3.2 2013-10 2019-07-24 / GXML Toolbox V3.2 R20170508 iTWO_64 V8.0.616 2018-018 KIT- Campus Ost, Gebäude 70.16 EUR Euro Yes 83 EUR Euro

Baubeschreibung 70.16

BAUBESCHREIBUNG

1.0 ÜBERSICHT ZUM BESTANDSGEBÄUDE:

Das Mackensen-Kasernengebäude Gebäude Nr. 70.16 befindet sich auf dem Gelände des Campus Ost des KIT und ist derzeit ungenutzt. Es wird eine neue Nutzung als Bürogebäude geplant.

Anzahl Geschosse: 6

2. DACHGESCHOSS (Spitzboden)

1. DACHGESCHOSS

2. OBERGESCHOSS

1. OBERGESCHOSS

ERDGESCHOSS

UNTERGESCHOSS

Abmessungen: Grundfläche ca. 16,70 x 66,70 m

Gesamthöhe des Firstes ca. 19,5 m über GOK.

In dem Gebäude befinden sich zwei Treppenhäuser.

Bisherige Nutzung: Mannschaftgebäude der Bundeswehr (Mackensen-Kaserne) bis ca. 2010.

Das Gebäude steht seither leer.

Baujahr ca. 1936 -1938.

Das Gebäude wird incl. der techn. Installationen komplett entkernt,

mit Ausnahme der denkmalgeschützten Beläge.

2.0 TRAGWERKSBESCHREIBUNG BESTAND

Das massiv gebaute Gebäude besteht aus den tragenden Außenwänden

und zwei tragenden Innenwänden entlang des Flurs.

Auf diesen Wänden sind die Decken aufgelegt.

Im Bereich des offen zum Flur gelegenen Raums zwischen Achse 11/12 - 13/14

und im Bereich der Treppenhäuser sind auch Querwände als tragend anzusehen.

Eine Bestandsstatik ist nicht vorhanden.

Es liegt eine neu erstellte statische Berechnung vor.

3.0 BAUMASSNAHME

Dach und Fassade werden komplett saniert, neue Fenster und eine Aufzugsanlage eingebaut.

Die WC-Anlagen und Installationsschächte werden neu angeordnet.

Der Innenausbau erfolgt für die Nutzung als Hochschulgebäude (Büros).

Die haustechnischen Installationen werden komplett neu hergestellt.

4.0 ORTSBESICHTIGUNG

Dem Bieter wird eine Ortsbesichtigung empfohlen.

Diese ist mit der Bauüberwachung / der Bauherrschaft zu vereinbaren.

5.0 SCHUTZMASSNAHMEN (Denkmalschutz)

Die Arbeiten haben grundsätzlich so zu erfolgen, dass die Gebäudesubstanz möglichst wenig beschädigt wird, um kostenintensive Nacharbeiten zu vermeiden.

Das Gebäude ist denkmalgeschützt. Zu erhalten sind insbesondere

- sämtliche Parkettböden incl. Sockelleisten

- sämtliche Keramik und Natursteinbeläge in Treppenhäusern und Fluren, incl. Sockelleisten

- Treppenbeläge und -brüstungen.

- die abgerundeten Türleibungen

Treten in diesem Zusammenhang Probleme auf, ist die Montage zu unterbrechen, die Bauleitung ist

unverzüglich schriftlich und mündlich zu informieren.

Freigelegte Flächen sind gegen Witterungseinflüsse zu schützen.

Verunreinigungen innerhalb und ausserhalb des Baugeländes, die im ursächlichen Zusammenhang mit der

Durchführung des Bauvorhabens entstehen und welche der AN zu vertreten hat, sind nach Aufforderung

durch die Bauleitung sofort zu beseitigen.

Jeder Unternehmer beseitigt den von ihm verursachten Bauschutt. Die Bauleitung kann auch eine

Teilreinigung verlangen.

Kommt ein Unternehmer der Aufforderung innerhalb eines Arbeitstages nicht nach, kann die Bauleitung ohne Einspruchsrecht des Unternehmers die Bauschuttbeseitigung auf dessen Kosten durchführen lassen.

6.0 ANGABEN ZUR BAUSTELLE
Im
6.1 Erschließung
Die Hauptzufahrt zur Baustelle erfolgt von der Rintheimer Querallee auf bestehenden Erschliessungsstrassen im "Campus-Ost".

Das Gebäude ist auf seiner Südseite direkt anfahrbar.

An der Nord-, West- und Ostseite sind Grünflächen vorhanden, die mit LKW nur eingeschränkt befahrbar sind.


6.2 Bauablauf
Es wird während der Zeit auf der Baustelle mit mehreren Gewerken parallel gearbeitet. Dies bedeutet, dass die Lagermöglichkeiten außerhalb und innerhalb des Gebäudes mit anderen Gewerken zu teilen sind, sie werden von der Bauleitung zugewiesen.

6.3 Bauseitige Vorleistungen

- Zufahrtsmöglichkeit

- Bauwasserversorgung

- Baustromversorgung

- Gerüste

- Bauzaun

- Sanitärcontainer


6.4 Baustelleneinrichtung / Lagerflächen


Lagerflächen, sowie Flächen für die Baustelleneinrichtung müssen während der Bauzeit mit den Ausbaugewerken abgestimmt werden, und stehen deshalb nur begrenzt zur Verfügung.
Die entsprechenden Flächen werden von der Bauleitung zugewiesen.

6.5 Gerüste

Durch den AG wird ein Fassaden-Standgerüst erstellt und für die Dauer der Bauarbeiten vorgehalten.

Die Baustelle wird durch einen SiGeKo überwacht.

Schutt- und Abfallbeseitigung

7.0 SCHUTT- UND ABFALLENTSORGUNG

Rest- und Verpackungsmaterial bleibt im Eigentum des AN und ist von diesem ohne separate Vergütung umgehend fachgerecht zu entsorgen.


Die einschlägigen Vorschriften über Sonderabfall sind einzuhalten. Der Auftraggeber kann einen entsprechenden Nachweis verlangen.

Für Bauschutt- und Abbruchabfälle gelten folgende Festlegungen:

In die Preise der aufgeführten Positionen sind die Kosten für den Rückbau/Abbruch sowie den Abtransport

zu den Containern einzukalkulieren.

Der Förderweg ab Gebäudeausgang zu den Containerstellflächen beträgt ca. 50 - 100 m.

Einzurechnen in die Angebotspreise ist auch die Containerstellung, -miete und Abtransport zu einer Deponie nach Angabe des Auftraggebers.

Entfernung der Deponie: bis max. 30 km (einfache Strecke).

Die Abfallstoffe sind entsprechend der geltenden Vorschriften zu separieren und in getrennten Containern zu lagern und zu transportieren.

Die Deponiegebühren trägt der Auftraggeber auf Nachweis.

Baustellenordnung

8.0 BAUSTELLENORDNUNG


Der AN erhält nach Auftragsvergabe eine Einweisung durch die Vertreter des KIT, der Bauleitung und des SiGe-Koordinators.

Es wird darauf hingewiesen, dass

  • der AN im Keller einen Raum zugewiesen bekommt und diesen selbst mit entsprechenden Maßnahmen zu sichern hat. Falls vom AN eine Bautüre eingebaut wird, ist mindestens ein Schlüssel an den Bauleiter weiterzugeben zwecks Zugänglichkeit der Räumlichkeiten.
  • bauseits ein WC-Container gestellt wird, sowie ein Lagercontainer zum Zwecke der Einlagerung von Gegenständen, die nicht entsorgt werden dürfen (nach Absprache mit Bauleitung/Bauherr)
  • das Aufstellen von Baustelleneinrichtung im Außenbereich immer mit der Bauleitung / SiGeKo abzustimmen ist
440 450 Elektro 2019-07-24 AllTxt BoQLevel Bereich 2 Yes BoQLevel Abschnitt 2 Yes Item 4 Yes Index 1 No left AAAAAAAAIAEIBKGA miscellaneous DIN276 neu AAAAAAAAIAEIAJHA miscellaneous DIN276_08 AAAAAAAAIAEIGEIA miscellaneous DIN276:1993 AAAAAAAAIAEIFFIA miscellaneous DIN276:2008

LEISTUNGSBESCHREIBUNG


Die nachfolgend beschriebenen Leistungen umfassen die Elektroanlage für den zuvor beschriebenen Umbau des Kasernengebäudes zu einem Büro- und Verwaltungsgebäude.

Standort: KIT-Campus-Ost, Gebäude 70.16, Rintheimer Querallee, Karlsruhe

Grundflächen nach DIN 277:
NGF:                                 4.652,51 m²
BGF:                                 5.594,46 m²
Davon ausgebaute Flächen NGF: 3.806,36 m²
Ausgebaute Flächen:
UG
EG
1.OG
2.OG
DS (Technikzentrale Lüftung)
Nicht ausgebaute Fläche:
DG NGF:        846,15 m²

Demontagearbeiten und Entsorgung KG 400 in KG 300 enthalten
Für die fach- und umweltgerechte Entsorgung und den Abtransport von Abbruchstoffen ist in erster Instanz die KG 300 verantwortlich.

KG440 Starkstromanlagen

KG441 Hoch- und Mittelspannungsanlagen

Im UG ist eine Mittelspannungsschaltanlage vorhanden.

KG443 Niederspannungsschaltanlagen

Im Untergeschoß wird eine NSHV und GHV für das komplette Gebäude aufgestellt. Desweiteren ist aus der NSHV die Straßenbeleuchtung und weitere Gebäude versorgt.

Jeder Abgang in der NSHV und GHV (Geländehauptverteilung) erhält ein Universalmessgerät.

KG444 Niederspannungsinstallationsanlagen

Die Installation erfolgt hauptsächlich in Brüstungskanäle, auf Rinne oder Steigetrasse, Aufputz in Rohr, in Zwischendecke und teilweise Unterputz.

KG445 Beleuchtungs- und Sicherheitsbeleuchtunganlage

Die Leuchten sind ausschließlich in LED-Technik vorgesehen.

KG446 Blitzschutz- und Erdungsanlagen

Der äußere Blitzschutz wird im Zuge der Umbaumaßnahme komplett erneuert.

450 Fernmelde- und informationstechnische Anlagen
KG451 Telekommunikationsanlagen

Für die Verkabelung der EDV - sowie der Telefonanlage wird eine strukturierte Verkabelung in CAT 7 vorgesehen. Die Anschlussdosen erfolgen in Cat 6a. Jede Etage wird seperat über einen 19" Schrank versorgt. Die Versorgung der Datenverteiler erfolgt über LWL und Kupfer - Kabel.

Der Hauptübergabepunkt KIT ist im EG vorgesehen.

KG452 Such- und Signalanlagen

Für die BH-WC´s ist ein Rufset mit Aufschaltung vorgesehen. Die Aufschaltung erfolgt über die Brandmeldeanlage (Koppler) in Bau 70.14.

KG453 Zeitdienstanlagen / Zutrittskontrolle

An jedem Haupteingang (2 St.) ist eine Zutrittskontrolle in einer Stele vorgesehen. Die Zentrale der Zutrittskontrolle ist im EG vorgesehen.

Für die Zeiterfassung sind keine aktive Komponenten vorgesehen.

KG 440 / 450 Sonstige Informationen

Baulich bedingte Erschwernisse aufgrund verschiedener Baumaterialen für Wände und Decken bei der Montage der von Rinnen, Rohren, Schalter, Beleuchtungskörper usw. sind in den EP´s in den jeweiligen Pos. einzukalkulieren.

Hierzu wird eine örtliche Besichtigung empfohlen.

Nachträgliche Forderungen werden nicht anerkannt.

Siehe hierzu auch Baubeschreibung 70.16.

siehe Punkt 4.0 Ortsbesichtigung

Leistungsbeschreibung

TECHNISCHE VORSCHRIFTEN FÜR ELEKTROANLAGEN


1. Vorschriften:

Für die Ausführung der Arbeiten gelten die anerkannten Regeln der Technik sowie die entsprechenden Normen (auch EG-Normen) und sonstigen vergleichbaren Vorschriften und Richtlinien in der jeweils gültigen Fassung.

Im Besonderen:

1.1                DIN-VDE 0100                  Errichten von Starkstromanlagen bis 1000 V

                    DIN EN 61439                   Niederspannungsschaltgerätekombinationen

DIN VDE 0185-305 Teil1 - 4 Blitzschutzanlagen

DIN-VDE 0800 Teil 1 - 10 Fernmeldetechnik

DIN-VDE 0833 Teil 1 + 4 Gefahren-Meldeanlagen

DIN-VDE 0834                   Lichtruftechnik

DIN-VDE 0855 Teil 1 + 2 Antennenanlagen

1.2                                     DIN 18 299                        Allgemeine Regelungen für Bauleistungen jeder Art

1.3                                     DIN 18 382                       Nieder- und Mittelspannungsanlagen bis 36kV

                                        DIN 18 383                         Blitzschutzanalgen

1.4                                    Technische Anschlussßbedingungen für Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V nach VDEW.

1.5                                     Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit elektrischer Arbeit (Fassung des zuständigen EVU).

1.6                                     Richtlinien für das Einbetten von Fundamenterdern in Gebäudefundamente.

1.7                                     Zusatzbedingungen für Sonderabnehmer.

1.8                                     DIN EN 12 464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen.

                                        DIN EN 12 464-2 Beleuchtung von Arbeitsstätten im Freien

1.9                                     Versammlungsstättenverordnung.

1.10                                   Verordnung über elektrische Betriebsräume

1.11                                   Arbeitsstättenverordnung und Arbeitsstätten-Richtlinien.

1.12                                   VDI-Richtlinien

1.13                        DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

1.14                        DIN 4109 Schallschutz im Hochbau

1.15                                   Unfall- und Arbeitsschutzbestimmungen an den Baustellen.

1.16                                   Vorschriften und Richtlinien des zuständigen Unfallversicherers sowie der Berufsgenossenschaft.

1.17                                   Sonstige besondere und allgemeine behördliche Auflagen und Bestimmungen (z.B. Bauaufsichtsbehörde, Gewerbeaufsichtsamt und Feuerwehr).

2. Einheitspreis

                                        Wenn nicht anders beschrieben, sind im Einheitspreis Lieferung und Montage sowie alle Nebenleistungen nach VOB oder den Vertragsbedingungen enthalten und zwar für alle zu den Positionen gehörenden Teile, die zur ordnungsgemässen Funktion notwendig sind, auch wenn diese nicht besonders aufgeführt

3. Fabrikate

3.1                                     Die geforderten Fabrikats- und Typenangaben sowie Leistungsdaten und Abmessungen sind eindeutig und zweifelsfrei anzugeben. Erfolgen keine Angaben vom Bieter, so sind die im LV genannten Modelle und Materialien ohne jede Nachforderung zu liefern.

3.2                                     Die Entscheidung über Alternativpositionen trifft allein der Auftraggeber.

3.3                                     Bei gleichartigen Gegenständen (z.B. Armaturen) sind grundsätzlich einheitliche Fabrikate zu verwenden. Der Auftragnehmer hat eine Abstimmung mit den anderen Gewerken vorzunehmen.

4. Materialien

4.1                                     Die Anlagen haben in allen Teilen dem neuesten Stand der Technik zu entsprechen. Alle verwendeten Stoffe und Bauteile müssen erster Qualität und ungebraucht (neu) sein.

4.2                                     Alle Anlagenteile, auch Antriebe, sind für Dauerbetrieb auszulegen, wobei im gesamten Betriebsbereich keine Überlastung erfolgen darf. Insbesondere ist auf Betriebssicherheit, gute Bedienbarkeit, geringen Wartungsaufwand, Geräuscharmut und geringen Energieverbrauch zu achten.

4.3                                     Soweit Materialien verwendet werden, für die Verarbeitungsrichtlinien- oder Vorschriften bestehen, sind diese Bestimmungen im Sinne der VOB, Teil C, Vertragsbestandteil. Die angebotenen Materialien und Baustoffe müssen den geltenden Bestimmungen und Richtlinien einschl. den besonderen, örtlichen Vorschriften entsprechen.

4.4                                     Alle eingebauten Geräte müssen, sofern vorgeschrieben, Prüfzeichen tragen, bzw. nachweislich geprüft sein. In Ausnahmefällen ist eine Klärung mit der Bauleitung notwendig.

4.5                                     Die Verwendbarkeit und Zulässigkeit der im LV aufgeführten Materialien und Bauteile hat der Auftragnehmer vor Ausführung verbindlich zu prüfen und bei Nichtverwendbarkeit diese sofort schriftlich anzuzeigen und zu begründen. Falls erforderlich, hat der Auftragnehmer für neue und besondere Materialien und Baustoffe die Prüfungen und Genehmigungen auf seine Kosten einzuholen.

5. Transport und Verpackung

                                        Fracht, Verpackung, Transport, Transportmittel und Abladen der Materialien und Werkzeuge bis zur Einbaustelle gehören zum Auftragsumfang. Ebenso Rücktransport der Restteile (Verpackungen) und Werkzeuge sowie Versicherungen und allgemeine Geschäftsunkosten. Die Beschaffung von Hilfskräften auf der Baustelle für Transportzwecke ist Angelegenheit des Auftragnehmers.

6. Nachtragsangebote

                                        Nachtragsangebote für nicht im Angebot enthalten Leistungen, sind unaufgefordert vor Ausführung der Leistungen einzureichen. Für die Nachtragsangebote gelten alle Bedingungen, sowie die Preisbasis des Hauptauftrages. Die Preisbildung ist auf Verlangen nachzuweisen. Im Zweifelsfall ist der Auftraggeber berechtigt, den Preis durch Vergleich mit Konkurrenzangeboten zu ermitteln.

7. Montageeinsatz

7.1                                     Der Auftragnehmer hat für die gesamte Montagezeit einen verantwortlichen Fachbauleiter zu stellen und zu benennen. Dieser muss u.a. berechtigt sein, selbständig Weisungen in Empfang zu nehmen und Anordnungen in Bezug auf Ausführung und Preisvereinbarungen treffen zu können. Aufsichtspersonal darf nur in besonderen Fällen und mit Genehmigung des Auftraggebers ausgetauscht werden. Aus triftigen Gründen kann der Auftraggeber jedoch die sofortige Ablösung verlangen. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, zu den vom Auftraggeber bzw. der Bauleitung / Fachbauleitung angesetzten Baustellenbesprechungen einen bevollmächtigten Vertreter zu entsenden.

7.2                                     Die Arbeiten auf der Baustelle sind mit firmeneigenen Kräften zu erstellen. Das Montagepersonal muss mindestens zu einem Drittel aus Stammpersonal des Betriebes bestehen.

8. Ausführungsbearbeitung

8.1                                     Folgende aufgeführte Leistungen sind vom Auftragnehmer in den Einheitspreisen zu berücksichtigen. Werden diese Leistungen vom Auftragnehmer nicht erbracht, so behält sich der Auftraggeber vor, diese Leistungen durch Dritte (z.B. Ing.-Büro) erledigen zu lassen. Die entstehenden Kosten (Abrechnung erfolgt nach HOAI neuester Stand) sind vom Auftragnehmer zu tragen.

Der Auftragnehmer hat nach Auftragserteilung sämtliche für die Ausführung erforderlichen Unterlagen rechtzeitig, spätestens jedoch innerhalb 4 Wochen nach Auftragserteilung zu erarbeiten und unaufgefordert der Bauleitung in 3-facher Fertigung zur Prüfung und Freigabe zu übergeben.

8.2                                     Fertigen von Montage-Zeichnungen (Grundrisse mind. 1:50, Zentralen und Schächte mind. 1:20), mit Eintragung der gesamten Leitungsführung und Angaben über Leitungsart, Querschnitte, Dimensionen und Gewicht. Größen und Leistungen zu Werkstatt- und Teilzeichnungen mit zugehörigen Berechnungen sowie Einbau- und Fundamentplänen werden gefordert.

Stromlauf- und Klemmpläne mit Art u. Querschnitt der benötigten Leitungen. Schaltschrank-Frontpläne (Ansichten). Geräteaufstellungspläne (Montage-Grundrißpläne M. 1:50, in denen die genaue Lage sämtlicher Antriebe, Steuer- und Regeleinrichtungen, mit den Zielbezeichnungen der Klemmenpläne versehen, eingetragen sind und die zugehörigen Kabellisten).

8.3                                     Abstimmen der Montageunterlagen mit den für die übrigen (betroffenen) Gewerke verantwortlichen Ingenieure, Architekten und Unternehmer.

8.4                                     Vom Auftragnehmer zu erstellende Unterlagen müssen projektgebunden, gekennzeichnet und mit der Unterschrift des verantwortlichen Projektleiters versehen sein. Angegebene Positionsnummern müssen mit denen des LVs übereinstimmen.

9. Baureinigung

9.1                                     Der Auftragnehmer hat den von seinen Arbeiten herrührenden Schutt, Abfälle, Verpackungsmaterial etc. auf der ganzen Baustelle, also auch außerhalb der Gebäude, Lager und Arbeitsstätten, täglich zu beseitigen und abzufahren. Geschieht dies nicht, wird auf Anordnung der Bauleitung zu Lasten des Auftragnehmers gereinigt. Härten finden dabei keine Berücksichtigung.

9.2                                     Sind einzelne Firmen nur kurzfristig auf der Baustelle, so haben diese nach Abschluss ihrer Arbeiten die Säuberung vorzunehmen, andernfalls wird im vorstehenden Sinne verfahren.

9.3                                     Die jeweils gültigen Abfallsatzungen sind zu beachten.

10. Messpunkte

                                        Alle auf der Baustelle vorhandenen Messpunkte sind während der Bauzeit sorgfältig zu erhalten und vor jeder Änderung zu schützen. Eine eigenverantwortliche Überprüfung der angebrachten Messpunkte hat durch den Auftragnehmer anhand der Architektenpläne zu erfolgen. Sämtliche Installationsarbeiten dürfen nur bezogen auf die von Architektenseite verbindlich veranlassten Messpunkte ausgeführt werden.

11. Montageeinrichtungen

                                        Alle Montageeinrichtungen sind vom Auftragnehmer zu stellen. Zu den Montageeinrichtungen gehören auch alle Gerüste und Arbeitsplattformen bis zu einer Höhe von 2 m. Der Auftragnehmer hat für die Beschaffung und den Unterhalt der Gerüste selbst zu sorgen. Die Überwachung in sicherheitstechnischer Hinsicht obliegt ihm. Werden Gerüste im Arbeitsbereich anderer Firmen erstellt, ist die Abstimmung mit der Bauleitung notwendig.

12. Montage

12.1                                   Die Montage darf nur nach den von der Bauleitung geprüften und freigegebenen Montageplänen vorgenommen werden. Diese sind 3-fach zur Genehmigung einzureichen. Bei der Aufstellung der Montagepläne ist auf gewerkefremde Installationen Rücksicht zu nehmen. Die Koordination mit den anderen Gewerken obliegt dem Auftragnehmer. Eigenmächtig verlegte Installationen, die von den genehmigten Montageplänen abweichen, oder nicht mit der Bauleitung abgesprochen sind, müssen auf Verlangen kostenlos abgeändert werden.

12.2                                   Vor Beginn der einzelnen Arbeitsabschnitte sind sämtliche Planmaße vom Auftragnehmer verantwortlich zu prüfen und Fehler oder Mängel richtig zu stellen. Massketten sind am Bau voll auszumessen. Ferner ist bei der Montage zu beachten: (Kosten hierfür sind in die Einheitspreise einzurechnen).

12.3                                   Zur Vermeidung von Geräusch- und Schwingungsübertragung auf das Gebäude sind entsprechende Schalldämmmaßnahmen zu ergreifen. Alle Befestigungen sind mit schalldämmenden Einlagen - nicht brennbar - von entsprechender Stärke zu versehen. Auf schalldämmende Ausführung über die allgemeinen Anforderungen hinaus ist ganz besonders Wert zu legen, um insbesondere Fließgeräusche auf ein Mindestmaß zu begrenzen.

12.4                                   Bauteile dürfen nicht beschädigt werden. Erforderliche Löcher sind durch Bohren herzustellen und müssen durch den eingebauten, bzw. befestigten Gegenstand voll verdeckt werden. Fertige Sichtflächen (Sichtbeton, Sichtmauerwerk) dürfen nicht mit Ölkreide o.ä. beschriftet werden.

12.5                                   Die äußere Gestaltung der Schaltschränke muß einheitlich sein. Eine Abstimmung mit den anderen Gewerken und der Bauleitung ist erforderlich.

12.6                                   Sämtliche Stahlteile müssen einen, dem Einbauort und der Verwendung entsprechenden Korrosionsschutz nach DIN 18 364 erhalten. Verzinkungen sind als Feuerverzinkung nach DIN 50 975 auszuführen.

12.7                                   Maschinen und Aggregate müssen einen Korrosionsschutz nach DIN 18 364 und einen Fertiganstrich nach DIN 18 363 erhalten. Farbe nach RAL und Abstimmung mit dem Auftraggeber, bzw. dessen Bevollmächtigten (Bauleitung).

12.8                                   Die Durchführung von Rohrleitungen und Kabelkanälen durch Trennwände einzelner Brandabschnitte ist nicht gestattet. Rohre und Kanäle müssen jeweils an der Wand enden. Brandschutzauflagen sind zu beachten.

12.9                                   Stemm-, Bohr- und Fräsarbeiten für Befestigungen und Konsolen sind vom Auftragnehmer herzustellen.

12.10             Bei parallel zu Leitungen anderer Gewerke verlaufenden Rohrtrassen sind gleiche Befestigungsmaterialien zu verwenden. Abstimmung mit den anderen Gewerken, evtl. unter Einschaltung der Bauleitung.

12.11 Alle Befestigungen, Aufhängungen und Konsolen sind, wenn bauseits keine Ankerschienen vorhanden sind, grundsätzlich zu bohren und mit Spreizdübeln zu befestigen. Das Anschweißen von Befestigungen am Baustahlgewebe ist unzulässig. Die Montage an F90 Wänden und Decken sind nur mit zugelassenen Montagematerialien zu befestigen.

12.12             Die Rohraufhängungen sind vor dem Anbringen mit einem zweimaligen Rostschutzanstrich zu versehen, sofern diese nicht verzinkt sind.

12.13             Bei der Installation ist auf zu verlegende Heizungs-, Sanitär-Rohrleitungen und Lüftungskanäle Rücksicht zu nehmen. Die Montage ist mit den beteiligten Firmen und der Bauleitung abzusprechen, erst dann kann mit der Montage begonnen werden. Eigenmächtig verlegte Leitungen müssen, bei Behinderung anderer Installationen, auf Verlangen der Bauleitung kostenlos umgebaut werden.

12.14             Als Material für isolierte, blanke Leitungen und Kabel wird Kupfer vorgeschrieben.

12.15             Sind Rohre, Dosen, Verbindungen etc. unter Putz anzulegen, so ist die Arbeiten rechtzeitig vor Beginn der Folgearbeiten auszuführen. Elektroelemente die in Sichtmauerwerk eingesetzt werden, sind die Rohre und Dosen beim Aufmauern in Zusammenarbeit mit dem Maurer zu ersetzen. Dosen müssen voll zu hintermörteln. Werden Dosen in Holz- und Sandwichwänden einzusetzen, so ist dem Schreiner ein Muster zu überlassen. Das Fräsen der Dosenlöcher erfolgt nur in Ausnahmefällen durch den Schreiner, nach Abstimmung mit dem Auftragnehmer.

12.16             Die Höhe der Schalter und Steckdosen beträgt, wenn nicht anders angegeben, in allen Räumen:

                    Schalter                             1,05 m über fertigem Fußboden,

                    Steckdosen                        0,30 m über fertigem Fußboden und

                                                            0,20 m über Arbeitsplatten.

12.17             Der Auftragnehmer hat bei allen Arbeiten für einen ausreichenden Schutz der Kabel und Versorgungsleitungen zu sorgen. Beschädigungen gehen zu Lasten des Auftragnehmers.

12.18             Sämtliche Schalter und Steckdosen in keramischen Platten sind auf Fliesenkreuz zu installieren. Die Aussparung hat gemeinsam mit dem Plattenleger ohne Mehrkosten für den Bauherrn zu erfolgen. Abzweigdosen sind grundsätzlich außerhalb des gefliesten Bereiches anzubringen.

12.19             Das Verlegen der Leitungen muss grundsätzlich in senkrechter und waagrechter Linienführung erfolgen.

12.20             Unter Putz verlegte Rohrleitungen usw. dürfen nicht über die Putzoberfläche hinausragen.

12.21             Werden Leitungen ohne zwingenden Grund auf Umwegen verlegt, werden die Mehrungen beim Aufmaß nicht berücksichtigt.

12.22             Bei Wand- und Deckendurchbrüchen sind Kabel und Leitungen durch Futterrohre zu führen, wobei die Forderung des Schall- / Brand- und Wärmeschutzes zu berücksichtigen sind.

12.23             Alle Schalter und Steckdosen sind bei UP-Installation mit Schraubbefestigungen zu liefern. Mit Krallen befestigte Steckdosen werden nicht abgenommen.

12.24             Die Leuchten müssen anerkannte Markenfabrikate sein und in der Qualität dem ausgeschriebenen Standard entsprechen.

12.25             Vor der Fertigung der Verteilungen sind Aufbauzeichnungen und Übersichtsschaltpläne dem Ingenieurbüro zur Prüfung (3-fach) vorzulegen, aus denen die Anordnung der Sicherungen, Schalt- und Steuergeräte und der Anschlussklemmen hervorgeht.

Bei der räumlichen Anordnung der Geräte ist unbedingt darauf zu achten, dass eine Zuordnung zwischen Schaltbild und Geräten gut erkennbar wird, auch wenn dadurch ein erhöhter Platzbedarf entsteht. Die Trennung zwischen den verschiedenen Funktionsgruppen muss gut erkennbar sein, z.B. dadurch, dass separate Felder oder Abdeckeinheiten gebildet werden. Nur so ist gewährleistet, dass die Verteiler übersichtlich und bedienungsfreundlich sind.

Anordnung der Geräte zeilenförmig, von links beginnen, Reserveplätze jeweils am rechten Ende der einzelnen Gerätezeilen. Platzreserve mind. 20% entsprechend der Bestückung. Alle abgehenden Leitungen auf Trennklemmen geführt, wobei der Klemmenquerschnitt entsprechend dem vorgeschalteten Einbaugerät zu wählen ist.

Anzahl der Klemmen so, dass keineswegs mehr als 1 Draht an eine Klemme angeschlossen werden muss.

Für die Zuleitung ist ein separater Anschlussblock vorzusehen. Ausführung der Anschlussfelder so, dass zusätzlich zum Klemmfeld ein ausreichender Rangierraum für einwandfreies auffächern der Kabel und Leitungen und ein sauberes Heranführen an die Klemmen gegeben ist. Abnehmbare Blenden über dem Klemmenfeld bzw. über den Sammelschienen müssen vorgesehen werden.

Sämtliche für die Überwachung, Regelung und Bedienung wichtigen Einbauteile müssen in der Frontplatte eingebaut werden und sind mit gravierten Resopalschildern in verschiedenen Größen zu kennzeichnen.

13. Anschlüsse

                                        Kabel und Leitungen für Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsanlagen etc. werden vom Auftragnehmer nach den eindeutigen Leitungsplänen der jeweiligen Firmen verlegt. Die Anschlüsse, Abisolieren und Einführen an Geräten und Schränken werden von der jeweiligen Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsfirma vorgenommen. Die Kabel und Leitungen sind vom Auftragnehmer eindeutig zu bezeichnen.

14. Bezeichnung und Kennzeichnung

                                        Sämtliche Geräte, Maschinen, Armaturen, Schalter, Schaltgeräte usw. müssen durch Bezeichnungsschilder nach ihrem Einsatz und ihrer Verwendung gekennzeichnet werden. Abstimmung mit den anderen Gewerken und der Bauleitung ist erforderlich.

15. Funktionsprüfung

                                        Nach Fertigstellung der Anlagen ist vom Auftragnehmer die Inbetriebnahme und eine Funktionsprüfung mit Probebetrieb vorzunehmen; ebenfalls die Einregulierung der Anlagen. Dabei ist besonders auf Einstellung und Sicherheitsauslösung von Kontrollorganen zu achten. Funktions-, Leistungs- und Geräuschmessungen (einschl. Vorhalten von Messgeräten und Hilfspersonal) sind durchzuführen. Ferner ist die Übereinstimmung mit den Plänen zu überprüfen.

16. Aufmaß

                                        Das Aufmaß erfolgt nach den Regeln der DIN 18 382. Das Aufmaß ist gemeinsam mit dem Auftraggeber bzw. dessen Bevollmächtigten (Bauleitung) zu erstellen. Protokollführer ist der Vertreter des Auftraggebers. Die Aufmaßzusammenstellung ist nach den Positionen des LVs vom Auftragnehmer zu erstellen.

17. Verantwortung

                                        Die Lieferfirma übernimmt die Verantwortung für die richtige Bemessung, betriebssichere Arbeitsweise, Auslegung gemäß den geltenden DIN-, VDI-, VDE- und DGUV-Vorschriften, einwandfreie Beschaffenheit und für die Fabrikneuheit der Bauteile.

18. Einweisung des Betreibers

                                        Der Auftragnehmer ist verpflichtet, zu einem möglichst frühen Zeitpunkt (während der Montage) mit der Einweisung des Bedienungspersonals zu beginnen. Eine Zusammenarbeit mit angrenzenden Gewerken ist erforderlich. Die Durchführung der Einweisung ist vom Bedienungspersonal schriftlich zu bestätigen. Die Einweisungsprotokolle müssen den Revisionsunterlagen beigelegt werden.

19. Abnahme

19.1                                   Nach Fertigstellung der Anlage wird eine Abnahme durchgeführt. Abgenommen werden nur komplett funktionsfähige und betriebsfertige Anlagen.

19.2                                   Die Abnahme ist vom Auftragnehmer rechtzeitig, schriftlich zu beantragen. Abnahmewiederholungen wegen wesentlicher Mängel gehen zu Lasten des Auftragnehmers.

20. Revisionsunterlagen

20.1                                   Der Auftragnehmer hat folgende Revisionsunterlagen zu fertigen und 2 Wochen vor Abnahme der Bauleitung zur Prüfung zu übergeben.

20.2                                   Revisionsunterlagen sind in dreifacher Ausfertigung auf Papier und in einfacher Ausfertigung auf CD-ROM oder Speicherstick zu erbringen.

                    - Die Dokumentation der Grundrisse und Strangschemen ist in Microstation DGN Format (CAD-Richtlinien KIT) zu übergeben (Jeweils in aktueller Programmversion). Die Gewerke sind jeweils auf getrennten Layern darzustellen. Grundrisse werden im Maßstab 1:50 erwartet und beinhalten ausschließlich die im LV aufgeführten Anlagenteile
- Schalt- und Funktionspläne
- Anlagenbeschreibung

                    - Bedienungsanweisung
- Wartungsanweisung
- Fließ-, Stromlauf- und Schaltpläne

                    - Errichterbescheinigungen

                    - Messprotokolle nach DIN VDE 0100

                    - Messprotokolle Datennetze

                    - Beleuchtungsmessprotokoll über die vor Ort installierte Beleuchtungsanlage

                    - Protokolle Erdung, Potentialausgleich, Fundament- und Blitzschutzerder nach DIN 18014
- Ersatzteillisten/Stücklisten 3 Satz über die wichtigsten Teile einschl. MSR – Komponenten

                   

                    Für sämtliche Verteiler und Schaltanlagen:

                    - Aufbauzeichnungen der Schaltanlagen und Übersichtsschaltpläne mit allen eingetragenen Geräten und deren Bezeichnung in Übereinstimmung mit den örtlichen Bezeichnungen. Wirkschaltbilder bzw.
Stromlaufpläne für alle Steuerungen.

                    - Klemmenanschlusspläne für alle Klemmleisten

                    - Einstellliste sämtlicher Schutzrelais, aus der hervorgeht:
                    1 - Einstellbereich
                    2 - Einstellwert
                    3 - Auslösezeit bei Einstellwert (bei 20°C Anfangstemperatur)

In den Ersatzteil- und Stücklisten sind Hersteller mit Adresse, nächstes Auslieferungslager mit Telefon und Telefax anzugeben.

                    CAD-RICHTLINIE
Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen
im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley
nach den KIT -CAD-Richtlinien zu liefern.
Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden
Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die
weitere Bearbeitung zu verwenden. Sie liegen im DGN-oder
TIFF-Raster-Dateiformat vor.

Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt
im PDF-Format.

Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-IM-BP angefordert
und in die Pläne eingetragen werden.

Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf der
Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.

20.3              Werden die Revisionsunterlagen vom Auftragnehmer nicht erstellt, so behält sich der Auftraggeber vor, diese Leistungen durch Dritte (z.B. Ingenieurbüro) erbringen zu lassen. Die entstehenden Kosten sind vom Auftragnehmer zu tragen.

Technische Vorbemerkungen

ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN (ZTV)

Starkstromtechnische Anlagen


1.         Ergänzungen zu den "Allgemeinen Technischen
           Vertragsbedingungen" (VOB/C)

Auf die Beachtung folgender DIN-Normen/Regelungen weisen
wir besonders hin:

           DIN 18015, Elektrische Anlagen in Wohngebäuden;
           Unfallverhütungsvorschriften, im Besonderen die DGUV Vorschrift 3;
           DIN EN 61439, Schaltgeräte, Schaltgerätekombinationen;
           DIN 5035 und EN 12464, Innenraumbeleuchtung mit künstlichem Licht.

2.         Schnittstellen zu anderen Gewerken

Sind aus sicherheits-, betriebs- oder funktionstechnischen Gründen Kopplungen mit Anlagen in den Gewerken Bautechnik, Installations-, Haus- oder Verfahrenstechnik notwendig, so ist der Auftragnehmer verpflichtet, zusammen mit der Bauleitung und den Auftragnehmern eine Klärung der Schnittstelle herbeizuführen.

Im Besonderen sind hier angesprochen:

           Mess- und Regeltechnische Anlagen,
           Rauchschutz- und Rauchabzugsanlagen,
           Brandmelde- und Brandschutzeinrichtungen,
           Gefahrenmeldeeinrichtungen,
           Zentrale Störmeldeeinrichtungen,
           Jalousienanlagen,
           Lüftungs-, Heizungs-, Kälte- Klimatisierungsanlagen,
           Sonstige von der Bautechnik beigestellten Komponenten, die mit der Elektroversorgung verbunden sind.

3.         Abnahme der Leistungen

3.1       Überprüfung der erbrachten Leistungen

Die Überprüfung umfasst die technische Prüfung und die probeweise Inbetriebnahme der erstellten Anlage oder Anlagenteile. Die geforderten Typenprüfungen und CE- Konformitäten der einzubauenden Komponenten müssen vor dem Einbau vorliegen.

Die Voraussetzungen für die Durchführung sind:

           Die Funktions- und Betriebsfähigkeit der abzunehmenden Leistungen;
           die Vorlage von Messprotokollen mit Angabe aller Meßwerte wie Isolationswert und Schleifenwiderstand,gemäß den gültigen VDE-Richtlinien DIN VDE 0100 T610;
           Überprüfung der Absicherung auf Stromgrösse und Selektivität,der Erdung sowie der Einstellbereiche der Überstromauslöser der einzelnen Stromkreise;
           Funktionsprüfung der FI-Schutzschalter;
           Überprüfung der ordnungsgemäßen Anschlüsse der
           verlegten Kabel (Rechtsdrehfeld):

           L1 = schwarze Ader neben blauer Ader
           L2 = braune Ader
           L3 = schwarze Ader neben brauner Ader
           N = blaue Ader
           PE = grün/gelbe Ader bzw. Cu-Drahtgeflecht.
           oder
           L1 = schwarze Ader
           L2 = braune Ader
           L3 = graue Ader
           N = blaue Ader
           PE = grün/gelbe Ader bzw. Cu-Drahtgeflecht

           Die Vorlage von 2 Satz Papierpausen einer kompletten Dokumentation. Diese sind der Bauleitung mindestens 7 Tage vor dem vereinbarten Prüfungstermin zur Verfügung zu stellen.
           Die Überprüfung findet statt unter Beteiligung
           des Auftragnehmers,
           der Bauleitung,
           einem Beauftragten des Nutznießers (Betreiber),
           einem Beauftragten der zuständigen Wartungs-abteilung (nach Bedarf).

3.2       Planunterlagen

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley
nach den KIT - CAD-Richtlinien zu liefern.
Download: http://www.fm.kit.edu/700.php
Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die weitere Bearbeitung zu verwenden.
Sie liegen im DGN- oder TIFF-Raster-Dateiformat vor.
Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt im PDF-Format.
Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-BPI angefordert und in die Pläne eingetragen werden.
Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf der Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.

4.         Ausführungsrichtlinien

4.1       Schalthandlungen

Das "außer Betrieb und wieder in Betrieb nehmen" von Anlagen darf nur in Abstimmung und mit Einverständnis des Nutzers, der Bauleitung und den von der Bauleitung genannten Stellen erfolgen.

4.2       Leitungsinstallation

Die Trassenführung und die Verlegeart von Kabel und Leitungen ist grundsätzlich vor Ort mit der Bauabteilung abzustimmen.
Alle Kabel und Leitungen sind gemäß DIN 18015, Teil 3, waagerecht oder senkrecht zu verlegen. Die Verlegungsart ist in den LV-Positionen bzw. im Standartleistungsbuch nur mittels Abkürzung festgelegt, diese bedeuten:

Verlegung a. P.
Installation auf Putz auf Mauerwerk, Beton, Stahlkonstruktionen u.ä. mittels Rohren oder Kanälen, bei Häufung auf Registerschienen mit entsprechenden Kabelschellen.

Verlegung u. P.
Installation unter Putz einschließlich Herstellen der Wandschlitze mittels Schlitzfräse (soweit möglich) mit Befestigung mittels Iso-Nagelschellen, Gips oder schnellbindendem Zement (je nach Untergrund bzw. Putz).

Verlegung i. ZD.
Installation in Zwischen-Decke mittels Kunststoffbügelschellen oder bei Einzelverlegung mit geeigneten Befestigungsmaterialien wie Bügelschellen u.s.w.

Verlegung a. Pr.
Installation auf Kabelpritschen, Kabelrinnen, Kabelbahnen und Steigleitungen mit entsprechendem Befestigunsmaterial.


Die Installationshöhe für Schalter und Steckvorrichtungen betragen, sofern im Plan keine anderen Angaben gemacht sind:

für Schalter und Taster 1,05 üFF
für Steckdosen + Gerätedosen 0,30 üFF
für Wandauslässe über Spiegeln 1,90 üFF

Falls mehrere Geräte als Kombination gesetzt werden, erhalten diese gemeinsame Abdeckungen. Ob waage- oder senkrechte Anordnung erfolgen soll, bestimmt die örtliche Bauleitung.
Die Einbaudosen für alle Unterputzgeräte werden nicht getrennt aufgemessen. Dasselbe gilt für die Schalter- und Steckdosen-Abdeckungen.
Werden im Rahmen der Arbeiten Durchbrüche oder Bohrungen durch Brandwände bzw. Decken hergestellt, sind diese der Bauleitung zu benennen, damit diese nach Auftragsabschluß fachgerecht mit Brandschottungsmassen geschlossen werden.
Für die provisorische brandsichere Schließung der Durchbrüche vor Arbeitspausen (Vorbeugender Brandschutz in Nächten und an Wochenenden) ist der Auftragnehmer verantwortlich.

Potentialausgleich Abgänge der Potentialausgleichschienen werden mit Kabelkennzeichnungsschilder gekennzeichnet und mit den Zielorten beschriftet.

4.3       Elektroverteilungen

Als Niederspannungsverteiler werden grundsätzlich Anlagen nach DIN EN 61439 gefordert. Alle Details, wie Schutzart (mindestens IP30), Umgebungstemperatur, Betriebsspannung, Sammelschienentrennung, Schottung und dergleichen sind nach Bedarf festzulegen.

Es müssen grundsätzlich fabrikfertige und serienmäßig hergestellte Bauteile eingesetzt werden.
Vor der Ausführung aller Verteilungen sind zunächst vom Auftragnehmer die Einbauverhältnisse und Transportwege zu prüfen, die Ausführungspläne zu fertigen und dem Auftraggeber oder dessen Beauftragten in 2-facher Ausfertigung zur Genehmigung zu übergeben.

           Aus den Planunterlagen müssen erkennbar sein:
           Die Abmessungen,
           die Anordnung der Geräte und Klemmen,
           der Anschlussraum,
           der Türanschlag,
           die Art des Verschlusses.

Außerdem ist die gemäß DIN/VDE 0660 Teil 500 ermittelte Wärmebelastung der Verteiler den Planunterlagen beizufügen.

Wird das Schrankgehäuse aus Stahlblech gefertigt, muß dieses mit einem Grund- und einem Fertiganstrich ausgeliefert werden, falls im LV kein Farbton angegeben ist, in RAL 7032.

Alle Einbaugeräte sind zeilenförmig -von links beginnendanzuordnen. Es ist eine ausgebaute Reserve von ca. 10% und eine Platzreserve einschl. Platz für die notwendigen Reihenklemmen und für die Kabeleinführungen von mindestens 20% vorzusehen.

Die PE-Klemmen und N-Trennklemmen sind den Phasenklemmen der jeweiligen Stromkreise zuzuordnen. Grundsätzlich darf an der Zu- bzw. Abgangsseite einer Klemme nur eine Ader angeschlossen werden. Es sind Einzelklemmen in Schraub- oder Federausführung zu verwenden. Mehrstockklemmen sind nicht zulässig.

Die Klemmen und der Anschlussraum müssen so groß dimensioniert sein, daß der maximal mögliche Querschnitt (auch Parallelkabel) aller Zu- und Abgänge unter Beachtung der zulässigen Biegeradien ordentlich eingeführt und zugentlastet angeschlossen werden können.Es gelten als Mindestforderungen die DIN/VDE 0660 Teil 500, Tafel 7.

Alle Einbaugeräte erhalten unter der Abdeckung eine Geräte-
bezeichnung nach DIN EN 81346-2:2010 in dauerhafter Aus-
führung. Auf der Abdeckung wird ebenfalls dauerhaft die Stromkreisbezeichnung angebracht.
Die Ordnungszahl der Gerätebezeichnung soll mit der Ordnungszahl der Stromkreisbezeichnung übereinstimmen.

4.4       Lieferung und Montage der Beleuchtungskörper

Die Lieferung und Montage sämtlicher Beleuchtungskörper ist im entsprechenden Titel des LV bzw. im Standartleistungsbuch enthalten.
Die Leuchten müssen den für den Montageort zutreffenden DIN/VDE-Bestimmungen (DIN EN 60 598-1) und den lichttechnischen Anforderungen gem. DIN 5035 und ergänzend der EN-Norm 12464 (Arbeitsstätten in Innenräumen), wenn nicht anders ausgeschrieben, entsprechen.
Grundsätzlich sind die Leuchten mit EVG auszustatten oder als LED zu liefern. Sie sind mit sämtlichem Klein- und Befestigungsmaterial anzubieten.

4.5       Bezeichnung der Anlagenteile

Leitungen und Kabel sind an beiden Enden, sowie vor und nach Brandschotts in Wand und Decke, an gut zugänglichen Stellen mit Kabelbezeichnungsschildern (Beschriftung nach Angabe der Bauleitung)
in dauerhafter Ausführung zu kennzeichnen.

Elektrische Installationsgeräte (a.P. und u.P.), Leuchten, Verteiler und alle sonstigen Geräte sind mit Bezeichnungsschildern dauerhaft zu kennzeichnen. Die Bezeichnung ist nach Absprache mit der Bauleitung auszuführen.

5.         Abfallwirtschaft

5.1       Entsorgung von Rückständen bei Aufträgen/Projekten

Siehe Schutt und Abfallbeseitigung

5.2       Direkte Weiterverwendung von bauseitigen Rückständen

Der AG kann dem AN die Weiterverwendung ausgebauter
Rückstände/Teile gestatten, wenn der AN schriftlich bestätigt,
dass er die Möglichkeit einer direkten Weiterverwendung hat
und diese auch beabsichtigt. Der AN bezahlt dem AG für die
ausgebauten Rückstände/Teile eine angemessene Vergütung.
Diese kann als Gutschrift für den AG erfolgen.

- Datentechnik -

1.         Ergänzungen zu den "Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen" (VOB/C)

Auf die Beachtung folgender DIN-Normen/Regelungen
weisen wir besonders hin:
- Unfallverhütungsvorschriften, im Besonderen die DGUV Vorschrift 3
- Fernmelde-Anlagen, Daten-Übertragungsnetze:
DIN VDE 0800 -2/ -4
DIN EN 50174
Kabel u. Leitungen
VDE 0891 -7/ -5/ -6
- Gefahren-Meldeanlagen:
EN 54
DIN VDE 0833 -1/-2/ -3/ -4
DIN 14675
so wie den Richtlinien und Empfehlungen vom
Verband der Sachversicherer (VdS)
- Daten-Übertragungsnetze:
- ISO/IEC 11801 Ed.2.2:2011-06
DIN EN 50173
so wie den Vorschriften und Spezifikationen nach
IEEE 802 und
ANSI X3.
- Leitungswege / Brandschutz:
Leitungsanlagen Richtlinie (MLAR)
- DIN EN 50346 "Installation von Verkabelung"
- DIN EN 61935-1 "Spezifikation für die Prüfung der
symmetrischen Kommunikationsverkabelung
- EN 50288 Mehradrige metallische Kommunikationskabel
- EN 50310 Anwendungen von Maßnahmen für Potenzialausgleich
und Erdungen mit Einrichtungen der Informationstechnik.


2.         Schnittstellen zu anderen Gewerken
Sind aus sicherheits-, betriebs- oder funktionstechnischen Gründen
Kopplungen mit Anlagen in den Gewerken Bautechnik, Installations-,
Haus- oder Verfahrenstechnik notwendig, so ist der Auftragnehmer
verpflichtet, zusammen mit der Bauleitung und jenen Auftragnehmern
eine Klärung der Schnittstelle herbeizuführen.
Zum Beispiel:
- Kabel-Verlegewege, Trassen
- Anlagen-Stromversorgung, Stromkreise
- Licht-Steuerung (bei Multimedia-Einrichtungen)
- Gebäude-Leittechnik
- Alarm- und Stör-Meldungen
Primär-Übertragungseinrichtungen
- Zentrale Störmeldeeinrichtungen


3.         Abnahme der Leistungen


3.1       Überprüfung der erbrachten Leistungen
Die Überprüfung umfasst die technische Prüfung und die probeweise
Inbetriebnahme der erstellten Anlage oder Anlagenteile.

Die Voraussetzungen für die Durchführung sind:
- Die Funktions- und Betriebsfähigkeit der abzunehmenden Leistungen;
- die Vorlage von 3 Satz Papierpausen einer kompletten Dokumentation.
Diese sind der Bauleitung mindestens 14 Tage vor dem vereinbarten Termin
zur Verfügung zu stellen.
- Die Überprüfung findet statt unter Beteiligung
- des Auftragnehmers,
- der Bauleitung,
- einem Beauftragten des Nutznießers (Betreiber),
- einem Beauftragten der zuständigen Wartungsabteilung (nach Bedarf).

Die bei dieser Überprüfung festgestellten Mängel sowie Mängel an der Dokumentation müssen spätestens 14 Tage vor dem Termin der Abnahme beseitigt sein.

3.2       Abnahme - Protokoll

Die Abnahme ist die Übergabe der kompletten Leistung an den Auftraggeber. Die Beanstandungen und Mängel aus der vorausgegangenen Überprüfung müssen
vollständig beseitigt sein.
Die Dokumentation muss im geforderten Umfang komplett revidiert und termingerecht vorliegen.
Die Einweisung des Betriebspersonals muss abgeschlossen sein.

3.3       Planunterlagen

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen
im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley
nach den KIT - CAD-Richtlinien zu liefern.

Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden
Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die weitere
Bearbeitung zu verwenden. Sie liegen im DGN- oder TIFF-Raster-
Dateiformat vor. Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt
im PDF-Format.

Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-BPI angefordert und in
die Pläne eingetragen werden.
Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf
der Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.


Die Dokumentation beinhaltet

Strangschemata
mit allen angeschlossenen Komponenten
und folgenden Angaben:
- Kabelbezeichnung
- Kabellänge
- Datenanschlussdosenbeschriftung

Installationspläne
mit allen angeschlossenen Komponenten
und folgenden Angaben:
- Einbauort der Datenverteiler inkl. Beschriftung
- Kabelverlauf inkl. Steigetrassen
- Kabelbezeichnung
- Einbauort der Datenanschlussdosen
- Datenanschlussdosenbeschriftung


4.         Ausführungsrichtlinien

4.1       Kabel und Leitungen

Preise für Kabel und Leitungen verstehen sich einschl. dem zugehörigen Befestigungsmaterial.
Das Material ist zu liefern, einzulagern und betriebsfertig zu montieren.
Die Verpackung ist von der Baustelle zu entfernen.
Kabel und Leitungen müssen gemäß VDE gekennzeichnet sein.

4.2       Kabelverlegung

Bei den Kabelverlegearbeiten ist zur Preisfindung eine Mischkalkulation der
Verlegearten anzuwenden. Eine Aufteilung der Vergütung auf die verschiedenen Verlegearten und Montagehöhen erfolgt nicht.

Montagehöhen bis 4,00m.

Sämtliche Kabel sind ausschließlich ungeschnitten zu verlegen,
d.h. Muffen bzw. Streckenspleiße sind nicht zulässig.

Werden im Rahmen der Arbeiten Durchbrüche oder Bohrungen durch Brandwände
bzw. Decken hergestellt, sind diese der Bauleitung zu benennen, damit sie nach Auftragsabschluss fachgerecht mit Brandschottungsmassen geschlossen werden.
Für die provisorische brandsichere Schließung der Durchbrüche vor Arbeitspausen (Vorbeugender Brandschutz in Nächten und an Wochenenden) ist der Auftragnehmer verantwortlich.

4.3       Bauteil- und Bauabschnittsübergreifende Netze

Die Verlegesysteme werden vom Gewerk ELT bauseits errichtet.

4.4       Bezeichnung der Anlagenteile

Leitungen und Kabel sind an beiden Enden mit maschinell gefertigten Kabelbezeichnungsschildern zu kennzeichnen. Installationsgeräte (a.P. und u.P.),
Verteiler und sonstige Geräte sind ebenso mit maschinell gefertigten Bezeichnungsschildern zu beschriften.

Die Beschriftung ist gut lesbar und in dauerhafter Art auszuführen.
Text, Größe und Bezeichnung ist in Absprache mit der Bauleitung festzulegen und auszuführen.

Farbe: Schrift schwarz, Untergrund weiß

4.5       Datenverteilerschrank - Prinzipieller Aufbau

Fortlaufende Nummerierung der HE von oben nach unten.

Anordnung im Schrank von oben nach unten:
Singlemodekabel (Primär- und Sekundärverkabelung)
Multimodekabel (Primär- und Sekundärverkabelung)
Twisted Pair-Kabel oder LWL-Kabel (Tertiärverkabelung)

Auflegen der Tertiärverkabelung:
- etagenweise zusammenfassen (beginnend mit oberster Etage)
- Raumnummern aufsteigend numerisch anordnen (pro Etage)
- von links nach rechts und von oben nach unten (pro Etage)
- Zwischen den Verteilerpanels ist jeweils ein Rangierführungspanel vorzusehen.
- Für die vertikale Kabelführung sind an den 19"-Holmen ausreichend
Rangierführungsösen vorzusehen (Ösen mit verschränkter Öffnung).

Werden im Datenschrank neben der passiven Verkabelung auch aktive Systemkomponenten eingebaut, dann gilt:
- Lüfterdach mit Ventilatoren und Thermostat
- Zentrale Anschlussbox (Verteilerdose ist obligatorisch.
- Die oberste HE bleibt frei, um die Luftzirkulation zu gewährleisten
- Schrankeinbausteckdose, 2-fach, FR

4.6       TP-Messungen Class EA

Class EA Permanent-Link-Messung
Die in ISO/IEC 11801 Ed. 2.2 vorgegebenen Grenzwerte für
den Permanent Link Class EA müssen eingehalten werden.
Alle Messungen müssen protokolliert und kommentiert werden.
Messprotokolle sind in Papierform, Format A4, 1-fach und in
digitalisierter Form auf Datenträger mit der entsprechenden
Anzeige-Software zu übergeben.

4.7       TP-Patchkabel Cat.6A

RJ45-Patchkabel Cat.6A, 10G, vollgeschirmt, halogenfrei für
10Gbit Ethernet nach IEEE 802.3an bis 500 MHz geeignet
Knickschutztülle (umspritzt mit integriertem Rasthebelschutz)
und Kabel in einheitlicher Farbe
Farbe Ethernet: gelb
mit Längenaufdruck an beiden Kabelenden

Spezifikation von Systemkomponenten (LWL-Verkabelung)

4.8       LWL-Singlemode-Außenkabel

Singlemodefaser (SMF) 9/125m
Faserkategorie OS2 gemäß ITU-T G.652.C und D
Dämpfungskoeffizient bei 1310 nm: max. 0,34 dB/km
Chrom. Dispersion bei 1310 nm: max. 3,5 ps/nm x km

Singlemode-Stecker E2000/APC
Als Standard-Stecker wird der E2000/APC-Stecker (8°-Schliff)
am Pigtail verwendet,
für Singlemodefaser (SMF) E9/125m ,
hochwertige Ausführung: z.B. Vollkeramik-Ferrule
Spleißtechnik (Pigtail)
Typische Einfügedämpfung: < 0,1 dB (0,1 dB-Klasse)
Gehäusefarbe: grün

4.9       Singlemode-Messungen

OTDR-Messung pro LWL-Faser,
MMF bei 850 nm und SMF bei 1310 nm Wellenlänge,
Dämpfung und Faserlänge,
einer mit Steckern/Pigtails versehenen Faser
(in betriebsfertigem Zustand, d.h., beidseitig in
Kupplungen eingeführt)
mit einem protokollschreibenden OTDR-Messgerät.
Alle Messungen müssen protokolliert und kommentiert werden.
Messprotokolle sind in Papierform, Format A4, 1-fach und in
digitalisierter Form auf Datenträger mit der entsprechenden
Anzeige-Software zu übergeben.

Zusätzliche technische Vertragsbedingungen (ZTV)

NIEDERSPANNUNGSVERTEILUNGEN

AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

IGP/E/ 8.

Alle Verteilungen sind nach Möglichkeit in einem einheitlichen Fabrikat anzubieten. Verteilungen, die aneinandergereiht oder im gleichen Raum angeordnet sind, sind in der gleichen Bauart und Baugröße zu kalkulieren.

Bei Einbaugeräten für Installationsverteiler und Schaltanlagen jeweils eine einheitliche Bauform eines Fabrikates verwenden. Die Kosten für anteiligen Reihenklemmen, Verdrahtungskanäle, Verdrahtung, Hilfs- und Verbindungsschienen in Installations- kleinverteilern, Zählerplätzen, Installationsverteilern, Schaltanlagen und Rangierverteilern sind mit den Einheitspreisen abgegolten.

Standardbesch Anforderung Einbaugerät einheitl.Bauform

Nach der Beauftragung sind die Montagepläne der Verteiler unter berücksichtigung der DIN EN 61439 (VDE 0660-600) der Bauleitung vorzulegen. Die Fertigung kann erst nach Genehmigung u. Vorlage aller eindeutigen Planunterlagen erfolgen. Die Vorbemerkungen sind zu beachten. Die Maße sind auf der Baustelle verbindlich zu nennen. Sämtliche Zu- und Abgangsleitungen an den nachfolgend aufgeführten Verteilern sind mit Kabelbeschriftungsschildern zu versehen und zu beschriften.

Die Verteilungen sind als Niederspannungs- Schaltgerätekombination nach DIN EN 61439 bzw. als fabrikfertige Installationsverteiler zu liefern. Bei Zählerplätzen ist zusätzlich DIN 43870 und VDE 0603 einzuhalten.

Schaltschrank bestehend aus einer Profil-Stahlrahmenkonstruktion in vollkommen geschlossener Schrankbauweise, mit doppeltenStahlblechbindern u. den erforderlichen Montageblechen (Schließung mit Schwenkhebelgriff für bauseitige Profilhalbzylinder) u. Befestigungseisen, mit frontseitigen Stahlblechtüren zur Aufnahme sämtlicher Bedienungsgeräte, mit den erforderlichen Kupfersammelschienen mit werkstattmäßigem Einbau sämtlicher nachstehend aufgeführten Geräte, fix und fertig verdrahtet, Abgänge teilweise nach unten sowie nach oben geführt, Schütze, Schalter, Relais und Überwachungsgeräte sind kompl. auf Klemmen geführt, mit allen erforderlichen Bezeichnungsschildern graviert. Reihenklemmen und Klemmen sind Generell schraubenlos auszuführen, soweit dies technisch möglich ist. Einspeisung erfolgt von unten oder oben. Die lackierten Außenseiten des Verteilers sind bis zur Übergabe u. Abnahme mit einer widerstandsfähigen Plastikfolie gegen Beschädigung zu schützen. Standverteiler sind grundsätzlich mit einem 100 mm hohen Sockel anzubieten. Für alle Verteilungen, sind zusätzlich zu den Stromlaufplänen Legenden, die an den Schrankinnenseiten dauerhaft befestigt sind, anzufertigen. Aus der Legende muss eindeutig die Zuordnung der Sicherungen zu den einzelnen Raumbereichen hervorgehen.

Nach der Beauftragung sind die

Niederspannungshauptverteilung / Geländehauptverteilung

AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 1.000 St Yes Yes

Geländehauptverteilung

'GHV'


Die Geländehauptverteilung steht im Bau 70.16 und versorgt auf dem Campus mehrer Gebäude.


Verteilerschrank mit Tür nach DIN VDE 0603 und

DIN 43870 für AP- Montage in Innenräumen

Gehäuse und Tür Stahlblech, Türöffnungswinkel 160°, Gehäuse und Tür pulverbeschichtet RAL 7035,

Schutzart IP40, Schutzklasse I ("geerdet"). Der Bemessungsstrom ist auf den Hauptschalter auszulegen.

Zu- und Abgänge von:

' unten und oben '

Montageart: Standverteilung
Abmessungen ca.:

Breite:           

'

....................................................'

mm
Höhe:            

'

....................................................'

mm
Tiefe:             

'

....................................................'

mm

Die Verteilung ist gemäß den geltenden DIN VDE Bestimmungen und den geltenden technischen Anschlussbedingungen (TAB) des zuständigen EVU komplett zusammengebaut und verdrahtet, einschließlich Klein-, Befestigungsmaterial und Sicherungsmaterial sowie aller Nebenleistungen gemäß VOB anschlussfertig zu liefern und zu montieren.


Mit gravierten Bezeichnungsschildern, eine
Platzreserve von 20 % ist vorzusehen.

Mit einer Bestückung gemäß der folgenden Unterbeschreibungen. Die Kosten für die Verdrahtung, den Anschluss des Verteilerschranks und die eindeutige Beschriftung der Geräte sind in die Unterbeschreibungen einzukalkulieren. Die Summe aller Unterbeschreibungen ergibt den Einheitspreis des Verteilerschranks:

1 St Lasttrennschalter, 3-polig, Nenndauerstrom 630 A

1 St Wandlermessung bis 630A entsprechend dem örtlichem EVU einschl. Abgangsklemmen, Wandler, Wandlerauflagen und Schutzeinrichtungen.

1 St Universal-Messgerät im Zugang UMG 508
für den Schalttafeleinbau. Auf Klemmen verdrahtet und von vorne zugänglich in die Instrumentenblende eingebaut
einschl. Stromwandler entsprechend dem Nennstrom des Verteilers und den nötigen Wandlerauflagen Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

7 St Universal-Messgerät Abgänge UMG 96 RM-M
für den Schalttafeleinbau. Auf Klemmen verdrahtet und von vorne zugänglich in die Instrumentenblende eingebaut
einschl. WandlerauflagenGenauigkeitsklasse 0,5; geeicht

7 St MID Energiezähler B24auf Hutschiene

entsprechend dem Nennstrom des Verteilers und den nötigen Wandlerauflagen. Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

3 St NH 2, 3- polig einschl.
Zubehör und Sicherungen bis 400A

3 St Stromwandler für den zuvor beschriebenen NH 2 Sicherungslasttrennschalter. In einer kombinierten Bauweise oder mit Stromschienenmesswandlern.
Einschl. der nötigen Wandlerauflagen und Wandlertrennklemmen. Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

1 St Sicherungslasttrennschalter NH 1, 3- polig einschl.
Zubehör und Sicherungen bis 250A

1 St Stromwandler für den zuvor beschriebenen NH 1 Sicherungslasttrennschalter. In einer kombinierten Bauweise oder mit Stromschienenmesswandlern.
Einschl. der nötigen Wandlerauflagen und Wandlertrennklemmen.Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

3 St Sicherungslasttrennschalter NH 0, 3- polig einschl.
Zubehör und Sicherungen bis 160A

3 St Stromwandler für den zuvor beschriebenen NH 0 Sicherungslasttrennschalter. In einer kombinierten Bauweise oder mit Stromschienenmesswandlern.
Einschl. der nötigen Wandlerauflagen und Wandlertrennklemmen. Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

8 St Schaltbarer Sicherungssockel D 01, 3-polig mit LED-Anzeige

28 St LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 6-13 A
Auslösecharakteristik: B

5 St LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 A
Auslösecharakteristik: B

7 St LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 A
Auslösecharakteristik: B

1 St LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 20-32 A
Auslösecharakteristik: B

5 St RCD/LS- Schalter, 2-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B

1 St Digitale Zeitschaltuhr für Tages-
und Wochenprogramm, 100 h Gangreserve,
128 Speicherplätze, variable Blockbildung,
Schaltprogramm 24 Std./7 Tage, kürzester
Schaltabstand 1 min., 230V/50Hz,
4 Kanal - 4 Wechsler

1 St Dämmerungsschalter 1- Kanal mit Lichtfänger

1 St Schalter "Hand-0-Automatik" 16A, 2-Polig

1 St Stromstoßschalter
elektromechanisch gemäß DIN VDE 0632
Betätigungsspannung: 230V AC
Kontakte: 1S + 1Ö

1 St Einbauschütze 400V/50Hz, 40A, 3-polig
Betätigungsspannung 230V
Hilfskontakte 1S + 1Ö

1 St REG IP-Patchmodul RJ-45

1 Blitzstrom-Potentialausgleich Typ 1 + 2TN-S-System 4-pol.

Verteilung komplett mit systembedingtem, erforderlichen Zubehör liefern und betriebsfertig montieren.

Geländehauptverteilung 'GHV'

1.000 St Yes Yes

Niederspannungshauptverteilung

'NSHV'

Die NSHV versorgt nur den Bau 70.16.

Verteilerschrank mit Tür nach DIN VDE 0603 und

DIN 43870 für AP- Montage in Innenräumen

Gehäuse und Tür Stahlblech, Türöffnungswinkel 160°, Gehäuse und Tür pulverbeschichtet RAL 7035,

Schutzart IP40, Schutzklasse I ("geerdet"). Der Bemessungsstrom ist auf den Hauptschalter auszulegen.

Zu- und Abgänge von:

' unten und oben '

Montageart: Standverteilung
Abmessungen ca.:

Breite:           

'

....................................................'

mm
Höhe:            

'

....................................................'

mm
Tiefe:             

'

....................................................'

mm

Die Verteilung ist gemäß den geltenden DIN VDE Bestimmungen und den geltenden technischen Anschlussbedingungen (TAB) des zuständigen EVU komplett zusammengebaut und verdrahtet, einschließlich Klein-, Befestigungsmaterial und Sicherungsmaterial sowie aller Nebenleistungen gemäß VOB anschlussfertig zu liefern und zu montieren.


Mit gravierten Bezeichnungsschildern, eine
Platzreserve von 20 % ist vorzusehen.

Mit einer Bestückung gemäß der folgenden Unterbeschreibungen. Die Kosten für die Verdrahtung, den Anschluss des Verteilerschranks und die eindeutige Beschriftung der Geräte sind in die Unterbeschreibungen einzukalkulieren. Die Summe aller Unterbeschreibungen ergibt den Einheitspreis des Verteilerschranks:

1 St Lasttrennschalter, 3-polig, Nenndauerstrom 400 A

1 St Universal-Messgerät im Zugang UMG 96 RM-M
für den Schalttafeleinbau. Auf Klemmen verdrahtet und von vorne zugänglich in die Instrumentenblende eingebaut
einschl. Stromwandler entsprechend dem Nennstrom des Verteilers und den nötigen Wandlerauflagen Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

8 St NH 0, 3- polig einschl.
Zubehör und Sicherungen bis 160 A

1 St Schaltbarer Sicherungssockel D 01, 3-polig mit LED-Anzeige

12 St LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 6-13 A
Auslösecharakteristik: B

5 St LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 A
Auslösecharakteristik: B

7 St LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 A
Auslösecharakteristik: B

1 St LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 20-32 A
Auslösecharakteristik: B

7 St RCD/LS- Schalter, 2-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B


1 St REG IP-Patchmodul RJ-45

1 Blitzstrom-Potentialausgleich Typ 1 + 2TN-S-System 4-pol.

Verteilung komplett mit systembedingtem, erforderlichen Zubehör liefern und betriebsfertig montieren.

Niederspannungshauptverteilung 'NSHV'

Unterverteilungen

AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 3.000 St Yes Yes

Unterverteiler

' EG, 1.OG und 2.OG '



Verteilerschrank mit Tür nach DIN EN 61439 für AP- Montage in Innenräumen

Gehäuse und Tür Stahlblech 1,5 mm, Türöffnungswinkel 160°, Gehäuse und Tür pulverbeschichtet RAL 7035, Leitungseinführungen oben und unten über Membranflansche. Schutzart IP44, Schutzklasse I ("geerdet")


Montageart: Standverteilung

Abmessungen ca.:

Breite:           

'

....................................................'

mm
Höhe:            

'

....................................................'

mm
Tiefe:             

'

....................................................'

mm

Zu- und Abgangsklemmen sind als Reihen-, N-Trenn-
und PE-Klemmen auszuführen.

Die Verteilung ist gemäß den geltenden DIN VDE Bestimmungen und den geltenden technischen Anschlussbedingungen (TAB) des zuständigen EVU komplett zusammengebaut und verdrahtet, einschließlich Klein-, Befestigungsmaterial und Sicherungsmaterial sowie aller Nebenleistungen gemäß VOB anschlussfertig zu liefern und zu montieren.


Mit gravierten Bezeichnungsschildern, eine
Platzreserve von 20 % ist vorzusehen.

Mit einer Bestückung gemäß der folgenden Unterbeschreibungen. Die Kosten für die Verdrahtung, den Anschluss des Verteilerschranks und die eindeutige Beschriftung der Geräte sind in die Unterbeschreibungen einzukalkulieren. Die Summe aller Unterbeschreibungen ergibt den Einheitspreis des Verteilerschranks:

1 St Lasttrennschalter, 3-polig, 100 A

1 St Schaltbarer Sicherungssockel D 01, 3-polig mit LED-Anzeige

35 StLS Schalter 6-13 A 1-polig/ B

12 St LS Schalter 16 A 1-polig/ B

12 St LS Schalter 16 A 3-polig/ B

1 St LS Schalter 20-32 A 3-polig/ B

2 St RCD/LS- Schalter 6-13 A 2-polig/ B

54 St RCD/LS- Schalter 16 A 2-polig/ B

1 St Universal-Messgerät UMG 96 RM-M
für den Schalttafeleinbau. Auf Klemmen verdrahtet und von vorne zugänglich in die Instrumentenblende eingebaut
einschl. Stromwandler entsprechend dem Nennstrom des Verteilers und den nötigen Wandlerauflagen Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

1 St MID Energiezähler B24auf Hutschiene

entsprechend dem Nennstrom des Verteilers und den nötigen Wandlerauflagen.Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

1 St Überspannungsableiter Typ 2. TN-S-System 4-pol.

Verteilung komplett mit systembedingtem, erforderlichen Zubehör liefern und betriebsfertig montieren.

Unterverteiler ' EG, 1.OG und 2.OG '

Unterverteilungen

AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 1.000 St Yes Yes

Unterverteiler

' UG '



Verteilerschrank mit Tür nach DIN EN 61439 für AP- Montage in Innenräumen

Gehäuse und Tür Stahlblech 1,5 mm, Türöffnungswinkel 160°, Gehäuse und Tür pulverbeschichtet RAL 7035, Leitungseinführungen oben und unten über Membranflansche. Schutzart IP 44, Schutzklasse I ("geerdet")


Montageart: Standverteilung

Abmessungen ca.:

Breite:           

'

....................................................'

mm
Höhe:            

'

....................................................'

mm
Tiefe:             

'

....................................................'

mm

Zu- und Abgangsklemmen sind als Reihen-, N-Trenn-
und PE-Klemmen auszuführen.

Die Verteilung ist gemäß den geltenden DIN VDE Bestimmungen und den geltenden technischen Anschlussbedingungen (TAB) des zuständigen EVU komplett zusammengebaut und verdrahtet, einschließlich Klein-, Befestigungsmaterial und Sicherungsmaterial sowie aller Nebenleistungen gemäß VOB anschlussfertig zu liefern und zu montieren.


Mit gravierten Bezeichnungsschildern, eine
Platzreserve von 20 % ist vorzusehen.

Mit einer Bestückung gemäß der folgenden Unterbeschreibungen. Die Kosten für die Verdrahtung, den Anschluss des Verteilerschranks und die eindeutige Beschriftung der Geräte sind in die Unterbeschreibungen einzukalkulieren. Die Summe aller Unterbeschreibungen ergibt den Einheitspreis des Verteilerschranks:

1 St Lasttrennschalter, 3-polig, 100 A

4 St Schaltbarer Sicherungssockel D 01, 3-polig mit LED-Anzeige

10 St LS Schalter 6-13 A 1-polig/ B

5 St LS Schalter 16 A 1-polig/ B

5 St LS Schalter 16 A 3-polig/ B

1 St LS Schalter 20-32 A 3-polig/ B

5 St RCD/LS- Schalter 6-13 A 2-polig/ B

25 St RCD/LS- Schalter 16 A 2-polig/ B

1 St Universal-Messgerät UMG 96 RM-M
für den Schalttafeleinbau. Auf Klemmen verdrahtet und von vorne zugänglich in die Instrumentenblende eingebaut
einschl. Stromwandler entsprechend dem Nennstrom des Verteilers und den nötigen Wandlerauflagen Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

1 St MID Energiezähler B24auf Hutschiene

entsprechend dem Nennstrom des Verteilers und den nötigen Wandlerauflagen. Genauigkeitsklasse 0,5; geeicht

1 St Überspannungsableiter Typ 2. TN-S-System 4-pol.

Verteilung komplett mit systembedingtem, erforderlichen Zubehör liefern und betriebsfertig montieren.

Unterverteiler ' UG '

Überspannungsableiter

AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446

Alle Überspannungsableiter müssen zueinander energetisch koordiniert sein. Werden unterschiedliche Fabrikate verbaut, hat der Errichter die energetische Koordination nachzuweisen, was in der Praxis durch Berechnung (Computersimulation) möglich ist.

Alle Überspannungsableiter müssen

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446

Blitzstrom-Potentialausgleich, bestehend aus dem Aufstecken auf LSA+ Leisten und den folgenden Komponenten:

1 LSA – Blitzstrom- / Überspannungssschutz (für 10 DA)

Blitzstrom-Potentialausgleich, LSA+

Nachträglicher Einbau

AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443

Nachfolgende Positionen sind für den Einbau in vorhandene Niederspannungsverteilungen oder für die Mehr- oder Minderpreisermittlung vorgenannter
Niederspannungsverteilungen vorgesehen. In die Einheitspreise der Geräte ist der Einbau in die Verteilungen incl. der evtl. erforderlichen Tragekonstruktion, die anschlußfertige Verdrahtung auf Reihenklemmen einschließlich der Klemmen, bei Sicherungselementen einschl. der entsprechenden
Sicherungen sowie Klein- und Befestigungsmaterial und Beschriftungen entsprechend den Vorbemerkungen einzukalkulieren.

Nachfolgende Positionen sind für den

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443

Sicherungslasttrennschalter NEOZED D 02, 3-polig mit LED Anzeige einschl. Zubehör und Sicherungen bis 63A

NEOZED D 02, 3-polig

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443

Sicherungslasttrennschalter NEOZED D 02, 1-polig mit LED Anzeige einschl. Zubehör und Sicherungen bis 63A

NEOZED D 02, 1-polig

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443

Sicherungslasttrennschalter NEOZED D 01, 3-polig mit LED Anzeige einschl. Zubehör und Sicherungen bis 16A

NEOZED D 01, 3-polig

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443

Sicherungslasttrennschalter NEOZED D 01, 1-polig mit LED Anzeige einschl. Zubehör und Sicherungen bis 16A

NEOZED D 01, 1-polig

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10. 700.

LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 6-13 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 6-13 A 1-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10. 750.

LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 16 A 1-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10. 800.

LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 20-32 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 20-32 A 1-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10. 850.

LS Schalter, 1-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 40-63 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 40-63 A 1-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10. 900.

LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 6-13 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 6-13 A 3-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10. 950.

LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 16 A 3-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1000.

LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 20-32 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 20-32 A 3-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1050.

LS Schalter, 3-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 40-63 A
Auslösecharakteristik: B

LS Schalter 40-63 A 3-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1100.

Hilfskontakt für Sicherungsautomaten

Hilfskontakte: 1 Öffner + 1 Schließer, 5-250V, 6A

Hilfskontakt für Sicherungsautomaten

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1150.

RCD-Schutzschalter, 2-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 25A/0,03A

RCD-Schutzschalter, 2-polig; 25A

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1200.

RCD-Schutzschalter, 4-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 40A/0,03A

RCD-Schutzschalter, 4-polig; 40A

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1250.

RCD-Schutzschalter, 4-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 63A/0,03A

RCD-Schutzschalter, 4-polig; 63A

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1300.

RCD/LS- Schalter, 2-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 6-13 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B

RCD/LS- Schalter 6-13 A 2-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1350.

RCD/LS- Schalter, 2-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B

RCD/LS- Schalter 16 A 2-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1400.

RCD/LS- Schalter, 2-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 20-32 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B

RCD/LS- Schalter 20-32 A 2-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1450.

RCD/LS- Schalter, 4-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 6-13 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B

RCD/LS- Schalter 6-13 A 4-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1500.

RCD/LS- Schalter, 4-polig; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 16 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B

RCD/LS- Schalter 16 A 4-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1550.

RCD/LS- Schalter, 4-pol.; gemäß
DIN-VDE 0664, In = 20-32 / 0,03 A
Auslösecharakteristik: B

RCD/LS- Schalter 20-32 A 4-polig/ B

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.1950.

Stromstoßschalter
elektromechanisch gemäß DIN VDE 0632
Betätigungsspannung: 230V AC
Kontakte: 1S + 1Ö

Stromstoßschalter

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.2000.

Einbauschütze 400V/50Hz, 20A, 3-polig

Betätigungsspannung 230V/DC, 3-polig, 20A
Hilfskontakte 1S + 1Ö

Einbauschütze mit Hilfskontakte, 20A

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.2050.

Einbauschütze 400V/50Hz, 40A, 3-polig

Betätigungsspannung 230V/DC, 3-polig, 20A
Hilfskontakte 1S + 1Ö

Einbauschütze mit Hilfskontakte, 40A

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.10.2100.

Einbauschütze 400V/50Hz, 63A, 3-polig

Betätigungsspannung 230V/DC
Hilfskontakte 1S + 1Ö

Einbauschütze mit Hilfskontakte, 63A

Sonstiges

AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 50.

Kennzeichnungsschilder mit Gravur zum Beschriften der Verteilungen und zentralen Anlagen

"Text nach Angabe bzw. gemäß Schema"
Innen und außen dauerhaft zu befestigen.

Größe HxB ca.: 80 mm x 40mm

Kennzeichnungsschilder

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 100.

Übersichtsschaltplan der NSHV, gemäß DIN 40 719, der
kompletten Niederspannungsschaltanlage in DIN A0,
einlaminiert, einschl. Befestigung.

Übersichtsschaltplan DIN 40 719

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 150.

Sicherheitsschild, DIN 40 008 Teil 2, Verbotsschild V1
"Nicht schalten, es wird gearbeitet"

aus Kunststoff, mittlere Schildgrösse, einschl. Befestigung.

Sicherheitsschild, Verbotsschild V1

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 200.

Sicherheitsschild, DIN 40 008 Teil 2, Verbotsschild V2
"Nicht schalten"

aus Kunststoff, mittlere Schildgrösse, einschl. Befestigung.

Sicherheitsschild, Verbotsschild V2

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 250.

Sicherheitsschild, DIN 40 008 Teil 2, Verbotsschild V3
"Nicht beruehren, Gehäuse unter Spannung"

aus Kunststoff, mittlere Schildgrösse, einschl. Befestigung.

Sicherheitsschild, Verbotsschild V3

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 300.

Sicherheitsschild, DIN 40 008 Teil 3, Warnschild W1

"Gefährliche elektrische Spannung"

aus Kunststoff, mittlere Schildgrösse, einschl. Befestigung.

Sicherheitsschild, Warnschild WS1

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 350.

Aushang - DIN VDE 0105 Teil 1 -

"Bestimmungen für den Betrieb von Starkstromanlagen" aus Kunststoff, Normgrösse, einschl. Befestigung.

Aushang -DIN VDE 0105 Teil 1

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 400.

Aushang - VDE 0134 -

"Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfaellen"

aus Kunststoff, Normgroesse, einschl. Befestigung.

Aushang -DIN VDE 0134

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 450.

Aushang - DIN VDE 0132 -

"Merkblatt für die Bekämpfung von Bränden in elektrischen Anlagen und in deren Nähe"

aus Kunststoff, Normgroesse, einschl. Befestigung.

Aushang -DIN VDE 0132

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 500.

Aushang "zur Unfallverhütung" aus Kunststoff, Normgrösse, einschl. Befestigung.

Aushang -zur Unfallverhuetung-

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 550.

Aushang der "Sicherheitsregeln" aus Kunststoff, Normgrösse, einschl. Befestigung.

Aushang -Sicherheitsregeln-

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 443 AAAAAAAAIAEIAJHA 443 IGP/E/ 8.11. 600.

Aushang der "Berufsgenossenschaft Feinmechanik und Elektrotechnik" aus Kunststoff, Normgrösse, einschl. Befestigung.

Aushang -Berufsgenossenschaft-

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 441 AAAAAAAAIAEIAJHA 441 IGP/E/ 5. 5. 700.

Hand-Not-Leuchte mit aufladbaren, gasdichten NC-Batterien, einschließlich Ladegerät und Wandhalterung, Brenndauer mind. 3 Stunden

Hand-Not-Leuchte

VERLEGESYSTEME

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Rinnen

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Zu den Kabeltrassensystemen gehören die erforderlichen Befestigungswinkel, Klemmwinkel, Stahl-Spreizduebel, Schrauben mit Zubehör, Distanzstücke, Trägerklauen, Ankerbolzen, Verbindungsstücke, Klemmstücke, Kantenschutz, Klemmschellen, Wandbügel, Trägerlaschen, Schutzkappen, Eckbleche, Anschlussstücke, Auflagewinkel, Überschubhülsen und
-schmiegen, Auflager, Anschlusslaschen, Abstandslaschen, Halterkupplungen, Leiterhalter und sonstige Kleinteile.

Zu den Kabeltrassensystemen gehören die

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 100.

Kabelrinne gelocht aus Stahl, nach DIN EN 61537, einschl. System bedingtem Zubehör. Korrosionsschutz: tauchfeuerverzinkt nach DIN EN ISO 1461

Blechstärke: 1 mm
Seitenhöhe: 60 mm,
Nennbreite: 200 mm.

Rinne gelocht 200 mm

10.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 150.

Kabelrinne gelocht aus Stahl, nach DIN EN 61537, einschl. System bedingtem Zubehör. Korrosionsschutz: tauchfeuerverzinkt nach DIN EN ISO 1461

Blechstärke: 1 mm
Seitenhöhe: 60 mm,
Nennbreite: 300 mm.

Rinne gelocht 300 mm

330.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 200.

Kabelrinne gelocht aus Stahl, nach DIN EN 61537, einschl. System bedingtem Zubehör. Korrosionsschutz: tauchfeuerverzinkt nach DIN EN ISO 1461

Blechstärke: 1 mm
Seitenhöhe: 60 mm,
Nennbreite: 400 mm.

Rinne gelocht 400 mm

70.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 250.

Kabelrinne gelocht aus Stahl, nach DIN EN 61537, einschl. System bedingtem Zubehör. Korrosionsschutz: tauchfeuerverzinkt nach DIN EN ISO 1461

Blechstärke: 1 mm
Seitenhöhe: 60 mm,
Nennbreite: 500 mm.

Rinne gelocht 500 mm

400.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 350.

Trennsteg zur Trennung von Kabeln und Leitungen, zum Einbau in Kabelrinnen. Steitenhöhe: 60 mm

Trennsteg 60 mm hoch

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 450.

90 Grad-Bogen horizontal, Innenradius mind. 100 mm, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17 162 Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976, Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 200 mm.

Bogen 200 mm

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 500.

90 Grad-Bogen horizontal, Innenradius mind. 100 mm, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17 162 Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976, Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 300 mm.

Bogen 300 mm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 550.

90 Grad-Bogen horizontal, Innenradius mind. 100 mm, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17 162 Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976, Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 400 mm.

Bogen 400 mm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 600.

90 Grad-Bogen horizontal, Innenradius mind. 100 mm, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17 162 Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976, Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 500 mm.

Bogen 500 mm

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 750.

T-Abzweigstück, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17162
Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976,
Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 200 mm.

T-Abzweigstück 200 mm

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 800.

T-Abzweigstück, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17162
Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976,
Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 300 mm.

T-Abzweigstück 300 mm

15.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 850.

T-Abzweigstück, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17162
Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976,
Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 400 mm.

T-Abzweigstück 400 mm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1. 900.

T-Abzweigstück, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17162
Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976,
Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 500 mm.

T-Abzweigstück 500 mm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.1150.

Kreuzung, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17162
Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976,
Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 400 mm.

Kreuzung 400 mm

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.1200.

Kreuzung, aus Stahl, feuerverzinkt DIN 17162
Teil 1, Zinkauflagegruppe 275 oder DIN 50 976,
Seitenhöhe mind. 60 mm,
Nennbreite 500 mm.

Kreuzung 500 mm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.1950.

Wandausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 200 mm, Wandmontage

Wandausleger 200 mm

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2000.

Wandausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 300 mm, Wandmontage

Wandausleger 300 mm

150.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2050.

Wandausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 400 mm, Wandmontage

Wandausleger 400 mm

30.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2100.

Wandausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 500 mm, Wandmontage

Wandausleger 500 mm

IGP/E/ 9. 1.

Hängestützen erhalten an der unteren Schnittkante Kunststoff-Schutzkappen zur Unfallverhütung. Hängestiele sind nach Rücksprache mit der Bauleitung so zu kürzen, dass sie nicht über das Niveau der untersten Ausleger usw. nach unten ragen. Dies ist in den Einheitspreisen zu berücksichtigen.

Hängestützen erhalten an der unteren Schnittkante

30.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2250.

Hängestütze, Länge bis 200 mm, Tragfähigkeit bis 10 kN mit sämtlichem Zubehör, Klein- und Befestigungsmaterial (rostfreie Schrauben)

Hängestütze, Länge bis 200 mm

150.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2300.

Hängestütze, Länge bis 300 mm, Tragfähigkeit bis 10 kN mit sämtlichem Zubehör, Klein- und Befestigungsmaterial (rostfreie Schrauben)

Hängestütze, Länge bis 300 mm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2350.

Hängestütze, Länge bis 500 mm, Tragfähigkeit bis 10 kN mit sämtlichem Zubehör, Klein- und Befestigungsmaterial (rostfreie Schrauben)

Hängestütze, Länge bis 500 mm

120.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2500.

Hängestütze auf ein vorgegebenes Maß kürzen. einschl. Entgraten.

Hängestütze kürzen

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2650.

Ausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 200 mm an Hängestütze

Ausleger für Kabelpritsche 200 mm

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2700.

Ausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 300 mm an Hängestütze

Ausleger für Kabelpritsche 300 mm

160.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2750.

Ausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 400 mm an Hängestütze

Ausleger für Kabelpritsche 400 mm

30.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2800.

Ausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 500 mm an Hängestütze

Ausleger für Kabelpritsche 500 mm

30.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2850.

Ausleger für Kabelpritsche und -rinnen aus Stahl,
feuerverzinkt, DIN 50976 Tragfähigkeit bis 3,5 kN
Nennlänge 600 mm an Hängestütze

Ausleger für Kabelpritsche 600 mm

20.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 1.2900.

Gewindestangen bis M12, 50 cm lang zur zusätzlichen Befestigung der Kabelrinnen einschl. Befestigungsmaterial

Gewindestangen

Steigetrasse

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 3.

Steigetrassen E0

Steigetrassen E0

20.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 3. 100.

Steigetrasse belastbar bis 1,0 kN/m, verzinkt nach

DIN EN ISO 1461, wahlweise Wand- oder Raumbefestigung, mit Sprossen aus C-Profil, Sprossenabstand 600 mm, einschl. Klein- und Befestigungsmaterial. Breite 200 mm

Steigetrasse 200 mm breit

16.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 3. 150.

Steigetrasse belastbar bis 1,0 kN/m, verzinkt nach

DIN EN ISO 1461, wahlweise Wand- oder Raumbefestigung, mit Sprossen aus C-Profil, Sprossenabstand 600 mm, einschl. Klein- und Befestigungsmaterial. Breite 300 mm

Steigetrasse 300 mm breit

20.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 3. 200.

Steigetrasse belastbar bis 1,0 kN/m, verzinkt nach

DIN EN ISO 1461, wahlweise Wand- oder Raumbefestigung, mit Sprossen aus C-Profil, Sprossenabstand 600 mm, einschl. Klein- und Befestigungsmaterial. Breite 400 mm

Steigetrasse 400 mm breit

16.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 3. 250.

Steigetrasse belastbar bis 1,0 kN/m, verzinkt nach

DIN EN ISO 1461, wahlweise Wand- oder Raumbefestigung, mit Sprossen aus C-Profil, Sprossenabstand 600 mm, einschl. Klein- und Befestigungsmaterial. Breite 500 mm

Steigetrasse 500 mm breit

IGP/E/ 9. 3.

Sonstiges

Sonstiges

25.000 kg AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 3.1100.

Profilstahl feuerverschlussverzinkt nach DIN 50 976 aus L, U, und Flachprofilen zur Herstellung von Hilfskonstruktionen einschl. schweißen, bohren, Gewindeschneiden usw. Alle Schnittstellen sind mit Kaltverzinker sorgfältig nachzubehandeln.

Profilstahl feuerverschlußverzinkt

Kanäle

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Kunststoffkanal, halogenfrei, als Kabelkanal in den Standardfarben z.B. lichtgrau, cremeweiß, reinweiß, komplett mit Abdeckung, mit sämtlichem Klein- und Befestigungsmaterial liefern und montieren.

Dabei ist zu beachten, daß die nachfolgenden Installationskanäle anteilmäßig komplett mit sämtlichen Formstücken wie Inneneck, Außeneck, Endplatte, Flachwinkel, T- und Kreuzstück, Kabelklammern, Abdeckungen entsprechend der Dimensionierung zu kalkulieren sind.

Kunststoffkanal, halogenfrei, als

15.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 4. 404.

Installationskanal als Leitungsführungskanal

DIN VDE 0604, Außenmaß H x B 60 mm x 110 mm, aus Kunststoff halogenfrei hart, einschl. aller systembedingten Form-, Eck-, Verbindungs-, Abdeck- und Zubehörteile.

Leitungskanal 60 x 110 mm, halogenfrei

5.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 4. 405.

Installationskanal als Leitungsführungskanal

DIN VDE 0604, Außenmaß H x B 60 mm x 150 mm, aus Kunststoff halogenfrei hart, einschl. aller systembedingten Form-, Eck-, Verbindungs-, Abdeck- und Zubehörteile.

Leitungskanal 60 x 150 mm, halogenfrei

12.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 4. 408.

Rangierkanal, halogenfrei, für die Montage über den Schaltschränken in mehreren Teillängen mit Rückwand, Endkappen, Profilhaltern und Abdeckung. Kompl. mit allen systemgebundenen Materialien und Leistungen.

Rangierkanal über Verteilern, halogenfrei

IGP/E/ 9. 4.

Brüstungskanal Stahlblech

Brüstungskanal Stahlblech

398.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 Yes

Stahlblech-Installationskanal als Geräteeinbaukanal (Brüstungskanal), Außenmaß B x Hmind. 170 x 70 mm, mit Schutzfolie, einschl. aller systembedingten Form-, Eck-, Verbindungs-, Abdeck- und Zubehörteile, auf Mauerwerks-, Beton- oder Trockenbauwänden

Farbe:

' reinweiß '

Stahlblech-Installationskanal als Geräteeinbaukanal B x H: 170 x 70

IGP/E/ 9. 4.

Brüstungskanal Zubehör

Brüstungskanal Zubehör

400.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 4. 700.

Wandabstandskonsolen für zuvor beschriebenen Geräteeinbaukanal. Wandabstand: 200 mm - 400 mm

Wandabstandskonsolen für Geräteeinbaukanal

50.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 4. 850.

Schallbarriere für Geräteeinbaukanal B x H: 170 mm x 70 mm zur Schalldämmung in Wanddurchbrüchen, Dämpfung ca. 40 db, nicht brennbar, Baustoffklasse A1. Hinweis: Nicht als Brandschottung verwenden. Einbauanleitung und technische Datenblätter beachten Werkstoff: Materialmix, halogenfrei

Schallbarriere für Geräteeinbaukanal B x H: 170 x 70

Rohre

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5.

Bei der Rohrverlegung AP ist zu beachten, dass sämtliche Rohrenden Endtüllen haben müssen. Diese sind anteilmäßig in den nachfolgenden Positionen mit einzukalkulieren.

Bei der Rohrverlegung AP ist zu beachten, dass

80.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 251.

Isolierstoffrohr DIN VDE 0605, aus Kunststoff halogenfrei hart, mittelschwer, starr, ACF, Nenngröße 20 mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Isolierstoffrohr 20 mm, halogenfrei

160.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 252.

Isolierstoffrohr DIN VDE 0605, aus Kunststoff halogenfrei hart, mittelschwer, starr, ACF, Nenngröße 25 mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Isolierstoffrohr 25 mm, halogenfrei

40.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 253.

Isolierstoffrohr DIN VDE 0605, aus Kunststoff halogenfrei hart, mittelschwer, starr, ACF, Nenngröße 32 mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Isolierstoffrohr 32 mm, halogenfrei

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 254.

Isolierstoffrohr DIN VDE 0605, aus Kunststoff halogenfrei hart, mittelschwer, starr, ACF, Nenngröße 40 mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Isolierstoffrohr 40 mm, halogenfrei

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 255.

Isolierstoffrohr DIN VDE 0605, aus Kunststoff halogenfrei hart, mittelschwer, starr, ACF, Nenngröße 50 mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Isolierstoffrohr 50 mm, halogenfrei

10.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 550.

Metallrohr für schwere Druckbeanspruchung, Aluminiumrohr, mit Gewinde Nenngröße 20mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Aluminiumrohr 20mm

45.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 600.

Metallrohr für schwere Druckbeanspruchung, Aluminiumrohr, mit Gewinde Nenngröße 25mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Aluminiumrohr 25mm

1.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 650.

Metallrohr für schwere Druckbeanspruchung, Aluminiumrohr, mit Gewinde Nenngröße 32mm, Verlegung geschlossen einschl. Muffen und Bögen, mit Abstandsschellen, max. Schellenabstand = 25facher Rohrdurchmesser.

Aluminiumrohr 32mm

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5. 950.

Isolierstoffrohr nach DIN VDE 0605 mittelschwer, flexibel, wärmefest ACF 105 Nenngröße 25 mm, Verlegung UP geschlossen einschl. Muffen und Bögen mit eingelegtem Zugdraht, einschl. Stemm- und Fräsarbeiten in Mauerwerk.

Isolierstoffrohr flexibel 25 mm Mauerwerk

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/ 9. 5.1000.

Isolierstoffrohr nach DIN VDE 0605 mittelschwer, flexibel, wärmefest ACF 105 Nenngröße 32 mm, Verlegung UP geschlossen einschl. Muffen und Bögen mit eingelegtem Zugdraht, einschl. Stemm- und Fräsarbeiten in Mauerwerk.

Isolierstoffrohr flexibel 32 mm Mauerwerk

Sammelhalter für Funktionserhalt

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 120.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Sammelhalterung Metall für Wand- und Deckenmontage, geprüfte, einteilige Sammelhalterung aus verzinktem Stahlblech für die brandsichere Montage von Kabeln und Leitungen oberhalb abgehängter Brandschutzdecken. Das
Öffnen und Schließen muss ohne Werkzeug möglich sein.
Nachweis der Standsicherheit im Brandfall geprüft in Anlehnung an DIN 4102 für min. 90 Minuten. Maximale Tragfähigkeit mind. 1,0 kg. Befestigungsabstand gemäß Prüfbericht. Keine Begrenzung hinsichtlich der installierbaren Kabel- und Leitungstypen.

Sammelhalterung Metall 1 kg Brandbelastung

100.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Sammelhalterung Metall für Wand- und Deckenmontage, geprüfte, einteilige Sammelhalterung aus verzinktem Stahlblech für die brandsichere Montage von Kabeln und Leitungen oberhalb abgehängter Brandschutzdecken. Das Öffnen und Schließen muss ohne Werkzeug möglich sein. Nachweis der Standsicherheit im Brandfall geprüft in Anlehnung an DIN 4102 für min. 90 Minuten. Maximale Tragfähigkeit mind. 2 kg. Befestigungsabstand gemäß Prüfbericht. Keine Begrenzung hinsichtlich der installierbaren Kabel- und Leitungstypen.

Sammelhalterung Metall 2 kg Brandbelastung

25.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Kabelklammer Metall zur Deckenmontage
Geprüfte Kabelklammer aus federndem, rostfreiem Stahl für die brandsichere Montage von Kabeln und Leitungen oberhalb abgehängter Brandschutzdecken. Das Einlegen der Kabel und Leitungen muss ohne Werkzeug möglich sein. Nachweis der Standsicherheit im Brandfall geprüft in Anlehnung an DIN 4102 für min. 30 Minuten. Beidseitiges Einlegen der Kabel für mind. 2 x max. 5 Kabel
muss möglich sein. Geprüft für Kabel bis Durchmesser max. 10 mm und einem Gewicht der einzelnen Kabel bis max. 0,230 kg/m. Befestigungsabstand max. 0,6 m.

Kabelklammer Metall für 2 x 5 Kabel

25.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Kabelklammer Metall zur Deckenmontage
Geprüfte Kabelklammer aus federndem, rostfreiem Stahl für die brandsichere Montage von Kabeln und Leitungen oberhalb abgehängter Brandschutzdecken. Das Einlegen der Kabel und Leitungen muss ohne Werkzeug möglich sein. Nachweis der Standsicherheit im Brandfall geprüft in Anlehnung an DIN 4102 für min. 30 Minuten. Beidseitiges Einlegen der Kabel für mind. 2 x max. 8 Kabel muss möglich sein. Geprüft für Kabel bis Durchmesser max. 10 mm und einem Gewicht der einzelnen Kabel bis max. 0,230 kg/m. Befestigungsabstand max. 0,5 m.

Kabelklammer Metall für 2 x 8 Kabel

KABEL UND LEITUNGEN

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Kabelpritsche, -Kanal, Doppelboden oder Rohre, halogenfreie

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Mantelleitung (N)HMH-J bzw. J-H(St)H in Rohre, auf Kabelrinne, im Doppelboden , auf Rohdecken, auf Steigetrassen im Kabelkanal verlegen oder eingezogen. einschl Kabelbindern, Bügelschellen und Montageband gelocht als Befestigungsmaterial.

Mantelleitung (N)HMH-J bzw. J-H(St)H in

2500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Kunststoff-Mantelleitung (N)HMH-J 3 x 1,5mm²,
Verlegeart in Rohre, auf Kabelrinne, auf Rohdecken, auf Steigetrassen und im Kabelkanal verlegen oder eingezogen. einschl Kabelbindern, Bügelschellen und Montageband gelocht als Befestigungsmaterial.

(N)HMH-J 3x1,5mm²

3500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5. 100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 1,5 mm².

(N)HMH-J 5x1,5mm²

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5. 150.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 7 x 1,5 mm².

(N)HMH-J 7x1,5mm²

6500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5. 250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 3 x 2,5 mm².

(N)HMH-J 3x2,5mm²

450.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5. 300.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 2,5 mm².

(N)HMH-J 5x2,5mm²

150.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5. 400.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 4 mm².

(N)HMH-J 5x4mm²

80.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5. 500.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 6 mm².

(N)HMH-J 5x6mm²

120.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.1050.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch N2XCH 4 x 25/ 16 mm².

N2XCH 4x25/16mm²

350.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.1100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch N2XCH 4 x 35/ 25 mm².

N2XCH 4x35/16mm²

135.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.1550.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch N2XH 1 x 185 mm².

N2XH 1x185mm²

1000.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.1900.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 2 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 2x2x0,8 mm

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.1950.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 4 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 4x2x0,8mm

600.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.2000.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 6 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 6x2x0,8mm

400.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.2050.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 8 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 8x2x0,8mm

500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.2100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 10 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 10x2x0,8mm

240.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.2200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 50 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 50x2x0,8mm

IGP/E/10. 5.

Funktionserhalt Leitungen E30

Funktionserhalt Leitungen E30

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.3100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch N2XH-FE 180/E30 3 x 2,5 mm².

N2XH-FE 180/E30 3x2,5mm²

150.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 456 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.3650.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch JE-H(St)H E30/E90 2 x 2 x 0,8 mm.

JE-H(St)H E30/E90 2x2x0,8mm

240.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 456 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.3700.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch JE-H(St)H E30/E90 4 x 2 x 0,8 mm.

JE-H(St)H E30/E90 4x2x0,8mm

IGP/E/10. 5.

MSR Leitungen

MSR Leitungen

MSR Leitungen sind ausschließlich ungeschnitten zu verlegen, d.h. Muffen bzw. Abzweigdosen zum verlängern der Leitungen sind nicht zulässig.

MSR Leitungen sind ausschließlich

250.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.4450.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLH-JZ 3 x 1,5 mm².

HSLH-JZ 3x1,5mm²

125.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.4500.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLH-JZ 3 x 2,5 mm².

HSLH-JZ 3x2,5mm²

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.4700.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLH-JZ 5 x 1,5 mm².

HSLH-JZ 5x1,5mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.4750.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLH-JZ 5 x 2,5 mm².

HSLH-JZ 5x2,5mm²

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.4800.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLH-JZ 5 x 4 mm².

HSLH-JZ 5x4mm²

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.4850.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLH-JZ 5 x 6 mm².

HSLH-JZ 5x6mm²

200.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLHCH-JZ 3 x 1,5 mm².

HSLHCH-JZ 3x1,5mm²

150.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5150.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLHCH-JZ 3 x 2,5 mm².

HSLHCH-JZ 3x2,5mm²

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLHCH-JZ 3 x 4 mm².

HSLHCH-JZ 3x4mm²

200.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5350.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLHCH-JZ 5 x 1,5 mm².

HSLHCH-JZ 5x1,5mm²

60.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5400.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLHCH-JZ 5 x 2,5 mm².

HSLHCH-JZ 5x2,5mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5450.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLHCH-JZ 5 x 4 mm².

HSLHCH-JZ 5x4mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5500.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch HSLHCH-JZ 5 x 6 mm².

HSLHCH-JZ 5x6mm²

2500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.1900.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 2 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 2x2x0,8 mm

500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.1950.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 4 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 4x2x0,8mm

200.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.2000.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 6 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 6x2x0,8mm

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.2050.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 8 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 8x2x0,8mm

IGP/E/10. 5.

Schwere Gummischlauchleitung

Schwere Gummischlauchleitung

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5750.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch H07RN-F 3G1,5.

H07RN-F 3G1,5

80.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5800.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch H07RN-F 5G1,5.

H07RN-F 5G1,5

60.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5850.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch H07RN-F 3G2,5.

H07RN-F 3G2,5

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.5900.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch H07RN-F 5G2,5.

H07RN-F 5G2,5

IGP/E/10. 5.

Leitungen für Potentialausgleich

Leitungen für Potentialausgleich

150.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.6150.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 1x6 mm².

(N)HMH-J 1x6mm²

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.6200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 1x10 mm².

(N)HMH-J 1x10mm²

250.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.6250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 1x16 mm².

(N)HMH-J 1x16mm²

25.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 5.6300.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 1x25 mm².

(N)HMH-J 1x25mm²

IGP/E/10. 5.

Datenleitungen

Datenleitungen

Für die Gebäudeverkabelung wird eine Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren angenommen.
Um eine entsprechende Systemreserve, Installations-
und Zukunftsicherheit im Verkabelungssystem zu
erhalten, müssen die eingesetzten Komponenten alle
relevanten europäischen (EN 50173) und internationalen Normwerke (ISO/IEC 11801) übertreffen.
Das ausgeschriebene Verkabelungssystem übertrifft die Anforderungen der Verkabelungsklasse EA (500 MHz) und ist geeignet für Ethernet-Anwendungen > 10 Gigabit nach IEEE 802.3an.
Die Einzelkomponenten eines Links erfüllen mindestens die Anforderungen der Kategorie 6A sofern in den Positionsbeschreibungen nicht weitergehende Angaben gemacht werden.
Der Auftragnehmer hat über die Einhaltung dieser
Forderung dem Auftraggeber entsprechende Zertifikatevorzulegen.

Datenleitungen sind ausschließlich ungeschnitten zu verlegen, d.h. Muffen bzw. Streckenspleiße sind nicht zulässig.

Datenleitung Kupfer

9500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Installationskabel für den Einsatz in strukturierten
Gebäudeverkabelungen nach ISO/IEC 11801 und
EN 50173 (Ed. 2.2:2011-06).
Bandbreite 1300 MHz, besser als Kategorie 7A
nach EN 50288 und IEC 61156, geeignet für alle
Anwendungen bis Klasse FA >10 GbE nach IEEE 802.3 an,
Aufbau:
4x2xAWG 22/1 PiMF
Isolation: Zell-PE, Ader-Ø: Nennwert 1,6 mm
Einzelschirm: Alu-kaschierte Polyesterfolie,
Metallseite aussen (PiMF)
Gesamtschirm: verzinntes Cu-Geflecht
Außenmantel: halogenfreier, flammwidriger Compound
Farbe: gelb,
Elektrische Eigenschaften (HF) bei 20 °C und 1300 MHz:
Dämpfung (dB/100m): typ.: 61,4
NEXT(dB) typ.: 80
PS-NEXT(dB) typ.: 77
ACR(dB@100m) typ.: 21
Elektrische Eigenschaften (NF) bei 20 °C:
Signalgeschwindigkeit c: Richtw: 0,80
Signallaufzeit (ns/100 m): Richtw: 420

Elektromagnetisches Verhalten:
Schirmdämpfung bis 1000 MHz (dB): Nennw: 70
Kopplungsdämpfung bis 1000 MHz (dB): Nennwt: 85
Mechanische Eigenschaften:
Zugbelastung (N): max. 130
Querdruckfestigkeit (N/100 mm) 1000
Abmessungen:
Außendurchmesser (mm): 8,6
Cu-Zahl (kg/km): 45
Brandlast (MJ/m): Richtw: 0,7
Erforderliche Zertifikate und Approbationen:
Qualitätssiegel mit Fertigungsüberwachung: VDE-Logo,
Link Performance: Prüfzertifikate nach DIN
55350-18-4.2.1 bzw. EN 10204
Liefern und in Teillängen auf Kabelrinnen, in Kanäle,
Rohre oder in Unterflurkanäle verlegen.

Datenleitung Cat 7 4x2xAWG22 simplex

9500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, Duplex. 2x(4 x 2 x AWG 22/1)

Datenleitung Cat7 4x2xAWG22 duplex

Kunststoffkabel N2XH bzw. A-2YF(L)2Y

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 8. 200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch N2XH 3 x 2,5 mm².

N2XH 3x2,5mm²

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 8. 250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch N2XH 5 x 2,5 mm².

N2XH 5x2,5mm²

350.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch A-2YF(L)2Y 50x2x0,8mm.

A-2YF(L)2Y 50x2x0,8mm

590.000 m

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch A-DQ(ZN)B2Y 1x24E9/125 OS2

LWL A-DQ(ZN)B2Y 1x24E9/125 OS2

Zwischendecke, Ständerwänden, halogenfreie

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6.

Mantelleitung (N)HMH-J bzw. J-H(St)H

verlegt in Zwischendecken oder in Ständerwänden einschl. Kabelbindern, Sammelhalter, Klemmbügel und Montageband gelocht als Befestigungsmaterial.

Mantelleitung (N)HMH-J bzw. J-H(St)H, Zwischendecken

1200.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 50.

Kunststoff-Mantelleitung (N)HMH-J 3 x 1,5mm² verlegt in Zwischendecken oder in Ständerwänden einschl. Kabelbindern, Sammelhalter, Klemmbügel und Montageband gelocht als Befestigungsmaterial.

(N)HMH-J 3x1,5mm²

500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 1,5 mm².

(N)HMH-J 5x1,5mm²

2500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 3 x 2,5 mm².

(N)HMH-J 3x2,5mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 300.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 2,5 mm².

(N)HMH-J 5x2,5mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 400.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 4 mm².

(N)HMH-J 5x4mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 500.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 6 mm².

(N)HMH-J 5x6mm²

120.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 650.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 2 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 2x2x0,8 mm

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6. 700.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, J-H(St)H 4 x 2 x 0,8 mm.

J-H(St)H 4x2x0,8mm

IGP/E/10. 6.

Datenleitungen

Datenleitungen

Für die Gebäudeverkabelung wird eine Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren angenommen.
Um eine entsprechende Systemreserve, Installations-
und Zukunftsicherheit im Verkabelungssystem zu
erhalten, müssen die eingesetzten Komponenten alle
relevanten europäischen (EN 50173) und internationalen Normwerke (ISO/IEC 11801) übertreffen.
Das ausgeschriebene Verkabelungssystem übertrifft die Anforderungen der Verkabelungsklasse EA (500 MHz) und ist geeignet für Ethernet-Anwendungen > 10 Gigabit nach IEEE 802.3an.
Die Einzelkomponenten eines Links erfüllen mindestens die Anforderungen der Kategorie 6A sofern in den Positionsbeschreibungen nicht weitergehende Angaben gemacht werden.
Der Auftragnehmer hat über die Einhaltung dieser
Forderung dem Auftraggeber entsprechende Zertifikatevorzulegen.

Datenleitungen sind ausschließlich ungeschnitten zu verlegen, d.h. Muffen bzw. Streckenspleiße sind nicht zulässig.

Datenleitung Kupfer

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 6.1200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, Netzwerkkabel Cat 7 1300MHz, Simplex.
4 x 2 x AWG 22/1 PiMF-100 Ohm.

Normen: ISO/IEC 11801:2002, EN 50173-1,

ISO/IEC 15018, EN 50169, EN 50288-4-1.

halogenfrei

Datenleitung Cat 7 4x2xAWG22 simplex

150.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch, Netzwerkkabel Cat 7 1300MHz, Duplex.
2x(4 x 2 x AWG 22/1) PiMF-100 Ohm.

Normen: ISO/IEC 11801:2002, EN 50173-1,

ISO/IEC 15018, EN 50169, EN 50288-4-1.

halogenfrei

Datenleitung Cat7 4x2xAWG22 duplex

6.000 St

HDMI–Anschlusskabel Stecker/Stecker 10 lfm 1080p@60Hz 12-bit

High-Speed HDMI-Kabel 10m

Unter-Putz, halogenfreie

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 7.

Mantelleitung (N)HMH-J bzw. J-H(St)H in Mauerwerk verlegen einschl. Fräsen und Befestigungsmaterial

Mauerwerk: Kalksandstein

Mantelleitung (N)HMH-J bzw. J-H(St)H, Mauerwerk

1500.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 7. 50.

Kunststoff-Mantelleitung (N)HMH-J 3 x 1,5mm², in Mauerwerk verlegen einschl. Fräsen und Befestigungsmaterial

Mauerwerk: Kalksandstein

(N)HMH-J 3x1,5mm²

800.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 7. 100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 1,5 mm².

(N)HMH-J 5x1,5mm²

800.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 7. 150.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 3 x 2,5 mm².

(N)HMH-J 3x2,5mm²

100.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 7. 200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 2,5 mm².

(N)HMH-J 5x2,5mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 7. 250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 4 mm².

(N)HMH-J 5x4mm²

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/10. 7. 300.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch (N)HMH-J 5 x 6 mm².

(N)HMH-J 5x6mm²

ALLGEMEININSTALLATION

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Unterputz

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Grundsätzlich darf kein Gips als Befestigungsmaterial in Feuchträumen bzw. im Außenbereich verwendet werden. Sämtliche Dosen sind vor dem Verputzen mit einem Signaldeckel zum Schutz der Dosen zu versehen. Dies ist in die Einheitspreise mit einzukalkulieren.

Grundsätzlich darf kein Gips als

30.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1. 50.

Verbindungsdose DIN VDE 0606 aus Isolierstoff, 70 mm Durchmesser, 55 mm tief, mit Schraubdeckel, Schutzart IP 20, mit 5 Klemmen bis 4 qmm. In Unterputzausführung.

Verbindungsdose

100.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1. 100.

Gerätedose DIN VDE 0606 als Unterputzdose DIN 49 073 aus Isolierstoff, für Schraubbefestigung, Innendurchmesser 58 mm, Tiefe 41 mm, einschl. Stemm- und Einputzarbeiten im Mauerwerk und sämtl. systemgebundenem Zubehör.

Gerätedose

320.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1. 150.

Geräte-Verbindungsdose DIN VDE 0606 als Abzweig-/ Schalterdose DIN 49 073 aus Isolierstoff, Innendurchmesser 58 mm, Tiefe 61 mm, für Schraubbefestigung, mit 4 Klemmen bis 2,5 qmm, einschl. Stemm- und Einputzarbeiten im Mauerwerk und sämtl. systemgebundenem Zubehör.

Geräte-Verbindungsdose

60.000 St AAAAAAAAIAEIGEIA 444 AAAAAAAAIAEIFFIA 444 IGP/E/11. 1. 200.

Geräte-Verbindungsdose DIN VDE 0606-1 und DIN 49073, aus Kunststoff, Durchmesser 60 mm, Tiefe 60 mm, mit einem seitlichen Klemmraum, mit Schrauben,

Schutzart IP 2X DIN EN 60529, mit Snap-Tunnel-Stutzen, in Mauerwerk, Elektronikdose als Tunnel-Zweikammerdose, für Geräteeinsätze und elektronische Komponenten einschl. Stemm- und Einputzarbeiten im Mauerwerk und sämtl. systemgebundenem Zubehör.

Geräte-Verbindungsdose Elektronikdose

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1. 300.

Verbindungskasten 100x100mm
Verbindungsdose DIN VDE 0606-1 als Abzweigkasten, aus
Kunststoff, Grundfläche mind. 100 mm x 100 mm, Tiefe
mind. 50 mm, mit Deckel mit Schraubbefestigung,
Schutzart IP 2X DIN EN 60529, in Mauerwerk.,

in VDE-Ausführung

Verbindungskasten 100x100mm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1. 350.

Verbindungskasten 150x150mm
Verbindungsdose DIN VDE 0606-1 als Abzweigkasten, aus
Kunststoff, Grundfläche mind. 150 mm x 150 mm, Tiefe
mind. 65 mm, mit Deckel mit Schraubbefestigung,
Schutzart IP 2X DIN EN 60529, in Mauerwerk,

in VDE-Ausführung

Verbindungskasten 150x150mm

Schaltermaterial

Schaltermaterial

Bei den nachfolgenden Installationsgeräten ist jeweils ein einheitliches Programm eines Fabrikates zu verwenden. Einfach- bzw. Mehrfachrahmen und Abdeckungen sind anteilig in die Einheitspreise einzukalkulieren. Alle Unterputz Geräte sind ausschließlich mit Schrauben zu befestigen.

Beschriftungs für die folgend genannten Schalter oder Leitungsauslässe mit den Stromkreisnummern. Die Beschriftung hat maschinell zu erfolgen .

Bei den nachfolgenden

20.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1. 550.

Installationsschalter VDE 0632 als Flächenschalter in Unterputzausführung, als Wechselschalter.

Wechelschalter

51.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1. 700.

Installationsschalter VDE 0632 als Flächenschalter in Unterputzausführung, als Serienschalter.

Serienschalter

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.1150.

Blindabdeckung in Unterputzausführung (verrastet)

Blindabdeckung

4.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.1200.

Leitungsauslass mit Zugentlastung in Unterputzausführung.
Für Leitungen mit dem Durchmesser 7 bis 13 mm

Leitungsauslass

12.000 St

Multimedia-Anschlusssystem

HDMI
Thermoplast (bruchsicher) hochglänzend
(kpl. mit Tragring, Schraubbefestigung)

Technische Daten HDMI
Standard: HDMI 2.0a
Videoformate: 4K @ 50/60 Hz, Full HD @ 48 Hz 3D, HDR Video
Durchgangsbuchse: HDMI™ Typ A, 180°
Kontaktmaterial: vergoldet
Einbautiefe: 25 mm
Umgebungstemperatur: −5 ... +45 °C

HDMI Anschlussdose

IGP/E/11. 1.

Dimmschalter

Dimmschalter

8.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

LED-Universal-Tastdimmer

Schalten und Dimmen von Glühlampen, HV-Halogenlampen, dimmbaren HV-LED-Lampen, dimmbaren Kompaktleuchtstofflampen, dimmbaren induktiven Trafos mit NV-Halogen- oder NV-LED-Lampen, dimmbaren elektronischen Trafos mit NV-Halogen- oder NV-LED-Lampen. Montage in Gerätedose nach DIN 49073. Bei Anschluss dimmbarer HV-LED- oder Kompaktleuchtstofflampen nur Lampen eines Herstellers und gleichen Typs anschließen.

Nennspannung: AC 230 V ~, 50/60 Hz
Standby-Leistung: max. 0,5 W
Verlustleistung: max. 4,5 W
Umgebungstemperatur: +5 ... +45 °C
Anschlussleistung bei 25 °C
Leistungsangaben einschließlich Trafoverlustleistung.
Induktive Trafos mit mindestens 85 % Nennlast betreiben.
Glühlampen: 20 ... 420 W
HV-Halogenlampen: 20 ... 420 W
Elektronische Trafos: 20 ... 420 W
Induktive Trafos: 20 ... 420 VA
HV-LED-Lampen dimmbar: typ. 3 ... 100 W

Universal-Dimmschalter

Präsenzmelder

Präsenzmelder

65.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Präsenzmelder mit großem Erfassungsbereich, Deckeneinbauversion, Ein potentialfreier Kontakt, Ausführung als Master-Gerät, Erweiterung des Erfassungsbereiches mit Slave-Geräten möglich, Manuelles Schalten über Taster möglich, Weitere Funktionen über optionale Fernbedienung einstellbar, Werkseinstellung 10 min und 500 Lux
Einsatzbeispiele: Überwachung großer Flächen wie Tiefgaragen, Turnhallen, Lagerhallen, Laderampen, Säle
Spannung: 110 - 240 V AC 50 / 60 Hz
Typische Leistungsaufnahme: ca. 0,4 W
Erfassungsbereich: vertikal 360°
empfohlene Montagehöhe: 2,5 m
Reichweite:
- max. Ø 24 m quer
- max. Ø 8 m frontal
- max. Ø 6,4 m kleinere Bewegungen
Abmessungen: Ø 97 x 103 mm
IP20 / Klasse II
Umgebungstemperatur: -25 °C bis +50 °C
Gehäuse: Polycarbonat, UV-beständig
Farbe: weiß
Kanal 1 (Lichtsteuerung potentialfrei)
Schaltleistung: 2300 W, cos f = 1, 1150 VA, cos f = 0,5
max. Einschaltspitzenstrom Ip (20ms) = 165 A
Nachlaufzeit: 15 s - 30 min, Impuls
Einschaltschwelle: 10 - 2000 Lux

Präsenzmelder Master (z.B. lange Flure, Tiefgaragen)

IGP/E/11. 1.

Steckdosenmaterial

Steckdosenmaterial

Beschriftungs für die folgend genannten Steckdosen oder Geräteanschlussdosen mit den Stromkreisnummern.

Die Beschriftung hat maschinell zu erfolgen.

Beschriftungs

99.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.2600.

Steckdose mit Schutzkontakt VDE 0620 als Installationseinsatz zum Einbau in Gerätedose, 2polig

16 A, 250 V AC, mit integriertem erhöhten Berührungsschutz einschl. Anschlussklemmen als Verbindungsklemmen.

Steckdose 1-fach

18.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.2650.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch als Doppelsteckdose.

Steckdose 2-fach

187.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.2700.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch als Dreifach-Steckdose.

Steckdose 3-fach

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.2900.

Geräteanschlussdose DIN VDE 0606 mit Abdeckung und Klemmstein bis 5 x 2,5 mm², 400 V

(z. B. Herdanschlussdose)

Geräteanschlussdose 5x2,5

IGP/E/11. 1.

Sonstiges

Sonstiges

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.3050.

Ruf-Kompaktset für Behinderten-WC und Erste-Hilfe-Räume. Gemäß den sicherheitstechnischen Anforderungen nach DIN VDE 0834. Das Notrufsystem ist modular aufgebaut. Die folgenden vier Komponenten sind zusammen als komplettes Notrufset erhältlich:

- Zugtaster und 2 m Perlonschnur
- Rufmodul
- Abstelltaster
- Netzteil zur Spannungsversorgung des

Notrufsystems mit DC 24 V

Fabrikat: entsprechend dem angebotenem Schalterprogramm

Ruf-Kompaktset für Behinderten-WC

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.3060.

Dienstzimmereinheit


Die Dienstzimmereinheit kann zusätzlich zu den Komponenten des Notrufsets installiert werden, z.B. in einem Personal- oder Empfangsraum. Eine grüne Taste markiert die Anwesenheit, eine gelbe Taste unterdrückt das akustische Notrufsignal des Rufmoduls für 20 Sekunden.


Fabrikat: entsprechend dem angebotenem Schalterprogramm

Dienstzimmereinheit

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.3070.

USV-Modul zur Überbrückung von Spannungsausfällen
Eingangsspannung: DC 24 V aus dem Netzteil
Ausgangsspannung bei Akkubetrieb: 22,8 V DC, ± 10 %
Nennlast: 130 mA im Akkubetrieb für 1 Stunde
Maximallast im Akkubetrieb: 300 mA für 15 Minuten
Maximallast im Netzbetrieb: 250 mA

Fabrikat: entsprechend dem angebotenem Schalterprogramm

USV-Modul

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Aufschalten des Behinderten-WC-Rufs erfolgt über die Brandmeldeanlage (Koppler) in Bau 70.14. Die Aufschaltung geht nur mit Hilfe der Firma Bosch.

Der Auftragnehmer muss für die Aufschaltung auf den Koppler (FLM-420-I8R1-S) in Bau 70.14 die Firma Bosch beauftragen.
Bestehend aus dem Anschluss an der Behinderten-WC-Rufeinheit und dem Anschluss an der übergeordneten Steuerung.

Aufschalten des Behinderten-WC-Rufs

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.3150.

Zusätzlicher "Zugtaster und 2 m Perlonschnur" für das zuvor beschreibene Ruf-Kompaktset für Behinderten-WC

Zusätzlicher Zugtaster

3.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 1.3200.

Zusätzlicher "Ruftaster" für das zuvor beschreibene Ruf-Kompaktset für Behinderten-WC

Zusätzlicher Ruftaster

Aufputz

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2.

Verbindungsdosen

Verbindungsdosen

160.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 50.

Verbindungsdose DIN VDE 0606 aus Polystyrol flammwidrig, IP 55, selbstdichtende Membraneinführungen M20, Farbe grau, mit Steckklemmen einschl. Verdrahtung. Abmessungen ca. 85 x 85 x 35 mm

Verbindungsdose 85x85x35mm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 150.

Verbindungsdose DIN VDE 0606 aus Polystyrol flammwidrig, IP 65, selbstdichtende Membraneinführungen M20, Farbe grau, mit Steckklemmen einschl. Verdrahtung. Abmessungen ca. 110 x 110 x 65 mm

Verbindungsdose 110x110x65mm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 200.

Verbindungsdose DIN VDE 0606 aus Polystyrol flammwidrig, IP 65, selbstdichtende Membraneinführungen M20, Farbe grau, mit Steckklemmen einschl. Verdrahtung. Abmessungen ca. 140 x 140 x 80 mm

Verbindungsdose 140x140x80mm

Schaltermaterial

Schaltermaterial

Bei den nachfolgenden Installationsgeräten ist jeweils ein einheitliches Programm eines Fabrikates zu verwenden. Sämtliche Schalter und Steckdosen müssen mit Steckklemmen und bruchsicherem Sockel ausgerüstet sein. Der Berührungsschutz nach DIN VDE 0620/05.92 muss auch ohne Abdeckung gewährleistet sein. Farbe grau, quadratische Formgebung mit ausgewogenen Proportionen, Material bruchsicheres Thermoplast für erhöhte Beanspruchung, beständig (gilt auch für das Befestigungsmaterial) gegen chlorhaltige Atmosphäre, Öle, Fette, Kraftstoffe und Chemikalien, Schutzart IP 44.

Bei den nachfolgenden

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 400.

Installationsschalter VDE 0632 als Wippenschalter in Aufputzausführung, spritzwassergeschützt, mit Gehäuse, als Wechselschalter.

Wechselschalter

25.000 St

Steckdose /Schalter Kombination
mit Federklemmen für starre Leiter bis 2,5 mm2
Verbindungsklemmen nach DIN VDE 0620 bzw. DIN VDE 0632 (EN 60 669)

Schalter / Steckdose

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 650.

Installationsschalter VDE 0632 als Heizungsnotschalter
mit Kontrolleuchte in Aufputzausführung,
spritzwassergeschützt, mit Gehäuse.

Heizungsnotschalter

Präsenzmelder

7.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Präsenzmelder mit großem Erfassungsbereich, Deckenaufbauversion, Ein potentialfreier Kontakt, Ausführung als Master-Gerät, Erweiterung des Erfassungsbereiches mit Slave-Geräten möglich, Manuelles Schalten über Taster möglich, Weitere Funktionen über optionale Fernbedienung einstellbar, Werkseinstellung 10 min und 500 Lux
Einsatzbeispiele: Überwachung großer Flächen wie Tiefgaragen, Turnhallen, Lagerhallen, Laderampen, Säle
Spannung: 110 - 240 V AC 50 / 60 Hz
Typische Leistungsaufnahme: ca. 0,4 W
Erfassungsbereich: vertikal 360°
empfohlene Montagehöhe: 2,5 m
Reichweite:
- max. Ø 24 m quer
- max. Ø 8 m frontal
- max. Ø 6,4 m kleinere Bewegungen
Abmessungen: Ø 97 x 103 mm
Schutzart/-klasse: IP20 / Klasse II
Umgebungstemperatur: -25 °C bis +50 °C
Gehäuse: Polycarbonat, UV-beständig
Farbe: weiß
Kanal 1 (Lichtsteuerung potentialfrei)
Schaltleistung: 2300 W, cos f = 1, 1150 VA, cos f = 0,5
max. Einschaltspitzenstrom Ip (20ms) = 165 A
Nachlaufzeit: 15 s - 30 min, Impuls
Einschaltschwelle: 10 - 2000 Lux

Präsenzmelder Master (z.B. lange Flure, Tiefgaragen)

IGP/E/11. 2.

Steckdosenmaterial

Steckdosenmaterial

4.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 850.

Schukosteckdose 16A/250V, 1-fach

Schukosteckdose 1-fach

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 900.

Schukosteckdose 16A/250V, 2-fach

Schukosteckdose 2-fach

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 2. 950.

Schukosteckdose 16A/250V, 3-fach

Schukosteckdose 3-fach

IGP/E/11. 2.

Sonstiges

Sonstiges

2.000 St

Kunststoff-Steckdosenkombination CEE-Abgang 16A und 32 A sowie 2 Schutzkontaktsteckdosen und Anschluss bis 10qmm 5P

Gehäuse halogenfreiem
Farbe: Standart
Schutzklasse II
Schutzart: IP44
Größe ca.: 400 x 250 x 150 mm / H-B-T

Abgänge/ Absicherung:
1 CEE-Anbaudose schräg 32A 5P 400V

1 CEE-Anbaudose schräg 16A 5P 400V
2 Schutzkontaktsteckdosen 16A 3P 230V

Steckdosenkombination nach DIN EN 61439:
stückgeprüft
anschlussfertig verdrahtet

Steckdosen-Kombination

Hohlwandeinbau

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 3. 50.

Universal-Einbaugehäuse, Kunststoff mit Mineralfaserplatte
Grundfläche mind. 100 mm x 100 mm, Tiefe mind. 50 mm
Öffnungsmaß max. 70 x 70 mm Einbautiefe max. 40 mm
Schutzart IP 3X DIN EN 60529, in Hohlwand

(einschl. Ausschnitt).

Universal-Einbaugehäuse 100x100mm

60.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 3. 150.

Geräteverbindungsdose DIN VDE 0606-1 und DIN 49073, aus Kunststoff, Durchmesser 60 mm, Tiefe 60 mm, mit Schrauben, Schutzart IP 3X DIN EN 60529, in Hohlwand, für Plattenstärke 7-35mm (einschl. Bohrung).

Geräteverbindungsdose HWD

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 3. 200.

Geräteverbindungsdose DIN VDE 0606-1 und DIN 49073, aus Kunststoff, Durchmesser 60 mm, Tiefe 60 mm, mit einem seitlichen Klemmraum, mit Schrauben, Schutzart IP 3X DIN EN 60529, in Hohlwand, für Plattenstärke 7-35mm Electronic-Dose als Tunnel-Zweikammerdose für Geräteeinsätze und elektronische Komponenten, luftdichte Ausführung (einschl. Bohrung).

Geräteverbindungsdose Elektronikdose HWD

15.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 3. 350.

Geräte-Verbindungsdose HWD 90, für Brandschutzwände EI30 - EI120 für Brandschutzwände EI30 - EI120, auch für Installationsschächte / Installationskanäle 130 - 190, Plattenstärke 7 - 40 mm, Tiefe 54,5 mm, Fräsloch Durchmesser 74 mm, 4 Leitungseinführungen bis Durchmesser 11,5 mm, halogenfrei DIBt-Zulassung Z-19.21-1788, Kombinationsabstand durch einfaches Abtrennen des vorgeprägten Randes 71 mm, alternativ Einführung einer Leitung für Dreiphasen-Wechselstrom bis 5 x 2,5 mm möglich. (einschl. Bohrung).

Geräte-Verbindungsdose HWD 90

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 3. 450.

Decken-Verbindungsdose HWD 30, für Brandschutzdecken EI30 - EI90 für Brandschutzdecken EI30 - EI90, für Brandschutzdecken EI30 ohne Dämmung, für Brandschutzdecken EI60 bei Hinterlegung mit mineralischen Dämmstoffen nach DIN 4102-17, für Brandschutzdecken F90 mit Rockwool / Termarock 100, Tiefe 54,5 mm, Fräsloch Durchmesser 74 mm, Geräteschraubenabstand 60 mm, 4 Leitungseinführungen bis Durchmesser 11,5 mm, halogenfrei, DIBt-Zulassung Z-19.21-1788 (einschl. Bohrung).

Decken-Verbindungsdose HWD 30

Brüstungskanaleinbau

AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 95.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 4. 50.

Brüstungskanal-1-fach-Gerätedosen,
passend zum angebotenen Geräteeinbaukanal.

Brüstungskanal-Gerätedosen 1-fach

95.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 4. 100.

Brüstungskanal-2-fach-Gerätedosen,
passend zum angebotenen Geräteeinbaukanal.

Brüstungskanal-Gerätedosen 2-fach

190.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 4. 150.

Brüstungskanal-1-fach-Geräteträger,
passend zum angebotenen Geräteeinbaukanal.

Brüstungskanal-Geräteträger 1-fach

20.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 4. 200.

Brüstungskanal-2-fach-Geräteträger,
passend zum angebotenen Geräteeinbaukanal.

Brüstungskanal-Geräteträger 2-fach

60.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444 IGP/E/11. 4. 250.

Verbindungsdose DIN VDE 0606 aus Polystyrol flammwidrig, IP 55, selbstdichtende Membraneinführungen
M20, Farbe grau, mit Steckklemmen einschl. Verdrahtung.
Abmessungen ca. 75 x 35 x 40 mm.

Verbindungsdose 75x35x40mm

ANSCHLUSSARBEITEN

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Anschlussarbeiten

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1.

Die nachfolgenden Positionen sind vorgesehen für den Anschluss bauseits montierter Geräte (NYY, NYCY, NYCWY, NYM, H05VV - F oder ähnlich). Die Massen sind ca. ermittelt und für die Ausführung keinesfalls verbindlich. Die genauen Mengen für die Anlagenteile werden ebenfalls nach Aufmaß vergütet. Die Preise verstehen sich für das Abmanteln, Abisolieren, Einführen der Leitungen einschl. Beistellen von Kabelverschraubungen und ähnlichem Dichtungsmaterial an bauseits gelieferte Geräte.

Die nachfolgenden Positionen sind vorgesehen für den

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1. 50.

Anschließen von Kabeln oder Leitungen an beigestellten Betriebsmitteln, Querschnitt bis 3 x 1,5 mm², einschl. abnehmen und wieder aufstecken von vorhandenen Abdeckungen an montierten Verteilungen, Motoren und sonstigen Geräten.

Anschließen 3x1,5mm²

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1. 100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis 5 x 1,5 mm².

Anschließen 5x1,5mm²

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1. 150.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis 7 x 1,5 mm².

Anschließen 7x1,5mm²

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1. 200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis 3 x 2,5 mm².

Anschließen 3x2,5mm²

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1. 250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis 5 x 2,5 mm².

Anschließen 5x2,5mm²

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1.1050.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch Telefonkabel- und Leitungen bis 10x2x0,8mm.

Anschließen Telefonleitungen 10DA

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1.1100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch Telefonkabel- und Leitungen bis 20x2x0,8mm.

Anschließen Telefonleitungen 20DA

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1.1200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch Telefonkabel- und Leitungen bis 50x2x0,8mm.

Anschließen Telefonleitungen 50DA

16.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1.1350.

Anschluss einer bauseits gelieferten Näherungselektronik eines Urinals.

Anschluss Urinals

4.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/13. 1.1400.

Anschluss einer bauseits gelieferten elektrischen WC-Spühlungsvorrichtung.

einschl. der Abstimmung mit der Sanitärfirma über die Position der Kemmstelle und der Leitungseinführungen.

Anschluss elektrischen WC-Spühlungsvorrichtung

BELEUCHTUNGSKÖRPER

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Vor Beginn mit der Lieferung und Montage sind die Leuchten vor Ort (auf der Baustelle) zu bemustern.

Das Liefern, Aufbau und der Abtransport einschl. die Versandkosten sind mit einzukalkulieren.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien

Yes

Die Bestellung der Beleuchtungskörper kann erst nach Rücksprache mit der Bauleitung sowie nach örtlicher Bemusterung erfolgen.

Die Lichtfarbe (der Leuchtmittel und Leuchten) wird bei der Bemusterung durch den Bauherren bestimmt und muss in die Einheitspreise ein kalkuliert werden. Alle Beleuchtungskörper sind einschl. Leuchtmittel zu kalkulieren.

Für die Ausschreibung wird die Lichtfrabe der Leuchmittel und LED-Leuchten auf

' 4000 '

Kelvin festgelegt.

Die Bestellung der Beleuchtungskörper

Anbauleuchten

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 128.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445

Bereich: Typ:05 Technik und Kellerräume

Leuchte mit begrenzter Oberflächentemperatur gemäß DIN EN 60598-2-24 für den Einsatz in feuergefährdeten Betriebsstätten geeignet. Für Decken- und Wand- sowie abgehängte Montage. Abgehängte Montage über optionales Zubehör möglich. Deckenmontage über beiliegende Edelstahl-Befestigungsklammer. PMMA-Diffusor mit innen liegender Prismenstruktur. Mit symmetrisch breit strahlender Lichtstärkeverteilung. Blendungsbewertung nach UGR-Einstufung (EN 12464-1) < 25. Bemessungslichtstrom 4000 lm, Bemessungsleistung 28,00 W, Leuchten-Lichtausbeute 143 lm/W. Lichtfarbe neutralweiß, ähnlichste Farbtemperatur (CCT) 4000 K, allgemeiner Farbwiedergabeindex (CRI) Ra > 80. Mittlere Bemessungslebensdauer L80(tq 25 °C) = 35.000 h, mittlere Bemessungslebensdauer L70(tq 25 °C) = 50.000 h. Leuchtenkörper aus PC. Farbe hellgrau, ähnlich RAL 7035. Mit Cliplos-Verschlusstechnik zur schutzartgerechten, einfachen Montage von Diffusor-Abdeckwanne und Leuchtenkörper nach dem Anschluss. Maße (L x B): 1257 mm x 102 mm, Leuchtenhöhe 91 mm. Zulässige Umgebungstemperatur (ta): -20 °C - +35 °C. Schutzklasse (EN 61140): I, Schutzart (DIN EN 60529): IP66, Stoßfestigkeitsgrad nach IEC 62262: IK03/0,35 J, Prüftemperatur Glühdrahttest gemäß IEC 60695-2-11: 650 °C. Mit 3-poliger Anschlussklemme bis 2,5 mm². Mit elektronischem Betriebsgerät, schaltbar. Das Produkt erfüllt die grundlegenden Anforderungen der anwendbaren EU-Richtlinien und des Produktsicherheitsgesetzes und trägt die CE-Kennzeichnung. Gewicht 2,3 kg.

Feuchtraum-Anbauleuchte Typ:05

21.000 St

Bereich:Typ:08 Treppenhäuser

Aluminiumprofilleuchte direktstrahlend
mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Opale PMMA-Scheibe für höchste Homogenität
ohne sichtbare LED-Hot-Spots.
Leuchtengehäuse aus Aluminium extrudiert
pulverbeschichtet in Titan Silber oder
weiß ähnlich RAL 9016 oder chemisch
mattiert und farblos eloxiert.
Maße ca. L x B x H: 1.980 mm x 45 mm x 60 mm.
Anschlussleistung: ca. 39 W
Leuchtenlichtstrom: ca. 5.100 lm
Lichtfarbe: 4.000 K
Farbwiedergabe Ra >= 82. Photometrischer Code: 840/359.
Farbkonsistenz: 3 MacAdam.
Lebensdauer: 55000 h: L 80 / F 10.

Anbauleuchte Typ:08

Einbauleuchten

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 75.000 St

Bereich: Typ:02 WC und Vorräume

Deckeneinbaudownlight 1 x VR13 direkt strahlend
mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Leuchtengehäuse aus Stahlblech
mit Montage-Bügel für den besonders einfachen,
schnellen und sicheren Einbau.
Deckenring und Abschlussring mit Bajonettverschluss.
Pulverbeschichtet in weiß ähnlich RAL 9016.
Leuchten-Maße (AD x H): 145 mm x 100 mm
Einbau-Maße: (DA x ET): 125 mm x 120 mm
Anschlussleistung ca. 16.3 W
Leuchtenlichtstrom: ca. 1.200 lm
Lichtfarbe: 4000K
Lebensdauer: 75000 h: L 90 / F 10.
Aluminiumrundreflektor mit 1,2mm Wandstärke.
Weiss pulverbeschichtet.
HiQ truLED Satinierter Acrylscheibe

Downlights Typ:02

19.000 St

Bereich: Typ:03 WC und Vorräume

Deckeneinbaudownlight 1 x VR14 direkt strahlend
mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Leuchtengehäuse aus Stahlblech
mit Montage-Bügel für den besonders einfachen,
schnellen und sicheren Einbau.
Deckenring und Abschlussring mit Bajonettverschluss.
Pulverbeschichtet in weiß ähnlich RAL 9016.
Leuchten-Maße (AD x H): 145 mm x 100 mm
Einbau-Maße: (DA x ET): 125 mm x 120 mm
Anschlussleistung ca. 20.5 W
Leuchtenlichtstrom: ca. 1.500 lm
Lichtfarbe: 4000K
Lebensdauer: 75000 h: L 90 / F 10.
Aluminiumrundreflektor mit 1,2mm Wandstärke.
Weiss pulverbeschichtet.
HiQ truLED Satinierter Acrylscheibe

Downlights Typ:03

74.000 St

Bereich: Typ:04 Flur

Aluminiumprofilleuchte zum Einbau
in Decken mit gesägter Deckenöffnung
mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Spezielle satinierte PMMA-Scheibe für höchste Homogenität
ohne sichtbare LED-Hot-Spots.
Leuchtengehäuse aus Aluminium extrudiert
pulverbeschichtet in Titan Silber oder
weiß ähnlich RAL 9016 oder chemisch
mattiert und farblos eloxiert.
mit einem umlaufenden Rand von 8 mm.
Leuchtenmaße: ca 1.980 mm x 53 mm x 60 mm.
Ausschnittsmaße:ca 1.975 mm x 48 mm x 60 mm
Anschlussleistung: ca. 19 W
Leuchtenlichtstrom: ca. 2.300 lm
Lichtfarbe: 4.000 K
Farbwiedergabe Ra >= 82.
Photometrischer Code: 840/359.
Farbkonsistenz: 3 MacAdam.
Lebensdauer: 55000 h: L 80 / F 10.

Einbauleuchte Typ:04

6.000 St

Bereich: Typ:07 Teeküchen

Aluminiumprofilleuchte zum Einbau
in Decken mit gesägter Deckenöffnung
mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Spezielle satinierte PMMA-Scheibe für höchste Homogenität
ohne sichtbare LED-Hot-Spots.
Leuchtengehäuse aus Aluminium extrudiert
pulverbeschichtet in Titan Silber oder
weiß ähnlich RAL 9016 oder chemisch
mattiert und farblos eloxiert.
mit einem umlaufenden Rand von 8 mm.
Leuchtenmaße: ca 1.980 mm x 53 mm x 60 mm.
Ausschnittsmaße: ca 1.975 mm x 48 mm x 60 mm
Anschlussleistung: ca. 31 W
Leuchtenlichtstrom: ca. 4.000 lm
Lichtfarbe: 4.000 K
Farbwiedergabe Ra >= 82. Photometrischer Code: 840/359.
Farbkonsistenz: 3 MacAdam.
Lebensdauer: 55000 h: L 80 / F 10.

Einbauleuchte Typ:07

Pendelleuchten

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 IGP/E/14. 3.

Pendelleuchten müssen ab dem Beginn der Abpendelung über eine flexible Kunststoff-/ oder Gummischlauchleitungen angeschlossen werden.

Pendelleuchten über flexible Leitungen

82.000 St

Bereich: Typ:01a Büros

Pendelleuchte direkt / indirekt strahlend
mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Abgestuftes Leuchtengehäuse aus Stahlblech
mit einer sichtbaren Höhe von 25 mm.
Pulverbeschichtet wahlweise in Titansilber
oder Weiß ähnlich RAL9016.
Anschlussleistung: ca 55.6 Watt.
Leuchtenlichtstrom: ca. 7.400 lm.
Verteilung: 45 / 55.
Lichtfarbe: 4.000K.
Lebensdauer: 55000 h: L 80 / F 10.
Spezielle PMMA-Scheibe mit diamantartiger Prismenstruktur.
Indirektanteil: klares Acryl-Profil
Maße L x B x H : 1562 x 200 x 25/44 mm
Leuchte inkl. Y-Seilabhängung 1m mit transparenter Zuleitung.

1 fach Lichtband (1 längige Ausführung)

Pendelleuchten Typ:01a (1-Fach)

96.000 St

Bereich: Typ:01b Büros

Lichtband-Pendelleuchte direkt / indirekt strahlend
bestehend je nach Ausführung aus Anfangs-, Mittel- und
Endleuchten mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Abgestuftes Leuchtengehäuse aus Stahlblech
mit einer sichtbaren Höhe von 25 mm.
Pulverbeschichtet wahlweise in Titansilber
oder Weiß ähnlich RAL9016.
Anschlussleistung pro Teillänge: ca 55.6 Watt.
Leuchtenlichtstrom pro Teillänge: ca. 7.400 lm.
Verteilung: 45 / 55.
Lichtfarbe: 4.000K.
Lebensdauer: 55000 h: L 80 / F 10.
Spezielle PMMA-Scheibe mit diamantartiger Prismenstruktur.
Indirektanteil: klares Acryl-Profil
Maße L x B x H Teillänge : ca. 1538,5x200x25/44 mm
Teillängen inkl. Y-Seilabhängung 1m mit transparenter Zuleitung.

2 fach Lichtband (2 längige Ausführung)

Pendelleuchte Lichtkanal Typ:01b (2-Fach)

12.000 St

Bereich: Typ:01c Büros

Lichtband-Pendelleuchte direkt / indirekt strahlend
bestehend je nach Ausführung aus Anfangs-, Mittel- und
Endleuchten mit elektronischem Betriebsgerät für LED.
Für den Netzbetrieb an 230V 50Hz.
Abgestuftes Leuchtengehäuse aus Stahlblech
mit einer sichtbaren Höhe von 25 mm.
Pulverbeschichtet wahlweise in Titansilber
oder Weiß ähnlich RAL9016.
Anschlussleistung pro Teillänge: ca 55.6 Watt.
Leuchtenlichtstrom pro Teillänge: ca. 7.400 lm.
Verteilung: 45 / 55.
Lichtfarbe: 4.000K.
Lebensdauer: 55000 h: L 80 / F 10.
Spezielle PMMA-Scheibe mit diamantartiger Prismenstruktur.
Indirektanteil: klares Acryl-Profil
Maße L x B x H Teillänge : ca. 1538,5x200x25/44 mm
Teillängen inkl. Y-Seilabhängung 1m mit transparenter Zuleitung.

3 fach Lichtband (3 längige Ausführung)

Pendelleuchte Lichtkanal Typ:01c (3-Fach)

Außenbeleuchtung

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 4.000 St

Bereich: Typ:06 Haupteingang

Freistrahlend mit Schutzgitter · 360°. LED, min.10 W Leuchten-Anschlussleistung, Leuchten-Lichtstrom min 352 lm, Farbtemperatur 3000 K. Farbwiedergabeindex (CRI) > 80. Mit einer Lebenserwartung von mindestens 50.000 Betriebsstunden. 20-jährige Nachliefergarantie auf das LED-Modul und die Verschleißteile. Mit LED-Netzteil, 220-240 V, 0/50-60 Hz. Schutzart IP 65. Leuchte aus Aluminiumguss, Aluminium und Edelstahl, Farbe Grafit. Opalglas mit Gewinde. Ohne Tür, mit eingebautem Anschlusskasten und 5-poliger Klemme 4 qmm zum Anschluss der Kabel max. 5 x 2,5 qmm. Mit Aufschraubsockel aus Stahl, feuerverzinkt. Abmessungen Ø 140 x 900 mm.

Pollerleuchten Haupteingang Typ:06

Sonstiges

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 IGP/E/14. 9. 100.

Abhängekette zur Abhängung von Leuchtenträgern oder anderen Bauteilen, einschl. Klein- und Befestigungsmaterial.

Abhängekette

SICHERHEITSBELEUCHTUNG

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 IGP/E/15.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Sicherheitsleuchten und Vorschaltgeräte

AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445 50.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 445 AAAAAAAAIAEIAJHA 445

Stromkreisbezeichungsschilder mit Gravur zum Beschriften der Sicherheitsleuchten. Text nach Angabe bzw. gemäß Schema der freigegeben Montageplanung" dauerhaft zu befestigen.

Stromkreisbezeichungsschilder mit Gravur

30.000 St

(EG-DG Flure)


Universelle Rettungszeichen-Scheibenleuchten aus Aluminiumprofil und rahmenloser, freihängender Acrylglasscheibe.
Selbstüberwachende LED Einzelbatterieleuchte inkl. hochwertiger NiMH-Hochtemperaturzelle.
Folgende Merkmale sind einzuhalten:
LED-Treiber mit integrierter Einzelleuchtenüberwachung für Bereitschaftslicht (BL), Dauerlicht (DL) und geschaltetem Dauerlicht (gDL). Mit integrierter Ladetechnik und einer Nennbetriebsdauer von 3h, Funktionskontrolle zum Anschluss an eine zentrale Überwachungseinrichtung
Leuchte inklusiv Prüftaster für manuellen Funktions- und Betriebsdauertest mit detaillierter LED Status- und Ladekontrollanzeige.
Hohe Funktionssicherheit durch Einhaltung internationaler Standards zur Sicherheit und Arbeitsweise, elektromagnetische Verträglichkeit und Störsicherheit. LED-Ausgang stufenlos dimmbar im Netzbetrieb.
- Erkennungsweite: 30 m
- Befestigungsart: Deckeneinbaumontage
- Material: Aluminium
- Abmessungen: Länge x Breite x Höhe: 378 mm x 189 mm x 86 mm
- Deckenausschnitt Länge: 373 mm
- Deckenausschnitt Breite: 64 mm
- Eingangsklemmen: max. 2,5mm² eindrähtig oder max. 1,5mm² Litze mit Aderendhülse
- Leuchtmittel: 18 x 0,1W LED-Modul
- Lebensdauer: 50.000 h
- Dimmung: im Netzbetrieb logarithmisch in 10%-Schritten
- Überwachungsart: Einzelleuchtenüberwachung mit detaillierter Klartext- / Zielortangabe
- Schutzart: IP40
- Schutzklasse: I
- Nennspannung: 230 V AC +/-10 % 50/60 Hz
- Scheinleistung: 6,80 VA
- Einschaltstrom: 11 A / 64 µs
- Zulässiger Temperaturbereich: M: -5...+35 °C, NM: 0...+40 °C

Piktogramm Deckeneinbau

10.000 St

(EG-DG Treppenhäuser)


Universelle Rettungszeichen-Scheibenleuchten aus Aluminiumprofil und rahmenloser, freihängender Acrylglasscheibe.
Selbstüberwachende LED Einzelbatterieleuchte inkl. hochwertiger NiMH-Hochtemperaturzelle.
Folgende Merkmale sind einzuhalten:
LED-Treiber mit integrierter Einzelleuchtenüberwachung für Bereitschaftslicht (BL), Dauerlicht (DL) und geschaltetem Dauerlicht (gDL). Mit integrierter Ladetechnik und einer Nennbetriebsdauer von 3h, Funktionskontrolle zum Anschluss an eine zentrale Überwachungseinrichtung
Leuchte inklusiv Prüftaster für manuellen Funktions- und Betriebsdauertest mit detaillierter LED Status- und Ladekontrollanzeige.
Hohe Funktionssicherheit durch Einhaltung internationaler Standards zur Sicherheit und Arbeitsweise, elektromagnetische Verträglichkeit und Störsicherheit. LED-Ausgang stufenlos dimmbar im Netzbetrieb.
- Erkennungsweite: 30 m
- Befestigungsart: Wand- oder Deckenmontage
- Material: Aluminium
- Abmessungen: Länge x Breite x Höhe: 378 mm x 244 mm x 62 mm
- Eingangsklemmen: max. 2,5mm² eindrähtig oder max. 1,5mm² Litze mit Aderendhülse
- Leuchtmittel: 18 x 0,1W LED-Modul
- Lebensdauer: 50.000 h
- Dimmung: im Netzbetrieb logarithmisch in 10%-Schritten
- Überwachungsart: Einzelleuchtenüberwachung mit detaillierter Klartext- / Zielortangabe
- Schutzart: IP40
- Schutzklasse: I
- Nennspannung: 230 V AC +/-10 % 50/60 Hz
- Scheinleistung: 6,80 VA
- Einschaltstrom: 11 A / 64 µs
- Zulässiger Temperaturbereich: M: -5...+35 °C, NM: 0...+40 °C

Piktogram Wand und Deckenanbau

6.000 St

(AP Keller + DS)

Zweiseitige Rettungszeichenleuchten aus UV- und glühdrahtbeständigem Polycarbonat mit optionaler seitlicher Kabeleinführung und großzügigem rückseitigen Rangierraum. Homogene Piktogrammausleuchtung durch optimierte LED-Technik.
Selbstüberwachende LED Einzelbatterieleuchte inkl. hochwertiger NiMH-Hochtemperaturzelle.
Folgende Merkmale sind einzuhalten:
LED-Treiber mit integrierter Einzelleuchtenüberwachung für Bereitschaftslicht (BL), Dauerlicht (DL) und geschaltetem Dauerlicht (gDL). Mit integrierter Ladetechnik und einer Nennbetriebsdauer von 3h, Funktionskontrolle zum Anschluss an eine zentrale Überwachungseinrichtung
Leuchte inklusiv Prüftaster für manuellen Funktions- und Betriebsdauertest mit detaillierter LED Status- und Ladekontrollanzeige.
Hohe Funktionssicherheit durch Einhaltung internationaler Standards zur Sicherheit und Arbeitsweise, elektromagnetische Verträglichkeit und Störsicherheit. LED-Ausgang stufenlos dimmbar im Netzbetrieb.
- Erkennungsweite: 30 m
- Befestigungsart: Deckenmontage
- Material: Polycarbonat
- Abmessungen: Länge x Breite x Höhe: 337 mm x 182 mm x 218 mm
- Eingangsklemmen: max. 2,5mm² eindrähtig oder max. 1,5mm² Litze mit Aderendhülse
- Leuchtmittel: 4 x 1W LED-Modul
- Lebensdauer: 50.000 h
- Dimmung: im Netzbetrieb logarithmisch in 10%-Schritten
- Überwachungsart: Einzelleuchtenüberwachung mit detaillierter Klartext- / Zielortangabe
- Schutzart: IP40
- Schutzklasse: II
- Nennspannung: 230 V AC +/-10 % 50/60 Hz
- Scheinleistung: 8,50 VA
- Einschaltstrom: 11 A / 64 µs
- Zulässiger Temperaturbereich: M: -5...+35 °C, NM: 0...+40 °C

Piktogramm AP Keller

4.000 St

(AP Keller)


Universelle LED-Sicherheitsleuchten zur Ausleuchtung von Flächen und Rettungswegen. Leuchten für Deckenmontage aus UV- und glühdrahtbeständigem Polycarbonat. Mit optionaler seitlicher Kabeleinführung und großzügigem rückseitigen Rangierraum.
Selbstüberwachende LED Einzelbatterieleuchte inkl. hochwertiger NiMH-Hochtemperaturzelle.
Folgende Merkmale sind einzuhalten:
LED-Treiber mit integrierter Einzelleuchtenüberwachung für Bereitschaftslicht (BL), Dauerlicht (DL) und geschaltetem Dauerlicht (gDL). Mit integrierter Ladetechnik und einer Nennbetriebsdauer von 3h, Funktionskontrolle zum Anschluss an eine zentrale Überwachungseinrichtung
Leuchte inklusiv Prüftaster für manuellen Funktions- und Betriebsdauertest mit detaillierter LED Status- und Ladekontrollanzeige.
Hohe Funktionssicherheit durch Einhaltung internationaler Standards zur Sicherheit und Arbeitsweise, elektromagnetische Verträglichkeit und Störsicherheit. LED-Ausgang stufenlos dimmbar im Netzbetrieb.
- Befestigungsart: Deckenmontage
- Material: Polycarbonat
- Abmessungen: Länge x Breite x Höhe: 200 mm x 140 mm x 65 mm
- Eingangsklemmen: max. 2,5mm² eindrähtig oder max. 1,5mm² Litze mit Aderendhülse
- Leuchtmittel: 4 x 1W LED-Modul
- Lebensdauer: 50.000 h
- Dimmung: im Netzbetrieb logarithmisch in 10%-Schritten
- Überwachungsart: Einzelleuchtenüberwachung mit detaillierter Klartext- / Zielortangabe
- Schutzart: IP40
- Schutzklasse: II
- Nennspannung: 230 V AC +/-10 % 50/60 Hz
- Scheinleistung: 8,50 VA
- Einschaltstrom: 11 A / 64 µs
- Zulässiger Temperaturbereich: M: -5...+35 °C, NM: 0...+40 °C

BS-Leuchte AP Keller

1.000 St

Überwachung / Controller / MTB
BNS - MTB - [880002V]
Überwachungsstation BNS-MTB
Vollautomatische, mikroprozessorgesteuerte Prüfeinrichtung gem. DIN VDE V 0108-100-1, Teil 1, Abs. 6.4.3.10, zur Programmierung und Überwachung von max. 64-Einzelbatterieleuchten mit SV-Funktionskontrolle
Serieller Datenbus über eine 2-adrige nicht-abgeschirmte Datenleitung, z. B. YR 2x0,8 mm².
Programmier- und Überwachungsfunktionen:
-wöchentlicher, automatischer Funktionstest aller angeschlossenen Einzelbatterieleuchten
-jährlicher Betriebsdauertest
-kontinuierliche Ladeüberwachung
Die Ergebnisse aller durchgeführten Tests werden mit Datum- und Uhrzeitangabe über real-time-clock auf einem OLED-Grafik-Display im Klartext angezeigt, wie z. B.:
-Zielortangabe jeder Leuchte
-einwandfreie Funktion aller Leuchten bzw. analytische Fehlermeldungen von
-Ladestörung
-Lampe defekt
-Übertragungsstörung
-Ergebnis des letzten Betriebsdauertests in Minuten bis zum Ansprechen des Tiefentladeschutzes jeder Leuchte
-Registrierung aller Netzausfälle mit Störungserkennung

Folgende Funktionen sind serienmäßig enthalten:
-OLED-Grafik-Display
-Komfortable Drehknopfbedienung
-alle Prüfergebnisse der letzten 2 Jahre werden automatisch gespeichert und sind jederzeit abrufbar
-PS/2-Anschluss für Normtastatur zur vereinfachten Systemprogrammierung
-4 potentialfreie Meldekontakte (Betrieb, Batt.- Betrieb, Störung und Optional)
-Summer für akustische Störungsmeldung
-Weiterer BUS-Anschluss für bis zu 64 Einzelbatterieleuchten
-Netzwerk-Modul zur Überwachung mit einem handelüblichen Webbrowser

Schutzart: IP20
Schutzklasse: I
Nennspannung: 230V AC ±10% 50/60 Hz
Zulässiger Temperaturbereich: -5...+30 °C

Überwachung / Controller / MTB

Wartung

Yes 1.000 PSCH

Wartungsvertrag für Sicherheitsbeleuchtung.

Erforderliche Inspektions- und Wartungsarbeiten zum Funktionserhalt und zur Gewährleistungsabsicherung der installierten Sicherheitsbeleuchtung gemäß der DIN VDE.


Funktionsprüfung der Anlagen gemäß der
VDMA 24186 (Teil 5) aufgelisteten Systeme über den Zeitraum von 4 Jahr.

Einheitspreis pauschal für 4 Jahr.

Wartungsvertrag für

DATEN- UND TELEFONNETZ

AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Die nachfolgenden Patchpanel und Datendosen sind in einem einheitlichen Fabrikat anzubieten. Einfach- bzw. Mehrfach-, Ausgleichsrahmen und Abdeckungen sind anteilig in die Einheitspreise einzukalkulieren.

Die Komponenten müssen nach den folgenen Normen geprüft sein:
- ISO/IEC 11801 Ed.2.2:2011-06
- TIA/EIA-568-C.2 (2009-08)
- IEC 60603-7-51 (12-2008)
- DIN EN 50173-1:2011-09

Für die Gebäudeverkabelung wird eine Lebensdauer von bis zu 15 Jahren angenommen.
Um eine entsprechende Systemreserve, Installations-und Zukunftsicherheit im Verkabelungssystem zu erhalten, müssen die eingesetzten Komponenten alle
relevanten europäischen (EN 50173) und internationalen Normwerke (ISO/IEC 11801) übertreffen.
Das ausgeschriebene Verkabelungssystem übertrifft die Anforderungen der Verkabelungsklasse EA (500 MHz) und ist geeignet für Ethernet-Anwendungen > 10 Gigabit nach IEEE 802.3an.
Die Einzelkomponenten eines Links erfüllen mindestens die Anforderungen der Kategorie 6A sofern in den Positionsbeschreibungen nicht weitergehende Angaben gemacht werden.

Der Auftragnehmer hat über die Einhaltung dieser
Forderung dem Auftraggeber entsprechende Zertifikate vorzulegen.

Daten- und Telefonverkabelung

Netzwerkschrank und Zubehör

AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 7.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Netzwerkschrank Grundgestell 41HE, 800x800mm

Rahmengestell inkl. 4x19 Winkelprofile mit Lochraster (BL1,5) Stahlblechprofilen, verstellbare Füße, t=635mm Profilabstand, H1996xB791xT785 Außenmaße, mit festem 48,3 cm ( 19 Zoll ) Einbau frontseitig und rückseitig,
Einbau von Einschubschienen und ( 19 Zoll ) Zwischenböden möglich für Einbauten nach IEC 297 3

Zum Einbau


-von 48,3 cm ( 19 Zoll)-Komponenten frontseitig und rückseitig
-Geräten mit maximaler Baubreite von 450 mm
-Installationszubehör Rangierraum frontseitig 73 mm Belastbarkeit n 5000 N statisch Prüfungen
-Erdung nach VDE 0100 T 540,
-Rütteltest nach MIL-STD 810 E Material / Oberfläche
-Grundgestell: Strangpressprofil Aluminium, blank
-Eckverbinder: Aluminium-Druckguss
-Multifunktionsstreben und 48,3 cm ( 19 Zoll )
-Winkelprofile Stahlblech, verzinkt


Lieferumfang


-1 Grundgestell aus Aluminiumprofilen mit T-Nut und Rasterschienen für Federmutter M6
-4 19-Stahlblech Vertikalprofile mit Lochraster oben
-4 Multifunktionsstreben für Kabelabfang und universelle Montagemöglichkeiten
-4 verstellbare Füsse (0-25mm).

Inklusiv


-Sockel
-12 Rangierbügel mit Metallbügeln
-1 Anschlussleiste 6 Steckdosen um 45° gedreht,
19" mit Überspannungsschutz, Schalter und Entstörfilter
-PA-Schiene mit Potenzialausgleichsanschluss
-2 Kabelabzweigdosen als Übergabepunkt der Energieversorgung im Verteilergestell
-Käfigmuttern und Linsenschrauben M6 zur Befestigung der 19" Komponenten.
-Versetzen der vorderen 19"-Winkelprofile nach hinten
-HE-Maßband auf den beiden vorderen 19"-Winkelprofilen mit Nummerierung von oben (1) nach unten (41)
- Federmutterm M6

Das Aufstellen und das Anschließen sämtlicher Kabel und Leitungen zu den Verbrauchern gehört grundsätzlich zum Leistungsumfang des Auftragnehmers.

Rechtzeitig vor Ausführung ist über die 19" Netzwerkschränke der Bauleitung eine Aufbauzeichnung zur Prüfung und Freigabe vorzulegen, in der die Bestückung, Kabelführung und Befestigung eingetragen ist.

19" Schrank 800x800x2000mm, 40HE ohne Seitenteil

16.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1. 400.

Datenschrankverbinder für die zuvor beschreibenen Datenschränke. einschl. Montage und vorbereiten der Schränke.

Datenschrankverbinder für die zuvor

7.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1. 500.

Herstellen eines zentralen Erdungspunktes,
ausgebildet als Potential-Ausgleichsschiene zum
Anschluß an den Gebäudepotential-Ausgleichsleiter und
der in dem Schrank vorhandene Erdungspunkten.
(Schienenaufbau mit Einzelklemmen)

Herstellen eines zentralen Erdungspunkte

30.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

19" Einschubgehäuse Cat 6[A] Module, 24 x RJ 45, Klasse E [A]

(500 MHz) 1 HE.

Einschl. Befestigung der Datenmodulen und Montage.

19"-Panel geschirmt mit 24 RJ 45

780.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1. 700.

Auflegen der Datenleitungen einschl. einführen, verlegen in den Datenschrank, absetzen und anschließen

(1 Port) am Patchfeld.

Auflegung Datenleitungen

17.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 451

19" Einschubgehäuse Cat 3, 50 x RJ 11, 1 HE.

für die Aufschaltung einer 50DA Leitung

Einschl. Anschluss, Montage und einer Durchgangsmessung mit Dokumentation.

19"-Panel geschirmt mit 50 RJ 11 Cat 3

16.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 451

Auflegen der Verbindungsleitung 50DA zwischen Telefonanlage und Patchfeld oder Patchfeld und Patchfeld Telefon einschl. einführen, verlegen in den Datenschrank, absetzen, auflegen und einer Funktionsprüfung sowie zugehöriger Dokumentation. (pro Port 2 Drähte).

Auflegen der Verbindungsleitung (Telefon)

9.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

19" LWL-Verteilgehäuse zum Spleißen von
LWL-Bündelkabel.
Zurückversetzt montierbar ohne Zubehör.
Ausziehbar, mit Arretierung.
Kabelzugentlastung mittels PG-Verschraubung.
Kabelmanagement durch frei positionierbare
Führungselemente.
Universelles Beschriftungssystem.
Frontplatte Aluminium eloxiert.
Bestückt mit:
Spleißkassetten und Spleißhalter nach Erfordernis,
Kabeleinführungen mit PG-Verschraubung.
Frontblende voll bestückt mit hochwertigen
24 Simplex-E2000/APC-Kupplungen (grün) mit
Vollkeramik-Hülse und 2-Loch Flansch; mittels Schrauben
befestigen.
HINWEIS: ohne Pigtails
Liefern und betriebsfertig in Schrank einbauen,
einschließlich der sorgfältigen Kabelführung und
Kabelfixierungen.
Beschriftung nach Angabe der Bauleitung.
Farbe: grau

LWL-Panel 24 Fasern Singelmode

56.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

19" Rangierpanel mit 5 Metall-Kabelführungsbügeln auf
1 HE für die waagrechte Leitungsführung der Patchkabel.

19" Rangierpanel mit 5 Kabelführungsbügeln

84.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1.1050.

Kabelführungsbügel aus Metall für die senkrechte Leitungsführung der Patchkabel.

Kabelführungsbügel

IGP/E/16. 1.

Stromversorgung

Stromversorgung

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1.1200.

Steckdosenleiste 7-fach mit Überspannungsschutz (Typ 3)
betriebsfertig in Datenschrank montieren und
anschließen.

Steckdosenleiste

IGP/E/16. 1.

Patchkabel Kupfer

Patchkabel Kupfer

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1.1250.

Patchkabel Cat. 6a (Verdrahtung 1:1)

in verschiedenenFarben, Länge: 1,0 m

Patchkabel 1,0 m, Cat. 6a

15.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1.1300.

Patchkabel Cat. 6a (Verdrahtung 1:1)

in verschiedenenFarben, Länge: 3,0 m

Patchkabel 3,0 m, Cat. 6a

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1.1350.

Patchkabel Cat. 6a (Verdrahtung 1:1)

in verschiedenenFarben, Länge: 5,0 m

Patchkabel 5,0 m, Cat. 6a

Patchkabel LWL

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Patchkabel LWL E9/125 OS2 mit E2000/APC-Steckern
Länge: 2m

Patchkabel LWL E9/125 OS2 2m

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Patchkabel LWL E9/125 OS2 mitE2000/APC-Steckern
Länge: 3m

Patchkabel LWL E9/125 OS2 3m

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Patchkabel LWL E9/125 OS2 mit E2000/APC-Steckern
Länge: 5m

Patchkabel LWL E9/125 OS2 5m

IGP/E/16. 1.

Sonstiges

Sonstiges

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Rangierverteiler a. P. für 50 DA, komplett bestückt
mit LS Plus Leisten, abgehende und kommende Leitungen
komplett aufgelegt.

LSA-Plus-Trennanschlussleiste für 10 DA
mit aufsteckbarem Schilderrahmen zur Einzelmontage auf Montageblech (z.B. in der Zählerverteilung). Komplett liefern, montieren und betriebsfertig anschließen einschließlich aller benötigten Klein- und Befestigungsmaterialien.

Rangierverteiler für 50 DA,

IGP/E/16. 1.

Messungen und Beschriftungen

Messungen und Beschriftungen

Dokumentation Datentechnik

Erstellung und Lieferung der Dokumentation über die gesamte
Datentechnik, bestehend aus folgenden Unterlagen:

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen
im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley
nach den KIT - CAD-Richtlinien zu liefern.
Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden
Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die
weitere Bearbeitung zu verwenden. Sie liegen im DGN- oder
TIFF-Raster-Dateiformat vor.

Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt im PDF-Format.

Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-IM-BP angefordert und
in die Pläne eingetragen werden.

Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf der
Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.

Die Dokumentation beinhaltet

Strangschemata mit allen angeschlossenen Komponenten und folgenden Angaben:
- Kabelbezeichnung
- Kabellänge
- Datenanschlussdosenbebeschriftung

Installationspläne mit allen angeschlossenen Komponenten und folgenden Angaben:
- Einbauort der Datenverteiler inkl. Beschriftung
- Kabelverlauf inkl. Steigetrassen
- Kabelbezeichnung
- Einbauort der Datenanschlussdosen
- Datenanschlussdosenbebeschriftung

Bedienungsanleitungen, Datenblätter
aller eingesetzten Komponenten.

Sämtliche Unterlage 2-fach als Papierpause nach DIN gefaltet,
in Ordner sortiert, sowie 2-fach auf CD-ROM.

Dokumentation Datentechnik

Yes 1.000 psch AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 1.1590.

Vor Beginn der Leitungsverlegearbeiten von Kupferdatenleitungen, ist auf der Baustelle im Beisein der Objektüberwachung, eine Referenzmessstrecke von 60m zu erstellen.
Der Leitungstyp der Referenzmessstrecke muss dem in der Ausschreibung beschriebenen Typ entsprechen.
Diese Strecke muss auf beiden Seiten mit einem

CAT-Modul (RJ45) versehen werden. Die Module müssen dem in der Ausschreibung beschriebenen Typ entsprechen.
Danach ist zur Bestimmung des NVP-Werts (nominal velocity of propagation) eine Messung gemäß der Ausschreibung durchzuführen.
Diese erstellte Referenzmessstrecke muss über die komplette Bauzeit auf der Baustelle verbleiben.

Referenzmessstrecke Kupfer

780.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 Yes

Erstellen von Meßprotokollen nach EN 50173 und ISO/IEC 11801, Kabelbruch, Kurzschluss, Vertauschung, Dämpfung, Nahnebenbesprechungen, einschl. Mess- und Prüfprotokoll
pro Messstrecke.

Die Messung dient dem Nachweis, dass jede Installationsstrecke die relevanten Anforderungen gemäß Permanent-Link-Messung gemäß EN 50173-1 bzw.

ISO/IEC 11801.

Folgende Werte sind im Rahmen der Messung zu ermitteln:


-Pin-Belegung einschl. der Prüfung der Durchschaltung und Vertauschung sowie der Richtigkeit der

Zusammenführung der Adern zu Paaren ( Wire Map )
-Totale Kabellänge mit TDR Gleichstromwiderstand auf
allen Paaren
-Wechselstromwiderstand (Impedanz)
-Dämpfung (dB) pro Paar 500 MHz
-Nahnebensprechdämpfung 500 MHz
-Bestimmung des ACR - Wertes beidseitig
-Power/Sum-NEXT
-ELFEXT
-Power/Sum-ELFEXT
-Power/Sum-ACR- Dual-Next (dB) 500 MHz
-Rückflussdämpfung
-Laufzeitdifferenz

Das Protokoll der Messung ist Grundlage für eine mängelfreie Abnahme, Abrechnung und Gewährleistung und beinhaltet die Messung je ausgeführtem Link. Alle Meßprotokolle müssen in Excel-Form zur Verfügung gestellt werden.

Als Messgerät ist ein Kabelanalysator einzusetzen der die Speicherung aller für die graphische Auswertung erforderlichen Daten ermöglicht.
Für jede Messung ist ein Messprotokoll-Ausdruck
anzufertigen. Es sind alle Parameter gemäß Forderungen
EN 50173-1 zu messen. Zusätzlich sind Bauwerk, Kabelnummer, Dosenbezeichnung, Meßgerätebezeichnung und Name des Messenden aufgeführen.

Die in der ISO/IEC 11801Ed.2.2: 2011-06
vorgegebenen Grenzwerte für den Permanent Link
Klasse EA müssen eingehalten werden.


Meßgerätebezeichnung:

'

....................................................'

Erstellen von Messprotokollen Kupfer

432.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Für alle LWL-Kabel sind alle erforderlichen Messungen
je Faser durchzuführen.
Messungen (bei 1300 nm Wellenlänge) von
- Dämpfung
- Faserlänge
einer mit Steckern/Pigtails versehenen Faser
(in betriebsfertigem Zustand, d.h. beidseitig in
Kupplungen eingeführt)
mit einem protokollschreibenden OTDR-Meßgerät
(z.B. Tektronix TEK TFP2 Fiber Master oder
gleichwertig).
Messprotokolle digitalisiert auf CD-ROM mit der
entsprechenden View Software und auf Papier Format A4
1-fach übergeben. Der Datenträger ist den
Revisionsunterlagen beizufügen.
Die Protokollbeschriebe müssen folgende Angaben
enthalten:
- Kabelbezeichnung
- Kabelweg (von ' ' nach)
- Kabeltyp

- Faserfarbe, Fasernummer
- Dämpfung einer Faser inkl. zweier Steckverbindungen
- Faserlänge
- Skalierungsfaktoren des Meßgerätes
- Länge der Vorlauffaser/Nachlauffaser (üblich: 100 m)
- Wellenlänge
- Impulsbreite
- Brechungsindex
- Meßbereich
- Cursor-Stellungen
Geforderte Meßgenauigkeit:
- Faserlänge: zwischen 10 m und 1 km mit einer
Genauigkeit von 10 cm
- Dämpfung: auf 0,1 dB genau
Die Messung einer Faser kann in Form einer Messung mit
Vor- und Nachlauffaser erfolgen oder als Messung von
beiden Seiten.

Erstellen von Messprotokollen LWL-Fasern

936.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Beschriften aller Anschlüsse an Patchpanel und den Datendosen mit haltbaren Beschriftungsschildern.

Liefern der Beschriftungsbogen für die Beschriftung der Anschlüsse nach Vorgabe der Bauleitung. Sämtliche Schilder sind in verschiedenen Beschriftungsausführungen herzustellen. Beschriftung beidseitig je Kabel an Datendose und Patchpanel.
Beschriftung nach Angabe der Bauleitung.

Beschriften aller Anschlüsse

Datendosen

AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Alle nachfolgend aufgeführte Datendosen sind mit Zentralplatte und Cat 6a Module zu liefern, zu beschriften und betriebsfertig herzustellen.

Alle nachfolgend aufgeführte Datendosen

21.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Datenanschlussdose Cat 6[A], 1 x RJ 45, Klasse E [A]
(500 MHz) für UP-Montage liefern, betriebsfertig montieren und anschließen (einschl. Abdeckung passend zum
Schalterprogramm).
1-fach Datenanschlussdose mit Modul-Aufnahme metallisch, mit 60 mm Befestigungsspur
horizontal; Potentialanschlussmöglichkeit;
designfähig mit Standard-Schalterprogrammen;
Zentralplatte 50x50mm mit Beschriftungsfeld unter
transparenter, klappbarer Abdeckung.
Bestückt mit:
RJ45 Modul Cat.6A, Module gem. EN 60603-7-51
Anwendungen gem. EN 50173-2, Anlage F (10Gbit/s, PoE+);

(einschl. Gehäuse passend zum Schalterprogramm).
Optimiertes Kontaktdesign zur Vermeidung von
Abreißfunken im Kontaktruhebereich.
Rastnase metallisch aus Federstahl
IDC-Schneidklemmen: geeignet für Massiv- und
Litzenleiter;
Kabel-, Adernmontage ohne modulabhängiges
Spezialwerkzeug;
Steckbare Potentialanschlussmöglichkeit am Gehäuse;
Zugentlastung per unverlierbaren, rastenden Kabelbügel;
separate Schirmkontaktierung;
kreuzungsfreie Anordnung der Adernpaare möglich;
Metallfolie der Paarschirmung ist bis zur

Anforderungen:
Einbautiefe: < 35,3mm mit installiertem
Modul
Material Modul-Aufnahme: Zinkdruckguss
Material Zentralplatte: ABS
Farbe Zentralplatte: alpinweiß
Potentialanschluss: 6,3mm gem. DIN 46342-1
Anzahl Buchsen: 1
einschl. Buchse:
- Leistung: Cat.6A gem. EN 60603-7-51
- Kompatibilität: zu RJ45-/12-/11-Steckern durch
Überbiegeschutz
- Anschluss: 8 adrig
- Aderndurchmesser: 0,9-1,6mm
- Material Rastnase: Federstahl

Datendose 1xRJ45 UP

20.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch 2-Fach Datendose RJ 45(einschl. Gehäuse passend zum Schalterprogramm).

Datendose 2xRJ45 UP

185.000 St

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch 3-Fach Datendose RJ 45(einschl. Gehäuse passend zum Schalterprogramm).

Datendose 3xRJ45 UP

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch 1-Fach Datendose RJ 45 als Aufputzdose

(einschl. Gehäuse passend zum Schalterprogramm).

Datendose 1xRJ45 AP

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch 2-Fach Datendose RJ 45 als Aufputzdose

(einschl. Gehäuse passend zum Schalterprogramm).

Datendose 2xRJ45 AP

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 2. 250.

Cat 6 [A] Modul 180 Grad Jack, 1 x RJ 45, Klasse E [A]

(500 MHz) für die Montage direkt auf das Kabelende liefern, betriebsfertig montieren und anschließen.

Modul 180 Grad 1xRJ45

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 457 IGP/E/16. 2. 300.

Cat 6 [A] Modul 90 Grad Jack, 1 x RJ 45, Klasse E [A]

(500 MHz) für die Montage direkt auf das Kabelende liefern, betriebsfertig montieren und anschließen.

Modul 90 Grad 1xRJ45

Telefon

AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 451 1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 451

Telefon-Verteilerkasten Aufputz

LSA Wandverteiler 100 DA abschließbar, mit einer Montagewanne zur Aufnahme von 10 LSA+ 10-DA-Leisten.

einschließlich Kabelführungsbügel und Erdungsklemmen
mit Schnappverschluss, optional Schloss nachrüstbar

Verteilerkasten Telefon 100DA

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 457 AAAAAAAAIAEIAJHA 451

Telefonanschlussdose TAE 3fach einschließlich Abdeckung

Abdeckung passend zum Schalterprogramm im

Titel Allgemeininstallation:
-Telefonanschlussdose für den steckbaren Anschluss

von Telefon, Anrufbeantworter, Telefax, Modem, etc.
-mit Spreizkrallen
-1xF (Telefon)
-2xN (Anrufbeantworter, Telefax, Modem)

Telefonanschlussdose

TÜRSPRECHANLAGE

AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 452 IGP/E/18.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Tür-, Verteilereinbauten und Außenstationen

AAAAAAAAIAEIBKGA 452 AAAAAAAAIAEIAJHA 452 IGP/E/18. 1.

Türsprechanlage

Türsprechanlage

Das KIT betreibt Sprechanlagen des Fabrikates Behnke als Nebenstellen im vernetzten Anlagenverbund. Die angebotene Anlage muss sich komplett und voll funktionell in die Vernetzung integrieren lassen.

Das KIT betreibt Sprechanlagen des

2.000 St

Elektronik kompakt (a/b), Größe 4

-Basiselektronik Größe 4 für Türstationen mit integrierter Elektronik
- Anschluss von bis zu 8 Ruftasten, 1 Tastwahlblock, 1 Lautsprecher, 1 Mikrofon
- Mit 2 Schaltrelais, 1 Alarmeingang, 1 Videoausgang (für Behnke-Kamera)
- Großes Gehäuse (Möglichkeit zum Einbau einer Elektronik-Erweiterung wie z.B. Sprachansage, Echtzeituhr, Display)
- Maße (H x B x T): 378 x 108 x 72 mm

Elektronik:
- Anschluss: analoges Telefonnetz (Hauptanschluss) oder a/b-Schnittstelle einer Telefonanlage (Nebenstelle)
- Vollduplex-Betrieb
- Stromversorgung über a/b-Schnittstelle
- 1 Watt Zusatzverstärker integriert (15 V= Stromversorgung erforderlich)
- Lautstärke elektronisch regelbar
- Integrierte Heizung (15 V= Stromversorgung erforderlich)
- 2 potentialfreie Kontakte mit versch. Schaltfunktionen enthalten (z. B. Türöffnerfunktion)
- Sammelruffunktion / Wahlwiederholung
- Programmierbar per Telefon mit Tonwahl (MFV) oder Tasten auf der Platine
- Türöffnerfunktion von innen über MFV-Nachwahl
- Anschluss von diversen Behnke-Kameramodulen möglich.

Elektronik kompacht 4 fach

2.000 St

Modul Kartenleser

- Blende für berührungslose Kartenleser
- mit eingelassenen Befestigungspunkten (Stehbolzen M3x18 mm)
- ohne Elektronik
- ohne LEDs
- Inkl. Verdrehschutz für den korrekten Modul-Einbau
- Frontblende: Plexiglas in Aluminium-Optik mit Antennensymbol bedruckt
- Materialstärke: 4 mm
- Maße (H x B): 90 x 90 mm

Modul Kartenleser

2.000 St

Modul Lautsprecher, Größe 2

- Lautsprecher Größe 2 (mittel)
- Inkl. Verdrehschutz für den korrekten Modul-Einbau
- Frontblende: Aluminium im V2A-Design
- Materialstärke: 4 mm
- Maße (H x B): 90 x 90 mm
- Lautstärkeklasse / Umgebung 4 (=sehr laut) beachten!

Modul Lautsprecher, Größe 2

2.000 St

Modul Tastwahlblock

- Tastwahlblock mit 16 Tasten (unbeleuchtet)
- freies Wählen möglich
- 99 Kurzwahlziele
- Codeschlussfunktion (Türöffnerfunktion)
- 1 zusätzliche Direktruftaste
- Inkl. Verdrehschutz für den korrekten Modul-Einbau
- Frontblende: Aluminium im V2A-Design
- Materialstärke: 4 mm
- Maße (H x B): 90 x 90 mm

Modul Tastwahlblock

2.000 St

Modul 1 Taste + Mikrofon

- Ruftaste farbig umrandet (Rot)
- optional mit Gravur

- Im Ruftasterfeld ist das Mikrofon integriert
- Durchmesser Taste 28 mm
- Inkl. Verdrehschutz für den korrekten Modul-Einbau
- Frontblende: Aluminium im V2A-Design
- Materialstärke: 4 mm

Taster Modul

2.000 St

Rahmen, Größe 4

- Einbaumöglichkeit für vier Module
- senkrecht
- Inkl. Verdrehschutz für den korrekten Modul-Einbau
- Frontblende: Aluminium im V2A-Design
- Materialstärke: 4 mm
- Maße (H x B): 390 x 120 mm

Rahmen, Größe 4

2.000 St

Edelstahl-Standsäule Typ L 1,35 m

Edelstahl-Standsäule Typ L 1,35 m bestehend aus:

Korpus für Edelstahl-Standsäule Typ L
- Korpus für Edelstahl-Standsäule Typ L
- Montage nur in Kombination mit Säulenfuß
- rückseitige Lüftungsschlitze
- Material: Edelstahl (V2A)
- Materialstärke: 1,5 mm
- Maße (H x B x T): 1350 x 197 x 147 mm
- ACHTUNG: Abdeckblendenset erforderlich!

Fuß für Edelstahl-Standsäule Typ L
- Säulenfuß für Edelstahl-Standsäule Typ L
- inkl. Bodenplatte und Abdeckung
- inkl. Befestigungsmaterial für Säulenkorpus
- Halteblech zur Montage im unteren Korpusbereich z. B. zum Anbringen einer Abzweigbox
- Kabelzuführung mittig
- Material: Edelstahl (V2A)
- Materialstärke Bodenplatte: 4 mm
- Materialstärke Abdeckung: 1,5 mm
- Maße (L x B X H): 305 x 225 x 30 mm

Edelstahl-Standsäule Typ L 1,35 m

2.000 St

Abdeckblenden-Set 1

Abdeckblenden-Set 1 bestehend aus:

Abdeckblende
- Abdeckblende
- schräge Anfasung (einseitig)
- Frontblende: Aluminium im V2A-Design
- Materialstärke: 4 mm
- Maße (L x B): 700 x 120 mm

Abdeckblende
- Abdeckblende
- ohne Anfasung
- Frontblende: Aluminium im V2A-Design
- Materialstärke: 4 mm
- Maße (L x B): 700 x 120 mm

Klemmblech
- Klemmblech
- zur Montage von Rahmen/Abschlussblenden in eine Edelstahl-Standsäule
- Je Rahmen/Abdeckblende ein Klemmblech erforderlich!

Abdeckblenden-Set 1

2.000 St

Regenschutz / Regendach Größe 4

Regenschutz

1.000 St

Hutschienennetzteil

15V=/700mA (6TE)

Netzteil Hutschiene

2.000 St

Inbetriebnahme / Programmierung / Integration der Türsprechanlagen in die vorhandene Türsprechanlage

Inbetriebnahme

ZUTRITTSKONTROLLE

AAAAAAAAIAEIBKGA 453 AAAAAAAAIAEIAJHA 456

Allgemeine Beschreibung :

Für den KIT Umbau Bau 70.16 ist ein gesondertes Zutrittskontroll-System vorgesehen

das KIT betreibt an allen Standorten das Zutrittskontrollsystem Siport von Siemens

Die hierfür vorgesehenen Ausweisleser-/Controller sind in vorgenanntes SIPORT-Gesamtsystem mit einzubinden. bzw. auch entsprechend zu parametrieren

Die vorgesehenen Ausweisleser sind zum Einbau in die Standsäule der Sprechanlage neben den jeweiligen Zugangstüren auf Normhöhezu montieren und werden über die zugehörigen Türkontroller in das SIPORT Gesamtsystem des KIT eingebunden.

Die Systemcontroller werden in den jeweiligen Elektroräumen installiert und an bauseitig zur Verfügung gestellten Netzwerk-Switchen mit Anbindung an das KIT SIPORT VLAN eingebunden.

Der Bieter muss in der Lage sein, die Anforderungen zur Planung, Erstellung und Wartung von Zutrittskontrollanlagen, gemäß den jeweils geltenden Vorschriften zu erfüllen.
U. a werden nachfolgende Richtlinien zugrunde gelegt.
VDE 0833, VDE 0830, Teil 8-1, VDE 0830,Teil 8-7, VDE 0845 weiterhin die VdS Richtlinen VdS 2358, VdS 2367 , VdS2353

Allgemeine Systemanforderungen:

Es müssen Leser mit neuester Technologie u.a mit verschlüsselter RF Kommunikation zwischen Leser und Karte und mit Zulassung neuester Transponder-Technologie u.a. für Mifare DESfire,My-D proxim etc.zu Einsatz kommen.

Die Anlage muss den Ansprüchen an höchste Datensicherheit, durch eine verschlüsselte Datenübertragung für den gesamten Übertragungsweg gerecht werden.

Anlagenbeschreibung

IGP/E/26.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Zutrittskontrolle

Alle aktiven Bausteile sind betriebsbereit zu liefern und zu montieren einschl. Progammierung und Parametrierung und Einbindung in das KIT-SIPORT-Gesamtsystem.

Hinweistext aktive Komponenten

1.000 St

Türsteuereinheit für 4 Ausweisleser an 4 Türen in 12 V Ausführung.
Funktionen:

  • Bis zu 15.000 Ausweise(erweiterbar auf 50.000 )
  • Bis zu 50.000 Buchungen
  • Überwachung aller Eingänge auf Kurzschluss und Unterbrechung
  • 64 Zeitpläne
  • 32 Routinen (Anwender-Programme)
  • 16 grafische ViPS-Programme
  • Eingebaute USV für ca. 2 bis 8 Stunden
  • Realtime LINUX Betriebssystem

Technische Daten:
Versorgungsspannung der Platine:
12-35 V DC
Leistungsaufnahme: ca. 9 W im
Leerlauf, max. 50 W in
Abhängigkeit von externer Beschaltung
Anschluss von bis zu 4 Leserterminals (Standard) mit
RS485-2-Draht-Partyline- Schnittstelle, erweiterbar auf 8.
Anschluss von 16 KDM16 und 8 KDA24 Spannungsversorgung der Ausweisleser: erfolgt über den
XMP-K32lite (4 x 12 Volt DC, je
500 mA)

  • integrierte 10/100 MBit Ethernet-Schnittstelle
  • Zweite RS485 2/4-Draht-Schnittstelle 16 überwachte Eingänge mit den Zuständen Aus, Ein, Kurzschluss und Unterbrechung (0..3)

8 binäre Ausgänge (Relais 5 A max. 250 V AC)
100Mhz 80486 kompatible CPU
32 MB Arbeitsspeicher
32 MB Flash-Speicher

Fabrikat:Siemens
Type: XMP-K32SX-AP

Controller 4 Türen

2.000 St

Mifare-DESFire Ausweisleser IP 67
Ausweisleser Access ZKS in IP67 Ausführung berührungslos 13.56 MHz ISO 14443A+B / ISO 15963 TMC2350-SIE MIFARE®-Leser zum Anschluss an Türkontroller, ohne PIN-Code-Tastatur.
Mifare-Classic und DESFire EV1, AES-
128bit-Verschlüsselung (2K,4K,8K). Lesen von Seriennummer / Sektor-Block, Sektorschlüssel downladbar, Antikollisions-Feature.
Status-Anzeige über 3 LEDs, 1x Signalgeber ·

Schutzgrad IP67 ·

Fabrikat: Siemens

Type: TMC2350-BE

Zum Einbau in die Standsäule der Sprechanlage

Ausweisleser IP 67, Einbau

2.000 St

Verteiler-Leergehäuse aP für 10 DA mit LSA Klemmen und Sabotagekontakt. Zum Anschluss (Übergabepunkt) an die Haupteingangstüren.

Verteiler-Leergehäuse aP für 10 DA mit

1.000 St

Erweiterung des vorgenannten Controllers

K32 AP Hard-/Software Erw. auf 8 Leser inklusive K32 AP 8-Leser Anschlussmodul 12 V mit 7 Ah USV Stromversorgung für 8 Kartenleser

  • je Kartenleser 1 x Anschlussklemme inkl. Sicherung
  • Tiefentladeschutz/Ladestrombegrenzung Sabotagekontakt.
  • Einschl. AP-Gehäuse

Fabrikat: Siemens
Type: XMP-K32SX-F2 und XMP-K32-050

Erweiterung für 4 Türen

1.000 St

Mifare-Desfire Ausweisleser
Ausweisleser Access ZKS berührungslos 13.56 MHz ohne PIN Code Tastatur ISO 14443A+B / ISO 15963
Desfire EV1, AES-128bit-Verschlüsselung (2K, 4K 8K)

Fabrikat: Siemens
Type: TMC2350-SIE

Kartenleser Mifare-Desfire

1.000 St

Mifare-DESFire Ausweisleser IP 67
Ausweisleser Access ZKS in IP67 Ausführung berührungslos 13.56 MHz ISO 14443A+B / ISO 15963 TMC2350-SIE MIFARE®-Leser zum Anschluss an Türkontroller, ohne PIN-Code-Tastatur.
Mifare-Classic und DESFire EV1, AES-
128bit-Verschlüsselung (2K,4K,8K). Lesen von Seriennummer / Sektor-Block, Sektorschlüssel downladbar, Antikollisions-Feature.
Technische Daten:
· eingebaute RS485-Schnittstelle Sabotagekontakt · Status-Anzeige über 3 LEDs, 1x Signalgeber ·

Schutzgrad IP67

·

Fabrikat: Siemens

Type: TMC2350-IP67 SIE

Kartenleser Mifare-Desfire IP 67

Sonstiges

AAAAAAAAIAEIBKGA 456 AAAAAAAAIAEIAJHA 456 2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 456 IGP/E/25. 4. 50.

Prüfung und Anschluß eines bauseitig geliferten
Magnetkontakts.

Prüfung und Anschluß Magnetkontakt

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 456 IGP/E/25. 4. 100.

Prüfung und Anschluß eines bauseitig geliferten
Riegelkontakts.

Prüfung und Anschluß Riegelschaltkontakt

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 456 IGP/E/25. 4. 150.

Prüfung und Anschluß eines bauseitig geliferten
Motorschlosses.

Prüfung und Anschluß Motorschloss

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 456 IGP/E/25. 4. 200.

Prüfung und Anschluß eines bauseitig geliferten
Türöffners.

Prüfung und Anschluß Türöffner

Yes 1.000 psch

Inbetriebnahme der Controller und Ausweisleser inkl.
anteiliger Konfigurationsarbeiten gemäß Kundenvorgabe

Inbetriebnahme

ERDUNGSANLAGE, POTENZIALAUSGLEICH UND BLITZSCHUTZ

AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

Blitzschutzanlage

AAAAAAAAIAEIBKGA 446 420.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 50.

Auffang- und Ableitungen bzw. Verbindungsleitungen
in Aluminium AlmgSi 8 mm DIN 48801

Auffang- und Ableitungen

50.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 150.

Stahl-Band, Zinküberzug = 70 µm Mittelwert (rd. 500g/m2) BxD = 30mm x 3,5 mm, Q = 105mm² einschl.Verbindungs- und Befestigungsmaterial, verlegt in Betonwänden und -stützen zwischen der Amierung bis auf das Dach.

Stahl-Band, Zinküberzug = 70 µm

410.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 350.

Dachleitungshalter verstellbar für Firstziegel und Gratsteine (V4A) Gebäudeauffang- und Verbindungsleitung

Dachleitungshalter verstellbar für Firstziegel

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 400.

Dachleitungshalter mit gewinkelter flexibler Grundstrebe für Dachflächen (V4A) Gebäudeauffang- und Verbindungsleitung

Dachleitungshalter mit gewinkelter flexibler Grundstrebe

190.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 450.

Wandleitungshalterung zur Befestigung von Ab - und Verbindungsleitung, massive Ausführung

Wandleitungshalterung

25.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 455.

Leitungshalter für Regenfallrohre zum Verlegen von Ableitungen an Regenfallrohren mit fester Leitungsführung
Spannbereich Ø Rohr: 100-120mm

Leitungshalter Aufnahme Rd: 8mm
Werkstoff Leitungshalter: NIRO

Leitungshalter für Regenfallrohre

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 500.

Auffangspitze, aufsteckbar auf das Leitungsende

Auffangspitze

20.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 550.

Anschlußklemmen Metallverwahrung bzw. an Dachaufbauten versch. Ausführung Klemmen aus St / tZn

Anschlußklemmen

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 600.

MV - Klemme als Kreuz-, T- und Parallelklemme

zweiteilig St / tZn

MV - Klemme

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 650.

Konstruktionsklemme für Anschlüsse an verschiedene

Metallkonstruktionen, Klemmweite 8 - 18 mm aus TG / tZn

Konstruktionsklemme

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1. 700.

Dehnungsausgleich zum temperaturbedingten Längenausgleich der Auffangleitung.

Dehnungsausgleich

12.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1.1300.

Erdeinführungsstangen für den Anschluss der Ableitungen
an die Erdungsanlagerund bis 1,5 m Länge

Werkstroff NIRO (V4A)

Erdeinführungsstange V4A

14.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1.1350.

Trennklemme zur Verbindung der Ableitung mit der Erdungsanlage Werkstoff NIRO (V4A)

Trennklemme

14.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1.1550.

Erdleitungsverbinder NIRO (V4A) zur Herstellung der
Verbindung von Ableitungen mit Fundamenterder bzw.
Erdleitung

Erdleitungsverbinder V4A

16.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1.1700.

Nummernschilder zum Kennzeichnen der Trennstellen

Nummernschild

Yes 1.000 psch AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1.1750.

Es ist eine Dokumentation gemäß DIN 18014 anzufertigen.
Bestehend aus:
- Durchgangsmessung
- Fotografien
- Planunterlagen (Revisionspläne)

Dokumentation

Yes 1.000 psch AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 1.1800.

Erstellen einer Risikoanalyse gemäß DIN VDE 0185-305-2

Risikoanalyse

16.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Messtechnische Überprüfung der Blitzschutzanlage pro
Ableitung gemäß DIN VDE 0185-305-3 gemessene Widerstandswerte auflisten, einschließlich Prüfbericht nach DIN 48831, Anlagenbeschreibung nach DIN 48830 und Bestandszeichnung nach DIN 48820 in 3-facher

Micro Station / Bentley - Ausführung erstellen

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation/Bentley nach den KIT - CAD-Richtlinien zu liefern.
Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Messtechnische Überprüfung Blitzschutzanlage

Erdungsanlage

AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 200.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 50.

Erdleitung Edelstahl V4A, rund 10 mm (Werkstoff Nr. 1.457) einschl.Verbindungs- und Befestigungsmaterial. Verlegt auf Sauberkeitsschicht und im vorhandenen Graben

Erdleitung Edelstahl V4A, rund 10 mm

10.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 100.

Stahl-Band, Zinküberzug = 70 µm Mittelwert (rd. 500 g/m2) BxD = 30 mm x 3,5 mm, Q = 105 mm² einschl. Verbindungs- und Befestigungsmaterial. Verlegt im Fundament zwischen der Armierung.

Stahl-Band, Zinküberzug = 70 µm

10.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 150.

Endlos-Spannband in Edelstahl V4A

Endlos-Spannband in Edelstahl V4A

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 200.

Spannkopf separat zum Kombinieren mit Endlos-Spannband in Edelstahl V4A

Spannkopf separat zum Kombinieren mit

14.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 350.

Tiefenerder zum Errichten von Erdungsanlagen für Ableitungen oder Trafostationen Typ AZ, mit Dreifach-Rändelzapfen (besonders zugfeste Kupplungsart)
Normenbezug: DIN EN 50164-2
Werkstoff: NIRO (V4A)
Stablänge: 1500 mm
Kurzschlussstrom (50 Hz): 12,3 kA
Durchmesser: 25 mm

Tiefenerder

14.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 400.

Schlagspitzen für das Eintreiben des ersten Tiefenerders Werkstoff: TG/tZn Ausführung: für Tiefenerder Typ AZ NIRO (V4A)

Schlagspitze

14.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 450.

Anschlussschellen zum Anschluss von Rundleitern, Seilen
und Flachbändern an Tiefenerdern, Ausführung für Tiefenerder: Ø 25 mm, Werkstoff: NIRO (V4A), Klemmbereich Rd / Fl: 7-10 / -40 mm, Normenbezug: DIN EN 50164-1

Anschlussschellen

14.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 2. 500.

Schlagköpfe zum Eintreiben von Tiefenerdern mit Handschlegel, Ausführung Tiefenerder: Für Typen S + Z (Ø 25 mm) Werkstoff: St/blank

Schlagkopf

Yes 1.000 psch AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/33. 4. 150.

Messung des Erdungswiderstandes der kompletten Erdungsanlage gemäß DIN VDE 0100-600.
Einschl. Erstellung eines Prüfprotokolles gemäß

DIN 18 014.

Messung des Erdungswiderstandes

Potenzialausgleich

AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 100.

Potentialausgleichsschiene 10xM10 mit Isolatorfüßen für unzählige Anwendungen im Industriebereich. Geeignet für den Hauptpotentialausgleich nach DIN VDE 0100 Teil 410 und Teil 540 sowie Blitzschutz-Potentialausgleich nach

DIN VDE 0185-305 Teil 3.

Anzahl der Anschlüsse: 10 Stück
Werkstoff:       Kupfer

Potentialausgleichsschiene 10 x M10

1.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 200.

Potentialausgleichsschiene 188 mm mit Metallfuß für den Potentialausgleich nach DIN VDE 0100-410/-540 sowie Blitzschutzpotentialausgleich nach DIN VDE 0185-305, Abdeckhaube aus Polystyrol grau, Fußplatte aus Stahl, bandverzinkt, Kontaktleiste aus Messing, vernickelt, Schrauben und Überleger aus Stahl, galvanisch verzinkt Blitzstromtragfähig 100 kA (10/350)

Anschlussmöglichkeiten:

7 ein- oder mehrdrähtige Leitungen 2,5-25 mm² oder feindrähtige Leitungen bis 16 mm²
1 Rundleiter Rd 8-10
1 Flachband bis FL30 oder Rundleiter Rd 8-10

Potentialausgleichsschiene 188

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 300.

Erdungsbandrohrschellen zum Einbinden von Rohren in den Potentialausgleich mit stetig verstellbarem Spannband
Abmessung Band: 240 x 25 x 0,3 mm
Klemmbereich Rohr Ø: 26,9 - 60,3 mm
Anschlussleiterquerschnitt: 4 - 25 mm2
Werkstoff: NIRO

Erdungsbandschellen 240 x 25 x 0,3 mm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 350.

Erdungsbandrohrschellen zum Einbinden von Rohren in den Potentialausgleich mit stetig verstellbarem Spannband
Abmessung Band: 410 x 25 x 0,3 mm
Klemmbereich Rohr Ø: 26,9 - 114,3 mm
Anschlussleiterquerschnitt: 4 - 25 mm2
Werkstoff: NIRO

Erdungsbandschellen 410 x 25 x 0,3 mm

8.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 400.

Erdungsbandrohrschellen zum Einbinden von Rohren in den Potentialausgleich mit stetig verstellbarem Spannband
Abmessung Band: 570 x 25 x 0,3mm
Klemmbereich Rohr Ø: 26,9 - 165 mm
Anschlussleiterquerschnitt: 4 - 25 mm2
Werkstoff: NIRO

Erdungsbandschellen 570 x 25 x 0,3 mm

25.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 450.

Erdungsanschlüsse an Metallkonstruktionen einschl. erforderlichen Bohrungen, Kabelschuhen, Schrauben, Zahnscheiben, Unterlagscheiben, Leitung bis 1 x 6 mm²

Erdungsanschlüsse bis 1 x 6 mm²

20.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 500.

Erdungsanschlüsse an Metallkonstruktionen einschl. erforderlichen Bohrungen, Kabelschuhen, Schrauben, Zahnscheiben, Unterlagscheiben, Leitung bis 1 x 10 mm²

Erdungsanschlüsse bis 1 x 10 mm²

25.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 446 AAAAAAAAIAEIAJHA 446 IGP/E/ 3. 3. 550.

Erdungsanschlüsse an Metallkonstruktionen einschl. erforderlichen Bohrungen, Kabelschuhen, Schrauben, Zahnscheiben, Unterlagscheiben, Leitung bis 1 x 16 mm²

Erdungsanschlüsse bis 1 x 16 mm²

Kennzeichnungsschilder

Sämtliche Abgangsleitungen der PA-Schienen sind dauerhaft mit dem Zielort zu beschriften.

Kennzeichnungsschilder

70.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 444 AAAAAAAAIAEIAJHA 444

Kunststoff-Kabelmarker,

Schlüsselanhänger (einheitliche Farbe) mit auswechselbaren Etiketten, S-Haken und aus Kunststoff.

Maße: 5,2 x 2,1 x 0,3 cm.

Kabelmarker

DURCHBRÜCHE UND BOHRUNGEN

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Bohrungen

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1.

Bohrungen herstellen in Form von Kernlochbohrungen einschließlich Baustelleneinrichtung, allen den hierzu erforderlichen Hilfsmitteln, Bohrwasserabsaugung, Schutz der Umbegung, einschließlich Schuttbeseitigung. In die Stückpreise der Bohrungen ist das Einrichten der Baustellen und der komplette Aufbau des Bohrgerätes einzukalkulieren.

Die gesamte Umgebung ist durch geeignete Schutzmaßnahmen vor Verunreinigung durch Spritz-/ Bohrwasser zu schützen. Das Bohrwasser ist umgehend abzusaugen. Im Stockwerk darunter sind Schutzvorkehrungen zu treffen. Der Bohrkern ist vor dem herabstürzen zu sichern. Das Bohrwasser unter der Decke ist aufzufangen.

Die nachstehend aufgeführten Positionen dürfen nur mit Zustimmung der Bauleitung bzw. des Statikers ausgeführt werden.


Sämtliche Bohrkerne sind auf durchgebohrte Rohrleitungen oder Elektrokabel zu untersuchen. Werden diese im Bohrkern festgestellt, so sind die Bohrkerne am jeweiligen Loch zu belassen und umgehend die Bauleitung zu verständigen, damit die Leitungen geprüft und gegebenenfalls repariert werden können. Dem bohrenden Unternehmen entstehen dadurch keine Kosten.


Wanddurchbohrung bzw. Deckendurchbohrung Beton- und Kalksandstein in nachfolgend aufgelisteter Stärke komplett wie beschrieben herstellen.

Bohrungen herstellen in Form von Kernlochbohrungen

IGP/E/31. 1.

Wand- bzw. Deckenstärke bis 30 cm Beton oder Kalksandstein

Wand- bzw. Deckenstärke bis 30 cm

80.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1. 500.

Bohrung 30 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke 30 cm

Bohrung 30 mm D. bis Wanddicke 30 cm

50.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1. 550.

Bohrung 60 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke 30 cm

Bohrung 60 mm D. bis Wanddicke 30 cm

30.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1. 600.

Bohrung 80 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke 30 cm

Bohrung 80 mm D. bis Wanddicke 30 cm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1. 650.

Bohrung 100 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke

30 cm

Bohrung 100 mm D. bis Wanddicke 30 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1. 700.

Bohrung 130 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke

30 cm

Bohrung 130 mm D. bis Wanddicke 30 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1. 750.

Bohrung 150 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke

30 cm

Bohrung 150 mm D. bis Wanddicke 30 cm

IGP/E/31. 1.

Wand- bzw. Deckenstärke bis 50 cm
hier als doppelte Gebäudetrennwand, bestehend aus zwei Betonwänden 20-24cm mit zwischenliegender Gebäudedehnfuge.

Wand- bzw. Deckenstärke bis 50 cm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1.1050.

Bohrung 80 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke

50 cm

Bohrung 80 mm D. bis Wanddicke 50 cm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1.1100.

Bohrung 100 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke

50 cm

Bohrung 100 mm D. bis Wanddicke 50 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1.1150.

Bohrung 130 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke

50 cm

Bohrung 130 mm D. bis Wanddicke 50 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 1.1200.

Bohrung 150 mm D. bis Wanddicke und Deckenstärke

50 cm

Bohrung 150 mm D. bis Wanddicke 50 cm

Durchbrüche

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 2.

Herstellen und Erweitern von Durchbrüchen in Mauerwerkswänden, einschließlich Schuttbeseitigung und Kippgebühr für haustechnische Anlagen / Leitungen. Durchbrüche in nachfolgend aufgelisteten Wänden und Abmessungen herstellen. Anlegen der Durchbrüche unter Beachtung der Statik und nach Rücksprache mit der BL. Die Durchbrüche sind z.T. als Bedarfspositionen vorgesehen. Komplett herstellen in Mauerwerk: Kalksandstein.

Herstellen und Erweitern von Durchbrüchen in Beton und

IGP/E/31. 2.

Wanddicke bis 15 cm

Wanddicke bis 15 cm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 2. 50.

Durchbruch bis 100 cm² Mauerwerk bis 15 cm

Durchbruch bis 100 cm² Mauerwerk bis 15 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 2. 100.

Durchbruch bis 250 cm² Mauerwerk bis 15 cm

Durchbruch bis 250 cm² Mauerwerk bis 15 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 2. 150.

Durchbruch bis 500 cm² Mauerwerk bis 15 cm

Durchbruch bis 500 cm² Mauerwerk bis 15 cm

IGP/E/31. 2.

Wanddicke bis 30 cm

Wanddicke bis 30 cm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 2. 450.

Durchbruch bis 100 cm² Mauerwerk bis 30 cm

Durchbruch bis 100 cm² Mauerwerk bis 30 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 2. 500.

Durchbruch bis 250 cm² Mauerwerk bis 30 cm

Durchbruch bis 250 cm² Mauerwerk bis 30 cm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/31. 2. 550.

Durchbruch bis 500 cm² Mauerwerk bis 30 cm

Durchbruch bis 500 cm² Mauerwerk bis 30 cm

BRANDSCHUTZ

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32.

Die nachfolgend aufgeführten Materialien sind zu liefern und betriebsfertig zu montieren.

Die nachfolgend aufgeführten

IGP/E/32.

Bilddokumentation der Brandschottungen und Brandschutzeinhausungen

Sämtliche erstellten Brandschottungen und Brandschutzeinhausungen müssen mittels digitaler Bilddokumentation festgehalten werden. Die Kosten sind bei der Preisbildung der Einheitspreise zu berücksichtigen.

Umfang der Bilddokumentation

- Fertigstellungsdatum

- Installationsort

- Bilder mit lesbarem Kennzeichnungsschild

- Grundriss mit der eindeutigen Zuordnung der Bilder

- Zulassungen aller Eingesetzten Brandabschottungen

Die Bilddokumentation muss entsprechend dem Bauablauf angefertig und fortgeschrieben werden.
Den Revisionsunterlagen ist die vollständige Bilddokumentation beizufügen.

Bilddokumentation

Brandabschottungen für Bohrungen

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 25.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Feuerbeständige von der Brandschutzbehörde zugelassene Abschottung zum Abdichten von Wand- bzw. Deckendurchführungen (S90) nach DIN 4102 Teil 2 sowie das Einbeziehen der Kabel einen Meter vor und hinter der Aussparung, einschl. Abdichtung und für das Schließen notwendige Hilfsmittel. Die Schottung muss so ausgeführt werden, dass durch Nachinstallationen bzw. entfernen von Kabeln oder Leitungen die Schottung ohne besondere Nacharbeiten voll bestehen bleibt einschl. Bescheinigung, dass die Maßnahmen entsprechend der gültigen Prüf- bzw. Zulassungsbescheide durchgeführt werden. Außerdem muss nach Beendigung der Arbeiten das Prüfzeichen im Bereich jeder Abschottung vor Ort aufgeklebt werden. Verlangt wird eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten.

Schottung für Wand- oder Deckendurchbruch bis: für Kernloch-Bohrungen bis 30 mm

Schottungen für Kernloch-Bohrungen bis 30mm

20.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 1. 100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: für Kernloch-Bohrungen bis 60 mm

Schottungen für Kernloch-Bohrungen bis 60mm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 1. 150.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: für Kernloch-Bohrungen bis 80 mm

Schottungen für Kernloch-Bohrungen bis 80mm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 1. 200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: für Kernloch-Bohrungen bis 100 mm

Schottungen für Kernloch-Bohrungen bis 100mm

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 1. 250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: für Kernloch-Bohrungen bis 130 mm

Schottungen für Kernloch-Bohrungen bis 130mm

Brandabschottungen für Durchbrüche

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 2.

Brandabschottungen Kabel und Leitungen

Brandabschottungen Kabel und Leitungen

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Feuerbeständige von der Brandschutzbehörde zugelassene Abschottung zum Abdichten von Wand- bzw. Deckendurchführungen (S90) nach DIN 4102 Teil 2 sowie das Einbeziehen der Kabel einen Meter vor und hinter der Aussparung, einschl. Abdichtung und für das Schließen notwendige Hilfsmittel. Die Schottung muss so ausgeführt werden, dass durch Nachinstallationen bzw. Entfernen von Kabeln oder Leitungen die Schottung ohne besondere Nacharbeiten voll bestehen bleibt. Einschl. Bescheinigung, dass die Maßnahmen entsprechend der gültigen Prüf- bzw. Zulassungsbescheide durchgeführt werden. Außerdem muss nach Beendigung der Arbeiten das Prüfzeichen im Bereich jeder Abschottung vor Ort aufgeklebt werden. Verlangt wird eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten.

Für eine Aussparungsbelegung mit Kabeln und Leitungen.


Schottung für Wand- oder Deckendurchbruch bis: 100 cm²

S 90 Schottung 100 cm²

15.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 2. 100.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: 250 cm²

S 90 Schottung 250 cm²

40.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 2. 150.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: 500 cm²

S 90 Schottung 500 cm²

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 2. 200.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: 750 cm²

S 90 Schottung 750 cm²

5.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 2. 250.

Leistung wie zuletzt in vollem Wortlaut beschrieben,
jedoch bis: 1000 cm²

S 90 Schottung 1000 cm²

Kabelkanäle für Funktionserhalt

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 5.

Verkleidung mit Brandschutzbauplatten
(Brandschutz von innen / außen) E 90

Für nachfolgend beschriebene Verkleidung ist der Komplettpreis anzugeben. Bei der Montage ist zu berücksichtigen, dass Detail- und Gesamtkonstruktionen nach Arbeitsplättern der jeweiligen Hersteller auszuführen und die Plattenstöße und Kanten in Längsrichtung mit feuerbeständigem Material streichfertig zu verspachteln sind. Auflage - bzw. Wandbefestigung sind mit 2-lagigen Eckverbindungen auszuführen. Nach Erfordernis oder Herstellervorschrift sind Gewindestangen und U-Profile
zu montieren.

Verkleidung mit Brandschutzbauplatten

5.000 m AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 5. 550.

Elektrokabelkanal für den Funktionserhalt E 90 nach

DIN 4102, liefern und fachgerecht aus 45 mm dicken
Promatect-LS-Silikat-Brandschutzbauplatten,
zementgebunden, feuchtigkeitsunempfindlich, Rohdichte
ca. 490 kg/m³, nichtbrennbar A1, qualitätsgesichert
nach NBN EN ISO 9002.

Ausführung     4-seitig
Kanalquerschnitt i.L. 500 x 250 mm

Kanal E 90 4-seitig 500 x 250 mm

2.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 5. 600.

Revisionsöffnung als verschraubten Deckel in der Kanalwandung des Schachtes der vorgenannten Position, herstellen und fachgerecht verschließen. Die Ausführung erfolgt gemäß dem Promat-Konstruktionsblatt.

Lichte Öffnungsgröße : L.:400 mm x 400 mm

Revisionsöffnung 40x40cm

10.000 St AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 IGP/E/32. 5. 650.

Ausgänge aus dem Installationsschacht fachgerecht herstellen mit einer Aufdoppelung aus Promatect-Streifen, Promaseal-Brandschutzkitt und Promaseal-Silikon. Die Ausführung erfolgt gemäß dem Promat-Konstruktionsblatt.

Bis zu einer Größe von 20 x 20 cm

Ausgänge aus dem Installationsschacht

STUNDENLOHNARBEITEN UND SONSTIGE MASSNAHMEN

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Dokumentation

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449 Yes 1.000 psch AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Dokumentations- und Revisionsunterlagen

Allgemeininstallation Elektro

Der Auftragnehmer hat folgende Revisionsunterlagen zu

fertigen und 2 Wochen vor Abnahme der Bauleitung zur

Prüfung zu übergeben.

Sämtliche Unterlage 2-fach als Papierpause nach DIN gefaltet, in Ordner sortiert, sowie 2-fach auf CD-ROM.

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen
im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation / Bentley nach den KIT - CAD-Richtlinien zu liefern.
Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden
Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die weitere Bearbeitung zu verwenden. Sie liegen im DGN- oder TIFF-Raster-Dateiformat vor.
Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt im PDF-Format.
Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-IM-BP angefordert und in die Pläne eingetragen werden.
Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf der
Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.

- Die Dokumentation der Grundrisse und Strangschemen

                            Die Gewerke sind jeweils auf getrennten Layern darzustellen. Grundrisse im Maßstab 1 : 50 ausschließlich mit den im LV enthaltenen Anlagenteilen.

        - Schalt- und Funktionspläne
- Anlagenbeschreibung
- Bedienungsanweisung
- Wartungsanweisung
- Fließ-, Stromlauf- und Schaltpläne
- Errichterbescheinigungen
- Messprotokolle nach DIN VDE 0100
- Messprotokolle Datennetze
- Beleuchtungsmessprotokoll über die installierte Beleuchtungsanlage
- Protokolle Erdung, Potentialausgleich, Fundament- und Blitzschutzerder nach DIN 18014
- Ersatzteillisten/Stücklisten 3 Satz über die wichtigsten Teile einschl. MSR – Komponenten.

        - Bilddokumentation der Brandschottungen und

                            Brandschutzeinhausungen

Für sämtliche Verteiler und Schaltanlagen:
    - Aufbauzeichnungen der Schaltanlagen Übersichtsschaltpläne mit allen eingetragenen Geräten
         und deren Bezeichnung in Übereinstimmung mit den
         örtlichen Bezeichnungen. Wirkschaltbilder bzw. Stromlaufpläne für alle Steuerungen.
    - Klemmenanschlusspläne für alle Klemmleisten

Einstellliste sämtlicher Schutzrelais, aus der hervorgeht:
    1    Einstellbereich
    2    Einstellwert
    3    Auslösezeit bei Einstellwert (bei 20°C Anfangstemperatur)

In den Ersatzteil- und Stücklisten sind Hersteller mit Adresse, nächstes Auslieferungslager mit Telefon und Telefax anzugeben.

Werden die Revisionsunterlagen vom Auftragnehmer nicht erstellt, so behält sich der Auftraggeber vor, diese Leistungen durch Dritte (z.B. Ingenieurbüro) erbringen zu lassen. Die entstehenden Kosten sind vom Auftragnehmer zu tragen.

Dokumentations- und Revisionsunterlagen

Yes 1.000 psch AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Dokumentations- und Revisionsunterlagen

Datentechnik

Der Auftragnehmer hat folgende Revisionsunterlagen zu

fertigen und 2 Wochen vor Abnahme der Bauleitung zur

Prüfung zu übergeben.

Die Pläne sind ausschließlich als CAD-bearbeitete Zeichnungen im DGN-Dateiformat mit dem Zeichensystem MicroStation / Bentley nach den KIT - CAD-Richtlinien zu liefern.
Download: http://www.fm.kit.edu/700.php

Bei allen anfallenden baulichen Maßnahmen an bestehenden Gebäuden sind unbedingt vorhandene Bestandspläne für die weitere Bearbeitung zu verwenden. Sie liegen im DGN- oder TIFF-Raster-Dateiformat vor.
Der Datenaustausch für das Sichten/Drucken erfolgt im PDF-Format.
Neue Plannummern müssen vom AN bei FM-IM-BP angefordert und in die Pläne eingetragen werden.

Die entsprechenden Kontaktdaten finden sie auf der
Homepage http://www.fm.kit.edu/700.php.

Die Dokumentation beinhaltet

Strangschemata
mit allen angeschlossenen Komponenten
und folgenden Angaben:
- Kabelbezeichnung
- Kabellänge
- Datenanschlussdosenbebeschriftung

Installationspläne
mit allen angeschlossenen Komponenten
und folgenden Angaben:
- Einbauort der Datenverteiler inkl. Beschriftung
- Kabelverlauf inkl. Steigetrassen
- Kabelbezeichnung
- Einbauort der Datenanschlussdosen
- Datenanschlussdosenbebeschriftung

Bedienungsanleitungen, Datenblätter
aller eingesetzten Komponenten.

Sämtliche Unterlage 2-fach als Papierpause nach DIN gefaltet, in Ordner sortiert, sowie 2-fach auf CD-ROM.

Werden die Revisionsunterlagen vom Auftragnehmer nicht erstellt, so behält sich der Auftraggeber vor, diese Leistungen durch Dritte (z.B. Ingenieurbüro) erbringen zu lassen. Die entstehenden Kosten sind vom Auftragnehmer zu tragen.

Dokumentations- und Revisionsunterlagen

Stundenlohnarbeiten

AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449


Stundenlohnarbeiten

Für Stundenlohnarbeiten gelten die Ausführungen der
"Zusätzlichen Vertragsbedingungen" (ZVB) des KIT.

Stundenlohnzettel müssen eindeutig erkennen lassen:
Vor- und Zunamen
Beruf Lohngruppe lt. Tarif
Arbeitsleistung nach Zeit, Ort und Dauer
Verbrauch an Baustoffen Benutzung von Maschinen mit genauer Leistungsangabe nach Zeit, Ort und Dauer.

Die vom Auftraggeber oder seinem Bevollmächtigten unterschriebenen Stundenzettel müssen für jeden Kalendertag getrennt ausgestellt sein und sind in den Regel täglich der Bauleitung in doppelter Ausfertigung zur Anerkennung vorzulegen.

Bei den angebotenen Stundenverrechnungssätzen handelt es sich um Baustellenlöhne nach VOB/B Paragraph 15 bzw. VOL/B
Paragraph 16 einschließlich Unternehmenszuschlag,
Sozialkassenbeitrag, Vermögensbildung, Lohnnebenkosten usw.
Die Lohnnebenkosten beinhalten auch die Auslösung und die Kosten und Zeiten für An- und Abreise der auf der Baustelle beschäftigten Arbeitnehmer.

Zuschläge zu den Verrechnungssätzen für vom Auftraggeber angeordnete oder zu vertretende Nacht-, Sonntags-,Feiertags- und Mehrarbeit (Überstunden) sind gesondert nachzuweisen; sie werden in Höhe der tariflichen Vereinbarung vergütet.

Für eventuell erforderliche Arbeiten die nicht im Leistungsverzeichnis erfasst sind, und nur auf ausdrücklichen schriftlichen Abruf und gegen Nachweis zur Ausführung kommen, werden
verrechnet für:

Stundenlohnarbeiten

15.000 Std AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Obermonteur

Obermonteur

20.000 Std AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Selbstständiger Monteur

Selbstständiger Monteur

20.000 Std AAAAAAAAIAEIBKGA 449 AAAAAAAAIAEIAJHA 449

Helfer

Helfer