- und Verpackungsmaterial bleibt im Eigentum des AN und ist von diesem ohne separate Vergütung umgehend fachgerecht zu entsorgen.


Die einschlägigen Vorschriften über Sonderabfall sind einzuhalten. Der Auftraggeber kann einen entsprechenden Nachweis verlangen.

Fenster:

Die ausgebauten Materialien sind fachgerecht zu trennen (Trennung in "Fenster" / "Bauschutt" / "Restmüll") und separat in bauseits gestellte Container einzulagern.

Die Bauleitung ist rechtzeitig zu informieren, bevor die Container voll sind.

Bauschutt- und Abbruchabfälle:

Für die Entsorgung aller Bauschutt- und Abbruchabfälle gelten folgende Festlegungen:

In die Preise der aufgeführten Positionen sind die Kosten für den Rückbau/Abbruch sowie das Einbringen

in die Container einzukalkulieren. Der Förderweg ab Gebäudeausgang zu den Containerstellflächen beträgt ca. 50 - 100 m.

Die Containerstellung, -miete und -transport inkl. Organisation wird bauseits übernommen.

Die Kosten der Entsorgung werden nach Wiegeschein abgerechnet.

Die Verrechnung erfolgt direkt zwischen Entsorgungsanlage und KIT VEA.

EDV-Schnittstelle

8.0 DOKUMENTATION / EDV-Schnittstelle:

Sofern für die Leistungen dieses Gewerks Revisionspläne durch den AN zu liefern sind, ist folgende Festlegung zu beachten:

Dokumentationsrichtlinie (KIT-DRL) für Campus Nord und Campus Ost

In der Dokumentationsrichtlinie (KIT-DRL) werden, in Einklang mit den Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und Normen sowie betriebsinterne Regelungen z.B. CAD-Richtlinien, Vorgaben für eine einheitliche, übergreifende Kennzeichnung und Strukturierung (SNK) der Informationen in Papier- und digitaler Form sowie die Mindestanforderungen an Inhalt und Umfang der Dokumentation festgelegt.

Ziel dieser Richtlinie ist es, die Verfügbarkeit, Vollständigkeit, Einheitlichkeit, Transparenz, Aktualität und Verwendbarkeit von umfassenden Gebäude- und Liegenschaftsinformationen nachhaltig zu unterstützen und zu optimieren.

Die Dokumentationsrichtlinie und die dazugehörigen Vorlagen finden sie unter folgendem Link http://www.fm.kit.edu/700.php

Baustellenordnung

9.0 BAUSTELLENORDNUNG:


Der AN erhält nach Auftragsvergabe eine Einweisung durch die Vertreter des KIT, der BP-Bauleitung und des SiGe-Koordinators.

Es wird darauf hingewiesen, dass

  • der AN im Keller einen Raum zugewiesen bekommt und diesen selbst mit entsprechenden Maßnahmen zu sichern hat. Falls vom AN eine Bautüre eingebaut wird, ist mindestens ein Schlüssel an den Bauleiter weiterzugeben zwecks Zugänglichkeit der Räumlichkeiten.

  • bauseits ein WC-Container gestellt wird, sowie ein Lagercontainer zum Zwecke der Einlagerung von Gegenständen, die nicht entsorgt werden dürfen (nach Absprache mit Bauleitung/Bauherr)

  • das Aufstellen von Baustelleneinrichtung im Außenbereich immer mit der Bauleitung / SiGeKo abzustimmen ist

Unterlagen Auftragnehmer

10.0 VORZULEGENDE UNTERLAGEN DES AUFTRAGNEHMERS BEI VERGABE:

Vor Beginn der Ausführung hat der Auftragnehmer folgende Unterlagen seiner Beschäftigten und ggf. Nachunternehmer vorzulegen. Die Unterlagen dienen der Sicherheit aller am Vorhaben beteiligten und werden vertraulich behandelt. Sollte die Unterlagen nicht zur Verfügung gestellt werden, kann dies zu einer Kündigung des Auftrags führen.

- Schriftliche Nennung aller Nachunternehmerfirmen mit Anschrift. Der AG behält sich die Ablehnung vor.

- Schriftliche Nennung aller Mitarbeiter und Vorlage von Kopien des gültigen Personalausweis,

Sozialversicherungsausweis, ggf. Aufenthaltsgenehmigung

- Nennung aller zum Einsatz kommenden Kraftfahrzeuge mit Typenbezeichnung und Kfz-Kennzeichen

- Mindestlohnbescheinigung aller Arbeitnehmer

- Benennung eines Fachbauleiters und Vorarbeiters

- Bestätigung der Durchführung einer Mitarbeiterschulung in Sachen Arbeitsschutz und -sicherheit.

- Vorlage einer Gefährdungsanalyse für die Ausführung der eigenen Arbeiten.

und alle weiteren einschlägigen Unterlagen, die vom SiGeKo gefordert werden.

Projektadressenliste

11.0 PROJEKTADRESSENLISTE

Bauvorhaben KIT Gebäude 70.16 / Campus Ost

Sanierung Mannschaftsgebäude

(ehemaliger Standort Mackensen-Kaserne)

Rintheimer Querallee 2

76131 Karlsruhe

Bauherr/Auftraggeber: KIT Karlsruher Institut für Technologie

CAMPUS NORD

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Projektleitung Bauherrschaft: Facility Management - Immobilienmanagement Bauprojekte

Frau Freiner

Tel. +49 (721) 60825251

jasmin.freiner@kit.edu

Planliste

12.0 Plan- und Unterlagenliste der beiliegenden Anlagen zum LV:

- Anfahrtsskizze

- Lageplan

- Fotos Bestand

- Grundrisse EG bis 2.OG

- Schnitte

- Ansichten

ZTV - Putz- und Stuckarbeiten

1. ZTV - Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen

Putz- und Stuckarbeiten

1.1 Geltungsbereich und Ausführungsgrundlage

Der sachliche Geltungsbereich und die technische Ausführung werden durch die im Leistungsverzeichnis zugeordneten und beschriebenen Bauleistungen definiert. Vertragsgrundlage ist die VOB. Es gelten alle anwendbaren Normen, Vorschriften und Richtlinien sowie Merkblätter und Richtlinien der Fachverbände und die Verarbeitungsvorschriften und -richtlinien der Hersteller in der zur Angebotsabgabe gültigen Fassung.

1.2 Material
Die angebotenen und grundgeprüften Produkte müssen einer Güteüberwachung (Eigen-und Fremdüberwachung im Sinne von DIN 18 200) unterliegen bzw. in der Bauregelliste aufgenommen sein.

Werden andere Produkte als die im Leistungsverzeichnung geforderten angeboten, so hat der Auftragnehmer die absolute Gleichwertigkeit mit den entsprechenden Prüfzeugnissen und behördlichen Zulassungen vor Beginn der Arbeiten dem Bauherrn nachzuweisen.

Entsprechend den Forderungen des Auftraggebers sind grundsätzlich die Herstellernachweise bzw. Eignungsnachweise für den Einsatzzweck, Gütezertifikate und bauaufsichtliche Zulassungen rechtzeitig vor Ausführung der Arbeiten vorzulegen.

Materialschichten müssen grundsätzlich aufeinander abgestimmt sein, nach Erfordernis sogar systemkonform sein, der Materialauftrag muss immer auf den Untergrund abgestimmt sein.

Rechtzeitig vor Ausführung sind grundsätzlich Muster der Angebote vorzulegen. Das eingebaute Material muss dem Muster entsprechen. Ist es nach der Bemusterung notwendig, dass andere Fabrikate oder Materialien als die im Leistungsverzeichnis beschriebenen, zur Ausführung kommen sollen, so dürfen durch eine weitere Bemusterung und Lieferzeiten keine Terminverzüge im Bauablauf entstehen.


1.3 Kostenabgrenzung

Alle Maße sind vom AN am Bau zu nehmen.


Alle zur Montage und Sicherheit erforderlichen Arbeits-, Roll- und Schutzgerüste sind in die Einheitspreise einzukalkulieren.

Werden Gerüste bauseitig gestellt, so hat der Auftragnehmer vor Benutzung der Gerüste einen schriftlichen Nachweis bei der Bauleitung anzufordern, dass die Gerüste zur Benutzung freigegeben sind.

Für die Erhaltung und sichere Benutzung sowie die bestimmungsgemäße Verwendung ist der Auftragnehmer verantwortlich.

Sämtliche im Leistungsverzeichnis beschriebenen Arbeiten verstehen sich einschließlich Lieferung, Transport bis zum Einbauort sowie Einbau an der Baustelle. Eventuell notwendige Hilfskonstruktionen, Hebewerkzeuge , Hilfsgerüste etc. sind in die Einheitspreise miteinzukalkulieren. Sämtliche zur fachgerechten Ausführung erforderlichen und nicht aufgeführten Materialien und Teile sind in die Einheitspreise einzurechnen.

1.4 Ausführung
Sind bei der Ausführung der ausgeschriebenen Putzarbeiten Verschmutzungen zu erwarten, so dürfen die Arbeiten nicht ohne Schutzmaßnahmen an angrenzenden Bauteilen entsprechend Punkt 4.1.8 und 4.2.7 der DIN 18 350 ausgeführt werden.


Vor dem Einbau soll das Material auf Raumtemperatur gelagert werden.

Der Leistungsumfang des AN beinhaltet grundsätzlich neben der Montage auch die Lieferung der dazugehörenden Stoffe und Bauteile für die ausgeschriebenen Leistungen. Grundlage für die Abrechnung ist die VOB/C DIN 18 299 und VOB/C DIN 18 350. Materialverschnitt ist in die Einheitspreise miteinzukalkieren.


Dehnungsfugen im Baukörper sind an gleicher Stelle auch in den Putzschichten vorzusehen.

Nach Aufforderung durch den Architekten hat der Bieter bauaufsichtlich zugelassene Prüfzeugnisse vorzulegen, er hat nachzuweisen, dass seine Konstruktion die geforderte technologische Anforderung erfüllt.

Die angebotenen Konstruktionen sind mit ihren Fabrikaten zu benennen und auf Aufforderung des Architekten zu bemustern.
Sofern nicht nach Text oder Zeichnung beschrieben, sind sämtliche Detailpunkte vor der Montage mit der Bauleitung abzusprechen.

Prospekte und Zeichnungen des Herstellers sind auf Anforderung vorzulegen.
Verleimte Holzelemente dürfen keine gesundheitsschädlichen Stoffe enthalten.

Bei Dämmungen sind alle Hohlräume mit Mineralwolle satt auszustopfen.
Bei der Verarbeitung von Mineralfaserdämmstoffen ist im Innenbereich auf gute Durchlüftung der Räume zu achten.
Mineralfaser- Staubablagerungen sind abzusaugen. Es sind zugelassene Staubsauger zu verwenden. Verschnitt, Abfälle und Staubsaugerinhalte sind in staubdicht schließenden Behältern (auch Plastiksäcke sind zulässig) zu sammeln. Das gilt insbesondere beim Ausbau und Rückbau alter Dämmstoffe.
Beim Ausbau sind Mineralfaserdämmstoffe nach Möglichkeit zu befeuchten.

1.5 Aussenputzarbeiten

Grundsätzlich sind die Ausführungsanweisungen und/oder die Technischen Merkblätter der Herstellers genauestens zu beachten. Bei Arbeiten mit 2- oder mehrkomponentigen Material auf der Basis von Reaktionsharzen sind die Angaben über Mindesttemperaturen, relative Luftfeuchtigkeit, Feuchtgehalt des Untergrundes und Überarbeitungszeiten gem. den Angaben der Technischen Merkblätter des
Herstellers genauestens einzuhalten.

Bei allen Materialien dürfen die angegebenen Mindesttemperaturen in keinem Fall unterschritten werden. Beschichtungsarbeiten sind bei Unterschreitung von der jeweiligen Taupunkttemperatur + 3K einzustellen. Dabei ist die Bauteiltemperatur zu Grunde zu legen.

1.6 Abfallbeseitigung

Rest- und Verpackungsmaterial ist, sofern es nicht vom Auftraggeber ausdrücklich übernommen wird, kostenlos zu beseitigen.
Die einschlägigen Vorschriften über Sonderabfall sind einzuhalten. Der Auftraggeber kann einen entsprechenden Nachweis verlangen.

Farb- bzw. Putzreste, auch wenn sie in Bezug auf Umweltschutz unbedenklich sind, dürfen nicht in die Entwässerung des Gebäudes bzw. der Außenanlagen geschüttet werden.

Weitere Festlegungen zur Entsorgung siehe Punkt 6.0

Hinweis Einbauort

HINWEIS EINBAUORT

Für nachfolgend ausgeschriebene Arbeiten gelten folgende Angaben zum Einbauort und sonstige erschwerende Einbauverhältnisse. Ein dadurch entstehender Mehraufwand ist in die Einheitspreise miteinzukalkulieren.

Anzahl Geschosse UG, EG, 1.OG, 2.OG und 1.DG

Einbauort an allen Fassadenseiten in Mauerwerk mit aussenseitigem Sandsteingewände

Im 1.DG in Holzkonstruktion (Gaupen)

Brüstungshöhen ca. 90 cm in der Regel, oder bodentief

Fassadengerüst vorhanden

Aufzug nicht vorhanden

Sonstige erschwerende Einbauverhältnisse

denkmalgeschützte Nachbarbauteile und Innenbeläge (Parkett) sind zu schützen.

23InnenputzarbeitenAllTxtBoQLevelBereich2YesBoQLevelAbschnitt2YesItem4YesIndex1No2MaterialLohn

Innenputzarbeiten

HINWEIS ARBEITSHÖHEN

Werden für die nachfolgend beschriebenen Arbeiten Gerüste

entsprechend VOB DIN 18 350 Punkt 4.2.2 notwendig, so sind die Mehrkosten in die Einheitspreise miteinzukalkulieren. Die Einbauhöhen sind in den einzelnen Positionen ersichtlich.

Hinweis Arbeitshöhen

HINWEIS ERHÖHTE TOLERANZEN

An die fertig gestellten Oberflächen werden erhöhte optische Anforderungen gestellt. Bezüglich Ebenheit gelten die Ebenheitstoleranzen nach DIN 18 202, Tabelle 3 immer in der Ausführung mit den erhöhten Anforderungen.

Eventuell anfallende Mehrkosten sind in die Einheitspreise miteinzukalkulieren.

Hinweis erhöhte Toleranzen

HINWEIS ZUM UNTERGRUND

Bestands-Mauerwerk:

Bestands-Mauerwerk besteht aus gemauerten Tonziegel

Mauerwerk und Mörtelfugen sind teilweise porös und partiell in schlechtem Zustand. Sämtlichen MW-Leibungen / Türdurchbrüche etc. die zu verputzen sind, sind für einen kraftschlüssigen Verbund mit entsprechenden Vorbehandlungen vorzusehen.

Bestands-Putz:

Der Bestandsputz weist Unebenheiten bzw. Toleranzen in der Oberfläche auf. Das Anarbeiten an den Bestandsputz muss insbesondere im Bereich von neu einzubauenden Einbauteilen Planeben hergestellt werden. Es handelt sich um eine Putzschicht i.M. 10 - 30 mm Dicke, Endbeschichtung im Bestand Latexplastik.

Hinweis weitere Untergründe im Zuge der Umbauarbeiten:

- Beton-Fertigteilstürze auf Betonpolster bzw. KS-Mauerwerk im Bereich neuer Türdurchbrüche

- GK-Bekleidungen von neu eingebauten Stahlträgern auf Betonpolster bzw. KS-Mauerwerk

- neue GK-Trockenbauwände die an Bestandswände angrenzen

- Neu gemauerte Bauwerksteile in KS-Mauerwerk mit partieller Angrenzung an o.g.

Hinweis zum Untergrund

HINWEIS ZUR ABRECHNUNG

Der AN hat farbig angelegte Abrechnungspläne zu führen und mit den Abschlagszahlung abschnittsweise einzureichen.

Die Schlussrechnung ist mit vollständig geführten Abrechnungsplänen einzureichen.

Hinweis zur Abrechnung

Vorbereitende Arbeiten

1500.000lfm

Abkleben von Einbauteilen wie Holz-/Stahlprofile, Leisten, etc.

als besonderer Schutz gegen Verschmutzung nach DIN 18 350, Punkt 4.2.7, mit geeignetem Material, nach Beendigung der Arbeiten Abdeckung entfernen, entsorgen, Streifenbreite bis 30 cm.

Abrechnung erfolgt nach Aufmaß

HINWEIS:

Der Einsatz des gewählten Klebebandes auf Fenster, Türen bzw. Türzargen und anderen Oberflächen ist auf die Beschichtung des Untergrundes entsprechend auszuwählen und ggf. mit der Bauleitung auf einem Probestück zu testen. Leistung ist im EP enthalten.

Abkleben von Einbauteilen in Streifen nach lfm

500.000

Abkleben von Einbauteilen wie Fenster und Türen mit geeignetem Material als besonderer Schutz gegen Verschmutzung nach DIN 18 350, Punkt 4.2.7 als Flächenabdeckung, an den Rändern und den Stößen abkleben, Abdeckmaterial liefern, einbauen, vorhalten und nach Beendigung der Arbeiten ausbauen und entfernen

Abrechnung erfolgt nach Aufmaß

HINWEIS:

Der Einsatz des gewählten Klebebandes auf Fenster, Türen bzw. Türzargen und anderen Oberflächen ist auf die Beschichtung des Untergrundes entsprechend auszuwählen und ggf. mit der Bauleitung auf einem Probestück zu testen. Leistung ist im EP enthalten.

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Abkleben von Einbauteilen flächig nach m2

2900.000

Aufbringen einer vollflächigen Schutzabdeckung aus Hartfaserplatten mit unterlegtem Baumwollvlies zum Schutz der fertig gestellten Bodenbeläge. Die Stöße und Ränder sind mit geeignetem Klebeband dauerhaft zu verkleben. Die Abdeckung ist gegen Verschieben zu sichern. Während der Bauphase sind die Abdeckungen regelmäßig zu kontrollieren und sofern unzureichend, entsprechend auszubessern. Auf Anweisung der Bauleitung sind die Abdeckungen zu entfernen und zu entsorgen.

Abrechnung erfolgt nach Aufmaß und Aufmaßplan

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Schutzabdeckung von Bodenbelägen

150.000

Untergrund, Kleinflächen bis zu 1m² für die nachfolgend beschriebenen Putzarbeiten reinigen von grober Verschmutzung

wie Mörtelreste, Farbreste, Öl etc. anfallender Bauschutt ist vom AN zu entsorgen

Flächen sind vor Ausführung mit der Bauleitung des AG festzulegen.

Besonderes Reinigen Untergründe Bestand - Kleinflächen

400.000

Untergrund für die nachfolgend beschriebenen
Putzarbeiten reinigen von grober Verschmutzung

wie Mörtelreste, Farbreste, Öl etc. anfallender Bauschutt ist vom AN zu entsorgen

Flächen sind vor Ausführung mit der Bauleitung des AG festzulegen.

Hinweis:

Bestands-Mauerwerk = Tonziegel

Mauerwerk/Mörtelfugen teilweise porös, partiell in schlechtem Zustand

Besonderes Reinigen Untergründe Bestand

400.000Yes

Untergrund für die nachfolgend beschriebenen Putzarbeiten vorbereiten durch Fluatieren und Abwaschen von Altanstrichen, trennenden Beschichtungen etc.

Bestand

'Mauerwerk Tonziegel '

Oberfläche Putz mit Latexplastik gestrichen

Abwaschen, fluatieren Untergründe Bestand

90.000Yes

Entfernen von groben Schmutzstellen wie Mörtel-/ und Putzreste.

Untergrund für die nachfolgend beschriebenen Putzarbeiten schleifen ggf. Entfernen von Altanstrichen, trennenden Verschmutzungen, lose anhaftenden Schichten, anfallender Bauschutt ist vom AN zu entsorgen.

Entsorgungshinweise siehe Vorbemerkungen Punkt 6.0

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Oberfläche Bestand Putz i.M. 25 mm mit

Latexplastik gestrichen

Materialwechsel KS-Mauerwerk, GK-Bekleidung, Beton

Flächen sind vor Ausführung mit der Bauleitung des AG festzulegen.

Schleifen Untergründe Bestand - Grobe Mörtelreste

500.000Yes

Untergrund für die nachfolgend beschriebenen Putzarbeiten schleifen zum Entfernen von Altanstrichen, trennenden Verschmutzungen, lose anhaftenden Schichten, anfallender Bauschutt ist vom AN zu entsorgen.

Entsorgungshinweise siehe Vorbemerkungen Punkt 6.0

Bestand

'Mauerwerk Tonziegel '

Oberfläche Putz mit Latexplastik gestrichen

Flächen sind vor Ausführung mit der Bauleitung des AG festzulegen.

Schleifen Untergründe Bestand

350.000StckYes

Tiefgrundanstrich, vollflächig, lösungsmittelfrei auf Untergrundflächen, satt tränkend.

Fläche bis zu 1m² Kleinflächen
Bestand

'Mauerwerk Tonziegel '

Bauteil Wandflächen

Abrechnung erfolgt in EP pro Stück

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Grundanstrich mit Tiefgrund, lösungsmittelfrei Kleinflächen bis zu 1m²

400.000Yes

Tiefgrundanstrich, vollflächig, lösungsmittelfrei auf Untergrundflächen, satt tränkend.

Fläche bis zu 5m²
Untergrund

'Mauerwerk, Tonziegel'

Bauteil Wandflächen

Abrechnung erfolgt in EP pro m²

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Grundanstrich mit Tiefgrund, lösungsmittelfrei bis 5m²

630.000Yes

Tiefgrundanstrich, vollflächig, lösungsmittelfrei auf Untergrundflächen, satt tränkend.

Fläche bis 50m²
Untergrund

'Mauerwerk, Tonziegel'

Bauteil Wandflächen

Abrechnung erfolgt in EP pro m²

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Grundanstrich mit Tiefgrund, lösungsmittelfrei bis 50m²

150.000Yes

Armierungsgewebe als Streckmetall verzinkt, im Bereich von Rissen, Materialwechseln etc.in der Fläche einbauen

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Materialwechsel KS-Mauerwerk, GK-Bekleidung, Beton

Bauteil Wandflächen Bestand, Einzelflächen

Ausführungshöhe

' bis 3,10 ' m

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Streckmetall Bestand

730.000lfmYes

Armierungsgewebe aus Kunststoff im Bereich von Rissen, Materialwechseln etc.als Streifen einbauen und einspachteln

Bauteil Wand- oder Deckenflächen
Streifenbreite ca. 30 cm

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Materialwechsel KS-Mauerwerk, GK-Bekleidung, Beton

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Armierungsgewebe nach lfm

250.000Yes

Aufbringen von Kunststoffgewebe zum Überspannen rissegefährdeter Flächen, sowie Kanten, Ecken etc. Wandflächen mit Spezialkleber satt und gleichmäßig einstreichen, danach blasenfreies Einbetten der zugeschnittenen Bahnen

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Materialwechsel KS-Mauerwerk, GK-Bekleidung, Beton

Bauteil Wand- oder Deckenflächen

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Armierungsgewebe nach m²

200.000m

Putzbretter als Hilfskonstruktion zum Abziehen des Putzes bei Öffnungen, Aussparungen, liefern, einbauen, nach Beendigung der Arbeiten wieder ausbauen und entsorgen

Putzbrettbreite bis 300 mm

Putzbretter als Hilfskonstruktion

200.000Yes

Gips-Wandputz bis auf Mauerwerk restlos abschlagen. Der anfallende Bauschutt ist vom AN ordnungsgemäß zu entsorgen

Entsorgungshinweise siehe Vorbemerkungen Punkt 6.0

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

mit Latexplastik gestrichen

Ausführungshöhe

'bis zu 3,15 m '

Putzdicke bis zu 30 mm

Ausführungsort beschädigte, rissige Putzoberflächen

ohne Verbund

Stellen in verschiedenen Größen. Abrechnung erfolgt in qm.

Flächen sind vor Ausführung mit der Bauleitung des AG festzulegen.

Putz abschlagen, beschädigte Putzoberflächen

250.000Yes

Wandputz bis auf Mauerwerk großflächig und restlos abschlagen. Der anfallende Bauschutt ist vom AN ordnungsgemäß zu entsorgen

Entsorgungshinweise siehe Vorbemerkungen Punkt 6.0

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

mit Latexplastik gestrichen

Ausführungshöhe

'bis zu 3,15 m '

Putzdicke bis zu 30 mm

Ausführungsort Flur im Bereich Brandschutztüren

1. und 2.OG Achse B und C

Flächen sind vor Ausführung mit der Bauleitung des AG festzulegen und in zeitlich verschiedenen Abständen auszuführen.

Putz abschlagen, bis Arbeitshöhe 3,15 m

1.000Yes

Wandputz bis auf Mauerwerk restlos abschlagen. Der anfallende Bauschutt ist vom AN ordnungsgemäß zu entsorgen

Entsorgungshinweise siehe Vorbemerkungen Punkt 6.0

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

mit Latexplastik gestrichen

Ausführungshöhe

'bis zu 6,60 m '

Putzdicke bis zu 30 mm

Ausführungsort Galerie über 1. und 2. OG

Flächen sind vor Ausführung mit der Bauleitung des AG festzulegen.

Putz abschlagen, bis Arbeitshöhe 6,60 m

100.000StckYes

Ausgleichsputz zum Verschließen von Löchern, die durch den Ausbau von HK-Konsolen und anderen TGA-Durchführungen entstanden sind für den nachfolgenden Innenputz auftragen.

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Putzdicke bis

'15'mm

Putzart Kalkzementputz PII

Oberfläche abgezogen Q1

Ausführung in Kleinflächen bis 0,1 m².

Abrechnung erfolgt in EP pro Stück

Ausgleichsputz in Kleinflächen bis 0,1 m²

80.000StckYes

Ausgleichsputz an Kleinflächen bis zu 1 m² bei tiefen Wandunebenheiten für den nachfolgenden Innenputz auftragen.

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Putzdicke bis

' 15'mm

Putzart Kalkzementputz PII

Oberfläche abgezogen Q1

Ausführung nur nach Anweisung durch die Bauleitung.

Abrechnung erfolgt in EP pro Stück

Ausgleichsputz, Kleinflächen bis zu 1m²

350.000Yes

Ausgleichsputz an Kleinflächen bis zu 5m² bei tiefen Wandunebenheiten für den nachfolgenden Innenputz auftragen.

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Putzdicke bis

'15'mm

Putzart Kalkzementputz PII

Oberfläche abgezogen Q1

Ausführung nur nach Anweisung durch die Bauleitung.

Abrechnung erfolgt in EP pro Stück

Ausgleichsputz, Kleinflächen bis zu 5m²

700.000Yes

Ausgleichsputz an Kleinflächen bis zu 50m² bei tiefen Wandunebenheiten für den nachfolgenden Innenputz auftragen.

Abrechnung EP pro m²

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Putzdicke bis

'15'mm

Putzart Kalkzementputz PII

Oberfläche abgezogen Q1

Ausführung nur nach Anweisung durch die Bauleitung.

Abrechnung erfolgt in EP pro m²

Ausgleichsputz, Kleinflächen bis zu 50m²

140.000lfmYes

Ausgleichsputz an Leibungen im Bereich von Türdurchbrüchen mit tiefen Wandunebenheiten für den nachfolgenden Innenputz auftragen.

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Putzart Kalkzementputz PII

Oberfläche abgezogen Q1

Einbauort sämtliche Leibungen, Durchbrüche, Stürze

Leibungstiefe bis 40 cm

Ausführung nur nach Anweisung durch die Bauleitung.

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

Ausgleichsputz Leibungen, Leibungstiefe bis zu 40cm

185.000lfmYes

Herstellung einer runden Ecke an Leibung für den nachfolgenden Auftrag des Oberputzes.

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Putzart Kalkzementputz PII

Oberfläche abgezogen Q1

Leibungstiefe bis 40 cm

Radius Ecke an Leib. bis 10 cm

Einbauort z.B. Raum 014 Mitarbeiter EG

Teeküchen EG - 1.OG

Galerie 1. - 2.OG Luftraum

Fensterleibungen

Ausführung nur nach Anweisung durch die Bauleitung.

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

Ausgleichsputz, Herstellung einer runden Ecke

1350.000lfmYes

Ausgleichsputz wie in Positionen vor beschrieben.

Ausführung flächig, im Bereich von Wanddurchbrüchen, Stürzen, Öffnungen etc. Abgezogen in Q1

Untergrund Bestand

'Mauerwerk, Tonziegel'

Putzdicke

'bis 15 mm'

Putzstreifenbreite ca. 30 cm.

Materialwechsel KS-Mauerwerk, GK-Bekleidung, Beton

HINWEIS:

Die Leistungen sind in unterschiedlichen Flächen bzw. Kleinflächen auszuführen und in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

Ausgleichsputz Anschlüsse flächig, bis Breite 30 cm

225.000lfmYes

Ausgleichsputz wie in Positionen vor beschrieben:

Ausführung im Bereich von neu eingesetzten Bauteilen und Haustechnischen Anlagen, Anschluss Bestandsputz an GK-Bekleidung der neuen Stahl-Stürze

Abgezogen in Q1

Putzgrund Mauerwerk

Putzdicke

'bis 15 mm'

Putzstreifenbreite ca. 60 cm.

Abrechnung erfolgt in EP / lfm

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Ausgleichsputz Anschlüsse flächig, bis Breite 60 cm

730.000

Haftbrücke mineralisch, kunststoffvergütet, auf Wand innen, Untergrund Mauerwerk

Haftbrücke mineralisch Wand, Mauerwerk

265.000lfm

Aufbringen einer Haftbrücke wie in vorbeschriebener Position, jedoch in Flächenbereichen mit einer Ansichtsfläche <1m, z.B. Leibung und ähnliches

Haftbrücke mineralisch Wand Mauerwerk, Breite <1m

Innenputz Wand

500.000StckYes

Gipsputz 1-lagig, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen

Bauteil Wand
Einbauhöhe

'bis 3,10' m

Putzdicke 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Durchmesser bis 1m²

Abrechnung EP pro Stück

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Beiputzen mit Gipsputz 1-lagig Wand geglättet, bis zu 1m²

350.000Yes

Gipsputz 1-lagig, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen (Bestand und KS)

Bauteil Wände
Einbauhöhe

'bis 3,10' m

Putzdicke 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Kleinflächen im Bestand Beiputzen an Fehlstellen. Leistung inkl. Anarbeiten an Bestandsputz.

Abmessungen bis zu 5m²

Abrechnung EP pro qm

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Beiputzen mit Gipsputz 1-lagig Wand geglättet, bis zu 5m²

875.000Yes

Gipsputz 1-lagig, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen

Bauteil Wand
Einbauhöhe

'bis 3,10' m

Putzdicke 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Durchmesser bis zu 50m²

Abrechnung EP pro m²

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Beiputzen mit Gipsputz 1-lagig Wand geglättet, bis zu 50m²

100.000lfmYes

Gipsputz 1-lagig einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen

Bauteil Leibungen; 30 cm; 1. und 2.OG < 30 cm

Einbauhöhe

'bis 3,00' m

Putzdicke i. M. 15 mm, 1-lagig

Beiputz Breite i.M. 10 cm / Abrechnung erfolgt in lfm

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Leistung an allen Fensterleibungen erforderlich, inkl. dem flächenbündigen Anarbeiten an den Bestandsputz.

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Beiputzen mit Gipsputz 1-lagig Fenster-Leibungen bis 10 cm

500.000lfmYes

Beiputzen wie in Positionen vor beschrieben:

Ausführung im Bereichen der Türleibungen eckig

Oberflächenanforderung Q2

Putzgrund Mauerwerk

Putzdicke

'bis 15 mm'

Einbauort sämtliche Leibungen, Durchbrüche, Stürze

Leibungstiefe bis 40 cm

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Beiputzen der Leibungen, 1-lagig Leibungstiefe bis 40 cm

250.000lfm

Beiputzen wie vor beschrieben jedoch:

Zulage für ausgerundete Ecken an sämtlichen Leibungen

Oberflächenanforderung Q2

Leibungstiefe bis 40 cm

Radius Ecke an Leib. bis 10 cm

Einbauort z.B. Raum 014 Mitarbeiter EG

Teeküchen EG - 1.OG

Galerie 1. - 2.OG Luftraum

Fensterleibungen

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

Rundungen in verschiedenen Größen und unterschiedlichen Einbauorten.

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

Zulage Beiputzen zu Pos vor, Rundung

190.000lfmYes

Gipsputz 1-lagig an Bereichen der abgebrochenen Wänden, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen, Wände

Einbauhöhe

'bis 3,10' m

Putzdicke i. M. 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Leistung inkl. vorhandene Gipsputz-Überstände abtragen, Streifen ca. 17 cm breit / ca. 2 cm tief, für den flächenbündigen Anschluss an Bestandsputz

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Beiputzen mit Gipsputz 1-lagig, im Bereich abgebrochene

Wände bis 17 cm

150.000lfmYes

Gipsputz 1-lagig an Bereichen der abgebrochenen Wänden, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen, Wände

Einbauhöhe

'bis 3,10' m

Putzdicke i. M. 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Leistung inkl. vorhandene Gipsputz-Überstände abtragen, Streifen ca. 30 cm breit / ca. 2 cm tief, für den flächenbündigen Anschluss an Bestandsputz

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

HINWEIS:

Die Leistungen sind in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Beiputzen mit Gipsputz 1-lagig, im Bereich abgebrochene

Wände bis 30 cm

730.000lfmYes

Beiputzen wie in Positionen vor beschrieben:

Ausführung flächig im Bereich von neu eingesetzten Bauteilen und Haustechnischen Anlagen, Anschluss Bestandsputz an GK-Bekleidung der neuen Stahl-Stürze sowie Wanddurchbrüchen, Stürze, Öffnungen etc.

Oberflächenanforderung Q2

Putzgrund Mauerwerk

Mörtelgruppe PII

Putzdicke

'bis 15 mm'

Putzstreifenbreite ca. 30 cm.

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

HINWEIS:

Die Leistungen sind in unterschiedlichen Flächen bzw. Kleinflächen auszuführen und in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung

Beiputzen Anschlüsse flächig, bis Breite 30 cm

150.000lfmYes

Beiputzen wie in Positionen vor beschrieben:

Ausführung flächig im Bereich von neu eingesetzten Bauteilen und Haustechnischen Anlagen, Anschluss Bestandsputz an GK-Bekleidung der neuen Stahl-Stürze sowie Wanddurchbrüchen, Stürze, Öffnungen etc.

Oberflächenanforderung Q2

Putzgrund Mauerwerk

Mörtelgruppe PII

Putzdicke

'bis 15 mm'

Putzstreifenbreite ca. 60 cm.

Mörtelgruppe PIV

Oberfläche geglättet

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

Abrechnung erfolgt in EP pro lfm

HINWEIS:

Die Leistungen sind in unterschiedlichen Flächen bzw. Kleinflächen auszuführen und in zeitl. versetzten Abständen, nach Angabe der Bauleitung

Beiputzen Anschlüsse flächig, bis Breite 60 cm

150.000lfm

Beiputzen mit Gipsputz an vertikalen Trassen

Oberflächenanforderung Q2

Untergrund KS-Mauerwerk (Neu)

Bestandsmauerwerk Tonziegel

Schlitzbreite bis 40 cm

Putzdicke bis 15 mm, 1-lagig

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss an Bestandsputz

Abrechnung in EP / lfm

Beiputzen Leitungstrassen, KS-Mauerwerk bis 40 cm

90.000lfm

Beiputzen mit Gipsputz an vertikalen Trassen

Oberflächenanforderung Q2

Untergrund KS-Mauerwerk (Neu)

Bestandsmauerwerk Tonziegel

Schlitzbreite bis 80 cm

Putzdicke bis 15 mm, 1-lagig

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss an Bestandsputz

Abrechnung in EP / lfm

Beiputzen Leitungstrassen, KS-Mauerwerk bis 80 cm

550.000lfm

Installationsschlitze der rückgebauten Leitungstrassen schließen, Untergrund vorbehandeln mit Haftgrund, mit Mörtel auswerfen. Beiputzen, flächenbündig mit Gipsputz.

Oberflächenanforderung Q2

Schlitztiefe bis 40 mm

Schlitzbreite bis 60 mm

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

Abrechnung in EP / lfm

Installationsschlitze schließen 40 x 60 mm

25.000lfm

Installationsschlitze der rückgebauten Leitungstrassen schließen, Untergrund vorbehandeln mit Haftgrund, mit Mörtel auswerfen. Beiputzen, flächenbündig mit Gipsputz.

Oberflächenanforderung Q2

Schlitztiefe ca. 80 mm

Schlitzbreite ca. 100 mm

Leistung inkl. vorhandener Gipsputz-Überstände abtragen,

Bestandsputz i.M. 2,5 cm, für den flächenbündigen Anschluss des Oberflächenputzes

Abrechnung in EP / lfm

Installationsschlitze schließen 80 x 100 mm

790.000Stck

Löcher füllen und flächenbündig mit Gipsputz verputzen

Bis zu 5 x 5 cm

Bis 8 cm tief

Leistung inkl. flächenbündiger Anschluss an Bestandsputz

Abrechnung erfolgt in Stk.

Löcher füllen, 5 x 5 cm

200.000Stck

Löcher füllen und flächenbündig mit Gipsputz verputzen

Bis zu 10 x 20 cm

Bis 8 cm tief

Leistung inkl. flächenbündiger Anschluss an Bestandsputz

Abrechnung erfolgt in Stk.

Löcher füllen, 10 x 20 cm

60.000Yes

Kalkzementputz 1-lagig, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen

Bauteil Wand
Putzhöhe

'bis 3,15 m'

Putzdicke 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe P II

Oberfläche gefilzt

Die Leistung ist nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Kalkzementputz 1-lagig, Wand, gefilzt

80.000lfmYes

Kalkzementputz 1-lagig, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen, Betonflächen

Bauteil Leibungen

Leibungstiefe

'30' cm


Putzhöhe

'bis 3,15 ' m

Putzdicke i. M. 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe P II

Oberfläche gefilzt

Die Leistung ist nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Kalkzementputz 1-lagig Leibungen, gefilzt

75.000Yes

Kalkzementputz 1-lagig, einschließlich Untergrund vorbereiten, Oberflächenanforderung Q2

Untergrund Mauerwerksflächen

Bauteil Wand,

Putzhöhe

'bis 3,15' m

Putzdicke 15 mm, 1-lagig

Mörtelgruppe PII

Oberfläche gefilzt

Kleinflächen bis 3,00 m², als Einzelflächen, getrennt von den sonstigen Putzflächen.

Die Leistung ist nach Angabe der Bauleitung auszuführen

Kalkzementputz 1-lagig, Wand Kleinflächen, gefilzt

1000.000

Herstellen der vor beschriebenen Oberflächen in der Oberflächenqualität Q3 mit Gipsglätte inkl. erforderlichen Zwischenschliffe

Materialübergänge beigeputzter Stellen in verschiedenen Größen. Abrechnung erfolgt in qm. Der AN hat einen farbig angelegten Abrechnungsplan zu führen und mit den Abschlagszahlung einzureichen.

Herstellen Oberflächenqualität Q3, flächig

3200.000lfm

Herstellen der vorher beschriebenen Oberflächen, jedoch in streifenförmigen Bereichen, mit Ansichtsflächen <1m Breite.

Herstellen Oberflächenqualität Q3, streifenförmig

Einbauteile, Sonstiges

150.000m

Eckschutzwinkel verzinkt in verschiedenen Längen einbauen, einschließlich Eckausführungen, einschließlich Befestigungsmittel, zum Einbau an geraden Kanten

liefern und einbauen

Eckschutzwinkel verzinkt

20.000m

Eckschutzwinkel nicht rostend, Edelstahl, in verschiedenen Längen einbauen, einschließlich Eckausführungen, einschließlich Befestigungsmittel, zum Einbau an geraden Kanten

liefern und einbauen.

Bereich: Putzflächen aus Kalk-Zementputz

Eckschutzwinkel Edelstahl

5.000m

Putzabschlussschiene verzinkt zum Einbau an geraden Putzabschlüssen, Ausführung in verschiedenen Längen liefern und einbauen einschließlich Befestigungsmittel

Putzdicke i.M. 12 mm, flächenbündig in den Putz eingebaut.

Putzabschlußschienen, verzinkt

1.000m

Putzabschlussschiene nicht rostend, Edelstahl, zum Einbau an geraden Putzabschlüssen, Ausführung in verschiedenen Längen liefern und einbauen einschließlich Befestigungsmittel

Putzdicke i.M. 12 mm, flächenbündig in den Putz eingebaut.

Bereich: Putzflächen aus Kalk-Zementputz

Putzabschlußschienen, Edelstahl

1.000m

Putzabschlussschiene aus Metall mit Schattenfuge zum Einbau an geraden Putzabschlüssen, in verschiedenen Längen, liefern und einbauen einschließlich Befestigungsmittel,

Putzdicke i.M. 12 mm, flächenbündig in den Putz eingebaut. Schattenfugenbreite 10 mm, Schiene pulverbeschichtet, Farbe schwarz.

Putzabschlußschiene mit Schattenfuge, beschichtet

325.000m

Putzlehren verzinkt, in verschiedenen Längen, liefern und fluchtgerecht einbauen einschließlich Befestigungsmittel, Putzdicke i.M. 12 mm, flächenbündig in den Putz eingebaut.

Putzlehren , verzinkt

1.000m

Putzlehren nicht rostend, Edelstahl, in verschiedenen Längen, liefern und fluchtgerecht einbauen einschließlich Befestigungsmittel, Putzdicke i.M. 12 mm, flächenbündig in den Putz eingebaut.

Bereich: Putzflächen aus Kalk-Zementputz

Putzlehren , Edelstahl

8.000m

Bauwerksfugenprofil aus Aluminium mit elastischer Einlage aus Gummi zum Einbau an geraden Kanten, in verschiedenen Längen, liefern und einbauen einschließlich Befestigungsmittel

sichtbare Profilbreite 30 mm, Profilhöhe 10 mm bis 12 mm, flächenbündig in den Putz eingebaut.

Bauwerksfugenprofil, Aluminium

280.000lfm

Anputzleiste als Anschluss bei Fenster-, Tür und sonstigen Bauteilen liefern und anbringen. Ausbilden einer abdichtenden, bewegungsfähigen Systemanschlussfuge mit Anputzleiste, bestehend aus: Kunststoffleiste, Glasfasergewebe, selbstklebend mit integriertem, komprimiertem Fugendichtband und UV-Schutzlippe.

Anputzleiste als Anschluss an Bauteile

Stundenlohnarbeiten

Lohnstunden-Verrechnungssätze zum Nachweis für Arbeiten, die sich vorab nicht genau spezifizieren können. Stundenlohnarbeiten werden nur auf besondere Anweisung der Bauleitung ausgeführt und vergütet.

Die Abrechnung erfolgt nach Verrechnungssätzen Euro/h gegen Nachweis der tatsächlich geleisteten Arbeiten ohne Wegezeit und dem tatsächlichen Materialverbrauch nach Auflistung, pauschale Abrechnungseinheiten werden nicht anerkannt.

Die Stundenlohnverrechnungssätze enthalten:

- Lohn- und Gehaltskosten,
- Lohn- und Gehaltsnebenkosten,
- Sozialkosten einschl. Sozialkassenbeiträge,
- Gemeinkostenanteile und Gewinn,

- Fahrtkosten

- Kleingeräte bis zu einem Neuwert von 2.000,00 Euro.

Die Stundenlohnverrechnungssätze gelten für Arbeiten an Werktagen ab 6.00 h bis zu Beginn der Nachtzeit. Zuschläge für vom Auftraggeber angeordnete oder zu vertretende Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit sind gesondert nachzuweisen, sie werden in Höhe der tariflichen Vereinbarung vergütet.

Auf den Stundenzetteln muss folgendes angegeben werden:

- Vor-und Zuname, Beruf bzw. Lohngruppe nach Tarif

- Arbeitsleistung nach Zeit, Ort und Dauer,
- Verbrauch an Baustoffen,
- Wenn Maschinen abgerechnet werden dürfen, die Benutzung von Maschinen mit genauer Leistungsangabe, getrennt aufgestellt nach Zeit, Ort und Dauer.


Die vom Auftragnehmer oder seinem Bevollmächtigten unterschriebenen Stundenzettel müssen für jeden Kalendertag getrennt ausgestellt sein und sind täglich, grundsätzlich jedoch wöchentlich der Bauleitung in doppelter Fertigung zur Anerkennung vorzulegen. Nachträglich eingereichte Stundenlohnzettel werden nicht anerkannt.

Ausführungsbeschreibung

1.000Std.

Vorarbeiter

Vorarbeiter

1.000Std.

Facharbeiter

Facharbeiter

1.000Std.

Helfer

Helfer